Transkript: Lewis Hamiltons kompletter Monaco-Boxenfunk

, 06.06.2015

Die FOM hat den kompletten Monaco-Boxenfunk von Lewis Hamilton veröffentlicht, der beweist: Erst der Fahrer brachte das Team dazu, an einen Stopp zu denken

Teile davon waren schon unmittelbar nach dem Rennen verfügbar, aber jetzt hat die FOM den kompletten Boxenfunk zwischen Lewis Hamilton und Mercedes-Renningenieur Peter Bonnington in der entscheidenden Phase des Grand Prix von Monaco 2015 veröffentlicht. Bereits in einem ersten Artikel hatten wir analysiert, dass möglicherweise Hamilton selbst den Anstoß gegeben hatte, doch noch Reifen zu wechseln. Dieser Eindruck bestätigt sich nun mit dem vollen Transkript.

Zum Zeitpunkt der Grosjean-Verstappen-Kollision hatte Hamilton 19,3 Sekunden Vorsprung auf Nico Rosberg. Dieser wuchs in den Augenblicken, als zunächst das virtuelle und dann das echte Safety-Car aktiviert wurde, dramatisch an. Hamilton war im ersten Sektor der 64. Runde um 0,1 Sekunden schneller als Rosberg, im zweiten um 4,1 und im dritten um 2,3. Zu Beginn der 65. Runde hatte er 27,2 Sekunden Vorsprung. Dann lief er auf das Safety-Car auf und kam mit nur noch 16,1 Sekunden Vorsprung am Ende der 65. Runde an die Box.

Und so ist diese Phase am Boxenfunk abgelaufen:

Renningenieur: "Virtuelles Safety-Car. Beachte deine Anzeige, beachte die Modi. Bleib positiv."

Renningenieur: "Du bleibst draußen. Bleib positiv."

Renningenieur: "Okay, Lewis, das Safety-Car wurde hinausgeschickt."

Instinktiv hatte sich die Boxencrew also zunächst richtig entschieden: Position auf der Strecke geht vor den Vorteil neuer Reifen. Denn gerade in Monaco gilt: Selbst wenn man das wesentlich schnellere Auto hat, ist noch lange nicht gesagt, dass man auch überholen kann. Eine Erfahrung, die Hamilton später selbst auch noch schmerzlich machen sollte.

Doch dann bringt Hamilton selbst seine Ingenieure ins Grübeln:

Hamilton: "Seid ihr sicher, dass es das Beste ist, draußen zu bleiben?"

Renningenieur: "Nein, wir kommen Ende der Runde an die Box. Bleib positiv."

Plötzlich entscheiden sich die Mercedes-Ingenieure um, offenbar auf Basis von Computerdaten, die besagen, dass Hamilton die Führung trotz eines Reifenwechsels behalten würde. Allerdings rechnet der Computer nicht ein, dass Bernd Mayländer nicht vollen Safety-Car-Speed geht - um das Feld möglichst schnell einzusammeln. Wäre das Safety-Car mit maximal möglicher Geschwindigkeit gefahren, wäre Hamilton in Führung geblieben.

Das Team stellt Hamilton aber weiterhin frei, sich gegen den Reifenwechsel zu entscheiden:

Renningenieur: "Wir fahren plus eineinhalb Kurven für den Option-Reifen. Es sei denn, du sagst uns noch etwas anderes."

Renningenieur: "Lewis, bitte bestätigen."

Renningenieur: "Okay, wir bleiben also draußen. Bitte bestätigen."

Aber Hamilton (der im Gegensatz zu seinen Ingenieuren natürlich nicht alle Daten vorliegen hat und deshalb auf sein Bauchgefühl vertrauen muss) insistiert erneut, dass ein Reifenwechsel aus seiner Sicht die bessere Entscheidung sei:

Hamilton: "Jungs, das ist nicht gut. Diese Reifen haben ihre ganze Temperatur verloren. Alle werden jetzt auf Options sein."

Renningenieur: "Okay, bestätige. Box, Box."

Nun konzentrieren sich die Funksprüche auf normale Prozeduren während eines Boxenstopps:

Renningenieur: "Abbruch Brems-Magie. Aufpassen bei der Boxeneinfahrt. RS-Modus, RS-Modus."

Renningenieur: "Abbruch RS, Abbruch RS. Achte am Boxenausgang auf die Linie."

Als Hamilton hinter Rosberg und Sebastian Vettel wieder auf die Strecke kommt, dämmert ihm, dass etwas schiefgelaufen ist:

Hamilton: "Was ist passiert, Jungs, was ist passiert?"

Renningenieur: "Okay, Lewis, wir sind zurückgefallen. Wir schauen uns das gerade auf Video an."

Doch Mercedes glaubt noch an die Chance, mit den Supersoft-Reifen das Rennen gewinnen zu können. Hamiltons Supersofts sind um 24 beziehungsweise 25 Runden frischer als die Softs von Rosberg und Vettel.

Renningenieur: "Lass uns Temperatur in diese Bremsen bekommen."

Renningenieur: "Lewis, wir haben das Marshalling-System verloren. Wir müssen vielleicht etwas unternehmen, um DRS zu überschreiben."

Hamilton: "Ich habe dieses Rennen verloren, nicht wahr?"

Renningenieur: "Nicht wenn sie ihre Reifentemperatur verlieren. Sie sind auf Primes, du hast momentan sehr gute Options auf dem Auto."

Hamilton: "Wie viele Runden noch?"

Renningenieur: "Es sind noch 13 Runden zu fahren."

Doch Hamilton sollte richtig liegen: Das Rennen war nach dem Boxen-Malheur nicht mehr zu gewinnen, weil die sogenannte "Track-Position" in Monaco zu wichtig ist.

Zwei Wochen später sagt Technikchef Paddy Lowe: "Es wurde ein Fehler gemacht. Wir analysieren all unsere Fehler, um daraus zu lernen und die möglichen Auswirkungen auch auf andere Bereiche zu verstehen. Es gab Probleme in der Software, also haben wir einige Fehler behoben, die darin versteckt waren. Wir haben unsere Kommunikation verändert und einigen der beteiligten Personen mehr Freiraum verschafft, sodass sie mehr Kapazitäten haben. Es gibt Änderungen."

Aber Lowe verteidigt das Team: "Ich möchte etwas unterstreichen: Natürlich war das eine große Sache, aber es war nur ein kleiner Fehler - ein kleiner Fehler mit großen Auswirkungen. Aber ich stelle mich vor mein Team, denn die Jungs haben in den vergangenen Jahren nur sehr wenige Fehler gemacht. Die Formel 1 ist ein komplexes Business, in dem man viel richtig machen muss. Meistens haben sie das hinbekommen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nicht nach dem Geschmack von Sebastian Vettel: Viel Strafe, wenig Motorpower

Überholen bei Rot: Sebastian Vettel fünf Startplätze zurück

Sebastian Vettel wird den Grand Prix von Kanada 2015 von ganz hinten starten müssen. Der viermalige Formel-1-Weltmeister, der wegen eines Problems am Antrieb ohnehin nur auf Rang 17 der Zeitenlisten …

Lewis Hamilton sicherte in Montreal sich seine 44. Pole-Position vor Nico Rosberg

Formel 1 Kanada 2015: Hamilton auf Pole - Vettel im Pech

Mit dem Großen Preis von Kanada steht am Sonntag ein weiterer Höhepunkt im Formel-1-Kalender 2015 auf dem Programm. Denn der 4,361 Kilometer lange Circuit Gilles Villeneuve ist immer wieder …

Mit der 44 zur 44. Pole-Position: Lewis Hamilton und Montreal, das passt

Mercedes: Lewis Hamilton jubelt, Nico Rosberg genervt

Lewis Hamilton steht beim Grand Prix von Kanada in Montreal auf der Pole-Position. Im Qualifying auf dem Circuit Gilles Villeneuve setzte sich der amtierende Weltmeister in Diensten von Mercedes gegen seinen …

Sebastian Vettel droht wegen Überholens unter roter Flagge eine Strafe

Formel 1 Kanada 2015: Droht Sebastian Vettel eine Strafe?

Mit einer möglichen Strafe für Sebastian Vettel könnte das dritte Freie Training zum Grand Prix von Kanada in Montreal Formel 1 2015 live im Ticker zu Ende gegangen sein. Denn der …

Bei Lewis Hamilton und Sebastian Vettel ist auch abseits der Strecke einiges los

Wieder Nachwuchs für Vettel, Teenie-Model für Hamilton?

Auf der Grand-Prix-Strecke regiert Langeweile, dafür ist im Privatleben der Formel-1-Piloten einiges los: Wie die 'Bild'-Zeitung unter Berufung auf das Umfeld Sebastian Vettels berichtet, erwartet der …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo