Trotz Alonso-Blockade: Vettel stürmt bis auf Platz vier

, 29.11.2015

Starke Aufholjagd von Sebastian Vettel beim Großen Preis von Abu Dhabi 2015 - James Allison übernimmt volle Verantwortung für Qualifying-Desaster

Es wurde die prognostizierte Aufholjagd und der prognostizierte Platz für Sebastian Vettel auf dem Yas Marina Circuit: Der Ferrari-Pilot fuhr sich vom 15. Startplatz bis auf Rang vier nach vorn und musste nur den beiden Mercedes-Piloten und seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen den Vortritt lassen. Leicht wurde es ihm nicht gemacht: Bei einer Überrundung von Fernando Alonso blieb Vettel hängen, doch eine realistische Chance auf das Podium hatte er nie. Die Fahrt konnte sich dennoch sehen lassen.

"Eigentlich können wir sehr zufrieden sein", bemerkt Vettel nach dem Rennen, das ihm viele spannende Kämpfe eingebracht hat und spricht die umstrittene Szene gar nicht mehr an. Während des Rennens echauffierte er sich nämlich mächtig. "Er muss mich wirklich hassen! Ich weiß nicht, was nicht mit ihm stimmt. Ich verliere eine Sekunde nur deswegen!", fluchte der viermalige Weltmeister während des Rennens im Funk über den McLaren-Piloten, der sich bei einer Überrundung etwas breiter machte als er tun sollte.

Es war nicht die einzige Begegnung, die er mit dem spanischen Doppelweltmeister in diesem Rennen hatte. "Das Rennen hätte schon in der ersten Kurve zu Ende sein können", hebt der 28-Jährige bei 'RTL' den Vettel-Finger. "Alonso hat sich verbremst, Pastor (Maldonado; Anm. d. Red.) abgeräumt und mich auch noch leicht erwischt. Gott sei Dank ist aber nichts am Auto kaputt gegangen."

Kleiner Einbruch im zweiten Stint

Sebastian Vettel ist auf den härteren Reifen ins Rennen gestartet und konnte sich zu Beginn aus größeren Scharmützeln raushalten. Es ist natürlich schwer, mit den härteren Reifen gegen die ganzen Leute, die auf weichen Reifen fuhren, im Pulk zu kämpfen", berichtet er über die frühe Phase in seinem Rennen. Die Strategie sollte sich jedoch als goldrichtig erweisen: Binnen zehn Runden waren alle Gegner an die Box gegangen und Vettel konnte in einen flotten Rhythmus übergehen. "Ich wusste, dass es die wichtigste Zeit im Rennen für mich werden würde, wenn alle anderen an die Box kommen."

Und so drehte er 23 Runden, die Reifen schienen ewig zu halten. Vettel nutzt dies für ein Lob an Pirelli, was bemerkenswert ist, nachdem er sich in Spa-Francorchamps noch lautstark beschwert hatte: "Es war gut zu sehen, wie die Reifen gehalten haben. Der erste Stint war ganz gut". Doch nach dem ersten Boxenstopp lief es nicht mehr so rund: "Im zweiten Stint bin ich etwas abgefallen, der war nicht ganz so gut. Ich geriet in viel Verkehr und musste Kimi passieren lassen. Das hat zwar nur wenig Zeit gekostet, hat mich aber aus dem Rhythmus gebracht."

Weil Vettel hier so viel verlor, war er nach dem letzten Boxenstopp nur Sechster. Da er aber noch den superweichen Reifen benutzen musste, konnte er Daniel Ricciardo und Sergio Perez schnell und problemlos überholen. "Natürlich hätte ich gern mit einem Podium abgeschlossen, aber es war nicht machbar gegen Kimi", zieht er eine Schlussbilanz. "Trotzdem können wir zufrieden sein: Nach dem Patzer gestern waren wir voll da. Wir haben das Beste herausgeholt."

Allison nimmt alle Schuld auf sich

Und genau für diesen Patzer gibt es mittlerweile einen Schuldigen: James Allison traf die verhängnisvolle Entscheidung im Qualifying am Samstagabend, Sebastian Vettel in Q1 seinen Versuch auf superweichen Reifen abbrechen zu lassen, um sie für den zweiten Durchgang zu schonen, den Vettel aber durchs Abdrehen gar nicht mehr sehen sollte. "Ich bin glücklich über die Aufholjagd von Seb, der sich von meinem lächerlichen Fehler gestern gut erholt hat", sagt der Technikchef von Ferrari bei 'Sky'. "Das war komplett meine Schuld."

Für Ferrari gab es unterm Strich keinen Punktverlust, da Kimi Räikkönen Dritter wurde. So sieht es auch Vettel, der den Teamaspekt in den Vordergrund stellt: "Wir konnten leider keinen Druck auf Mercedes ausüben, deshalb haben wir heute das Optimum für das Team herausgeholt, was die Plätze drei und vier sind." Für ihn selbst sei es nur etwas mehr Arbeit gewesen. "Aber dafür hat es Spaß gemacht. Ich habe es genossen", schließt er ab.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Rob Smedley erklärt, warum Williams beim Boxenstopp richtig gehandelt hat

Button-Crash: Smedley verteidigt unsichere Bottas-Freigabe

Überraschende Aussage von Rob Smedley: Der Williams-Chefingenieur verteidigt die unsichere Freigabe von Valtteri Bottas, die zu einer Kollision in der Boxengasse mit McLaren-Pilot Jenson Button …

Versöhnlicher Abschluss: Mercedes feiert einen erneuten Doppelerfolg

Rosberg jubelt nach Hattrick, Hamilton-Poker erneut geblockt

Mercedes hat die Formel-1-Saison 2015 in Abu Dhabi beendet, wie man sie begonnen hat: mit einem Doppelerfolg. Nico Rosberg holte auf dem Yas Marina Circuit bereits seinen dritten Sieg in Folge, Teamkollege …

Nico Rosberg konnte Lewis Hamilton schon beim Start in Schach halten

Formel 1 Abu Dhabi 2015: Hattrick für Nico Rosberg

Mit einem eher müden Abschlussrennen hat sich die Formel 1 in die Winterpause verabschiedet. Beim Großen Preis von Abu Dhabi auf dem Yas Marina Circuit holte sich Nico Rosberg den sechsten …

Bald ein komplettes Jahr im Campingstuhl? Fernando Alonso bleibt unverbindlich

Fernando Alonso schließt Formel-1-Auszeit nicht aus

Ungewöhnliche Umstände erfordern ungewöhnliche Maßnahmen - findet in Zeiten der McLaren-Krise offenbar Teampatron Ron Dennis und spricht offen über eine mögliche Saison Auszeit …

Der Motor in Nico Rosbergs Mercedes pfeift noch nicht aus dem letzten Loch

Rosberg: "Mache mir keine Sorgen, dass der Motor kaputtgeht"

Nach dem Qualifying in Abu Dhabi war Nico Rosberg selbst überrascht: Der Deutsche konnte sich die Pole-Position sichern und war satte 0,377 Sekunden schneller als Teamkollege Lewis Hamilton - obwohl er …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo