Williams-Schwächen: Analyse nach dem tiefen Monaco-Tal

, 25.05.2015

Williams hakt die schwache Leistung im Formel-1-Grand-Prix von Monaco schnell ab: Probleme analysieren, Updates bringen und Stärken wieder ausspielen

Williams hat im Grand Prix von Monaco 2015 die erste Nullnummer des Formel-1-Jahres hinnehmen müssen. Die Briten konnten die Vorteile ihres Fahrzeuges in den engen Gassen des Fürstentums nicht ausspielen - ein Abziehbild des Vorjahres, nur noch etwas schlimmer. "Wir wollen auf allen Strecken konkurrenzfähig sein, nicht nur auf manchen. Wir müssen lernen, Änderungen vornehmen und an der Performance in langsamen Ecken arbeiten", so die Ansage von Valtteri Bottas.

Der Finne hatte mir dem Kampf um WM-Zähler am Sonntag ebenso wenig zu tun wie sein Teamkollege Felipe Massa. Die beiden Williams-Piloten atmen nach Abschluss des Rennens einmal tief durch und richten den Blick schnell in die Zukunft. "Ich mache mir über den weiteren Saisonverlauf keine Sorgen. Die kommenden Strecken liegen uns besser, außerdem bringen wir entsprechende Neuerungen ans Auto. Monaco war hoffentlich einfach ein Ausrutscher", meint Bottas.

"Ich blicke mit großer Zuversicht auf das Rennen in Kanada, auch auf die Rennen in Österreich und Silverstone. Jetzt kommen gute Strecken für uns. So können wir die Ergebnisse von Monaco schnell abhaken und hinter uns lassen", stimmt Massa zu. "Wir werden uns in Kanada stärker präsentieren. Das liegt nicht nur an der Strecke, sondern auch daran, dass wir das Auto weiter voranbringen werden", erklärt der Brasilianer.

Ab jetzt geht es wieder bergauf

"Für das Rennen in Montreal werden wohl zunächst nur kleine Updates kommen, aber für Österreich haben wir einen großen Schritt geplant. Ich bin überzeugt, dass es unser größter Schritt werden kann. Viele Teams haben ihre großen Updates nach Barcelona gebracht - wir nicht. Unser großer Schritt folgt dann eben zwischen Kanada und Österreich", malt Massa ein positives Bild von den kommenden Wochen in der Formel 1. Schon im Vorjahr hatte Williams nach einer Monaco-Schwäche sofort zurückschlagen können.

Im Technikstab des britischen Traditionsteams will man die Pleite an der Cote d'Azur nicht ganz so schnell abhaken. "Bis Monaco war unser Auto auf jeder Strecke in der Lage, irgendetwas im Bereich von 18 oder 22 Punkten einzufahren. Das ist uns fast überall gelungen", sagt Chefingenieur Rob Smedley. "Es darf letztlich nicht sein, dass man ein Rennen wie Monaco vorher schon abhakt und sich mit einer Nullnummer zufrieden gibt. Es muss auch dort so laufen wie auf allen anderen Strecken - also wieder 22 Punkte oder so."

Der Brite hat die Ursachen für die schwache Performance des Teams schnell analysiert: "Sehr glatter Asphalt, keine schnellen Kurven und quasi keine Geraden - nie generiert man hier hohe Reifenlasten. Somit kommt keine ordentliche Temperatur in die Pneus. Es ist irgendwie ein Teufelskreis." Diesen Teufelskreis möchte man im Hinblick auf 2016 endlich durchbrechen. Williams möchte wieder Topteam sein - ohne Schwächen, ohne extreme Leistungsschwankungen.

"Wir haben nicht genug mechanischen Grip - aus welchen Gründen auch immer. Das Wichtigste ist, dass wir verstehen, warum wir diese Probleme hatten", sagt Smedley. "Williams hat die Ambition, wieder ein absolutes Topteam zu werden. Wenn man dies erreichen will, dann darf man solche Schwächen nicht haben. Man kann nicht einfach nach Monaco kommen und das Rennen vorher abhaken, weil die Strecke nicht zum Auto passt. Nein, man muss immer und überall vorne dabei sein."

Lernen für 2016: Wo ist der Grip?

"Wir müssen unsere Performance in allen Bereichen analysieren. Wir dürfen keinesfalls den Fehler machen, uns nun auf eine spezielle Schachstelle stürzen, ohne die anderen Dinge vorab entsprechend analysiert zu haben", sagt der Techniker. "Wir müssen alles mit in die Rechnung aufnehmen: Aerodynamik, Mechanik, Setup des Autos, Umgang mit den Reifen - alles spielt mit hinein. Wir müssen das Gesamtbild betrachten, um für das kommende Jahr entsprechende Schritte unternehmen zu können."

"In Kanada werden wir einige neue Teile bringen, die uns in zahlreichen Bereichen voranbringen sollten. Ein großes Paket kommt in Österreich. Darauf freuen wir uns schon sehr", sagt Smedley. "Anschließend folgen ganz normale weitere Entwicklungen. Wir haben in Barcelona gezeigt, dass wir auf 'normalen Strecken' sehr gut mithalten können. In Monaco war es ein Ausreißer, weil Fahrzeug und Reifen einfach nicht richtig zusammengespielt haben. In Kanada werden wir mindestens wieder Normalform haben."

"Die kommenden drei Rennen werden uns gut liegen", ist Smedley nach der Monaco-Pleite zuversichtlich. "2014 waren wir in Monaco schwach, haben in Kanada viel besser ausgesehen und in Österreich die erste Startreihe geholt. Ich will nicht sagen, dass es in diesem Jahr wieder automatisch genauso laufen muss, aber alles hängt halt doch gewissermaßen von den Streckencharakteristiken ab", erklärt der Brite. Den Bau einer verkürzten Nase hat man auf das kommende Jahr verschoben, weil der hohe Aufwand während der Saison nicht durch die Aussicht auf eher mäßige Fortschritte zu rechtfertigen ist.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

So sehen auch Siegertypen manchmal aus: Niederlagen schmerzen Lewis Hamilton

Lewis Hamilton: Nette Verlierer werden nie Champions

Sonntagnachmittag, kurz vor 16:00 Uhr in Monaco: Vor dem gastgebenden Fürst strahlt der Formel-1-Rennsieger Nico Rosberg, daneben freut sich Sebastian Vettel über einen starken zweiten Rang im …

18-Zoll-Reifen: Vier Kilogramm schwerer, aber genau …

Im vergangenen Jahr präsentierte Pirelli erstmals einen Formel-1-Reifen für eine 18-Zoll-Felge. Bei Testfahrten in Silverstone fuhr der damalige Lotus-Pilot Charles Pic erstmals mit den …

Max Verstappens Rennen nahm ein unsanftes Ende

Grosjean und Massa kritisieren: Verstappen ist zu unerfahren

Bis zur 64. Runde war der Große Preis von Monaco am Sonntag ein unspektakuläres Formel-1-Rennen. Doch dann sorgten Romain Grosjean (Lotus) und Max Verstappen (Toro Rosso) mit einer …

Lewis Hamilton brauchte nach dem Rennen erst einmal einen Ruhemoment

Fehler kostet Hamilton den Sieg: "Man vertraut dem Team..."

Trotz eines Podestplatzes beim wohl wichtigsten Grand Prix des Jahres dürfte Lewis Hamilton heute wohl zu den unglücklichsten Personen im Fahrerlager zählen, denn durch einen Strategiefehler …

Das Wrack von Max Verstappen muss aus der Barriere geborgen werden

Verstappens Horrorcrash: Vom Bremspunkt eiskalt überrascht

Es war der Knalleffekt in einem ansonsten faden Rennen: Der Unfall von Max Verstappen in Runde 63 ließ alle Fans plötzlich hochschrecken, denn der Youngster schoss in der ersten Kurve …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo