Torro Rosso beim Test: Wenig Laufleistung, viel Hoffnung

, 02.03.2017

Toro Rosso wurde bei den ersten Testfahrten vor der Formel-1-Saison 2017 immer wieder von Antriebsproblemen zurückgeworfen: Viel Potenzial im STR12 vermutet

Im Zuge der Neugestaltung des Reglements der Formel 1 haben sich viele Teams große Hoffnungen auf einen Leistungssprung gemacht. Auch Toro Rosso zählte zu dieser Riege, denn aufgrund der engeren Zusammenarbeit mit Red Bull setzte man auf die Ideen, die man von deren Designgenie Adrian Newey adaptieren könnte. Bislang haben sich die Hoffnungen aber noch nicht erfüllt. Der neue Toro-Rosso-Renault STR12 stand oft in der Garage und überzeugte nicht gerade mit schnellen Rundenzeiten.

Am ersten Tag konnte Carlos Sainz mit 51 Runden einen soliden Start in die ersten Testfahrten des Jahres 2017 hinlegen, am Dienstag war Daniil Kwjat mit 68 Umläufen ebenfalls recht aktiv. Anschließend ging es jedoch bergab. Die Rundenzeiten waren am Mittwoch wenig konkurrenzfähig, zudem sorgte ein Defekt am Kupplungslager für ein vorzeitiges Ende des Testtages. Das Bauteil musste getauscht werden. Am Donnerstag zum Abschluss der Testwoche schließlich der Super-GAU: ein kompletter Antriebswechsel.

Carlos Sainz musste den STR12 nach nur einer einzigen Installationsrunde in der Garage abstellen. Die Mannschaft sollte den Antrieb auf Anraten von Renault komplett austauschen. Man verzichtete daraufhin auf weitere Fahrten am Donnerstag. "Die Woche war so gesehen ermutigend und frustrierend zugleich", fasst Technikchef James Key zusammen. Der STR12 fuhr nur 852 Kilometer an vier Tagen , aber wenn er mal lief, waren die Ergebnisse aus Sicht des Teams durchweg positiv.

"Das Auto scheint gut zu laufen. Beide Fahrer haben sehr ähnliches Feedback geliefert. Es ist sehr stabil beim Bremsen, im Kurveneingang und auch die Beschleunigung ist recht gut", schildert Teamchef Franz Tost. "Glücklicherweise konnten wir in den ersten beiden Tagen viele Runden fahren, wir bekamen gute Daten zur Aerodynamik und auch zur Mechanik, allerdings fehlen uns noch Informationen über die Reifenmischungen, speziell beim weichen Reifen."

Warten auf die Erklärungen von Renault

Die positiven Eindrücke von Teamverantwortlichen und Fahrern zeigen sich in den Ergebnislisten der vier Testtage nicht allzu deutlich. In 1:22.956 Minuten war Daniil Kwjat als schnellster der beiden Toro-Rosso-Piloten weit weg von der Musik. "Ich bin aber optimistisch, dass wir im vorderen Mittelfeld mitfahren können. Ich bin optimistisch, was unser Auto betrifft. Es sieht gut und schnell aus. Die Fahrer machen einen guten Job. Wenn wir alles Technische unter Kontrolle bringen, dann können wir unser Ziel erreichen", sagt Tost.

"Alles, was wir bisher von den Aerodaten und den Charakteristiken des Autos gesehen haben, scheint es mit unseren Erwartungen übereinzustimmen. Damit sind wir happy", stimmt Technikchef James Key zu. Allerdings gibt der Brite offen zu, dass man aufgrund der Probleme mit dem Renault-Antrieb "längst nicht so viel fahren konnte wie erwartet". Die Gründe für die Defekte müsse der französische Motorenpartner erklären. Dies sei nicht die Aufgabe des Teams.

"Ich denke nicht, dass es mit der Installation (des Motors im Auto; Anm. d. Red.) zu tun hat. Wir hatten Diskussionen über die Anordnung des Antriebs im Auto, aber es scheint nichts mit den Besonderheiten des STR12 zu tun zu haben", meint Key. Der Toro-Rosso-Technikchef rückt derzeit die positiven Aspekte in der Zusammenarbeit mit Renault in den Vordergrund. Die Kommunikation sei optimiert worden, die Reaktionszeiten der Franzosen verkürzt worden.

"Positiv ist, dass sie sich auf der Performance-Seite stark verbessert haben. Unser Eindruck ist positiv", sagt James Key. "Es ist unmöglich, jetzt schon zu sagen, wo im Kräfteverhältnis Renault steht. Aber es gab definitiv große Fortschritte im Vergleich zur Vergangenheit und auch dem Vorjahr, glaube ich. Das kann man auch sehen. Das ist real und zeigt sich nicht nur auf dem Prüfstand. Was die Leistung angeht, sind wir glücklich mit dem, was wir bisher gesehen haben."

Werden Sauber und McLaren nicht ernst genommen?

"Ich bin davon überzeugt, dass Renault die Probleme lösen wird. Es sind keine großen Schwierigkeiten. Ich bin optimistisch, dass wir für den zweiten Test und die Rennen gut vorbereitet sind", steht auch Franz Tost dem Partner zur Seite. Es verwundert jedoch, dass der baugleiche Antrieb in den Autos des Renault-Werksteams und auch im Red Bull RB134 weniger Probleme bereitete. "Im Vertrag steht festgeschrieben, dass wir die gleiche Hard- und Software bekommen. Wir erwarten, dass Renault uns fair behandelt, weil wir viel Geld dafür zahlen. Daher erwarten wir auch guten Service", sagt Teamchef Tost.

Der Österreicher erwartet für sein Team "ein teures Jahr", weil alle Mannschaften dazu gezwungen sein werden, mit ständig neuen Updates an der Konkurrenzfähigkeit zu arbeiten. Es gilt, den entscheidenden Schritt in Richtung Spitze des Mittelfelds zu machen, bevor die direkten Konkurrenten einen solchen Sprung realisieren können. Die Ausgangslage ist bislang noch nicht klar. Aber Technikchef James Key erwartet ein enges Rennen hinter den drei Topteams Mercedes, Ferrari und Red Bull.

"Es scheint, dass alles sehr eng beisammen liegt, wenn man Kalkulationen anstellt",sagt der Brite nach den vier Testtagen in Barcelona. "Haas sieht ganz ordentlich aus. Sie scheinen in guter Form zu sein und einen guten Job gemacht zu haben. Aber natürlich werden wir uns das nächste Woche noch genauer ansehen. Mit Renault könnte es auch eng werden. Ihre Balance sieht konkurrenzfähiger aus als noch im Vorjahr. Williams ist schwierig einzuschätzen, auch Force India. Aber ich bin mir sicher, dass beide in guter Form sein werden."

Toro Rosso peilt Rang vier in der Konstrukteurswertung an. Dafür muss man die direkte Konkurrenz von Renault und Haas in den Griff bekommen und sich an den 2016 starken Teams von Force India und Williams vorbeiarbeiten. Über McLaren und Sauber macht man sich weniger Sorgen. "Ich meine das nicht abschätzig gegenüber den Kollegen", so Key. "Aber bei McLaren haben sich Dramen abgespielt. Sie konnten noch kein volles Programm abspulen. Aber ich bin sicher, jeder wird sehr schnell sein."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Saisonstart 2017: Max Verstappen sieht sein Team noch hinter Mercedes

Max Verstappen gibt zu: Red Bull noch hinter Mercedes

Red Bull ist der Sprung an die Spitze der Formel 1 offenbar noch nicht gelungen. Den Ex-Weltmeistern war aufgrund der besonderen Fähigkeiten von Designgenie Adrian Newey die Rückkehr zu alten …

Kimi Räikkönen sicherte sich die Bestzeit am Dienstag und Donnerstag

Räikkönen mit zweiter Bestzeit: Ferrari läuft runder …

Zweimal Bestzeit, zweimal Zweiter - so liest sich die Ergebnisliste der ersten Testwoche in Barcelona aus Sicht der Scuderia Ferrari. Kimi Räikkönen konnte am Dienstag und Donnerstag für die …

Trotz einiger Techniksorgen: Nico Hülkenberg hatte Spaß im Renault

Formel-1-Tests 2017: Renault rennt "mit guter Basis"

Renault könnte in der Formel-1-Saison 2017 der erhoffte Sprung nach vorn gelingen. Das ist der Eindruck, den die Piloten der Werksmannschaft in der ersten Testwoche des Jahres in Barcelona gewonnen …

Kimi Räikkönen und Ferrari hinterließen in Barcelona einen starken Eindruck

Formel-1-Tests 2017: Räikkönen mit finaler Ferrari-Bestzeit

Die erste Woche der Formel-1-Testfahrten in Barcelona ist am Donnerstagnachmittag mit einer weiteren Ferrari-Bestzeit zu Ende gegangen . Kimi Räikkönen setzte in 1:20.872 Minuten den schnellsten …

Kimi Räikkönen hievte Ferrari auch bei schwierigen Bedingungen auf Platz eins

Formel-1-Tests 2017: Mercedes vermeldet ersten Defekt

Der Donnerstagvormittag der Formel-1-Testfahrten in Barcelona brachte kaum Erkenntnisse: Auf einem künstlich bewässerten Circuit de Catalunya gingen zunächst nur wenige Piloten auf die …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo