18-Zoll-Reifen: Vier Kilogramm schwerer, aber genau so schnell

, 25.05.2015

Pirelli treibt die Entwicklung der 18-Zoll-Reifen für die Formel 1 voran und testet die Pneus mit einem GP2-Auto: Demonstration in den Straßen von Monaco

Im vergangenen Jahr präsentierte Pirelli erstmals einen Formel-1-Reifen für eine 18-Zoll-Felge. Bei Testfahrten in Silverstone fuhr der damalige Lotus-Pilot Charles Pic erstmals mit den Niederquerschnittserifen. Seitdem wurde es um das Thema 18-Zoll-Reifen etwas ruhiger, doch hinter den Kulissen trieb Pirelli die Entwicklung weiter voran.

In diesem Jahr rückten die Italiener bereits drei Mal zu Testfahrten aus, um das neue Reifenformat zu testen, dessen Einführung zur Saison 2017 weiterhin zur Diskussion steht. Mangels eines geeigneten Formel-1-Fahrzeugs fanden die Tests mit einem GP2-Boliden statt. Dabei erzielte Pirelli nach eigenen Angaben vergleichbare Zeiten wie mit den bisher üblichen 13-Zoll-Reifen. Auch der Verschließ sei ähnlich.

"Diese Reifen sind konkurrenzfähig und einsatzbereit, daher wollten wir sie den Leuten zeigen", sagt Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery. Und das tat Pirelli am Freitag im Rahmen des Monaco-Grand-Prix. Vor dem Hauptrennen der GP2 fuhr der ehemalige Formel-1-Pilot Martin Brundle mit einem mit 18-Zoll-Reifen ausgerüsteten GP2-Auto zwei Runden über den Startkurs. "Wir wollten damit unterstreichen, das wir uns zukünftige Regeln, wie auch immer sie aussehen mögen, rechtzeitig und ordentlich anpassen können."

Kein großer Unterschied zu den 13-Zoll-Reifen

Brundle, der vor kurzem auch einen aktuellen Force-India-Boliden (mit 13-Zoll-Reifen) gefahren war, zeigte sich von den neuen Pneus angenehm überrascht. "Es hat sich völlig normal angefühlt. Ich hatte erwartet, dass sich das Auto mit diesen Reifen viel steifer anfühlen würden, aber das war nicht der Fall", so Brundle. "An einige Dinge musste ich mich gewöhnen. So ist der Scheitelpunkt schwieriger zu sehen."

Auch die Teams müssten sich bei einem Wechsel auf die 18-Zoll-Reifen umstellen, denn durch die größere Felge ist derzeit jedes Rad vier Kilogramm schwerer als die aktuell verwendeten Räder. "Die Felgen, die wir verwenden, wurden nicht für die Formel 1 entwickelt. Sie haben uns aber ein Produkt gegeben, mit dem wir unsere Arbeit machen können und das sicher genug ist", sagt Pirelli-Motorsportdirektor Paul Hembery im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' über die Zusammenarbeit mit Felgenhersteller OZ.

Sollte das Format in der Formel 1 eingeführt werden, würden die Felgen nach Einschätzung des Briten noch im einiges leichter. "Wenn es tatsächlich so kommt und die Leute Druck machen, würden sie Gewicht einsparen", sagt Hembery. "Das wird aber sicherlich nicht die Hälfte sein."

Pirelli plädiert für größere Räder

Und die Einführung dieses Formats wäre ganz im Sinne von Pirelli. "Man sieht nicht mehr viele Straßenautos, die mit 13-Zoll-Rädern fahren, daher wäre das eine interessante Richtung für die Zukunft", sagt Hembery. Hinzu kommt: "In den meisten der rund 300 Meisterschaften, die wir unterstützen, fährt mit 18-Zoll-Reifen, daher wäre das kein großer Sprung für uns."

Auf ein mögliches Formel-1-Engagement, für das sich Pirelli unlängst beworben hat, hätte eine Entscheidung pro oder kontra 18-Zoll-Reifen keinen Einfluss. "Für uns macht es keinen Unterschied, ob die Felgen 18, 20 oder 13 Zoll groß sind. Aus technischer Sicht, können wir jede Herausforderung annehmen", sagt Firmenchef Marco Tronchetti Provera zu 'Motorsport-Total.com'.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

So sehen auch Siegertypen manchmal aus: Niederlagen schmerzen Lewis Hamilton

Lewis Hamilton: Nette Verlierer werden nie Champions

Sonntagnachmittag, kurz vor 16:00 Uhr in Monaco: Vor dem gastgebenden Fürst strahlt der Formel-1-Rennsieger Nico Rosberg, daneben freut sich Sebastian Vettel über einen starken zweiten Rang im …

Der Williams-Mercedes und die Strecke in Monaco: Kein gutes Zusammenspiel

Williams-Schwächen: Analyse nach dem tiefen Monaco-Tal

Williams hat im Grand Prix von Monaco 2015 die erste Nullnummer des Formel-1-Jahres hinnehmen müssen. Die Briten konnten die Vorteile ihres Fahrzeuges in den engen Gassen des Fürstentums nicht …

Max Verstappens Rennen nahm ein unsanftes Ende

Grosjean und Massa kritisieren: Verstappen ist zu unerfahren

Bis zur 64. Runde war der Große Preis von Monaco am Sonntag ein unspektakuläres Formel-1-Rennen. Doch dann sorgten Romain Grosjean (Lotus) und Max Verstappen (Toro Rosso) mit einer …

Lewis Hamilton brauchte nach dem Rennen erst einmal einen Ruhemoment

Fehler kostet Hamilton den Sieg: "Man vertraut dem Team..."

Trotz eines Podestplatzes beim wohl wichtigsten Grand Prix des Jahres dürfte Lewis Hamilton heute wohl zu den unglücklichsten Personen im Fahrerlager zählen, denn durch einen Strategiefehler …

Das Wrack von Max Verstappen muss aus der Barriere geborgen werden

Verstappens Horrorcrash: Vom Bremspunkt eiskalt überrascht

Es war der Knalleffekt in einem ansonsten faden Rennen: Der Unfall von Max Verstappen in Runde 63 ließ alle Fans plötzlich hochschrecken, denn der Youngster schoss in der ersten Kurve …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo