Valtteri Bottas erstaunt: Teamwechsel schwieriger als gedacht

, 03.03.2017

Valtteri Bottas stellt sich auf Mercedes ein: Warum der Finne doch mehr lernen musste als er gedacht hätte und wo er sich nach der ersten Testwoche sieht

Es war der Moment der Wahrheit für Valtteri Bottas: Der Finne nahm diese Woche die operative Arbeit für Mercedes auf der Strecke auf. Zuvor hatte sich der Neuzugang bereits wochenlang mit seinem neuen Formel-1-Team in Brackley vertraut gemacht. Und er gibt zu, dass es ihn etwas überrascht habe: "Das Team zu wechseln ist eine größere Sache als ich gedacht hätte. Es gibt so viel zu lernen. Aber es ist keine Hürde, die man nicht nehmen könnte."

Die Umstellung ist mitnichten nur der Sprung von einem ins andere Auto. Bottas tauchte in eine neue Welt ein. "Man muss erst einmal lernen, wie das Team an die Sache herangeht", beschreibt er den Lernprozess. "Das geht bei simplen Dingen wie Briefings, Ingenieursmeetings und Checklisten los. Dann wie man das Auto abstimmt - es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie man an die Sache herangeht." Mit der neuen Philosophie konnte sich Bottas bereits in Simulator vertraut machen.

Damit endet es jedoch nicht, wie er weiter beschreibt: "Schließlich das Auto selbst: Man muss verstehen, was genau was bewirkt und wie sich eine Sache auf die andere auswirkt. Dazu die ganzen Möglichkeiten, das Fahrverhalten mit Knöpfen am Lenkrad verändern zu können. Die Kommunikation auf der Strecke mit dem Team zu perfektionieren erfordert ebenfalls ein bisschen Zeit."

Endlich wieder siegen

"Wenn man das alles zusammennimmt und dabei noch versucht, sich was weiß ich wie viele Hundert Namen einzuprägen, dann merkt man schon, dass man einiges zu tun hat", fügt der 27-Jährige hinzu. Die Eingewöhnung bei Mercedes braucht Zeit. Da war es Bottas sogar ganz recht, dass Lewis Hamilton schon am Donnerstagvormittag dem Finnen ungeplant das Cockpit wieder überließ. "Ich fühle mich jede Runde besser im Auto", sagt er zufrieden. "Ich mache gute Fortschritte, aber habe noch reichlich Arbeit vor mir."

Zumindest am morgendlichen Frühstückstisch fühle er sich mittlerweile wohl, grinst der GP3-Meister von 2011. "Aber zum ersten Mal als Team an der Strecke zu arbeiten ist schon anders. Ich lerne ziemlich viel. Alles geht in die richtige Richtung. Ich fühle mich immer mehr als Teil des Teams." In der zweiten Testwoche steht nun Detailarbeit auf dem Programm. Vor dem Großen Preis von Australien wird sich Bottas noch einmal in der Fabrik mit den Ingenieuren treffen. "Ich bin zuversichtlich, dass ich bis dahin vollständig Teil des Teams sein werde", glaubt er.

Erstmals wird Valtteri Bottas in dieser Saison in der Formel 1 über dauerhaft siegfähiges Material verfügen. Sein letzter Sieg in einem offiziellen Autorennen liegt bereits fünfeinhalb Jahre zurück: Am 25. September 2011 gewann er bei einem Gaststart in der britischen Formel-3-Meisterschaft ein Rennen in Donington. "Ich will definitiv gewinnen, deshalb bin ich ja hier", macht er kein Geheimnis aus seinen Ambitionen. Aber ich mache mir keinen zusätzlichen Druck. In der Formel 1 ist es enorm schwierig, Rennen zu gewinnen. Man benötigt das richtige Material und das richtige Team."

Das hat er nun. Doch mit Lewis Hamilton hat er auch den wohl unangenehmsten Teamkollegen, den die Formel 1 aktuell im Portfolio hat, an seiner Seite. Von Nico Rosberg, der den Briten vergangene Saison bezwingen konnte, braucht er keine Tipps erwarten, das hat der zurückgetretene Weltmeister schon klargemacht. Auch als Rosberg bei den Testfahrten in der Mercedes-Garage verweilte, gab es keine Ratschläge, wie Bottas erzählt: "Es war nur ein kurzes Gespräch, das ist alles."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Dirty Air: Einem Konkurrenten zu folgen wird 2017 schwieriger

Regeln polarisieren: Wird ab 2017 mehr oder weniger …

Die einen sagen, dass die neuen Regeln bessere Action ermöglichen, die anderen bezweifeln das. Doch was wird schließlich den entscheidenden Ausschlag geben? Die Antwort: Das Verhältnis …

Daniel Ricciardo wollte sich ganz genau ansehen, was an seinem RB13 streikte

Formel-1-Tests 2017: Drei Teams knöcheltief im Schlamassel

Die Zuverlässigkeitsstatistik der ersten Woche der Formel-1-Tests in Barcelona lässt staunen: Acht von zehn Teams spulten trotz konstantem Antriebsreglement weniger Kilometer ab als 2016. Doch die …

Nico Hülkenberg fährt in der Formel-1-Saison 2017 für Renault

Hülkenberg: Nicht sicher, ob Mercedes mich genommen hätte

In diesem Winter drehte sich das Transferkarussell in der Formel 1 wieder einmal besonders intensiv. Lance Stroll ging zu Williams, Kevin Magnussen zu Haas, Jenson Button macht eine Pause und Nico …

Der Toro Rosso war das am wenigsten zuverlässige Auto in der ersten Woche

Torro Rosso beim Test: Wenig Laufleistung, viel Hoffnung

Im Zuge der Neugestaltung des Reglements der Formel 1 haben sich viele Teams große Hoffnungen auf einen Leistungssprung gemacht. Auch Toro Rosso zählte zu dieser Riege, denn aufgrund der engeren …

Saisonstart 2017: Max Verstappen sieht sein Team noch hinter Mercedes

Max Verstappen gibt zu: Red Bull noch hinter Mercedes

Red Bull ist der Sprung an die Spitze der Formel 1 offenbar noch nicht gelungen. Den Ex-Weltmeistern war aufgrund der besonderen Fähigkeiten von Designgenie Adrian Newey die Rückkehr zu alten …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo