Wieder kein Podium: Rennabbruch bremst Nico Hülkenberg ein

, 28.08.2016

Nico Hülkenberg liegt auf Rang zwei, als der Crash von Kevin Magnussen sein Rennen negativ beeinflusst - Am Ende verpasst er das Podium ganz knapp

Nico Hülkenberg wird ganz sicher mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf den Großen Preis von Belgien zurückblicken. Zwar holte der Force-India-Pilot mit Rang vier seine beste Saisonplatzierung, anderseits verpasste er auch in seinem 107. Formel-1-Rennen wieder das Podium . So nah wie am Sonntag war er dabei schon lange nicht mehr an der ersten Podestplatzierung seiner Karriere dran. Unmittelbar nach dem Start befand sich der Emmericher sogar mehrere Runden auf Platz zwei.

"Ja, aber nur am Anfang, und da ist es nicht so wichtig", erklärt Hülkenberg nach dem Rennen mit einem Lächeln und berichtet: "Ich hatte einen super Start und eine super erste Runde. Es war etwas zwischen Max und den Ferraris los, und davon konnte ich profitieren. Ich war Zweiter, und auf den superweichen Reifen lief es ziemlich gut. Ich war hinter Nico (Rosberg; Anm. d. Red.)."

"Er zog etwas von mir weg, aber ich zog auch von den Fahrern hinter mir weg, was zu diesem Zeitpunkt des Rennens sehr gut war. Leider kam dann die rote Flagge, was in diesem Moment etwas frustrierend war. Mir wäre es lieber gewesen, wenn wir die rote Flagge nicht gehabt hätten. Aber das ist Racing", so Hülkenberg, der unmittelbar vor dem Abbruch an die Box gekommen war.

Dadurch nahm er das Rennen anschließend auf Platz drei wieder auf. Wäre es nicht zu dem Abbruch gekommen, hätte sein Boxenstopp hinter dem Safety-Car ihm wohl sogar einen Vorteil verschafft. Durch die rote Flagge war es jedoch ein Nachteil, weil er dadurch eine Position an Daniel Ricciardo verlor. Einige Runden nach dem Restart ging dann auch Weltmeister Lewis Hamilton vorbei - und der Podestplatz war weg.

Zwar lag Hülkenberg in der Schlussphase kurzzeitig noch einmal vor Hamilton, weil dieser noch einmal an die Box kommen musste, doch der Weltmeister ging im Kampf um Rang drei noch ein weiteres Mal relativ problemlos an "Hülk" vorbei. Für Aufregung sorgte davon abgesehen ein Vorfall in der Boxengasse, als es zu einer Berührung zwischen Hülkenberg und Fernando Alonso kam.

"Ich würde es nicht als Vorfall bezeichnen. Es war einfach Racing. Ich glaube, das wollen wir alle sehen. Ich beschwere mich nicht darüber", gibt sich Hülkenberg allerdings ganz ruhig. Teamkollege Sergio Perez landete derweil dahinter auf Rang fünf. "Es ist ein tolles Ergebnis für das Team und auch für mich selbst. Es war ein sehr schwieriges Rennen", berichtet der Mexikaner bei 'Sky Sports F1'.

"Als die Ferraris in Kurve 1 crashten, musste ich außen vorbei. Da verlor ich viele Plätze. Aber ich konnte wieder aufholen und viele Punkte für das Team holen", so Perez, der bei seiner Aufholjagd einige riskante Überholmanöver zeigte. "Als ich Fernando überholte, da kam ich auch fast von der Strecke ab, weil du so sehr am Limit fährst. Mit alten Reifen ist es nicht einfach, da auf der Strecke zu bleiben", berichtet er.

Unter dem Strich nahm Force India 22 Punkte aus Belgien mit - und zog damit in der WM an Williams vorbei. "In dieser Hinsicht sind wir sehr glücklich. Aber wir wollen nach Abu Dhabi auf Platz vier stehen, denn dann zählt es. Das ist unser Ziel", sagt Hülkenberg, und auch Perez gibt sich zurückhaltend: "Es wäre toll, Platz vier zu holen. Aber ehrlich gesagt bin ich nicht zu überschwänglich, denn es sind noch immer viele Rennen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Max Verstappen muss nach dem Rennen eine Menge Kritik über sich ergehen lassen

Lauda greift Verstappen an: "Der gehört in die Psychiatrie!"

Am Samstag durfte sich Max Verstappen noch als jüngster Pilot aller Zeiten feiern lassen, der es jemals in die erste Startreihe eines Formel-1-Rennens schaffte. Nur 24 Stunden später zeigte der …

Von Startplatz 21 bis zur Champagnerflasche: Lewis Hamilton in Spa

Lewis Hamilton auf dem Podest: Nichts ist unmöglich

Von Startplatz 21 auf das Podest. Diese wilde Aufholjagd ist Weltmeister Lewis Hamilton im Formel-1-Grand-Prix 2016 in Spa-Francorchamps gelungen. Der Mercedes-Pilot agierte in der Frühphase eines …

Rosberg bleibt vorn, gleich berühren sich Räikkönen, Vettel und Verstappen

Formel 1 Belgien 2016: Rosberg gewinnt turbulentes Rennen

Bei bestem Hochsommerwetter fand am Sonntag in den Ardennen das erste Formel-1-Rennen nach der Sommerpause statt. Auf dem 7,004 Kilometer langen Circuit de Spa-Francorchamps ging es aufgrund einer Kollision …

Weltmeister Lewis Hamilton will im Rennen möglichst weit nach vorn fahren

Lewis Hamilton will aufholen: Aus China 2016 gelernt?

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton wird am Sonntag um 14:00 Uhr beim Start in den Grand Prix von Belgien 2016 eine der seltenen Gelegenheiten haben, sich das Starterfeld von hinten anzuschauen. Der …

Lewis Hamilton rechnet am Renntag in Spa-Francorchamps mit harter Arbeit

Lewis Hamilton ganz hinten: Rückreise aus Qualifying-Urlaub

Lewis Hamilton wird seine Serie von zuletzt vier Formel-1-Rennsiegen in Folge am aktuellen Grand-Prix-Wochenende 2016 in Spa-Francorchamps kaum fortsetzen können. Weil am Mercedes des amtierenden …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo