Wegen Alonso: Briatore dementiert Gespräche mit Mercedes

, 06.02.2017

Fernando-Alonso-Intimus Flavio Briatore will trotz seiner Anrufe bei Toto Wolff von Kontakt nichts wissen - Er ätzt lieber gegen die Medien und gegen Intimfeind Ferrari

Flavio Briatore hat erneut mit Aussagen bezüglich eines in den Medien thematisierten Wechsels seines Schützlings Fernando Alonso zu Mercedes Verwirrung gestiftet. Der exzentrische Ex-Teamchef erklärt dem italienischen TV-Sender 'Sky Sport 24', dass der Spanier keinerlei Kontakt mit den Silberpfeilen gehabt hätte. "Es gab niemals irgendwelche Gespräche zwischen Fernando und Mercedes", winkt Briatore ab. Er selbst allerdings rief sehr wohl bei Toto Wolff an. Sogar mehrmals.

Und zwar schon kurz nach Rosbergs Rücktrittsverkündung im Rahmen der FIA-Gala in Wien. Der Mercedes-Sportchef war von den mehrfachen Anrufen Briatores genervt und drückte kurzerhand dem neben ihm sitzenden Bernie Ecclestone sein Handy in die Hand. Der Italiener scheint sich daran nicht mehr zu erinnern: "Es gab nur haltlose Gerüchte", behauptet er. Tatsächlich könnte Briatore aber beim Daimler-Konzern eine rasche Abfuhr erhalten und den Plan mit Alonso begraben haben.

Denn nach dem Spionage-Skandal 2007 ist Vorstandsboss Dieter Zetsche angeblich nicht mehr gut auf den zweimaligen Weltmeister zu sprechen. Wahrscheinlich hätte er sich gegen eine Verpflichtung gesperrt. Dass Briatore nun den Kopf schüttelt, wenn es um konkrete Gespräche geht, ist nicht verwunderlich: "Es war sogar davon die Rede, dass Niki Lauda Fernandos Vertrag mit allen Klauseln hätte einsehen wollen, aber die Unterlagen liegen doch alle in Genf (beim Contract Recognition Board der FIA; Anm. d. Red.)", wundert sich Briatore über Spekulationen in den Medien.

Briatores Ausblick auf die Saison 2017 fällt düster aus - mit einer Ausnahme namens Max Verstappen. Während er im Red-Bull-Teenager den "jungen Ayrton Senna" erkennt und ihm in "einem halbwegs guten Auto" den WM-Titel zutraut, prophezeit er Ferrari eine düstere Zukunft, weil sich bei der Scuderia nichts geändert hätte. "Das einzige, was neu ist: Marchionne hat keine Statements von sich gegeben. Der Rest des Teams auch nicht. Der Ofen, der Bäcker und die Brötchen sind absolut dasselbe", ätzt Briatore, der seit geraumer Zeit nicht gut auf seine Landsleute zu sprechen ist.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Mercedes räumte 2016 ordentlich ab - und wurde dafür zur Kasse gebeten

Formel-1-Startgebühren 2017: Mercedes muss kräftig blechen

Mercedes muss den WM-Titel in der Formel-1-Saison 2016 teuer bezahlen - im wahrsten Sinne! Weil die Silberpfeile im vergangenen Jahr mit 765 Zählern eine neue Rekordpunktzahl aufstellten, wird für …

Toto Wolff möchte mit Mercedes noch viele weitere Pokale gewinnen

Neuer Vertrag? Wolff will "eine Zeit lang" bei …

Toto Wolff dürfte der Formel 1 noch einige Zeit erhalten bleiben. Zwar läuft der Vertrag des Mercedes-Motorsportchefs am Jahresende aus, doch eine Verlängerung scheint lediglich Formsache zu …

Hamilton und Vettel 2018 als Teamkollegen? Toto Wolff will aktuell nichts ausschließen...

Nach Rosberg-Schock: Mercedes schließt für 2018 nichts aus

Der Winter 2016/17 verlief für die Mercedes-Verantwortlichen deutlich stressiger als erwartet. Anstatt entspannt Urlaub zu machen, mussten sich Toto Wolff und Co. aus heiterem Himmel auf Fahrersuche …

Jenson Button sieht keine ernsthaften Gegner für Mercedes in der Saison 2017

Jenson Button sicher: Mercedes auch 2017 großer Favorit

Mit der Einführung neuer Regeln für die Formel-1-Fahrzeuge ab der Saison 2017 erhoffen sich viele Teams, die bislang große Lücke zu den seit 2014 übermächtigen Mercedes …

Bottas im Mercedes-Outfit: An diesen Anblick muss man sich noch gewöhnen

Valtteri Bottas' Mercedes-Ziele: "Rennen und Titel gewinnen"

Der Wechsel zu Mercedes ist für Valtteri Bottas ohne die Frage die bisher größte Chance in seiner Karriere. Nachdem der Finne in den vergangenen vier Jahren bei Williams immerhin neun …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo