Vettel trotz WM-Rückstands gelassen: "Ändert für uns nichts"

, 28.09.2017

Der Ferrari-Star hatte den Singapur-Crash schon 48 Stunden später abgehakt - Kimi Räikkönen ärgert "negative Sichtweise" der Presse und glaubt an ein starkes Finale

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel lässt sich von 28 Punkten Rückstand auf Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton in der WM-Gesamtwertung nicht verunsichern. Wie der Deutsche im Vorfeld des Malaysia-Grand-Prix sagt, spielten der Startcrash von Singapur und die Enttäuschung über eine entgangene Siegchance für ihn keine Rolle mehr. "Es gehört zum Motorsport", winkt Vettel ab. "Es ist nicht das erste Mal und es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich in so eine Szene verwickelt bin."

Entsprechend wenig Aufarbeitung erforderte die Sache bei der Scuderia. Vettel zuckt mit den Schultern: "Wenn wir ein kapitales Problem mit dem Auto gehabt hätten oder ich einen heftigen Schnitzer begangen hätte, und wir schnell reagieren müssten, wäre es etwas anderes." Auch psychisch war die Kettenreaktion mit Max Verstappen und Teamkollege Kimi Räikkönen offenbar nicht schwer verdaulich. "Es wäre schwieriger, wenn ich das Auto mitten im Rennen weggeworfen hätte", so Vettel.

Die gelassene Reaktion verdeutlicht: Es gibt keine Spur von Reue wegen Singapur, auch wenn viele Experten - darunter auch Mercedes-Sprachrohr Niki Lauda - in Vettel den Auslöser für die Havarie in der ersten Kurve erkannt haben. Vorwürfe in Richtung Verstappen, die sein Team kurz nach dem Crash hatte anklingen lassen, sind auch nicht rauszuhören. "Am Sonntag waren wir alle nicht glücklich, aber das Leben geht weiter", hakt Vettel die Szene ab - wie Verstappen und Räikkönen.

Der Niederländer meint gelassen: "Es ist passiert und lässt sich nicht mehr ändern. Es war einfach unglücklich." Vettel betont, dass die Sache am Start von Sepang nicht mehr in seinem Kopf spuken würde - eine besonders vorsichtige Herangehensweise hat er sich also nicht vorgenommen: "Jeder Start in anders. Singapur kann man sich anschauen so lange man will, die Sache ist gelaufen."

Lieber besinnt sich Vettel auf die Aufgabe, die Punkte auf Hamilton wettzumachen. Da mit Malaysia, Japan, den USA, Mexiko und Abu Dhabi fünf Rennen zum Restprogramm gehören, auf denen die nach der Sommerpause erstarkten Silberpfeile favorisiert sind, könnten die Chancen auf die fünfte WM-Krone geschwunden sein. "Damit sie Experten bleiben, müssen wir sie eines Besseren belehren", kommentiert Vettel die Einschätzung, dass Ferrari nur in Brasilien auftrumpfen könnte.

Stallgefährte Räikkönen ärgert sich sogar über die angebliche Schwarzmalerei der Journalisten. Der Finne führt Singapur ins Feld: "Verglichen mit Mercedes waren wir besser", behauptet er und wendet sich an die Berichterstatter im Presseraum von Sepang: "Ich verstehe nicht, warum ihr alles so negativ seht. Es ist jedes Jahr das gleiche Spiel: Ein Rennen läuft besser, ein anderes schlechter." Das Problem ist, dass Ferrari auf vier der fünf zuletzt befahrenen Strecken den Kürzeren gezogen hat. In Großbritannien, Belgien und Italien waren sie teils klar langsamer, nur in Ungarn stärker.

Sebastian Vettel will den Rest des Jahres 2017 deshalb nicht mit veränderter Grundeinstellung bestreiten. "Das brauchen wir nicht. Es stehen noch viele Rennen aus und wir haben ein gutes Auto", gibt er sich selbstbewusst. "Es zählt, wie viele Punkte wir am Jahresende haben. Es ändert überhaupt nichts an unserer Herangehensweise für die übrigen Grands Prix." Räikkönen wünscht sich, schon in Malaysia zurückzuschlagen: "Mein Gefühl sagt, dass wir ordentlich aufgestellt sein sollten."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Mit dem F2001 hat Michael Schumacher seinen letzten Monaco-Sieg gefeiert

Schumachers Weltmeister-Ferrari von 2001 wird versteigert

Jener Ferrari, mit dem Michael Schumacher 2001 zum vierten Mal Formel-1-Weltmeister wurde, wird versteigert. Der F2001 findet sich auf der Liste des New Yorker Auktionshauses Sotheby's für den 16. November. …

Max Verstappen glaubt, Red Bull hat die Konkurrenz unterschätzt

Max Verstappen: Konkurrenz in der Formel 1 2017 unterschätzt

Während der junge Niederländer ist der Gesamtwertung nur auf Platz sechs liegt, hat sich sein Teamkollege Daniel Ricciardo auf Rang vier festgesetzt. Verstappen verlor viele Punkte aufgrund von technischen …

Sieht sich als den schnelleren Red-Bull-Piloten: Max Verstappen

Verstappen selbstbewusst: Drei Zehntel schneller als …

Gerade erst hat Daniel Ricciardo Max Verstappen als härtesten Teamkollegen geadelt, den er jemals hatte (was bei Sebastian Vettel nicht gut angekommen sein dürfte), da zeigt ihm der Jungspund, warum: Der …

Honda wird Updates in der Formel 1 ab sofort nur noch im großen Paket bringen

Formel-1-Motoren 2017: Honda ändert Strategie für McLaren

Für die restliche Formel-1-Saison 2017 wird sich Honda bezüglich der Entwicklung seiner Motoren anders aufstellen: Anstatt sich auf viele kleine Verbesserungen zu konzentrieren, werden die Japaner ein großes …

Von außen ist es immer leicht: Sebastian Vettel kritisiert seine Kritiker

Sebastian Vettel schlägt gegen Kritiker zurück

Eineinhalb Wochen lang schwieg sich Sebastian Vettel über seinen Start beim Großen Preis von Singapur 2017 aus, während über ihn die Hölle hereinbrach. Von allen Seiten wurde auf den viermaligen Weltmeister …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo