Hülkenberg: Nicht sicher, ob Mercedes mich genommen hätte

, 03.03.2017

2017 fährt Nico Hülkenberg im Formel-1-Werksteam von Renault - Ein Wechsel, mit dem er sehr zufrieden ist

In diesem Winter drehte sich das Transferkarussell in der Formel 1 wieder einmal besonders intensiv. Lance Stroll ging zu Williams, Kevin Magnussen zu Haas, Jenson Button macht eine Pause und Nico Hülkenberg wechselte zum 2016 wiederbelebten Renault-Werksteam. Als wenige Tage nach Saisonende dann Weltmeister Nico Rosberg noch seinen überraschenden Rücktritt verkündete, nahm alles nochmals doppelte Fahrt auf.

Um einen passenden Nachfolger für das verwaiste Silberpfeil-Cockpit zu finden, setzte die Truppe um Toto Wolff so einige Hebel in Bewegung. Aufgrund mangelnder Alternativen, entpuppte sich letztendlich Williams-Pilot Valtteri Bottas als der bestmögliche Sternfahrer.

Im Formel-1-Paddock kam dabei jedoch die Frage auf, ob sich der ein oder andere Pilot diesbezüglich nicht ärgert. Denn mal so eben ins überlegene Weltmeisterauto transferiert zu werden, ist eine Karrierechance, die sich nicht unbedingt oft auftut. Gerade Nico Hülkenberg hätte im Silberpfeil sicherlich seinen ersten Grand-Prix-Sieg feiern können.

"Erst einmal wäre es unrealistisch gewesen, so lange mit einer Unterschrift zu warten", winkt er jedoch gegenüber dem 'kicker' ab. Rosbergs Abschied kam letztendlich aus heiterem Himmel und vor allem zu einem Zeitpunkt, an dem in der Regel alle Cockpits bereits vergeben sind, insbesondere bei den Topteams.

Da auch die Plätze bei Renault für 2017 recht begehrt waren, hätte jegliche Hinhaltetaktik hier ganz schnell nach hinten losgehen können. Zumal ein Wechsel ins französische Werksteam darüber hinaus nicht die schlechteste Alternative darstellt. Insbesondere aufgrund dessen, dass Renault sich bekanntlich frühzeitig auf die Entwicklung des 2017er-Fahrzeuges konzentrierte. Und somit in diesem Jahr einen ordentlichen Sprung nach vorne machen wird.

"Und selbst wenn ich im Dezember noch frei gewesen wäre, wäre ich nicht sicher gewesen, dass Mercedes mich genommen hätte", schätzt der Emmericher die theoretische Konstellation ehrlich ein. "Ich bin mit meiner Entscheidung total zufrieden."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Saisonstart 2017: Max Verstappen sieht sein Team noch hinter Mercedes

Max Verstappen gibt zu: Red Bull noch hinter Mercedes

Red Bull ist der Sprung an die Spitze der Formel 1 offenbar noch nicht gelungen. Den Ex-Weltmeistern war aufgrund der besonderen Fähigkeiten von Designgenie Adrian Newey die Rückkehr zu alten …

Kimi Räikkönen hievte Ferrari auch bei schwierigen Bedingungen auf Platz eins

Formel-1-Tests 2017: Mercedes vermeldet ersten Defekt

Der Donnerstagvormittag der Formel-1-Testfahrten in Barcelona brachte kaum Erkenntnisse: Auf einem künstlich bewässerten Circuit de Catalunya gingen zunächst nur wenige Piloten auf die …

Sebastian Vettel hat die weicheren Reifenmischungen bislang verschmäht

Formel-1-Tests 2017: Vettel rückt Mercedes auf die Pelle!

Der Schlagabtausch zwischen Mercedes und Ferrari erlebte bei den Formel-1-Testfahrten in Barcelona am Mittwochnachmittag eine Fortsetzung. Zwar blieb die von Valtteri Bottas am Vormittag gesetzte Bestzeit …

Das Duell zwischen Mercedes und Ferrari bestimmt die Testfahrten 2017

Formel-1-Tests 2017: Mercedes lässt mit Fabelzeit …

Der "Kalte Krieg" zwischen Mercedes und Ferrari bei den Formel-1-Tests in Barcelona scheint ein Ende gefunden zu haben: Am Mittwochvormittag haben die Silberpfeile das Abtasten im Duell der Werksteams …

Valtteri Bottas dreht am Mittwoch erstmals richtig schnelle Runden im F1 W08

Mercedes: Ferrari bei Barcelona-Tests "sehr schnell"

Das für die Formel-1-Saison 2017 erneut favorisierte Mercedes-Team zeigt nach den ersten beiden Tagen der Wintertestfahrten in Barcelona Respekt vor dem Konkurrenten Ferrari. "Der Ferrari war an beiden …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
400 Meter: Die kürzeste Autobahn von Deutschland
400 Meter: Die kürzeste Autobahn von Deutschland
Porsche 911/992 (2019) Test: Wirklich besser als der Vorgänger?
Porsche 911/992 (2019) Test: Wirklich besser als …
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo