Bentley gibt weiter Vollgas: VLN-Starts noch in diesem Jahr

, 24.09.2014

Bentley-Chef Wolfgang Dürheimer spricht über die Ausweitung des Rennprogramms mit dem Continental GT3: 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife fest im Visier

Bentley macht weiter Nägel mit Köpfen. Nach zwei Saisonsiegen in der Blancpain-Endurance-Series (Silverstone und Le Castellet), dem Gewinn der Vizemeisterschaft in der Fahrer- und auch in der Teamwertung der Blancpain-Endurance-Series sowie dem ersten Rennsieg eines Bentley außerhalb Europas (Pirelli-World-Challenge in Salt Lake City) ist man im englischen Crewe nun bereit für die nächsten Schritte.

"Die Rennsiege, die in wir in diesem Jahr eingefahren haben, insbesondere auch in den USA, sind mehr als wir uns erwarten konnten", bekennt Bentley-Chef Wolfgang Dürheimer im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. Komplett überrascht ist man von den Erfolgen im Debütjahr des Continental GT3 dennoch nicht. "Wir haben das Programm natürlich sehr ehrgeizig aufgesetzt. Keiner kommt, um nur mitzufahren", stellt Dürheimer klar.

"Dass es sich dann gleich in solchen Siegen niedergeschlagen hat, ist eine große Auszeichnung für das Team", lobt der Bentley-Geschäftsführer die Anstrengungen des Technikerteams rund um Motorsportdirektor Brian Gush Mannschaft sowie der Truppe von M-Sport, die Bentley "als verlängerter Arm des Werksteams" unterstützt.

M-Sport als verlängerter Arm von Bentley

"Brian Gush ist ein alter Haudegen, der sehr erfahren ist. Er ist ein echter Racer. In Kombination mit den immer rennsportaffin gebliebenen Leuten, der er um sich scharrt und mit M-Sport als Partner wird ausgeklügelt und konsequent gearbeitet", bemerkt Dürheimer. Gush war bereits vor elf Jahren, als Bentley mit dem Speed 8 die 24 Stunden von Le Mans gewann, maßgeblich beteiligt.

Anno 2014 haben auch die Mitarbeiter von M-Sport großen Anteil an den Bentley-Erfolgen auf den Rennstrecken rund um den Globus. "Das Projekt wird im Gros von Bentley erdacht, geplant und konstruiert und natürlich von der Finanzierung her voll von uns dargestellt. M-Sport ist unser direkt ans Werk angeschlossene Partner, der die Fahrzeuge baut. M-Sport hat praktisch seine Infrastruktur zur Verfügung gestellt und baut die Autos", erklärt der Bentley-Chef.

So besteht das Mechanikerteam an der Rennstrecke zum Großteil aus M-Sport-Mitarbeitern. "M-Sport bringt das Feeling und die Finesse des Rallyesports in den Langstreckensport. Das ist eine eigentlich ungewöhnliche, aber interessanterweise wieder einmal eine schöne 'Cross Fertilization'", schildert Dürheimer.

GT3-Programm wird international weiter ausgebaut

Mit dem Continental GT3 wird man auch 2015 in der Blancpain-Endurance-Series an den Start gehen. Zudem rennt der Bolide erfolgreich in der Pirelli-World-Challenge in den USA. Der nächste Schritt ist die Ausweitung des Programms auf Asien. "Wir stehen in Macao am Start. Das wird sozusagen der Paukenschlag im Sinne der Eröffnung von Bentley Motors in Greater China", spricht Dürheimer den Einstieg in die GT-Asia-Serie an. Zudem wird der Continental GT3 noch in diesem Jahr auch in der Australischen GT-Meisterschaft antreten.

In Amerika ist Dyson Racing von Chris Dyson das Partnerteam von Bentley, in Asien ist es Absolute Racing von Ingo Matter, in Australien ist es Maranello Motorsport von Mark Coffey. Allen Kooperationen ist eines gemeinsam, wie Dürheimer betont: "Wir suchen uns die Besten aus, werden aber das Programm relativ exklusiv halten." So werden Bentley und M-Sport auch bei den neu hinzukommenden Einsatzprogrammen entsprechend unterstützen.

"Bentley Motors wird nicht wie Porsche 300 Rennautos im Jahr für großflächige Cup-Einsätze bauen. Unser Programm wird sehr fokussiert sein", erklärt Dürheimer und verweist auf die Auswahl der Partnerteams für die Einsätze rund um den Globus: "Diese Teams wissen, was sie machen und haben auch in der Vergangenheit schon bewiesen, dass sie GT-Rennsport auf höchstem Niveau betreiben können."

24-Stunden-Rennen Nürburgring 2015 fest im Visier

Neben der internationalen Ausweitung des GT3-Programms gibt Bentley auch in Deutschland weiter Vollgas. So hat man einen Start beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring im Mai 2015 fest im Visier. "Das Ganze ist noch nicht in trockenen Tüchern, aber die Vorbereitungen laufen", sagt Dürheimer und verrät: "Wir werden in diesem Jahr noch zwei VLN-Rennen fahren, um uns an die Nordschleife zu gewöhnen."

Dabei handelt es sich um das Rowe DMV 250-Meilen-Rennen am 11. Oktober und um den 39. DMV Münsterlandpokal am 25. Oktober. "Wir wollen bei diesen Einsätzen einfach Daten sammeln, um das Auto entsprechend abzustimmen. Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ist eine Legende. Wer im Langstreckensport etwas auf sich hält, muss da am Start gewesen sein und hoffentlich auch einmal gewonnen haben. In diese Richtung arbeiten wir", so der Bentley-Chef.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere VLN & GT Masters-News

Der Bentley Continental GT3 geht noch in diesem Jahr auch in Asien an den Start

Bentley verpflichtet Vernay für neues GT3-Programm in Asien

Mit dem Continental GT3 ist die britische Nobelmarke Bentley in diesem Jahr in den Motorsport zurückgekehrt. Die Europa-Saison wurde am vergangenen Wochenende mit großem Erfolg abgeschlossen. Auf …

Der Bentley Continental GT3 soll 2015 auf der Nordschleife fahren

Bentley nimmt 2015 Kurs Richtung Nürburgring

Das ohnehin schon prominent besetzte Starterfeld der GT3-Autos beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring könnte im nächsten Jahr noch einmal aufgewertet werden. Bentley möchten den …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo