Toto Wolff: Kubica hätte Formel-1-Comeback verdient

, 23.07.2017

Während über Robert Kubicas nächsten Formel-1-Einsatz spekuliert wird, zollt Mercedes-Boss Toto Wolff ihm Respekt und erinnert sich an ein besonderes Selfie

Zwei erfolgreiche Tests hat Robert Kubica für Renault bereits absolviert. Das Formel-1-Team zeigte sich zufrieden mit dem Polen, spielte die Bedeutung der Tests aber herunter, sie seien nicht repräsentativ. Tatsächlich war Kubica mit einem älteren Boliden unterwegs, weshalb spekuliert wird, ob er beim kommenden offiziellen Formel-1-Test in Budapest die Gelegenheit bekommen könnte, ein Auto der 2017er-Generation zu fahren.

Kubica selbst wird nicht müde zu betonen, dass er sich für ein Comeback in der Königsklasse trotz seines Handicaps bereit fühle und weiter hart daran arbeite, sich diesen Traum zu erfüllen. Der Pole hatte sich bei einem Rallye-Unfall im Jahr 2011 schwere Verletzungen am rechten Arm zugezogen, die ihn bis heute beeinträchtigen. Umso positiver fiel bisher das Echo auf seine Formel-1-Testeinsätze und eine mögliche Rückkehr aus.

In einer Frage-Antwort-Session von Mercedes-Fans im Internet wurde auch Toto Wolff nach seiner Meinung über ein potenzielles Kubica-Comeback gefragt. Dabei kam der Mercedes-Teamchef zunächst ins Plaudern und gab eine kleine Anekdote zum Besten: "Ich kenne Robert sehr gut. Unsere Bekanntschaft nahm im Jahr 2002 ihren Anfang, als er in der Formel Renault startete", erinnert sich der Österreicher mit polnischen Wurzeln.

"Wir sprechen Polnisch", bekundet er und erzählt von seiner jüngsten Begegnung mit Kubica: "Erst vor kurzem kam es zu einer lustigen Situation mit Robert. Ich war beim Mille-Miglia-Rennen in Italien. Wir machten in einer dieser italienischen Städte Halt und viele Leute fragten nach einem Selfie. Dann sagte einer von ihnen: 'Bitte, ein Selfie!' Ich drehte mich um und da stand Robert. Ich fragte ihn nur: 'Was machst du denn hier?'"

Die Beiden hätten dann gemeinsam einen Kaffee getrunken und erzählt. "Es tat gut, ihn wiederzusehen. Es war offensichtlich, dass er in Form und sehr gut drauf war", bestätigt Wolff und zollt dem Polen Respekt für seine Ambitionen, ins Cockpit zurückzukehren. "Ich denke, Robert hat einen Weg gefunden, mit seiner verletzten Hand umzugehen. Ich hörte seine Tests verliefen gut. Ich würde ihn gern zurück in der Formel 1 sehen", sagt der Mercedes-Teamchef.

Kubica habe ein Comeback verdient, findet Wolff. Denn aufgrund der Umstände sei es ihm nie möglich gewesen, sein ganzes Potenzial auszuschöpfen: "Es gehörte zu jenen Talenten, die nicht zeigen konnten, wozu sie wirklich imstande gewesen wären. Er hatte diesen einen Sieg, war gerade dabei, groß zu werden und dann passierte dieser schlimme Rallye-Unfall." Er zwang Kubica, seine Formel-1-Karriere zu beenden - zumindest vorerst...

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Die

Chase Carey will "Gladiatoren wie Hamilton und Vettel sehen"

Chase Carey will die Formel 1 revolutionieren - auf und abseits der Strecke. Seitdem der US-Amerikaner die Geschicke der Königsklasse übernahm, hat sich bereits einiges getan. Es weht ein frischer Wind durch …

Die FIA wehrt sich vehement gegen die Halo-Gegner

FIA in der Defensive: Halo "bestmögliche Lösung"

Einen Gefallen hat sich Jean Todt mit der Einführung des Halo-Systems im Alleingang allenfalls bei der Fahrergewerkschaft gemacht. Ein weltweites Entsetzen von Fans und Experten bringt den …

2018 kehrt die Formel 1 an den Hockenheimring zurück

Chase Carey will Deutschland-GP sichern und Schumi ehren

Vor gut einem Monat wurde mit Bekanntgabe des vorläufigen Formel-1-Kalenders für die Saison 2018 klar, dass die Königsklasse nach Deutschland zurückkehren wird. Am 22. Juli sollen Sebastian Vettel und Co. in …

Haben gut lachen: Kevin Magnussen und Romain Grosjean sind für 2018 gesetzt

Haas legt sich fest: Auch 2018 mit Magnussen und Grosjean

Überraschend früh im Jahr legt sich Gene Haas fest: Romain Grosjean und Kevin Magnussen werden auch kommende Saison für sein Team Formel 1 fahren. "Wir werden mit denselben Fahrern, die wir dieses Jahr im …

Sergio Marchionne heizt seiner Formel-1-Mannschaft unbarmherzig ein

Ferrari vs. Mercedes: Marchionne macht wieder Druck

Durch seinen Sieg im Grand Prix von Großbritannien 2017 hat Lewis Hamilton (Mercedes) seinen Rückstand auf den aktuell in der WM führenden Ferrari-Star Sebastian Vettel auf nur noch einen einzigen Punkt …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo