Webber kritisiert Formel 1: "Passagier- statt Kampfflugzeuge"

, 27.04.2015

Ex-Red-Bull-Pilot Mark Webber kritisiert die aktuelle Situation in der Formel 1 massiv und lässt kein gutes Haar an den neuen Regeln, DRS, Reifen und Co.

Ende 2013 verließ Mark Webber die Formel 1 in Richtung WEC. Wirklich bereut hat der Australier diese Entscheidung wohl nicht, denn an der aktuellen Königsklasse lässt der mittlerweile 38-Jährige im Gespräch mit 'F1i.com' kein gutes Haar. "Als ich die Formel 1 verließ, da sprach ich mit jemandem über die aktuellen Autos und sagte: 'Wir sind qualifiziert und haben uns nach oben gearbeitet. Effektiv könnten wir quasi eine F18 fliegen, aber hier bekommen wir nur Passagierflugzeuge'", erinnert sich der Australier.

Vor allem Regeländerungen wie die Einführung von DRS sind Webber ein Dorn im Auge. Der Australier zieht einen Vergleich: "Wenn man sich Sportarten wie Fußball oder Tennis auf dem höchsten Level ansieht, dann hat sich dort (in der Geschichte; Anm. d. Red.) kaum etwas geändert. Wäre Messi glücklicher, wenn man die Tore beim Fußball größer machen würde? Vermutlich nicht, denn er besitzt die Fähigkeiten."

"Leider erwarten die Leute heute 20 Überholmanöver pro Grand Prix. Das ist jetzt der Standard. Ich denke, dass wir mit weniger Überholmanövern und dafür mehr Qualität ebenfalls auskommen würden. Es ist absolut nicht die Schuld die Fahrer, sie müssen einfach damit klarkommen", sagt Webber und erklärt: "Ich spreche hier für die Piloten, die in der Startaufstellung vorne stehen, denn sie können nicht sagen, was sie wirklich empfinden."

Formel 1 zu langsam und zu komplex?

Auch mit den Pirelli-Reifen, die die Piloten teilweise ab der ersten Runde schonen müssen, konnte sich Webber nie anfreunden. Er erklärt, dass die Fahrer dadurch nicht mehr ans Limit gehen können, wie es beispielsweise noch Mitte der 2000er Jahre war. "Montoya hätte Seb (Vettel) in Malaysia vielleicht dreieinhalb mal überrundet", behauptet Webber provokativ und erklärt: "Früher ging es im hinteren Teil der Strecke in Malaysia darum, dass man Eier zeigen und fit sein musste. Heute geht es darum, die Reifen zu sparen."

"Dass es jetzt Funken gibt, ist vielleicht die beste Änderungen der vergangenen fünf Jahre", sagt Webber etwas sarkastisch und verweist auch auf Rekordchampion Michael Schumacher, der die Formel 1 Ende 2006 verließ und 2010 noch einmal für drei Jahre zurückkehrte. "Michael war sehr enttäuscht, als er zurückkehrte. Natürlich war er nicht auf seinem Höhepunkt, aber er war enttäuscht, weil das Racing nicht mehr so war wie früher", verrät der Australier.

Ein weiterer Kritikpunkt: Die Königsklasse ist dem ehemaligen Red-Bull-Piloten viel zu komplex geworden. Webber erklärt: "Die meisten Leute, mit denen ich spreche, sind eingeschüchtert von Sachen wie DRS oder davon, was 'Soft' und 'Supersoft' bedeutet. Sie haben nicht das Gefühl, dass sie einfach den Fernseher einschalten können und sofort verstehen, was sie sich ansehen."

Formel 1 muss Fans und Fahrer "umhauen"

"All diese unübersichtlichen Änderungen bei den Regeln, den Strafen oder den Token - Wen interessieren die? Wenn du Teil des Sports bist, dann denkst du, dass das wichtig ist. Aber außerhalb interessiert es die Leute einfach nicht. Sie wollen gute Autorennen sehen, bei denen die besten Kerle gegeneinander kämpfen", so seine simple Erklärung. "Die Formel 1 sollte 15 Sekunden schneller als jede andere Kategorie sein", findet Webber, der fordert, dass die Formel 1 die Fans "umhauen" muss.

So müsse man die Autos auch noch "fünf Kilometer abseits der Strecke" hören und vor allem die Leistung der Wagen deutlich erhöhen. "Vielleicht sollten wir mit einem WEC-Auto an einem Formel-1-Rennen teilnehmen. Vielleicht würden wir sogar punkten, obwohl wir 250 Kilogramm schwerer sind", so eine weitere provokante These Webbers.

Zu guter Letzt fordert der 38-Jährige Autos, die wieder schwieriger zu kontrollieren sind. So dürfe es seiner Meinung nach nicht passieren, dass selbst ein 17-Jähriger wie Max Verstappen keine Probleme mit seinem Boliden habe. "So sollte die Formel 1 nicht sein. Die Autos sollten einem Respekt abverlangen. Wenn man so ein Auto in der Garage zum ersten Mal aufwärmt, dann sollte man denken: 'Verdammt nochmal!'", so Webber. Manchen Formel-1-Fans dürfte der Australier mit seinen Aussagen aus der Seele sprechen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sauber-Rookie Felipe Nasr hat schon einige WM-Punkte einfahren können

Sauber: Formel-1-Testergebnisse waren keine Show

Sauber hat das tiefe Tal aus dem Jahr 2014 endlich wieder verlassen. In der aktuellen Formel-1-Saison 2015 belegt die Mannschaft aus Hinwil mit 19 Punkten aus vier Rennen den fünften Rang. Zum …

Sebastian Vettel lebt den Ferrari-Traum schon, zieht Lewis Hamilton bald nach?

Lewis Hamiltons Ferrari-Flirt: "Man soll niemals nie sagen"

Die Vertragsverlängerung von Lewis Hamilton bei Mercedes ist nur eine Frage der Zeit - zumindest wird das von allen Seiten seit Wochen suggeriert. Schon vor gut einem Monat fehlten laut Hamilton nur …

Mick Schumacher konnte in Oschersleben seinen ersten Sieg feiern

Schumacher-Sohn Mick gewinnt erstes Formelrennen

Mick Schumacher hat sein erstes Rennen als Profirennfahrer gewonnen. Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher siegte in Oschersleben beim Saisonauftakt der neuen Formel-4-Serie überraschend im …

Manor-Marussia hat die letzten Plätze der Formel 1 derzeit gebucht

Jacques Villeneuve: "Manor-Marussia nicht Formel-1-würdig"

An Manor-Marussia scheiden sich die Geister. Auf der einen Seite freuen sich Fans, dass ein kleiner Rennstall in der brutalen Formel 1 trotz widrigster Umstände überleben kann und dem …

Wer zündet im Duell Mercedes versus Ferrari den legalen Qualifying-Turbo?

Medienbericht: FIA untersagte Ferrari seinen …

Doppeldiffusor, Wackelflügel oder F-Schacht: Es vergeht kaum eine Formel-1-Saison ohne die kontroverse Diskussion um eine vermeintliche Wundertechnik und ihre Legalität. Informationen von …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo