Formel-1-Tests 2017: Renault rennt "mit guter Basis"

, 02.03.2017

Nico Hülkenberg stellt dem neuen Renault R.S.17 nach der ersten Testwoche in Barcelona 2017 ein solides Zeugnis aus: "Ich hatte jederzeit Spaß im Auto!"

Renault könnte in der Formel-1-Saison 2017 der erhoffte Sprung nach vorn gelingen. Das ist der Eindruck, den die Piloten der Werksmannschaft in der ersten Testwoche des Jahres in Barcelona gewonnen haben. Die französische Mannschaft, die im Vorjahr nur auf dem enttäuschenden neunten Schlussrang gelandet war, zeigte mit dem neuen R.S.17 in Spanien ein solides Tempo - aber auch einige technische Gebrechen.

Die schnellste Renault-Rundenzeit der vier Tage in Barcelona gelang Jolyon Palmer am Mittwoch in 1:21.396 Minuten. Der Brite war somit über die gesamte Woche betrachtet der schnellste Verfolger der Topteams Mercedes, Ferrari und Red Bull . Nico Hülkenberg war am Mittwoch in 1:21.791 Minuten nur unerheblich langsamer gewesen. Beide nutzten die Soft-Mischung von Pirelli, während zahlreiche Konkurrenten noch weicher unterwegs waren.

"Das Auto läuft ganz gut", fasst der Deutsche zusammen, der zur Saison 2017 von Force India zum französischen Werksteam gewechselt war. "Hier und dort gibt es noch Bereiche, in denen wir uns verbessern können, aber es war erst einmal ein guter Anfang. Wir starten mit einer guten Basis. Jetzt müssen wir darauf aufbauen, die kleinen technischen Gebrechen abstellen und mehr Kilometer abspulen", so Hülkenberg, der in Barcelona insgesamt 150 Runden (698 Kilometer) absolviert hatte.

Die Gesamtbilanz von Renault beim ersten Test des Jahres 2017 liest sich zunächst positiv. Das Tempo ist vorhanden, aber die Zuverlässigkeit nicht. Am Montag gab es unter anderem Probleme mit den Bremsen, anschließend wurde klar, dass der Heckflügel nicht dem Regelwerk entspricht, schließlich lösten sich am Mittwoch noch einige Karbonteile auf und Palmer landete im Kiesbett. Reibungslos geht anders. "Das müssen wir abstellen", sagt Hülkenberg klar.

Die kleineren Probleme, für die man aus Sicht des Teams schnelle Lösungen finden kann, konnten dem Deutschen jedoch den Fahrspaß nicht vermiesen. "Es ist ganz anders, alles so viel schneller und dynamischer", erklärt der Emmericher. "Ich hatte jederzeit Spaß im Auto. Die neue Formel 1 ist mit ihrem neuen Look, ihrem neuen Tempo und dem neuen Fahrgefühl richtig gut." In der Zuverlässigkeitstabelle belegt Renault nach der ersten Testwoche mit 1.364 Kilometern Rang sechs. Mercedes konnte fast die doppelte Distanz absolvieren.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Renault stemmt die Motorenentwicklung wieder mit eigenem Personal

Renault arbeitet nicht mehr mit Mario Illien zusammen

Renault geht bei der Motorenentwicklung wieder seine eigenen Wege: Mario Illien, der dem Hersteller dabei half, in der Formel-1-Saison 2016 wieder auf die Siegerstraße zurückzukehren, steht nicht …

Nico Hülkenberg stand heute länger an der Box, als ihm lieb war

Kein problemloser erster Tag für Nico Hülkenberg bei Renault

Ein Einstand nach Maß war es nicht für Nico Hülkenberg bei Renault. Am ersten Tag der Wintertests der Formel 1 2017 in Barcelona wurde der Deutsche von kleineren Problemen an seinem Renault …

Frisch verliebt: Nico Hülkenbergs neue Flamme heißt Renault R.S.17

Hülkenberg schwärmt von "sexy" neuem Renault

Da hat sich jemand verliebt: Nico Hülkenberg startet mit einem neuen Team in die Formel-1-Saison 2017. Für den 29-Jährigen ist dies wie eine neue Freundin, wie er zugibt: "Das ist wirklich so! …

Mit Hülkenberg: Das Renault-Team will 2017 einen Sprung nach vorne machen

Renault R.S.17 präsentiert: Das ist Hülkenbergs Hornisse!

Nico Hülkenberg hat einen neuen Dienstwagen: Das Renault-Werksteam hat am Dienstagnachmittag in London seinen Formel-1-Boliden für die Saison 2017, den R.S.17, der Öffentlichkeit vorgestellt. …

Der Renault R.S.17 konnte mit weniger Kompromissen entwickelt werden

Renault R.S.17: Endlich keine Kompromisse am Heck

In der Formel-1-Saison 2017 möchte Renault einen deutlichen Schritt in Richtung Spitzengruppe zeigen. Das mittelfristige Ziel soll der Gewinn des Titels spätestens 2020 sein, bis dorthin will man …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
400 Meter: Die kürzeste Autobahn von Deutschland
400 Meter: Die kürzeste Autobahn von Deutschland
Porsche 911/992 (2019) Test: Wirklich besser als der Vorgänger?
Porsche 911/992 (2019) Test: Wirklich besser als …
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo