Hirvonen und der Rücktritt: "Es war an der Zeit"

, 07.11.2014

Mikko Hirvonen spricht über die Gründe für seinen Rücktritt und erklärt, warum er zunächst nicht nach Alternativen zur Rallye-WM suchen wird

In gut einer Woche endet in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) eine Ära: die des Mikko Hirvonen. Nach 13 Jahren hängt der Finne nach der Rallye Großbritannien (13. bis 16. November) seinen Helm an den Nagel und sagt der WRC Lebewohl. Eine der beliebtesten Fahrer verlässt den Servicepark. "Ich habe gespürt, dass es an der Zeit war", begründet Hirvonen gegenüber 'wrc.com' seinen Rücktritt. "Ich konnte 13 Jahre lang meinen Traum leben können, und möglicherweise hätte die Möglichkeit bestanden, weiterzumachen, aber ich hatte das Gefühl, dass es jetzt an der Zeit ist, aufzuhören."

Die Entscheidung, nach dann 163 WM-Rallyes im Alter von 34 Jahren abzutreten, traf Hirvonen nicht spontan. Vielmehr hatte er sich schon seit Monaten mit diesem Gedanken beschäftigt. "Ich habe schon seit einiger Zeit darüber nachgedacht. Bereits im Sommer habe ich dann mit jemandem darüber gesprochen, dass dies möglicherweise meine letzte Saison sein könnte."

Sich jemandem anzuvertrauen und den Gedanken nicht mehr alleine mit sich herumzutragen, wirkte befreiend auf den Finnen. "Anschließend wurde das Gefühl noch stärker. Es hat mir geholfen, darüber zu sprechen. Da wurde mir klar, dass ich das richtige tue", sagt Hirvonen.

Beifahrer Lehtinen hätte gerne noch weitergemacht

Der Finne legt Wert darauf, dass der Rücktritt seine freiwillige Entscheidung und nicht erzwungen war, weil er im nächsten Jahr kein Platz in der WRC gefunden habe. Zu Verhandlungen darüber sei es gar nicht erst gekommen. "Als im Spätsommer der Zeitpunkt kam, an dem üblicherweise die Verhandlungen beginnen, wusste ich schon, dass ich aufhören würde", erklärt Hirvonen. "Daher war es unnötig, über irgendetwas zu verhandeln."

Mit seinem Rücktritt ist auch sein langjähriger Beifahrer Jarmo Lehtinen plötzlich arbeitslos. Der zeigt aber Verständnis für den Schritt seines Partners. "Es war eine harte Entscheidung, aber ich stehe zu 100 Prozent hinter Mikko", so Lehtinen. Im Gegensatz zu Hirvonen hätte sich der 45-Jährige aber noch einige Jahre im Rallye-Zirkus vorstellen können. "Lass es mich so sagen: Wenn er weitergemacht hätte, hätte ich auch weiter gemacht. Ich habe immer noch Lust auf Wettkämpfe und die Reisen", so Lehtinen. "Ich hätte das noch einige Jahre lang machen können."

Hirvonen hingegen ist froh, die mit dem Job verbundene Reisen demnächst hinter sich zu lassen und wieder Herr seiner Zeit zu sein. "Wenn der Januar kommt, wird mein Kalender leer sein. Das macht mich sehr glücklich. Ich kann tun, was immer ich tun will", sagt er.

Kein völliger Rückzug vom Wettkampfsport

Die freie Zeit will Hirvonen vor allem mit den Menschen verbringen, die er in den vergangenen Jahren wegen seiner Karriere vernachlässigen musste: Seine Frau und seine beiden Söhne. "Sie sind jetzt sieben und neun Jahre alt, und all die Jahre war ich die meiste Zeit weit weg von ihnen. Jetzt kann ich sie zu jedem Fußball- oder Eishockeyspiel begleiten. Das hat mir bisher wirklich sehr gefehlt", sagt Hirvonen.

Komplett aufs Altenteil zurückziehen möchte sich der 34-Jährige allerdings noch nicht. "Ich will nicht völlig mit dem Wettkampfsport aufhören", sagt er, betont aber zugleich: "Ich habe allerdings keine Pläne, Rallyecross, Dakar was auch immer zu machen. Ich möchte erst einmal das Leben genießen, aber eines Tages werde ich wieder irgendwo antreten. Es gibt viele Dinge, die ich gerne einmal ausprobieren würde."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Rallye & WRC-News

Sebastien Ogier kann nach der Titelverteidigung befreit auffahren

Krönender Abschluss für Volkswagen in Wales

Mit offenem Visier in die abschließende Rallye des Jahres: Die Volkswagen-Duos Sebastien Ogier/Julien Ingrassia, Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila und Andreas Mikkelsen/Ola Floene teilen vor der Rallye …

Mikko Hirvonen hängt den Rallye-Helm am Saisonende an den Nagel

Hirvonen tritt am Ende der Saison zurück

Mikko Hirvonen beendet seine Karriere in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) und tritt am Ende der Saison zurück. Das gab der 34-Jährige auf seiner persönlichen Internetseite bekannt. Die …

Ogiers Standpunkt wurde nicht erhört: WM-Leader haben es 2015 schwerer

Vor Weltratssitzung: FIA stimmt neuer Startreihenfolge zu

Plötzlich ging alles ganz schnell. Eigentlich war eine Entscheidung bezüglich einer Veränderung der Startreihenfolge für die Saison 2015 der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) erst für …

Vertragsverlängerung: Dani Sordo wird weiterhin für Hyundai Gas geben

Hyundai verlängert Sordos Vertrag um zwei Jahre

Dani Sordos Zukunft ist in trockenen Tüchern: Der Spanier verlängert seinen Vertrag mit Hyundai um zwei weitere Jahre bis Ende 2016 - das hat sein Arbeitgeber nun offiziell verkündet. Er wird …

Petter Solberg eroberte in Großbritannien 2005 seinen letzten WRC-Sieg

Solberg: "Evans kann in Zukunft ein richtig Guter werden"

Petter Solberg gilt in der Rallye-Szene als bunter Vogel und Charakterkopf. Rasch bekam er den Spitzenamen "Mister Hollywood" und war bei den Fans beliebt. Über zehn Jahre bereicherte der Norweger die …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist tatsächlich drin
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren Klimatisierung
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren …
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster ist anders
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster …
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo