Cool und schnell zum Titel: Die neuen GT-Masters-Champions

, 04.10.2014

Kelvin van der Linde und Rene Rast fahren im Audi R8 zum Titel im GT-Masters: Rast krönt Traumsaison nach zwei 24-Stunden-Siegen

Die Champions des GT-Masters 2014 heißen Kelvin van der Linde und René Rast (Prosperia-Abt). Im vorletzten Saisonlauf beim Finale in Hockenheim fuhren die Audi-Piloten im R8 vorzeitig zum Titel. Damit ging ein Coup von Prosperia-Abt rund um den ehemaligen GT-Masters-Champion Christian Abt auf. Abt kombinierte für die Saison 2014 den erfahrenen Rast mit dem vielversprechenden Nachwuchstalent van der Linde aus Südafrika.

Das die Kombination funktioniert, zeigte sich schon beim Saisonstart in Oschersleben, als sich van der Linde bei seinen Debütwochenende im Alter von 17 Jahre als jüngster Pole-Gewinner und Rennsieger in die Geschichtsbücher des GT-Masters eintrug. Mit dem erfolgreichen GT-Masters-Debüt tat er es Rast gleich: Auch Rast holte bei seinem ersten GT-Masters-Wochenende vier Jahre zuvor auf Anhieb einen Sieg, ebenfalls in Oschersleben.

Nicht nur das Debüt der neuen Champions verlief ziemlich gleich, Rast und van der Linde zeigten im Saisonverlauf ähnliche Charaktereigenschaften: In Sachen Coolness stand van der Linde seinem deutlich erfahrenen Teamkollegen Rast wenig nach, beide ließen sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Im Titelkampf war das neben dem guten Speed, der dem Audi-Duo drei Saisonsiege einbrachte, ausschlaggebend. Auf dem Weg zum Titel leistete sich das Audi-Duo keinen Fehltritt, machte auch aus schwierigen Situationen das Beste und punktete in allen bisherigen 15 Rennen.

GT-Sport statt Formel-Karriere

Die Karriere der neuen Champions verlief ähnlich: Beide feierte ihre Erfolg nicht im Formelsport, sondern im GT und Tourenwagen. Rast machte seinen erste Schritte im Motorsport in der Formel BMW, fuhr dort unter anderen gegen Sebastian Vettel, Adrian Sutil und Nico Hülkenberg. Für eine weitere Formel-Karriere fehlten Rast dann die Mittel. Er stieg in den Volkswagen-Polo-Cup ein, den er in seiner ersten Saison gewann. Über die SEAT-Leon-Supercopa kam er dann in die Porsche-Markenpokale. Dort avancierte er mit zwei Titeln im Porsche-Carrera-Cup und drei Meisterschaften im Porsche-Supercup zu einem der erfolgreichsten Fahrer.

Für Rast, der aus Steyerberg bei Minden stammt und seit einigen Jahren in Frankfurt lebt, ist der GT-Masters-Titel die Krönung einer Traumsaison. Innerhalb von 106 Tagen gewann er auf einem Audi R8 das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, die 24 Stunden von Spa-Francorchamps und das GT-Masters. Dazu setzte er ein erstes Zeichen bei den 24 Stunden von Le Mans, wo er bei seinem ersten Start das Podium in seiner Klasse nur knapp verpasste.

Kelvin van der Linde feierte im Juni seinen 18. Geburtstag, kann aber auch bereits eine beeindruckende Erfolgbilanz vorweisen. 2011 und 2012 startete er in Markenpokalen von Volkswagen in Südafrika, in beiden Jahren gewann er den Titel. Im vergangenen Jahr gewann er den Volkswagen-Scirocco-R-Cup im Rahmen der DTM und wechselte in das GT-Masters.

Vom GT-Masters nach Le Mans

Dass der 18 Jahre junge Schüler im Motorsport landete, war fast Familiär vorbestimmt. "Mein Grossvater, mein Vater, mein Onkel und mein Bruder sind auch Rennen gefahren oder noch aktiv", sagt van der Linde. "Die Begeisterung für Motorsport ist in Südafrika sehr gross, in nahezu jeder grösseren Stadt gibt es eine Rennstrecke. Für den Aufstieg in die Top-Klassen fehlt den meisten Fahrern aber das Geld."

Van der Linde stand vor der Saison am Scheideweg: "Ich musste mich in diesem Jahr beweisen, sonst wäre meine Zukunft im Motorsport unsicher gewesen." Diese Sorgen muss er sich nach der glänzenden Saison im GT-Masters nicht mehr machen. Nicht nur im GT-Masters beeindruckte van der Linde: Im Sommer gewann er eine internationalen Nachwuchsförderung des Automobil-Weltverbandes FIA.

Nach dem Titel im GT-Masters haben beide Champions ein gleiches Ziel. "Nach meinen Erfolgen im GT Sport hoffe ich nun, dass ich den nächsten Schritt machen kann und den dauerhaften Sprung zu den Le-Mans-Prototypen schaffe. Nach meinem ersten Start in Le Mans in diesem Jahr ist das mein nächstes Ziel", sagt Rast. Von einem Start bei dem legendären Langstreckenrennen in Frankreich träumt auch van der Linde. "Im ersten Schritt möchte ich im kommenden Jahr noch mehr Erfahrungen sammeln und am liebsten in verschiedenen Serien starten. Ich möchte mich im GT-Sport etablieren und eines Tages bei den 24 Stunden von Le Mans starten."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere VLN & GT Masters-News

Quereinsteiger Herbert Handlos sicherte sich in Hockenheim den Gentlemen-Titel

Der Gentlemen-Champion des GT Masters: Herbert Handlos

Herbert Handlos (Herberth) ist der Gentlemen-Champion des GT-Masters 2014. Beim Finale in Hockenheim fuhr er im Porsche 911 mit einem zweiten Platz im vorletzten Saisonrennen vorzeitig den Titel ein. Der 31 …

Kelvin van der Linde und Rene Rast feiern mit Teamchef Christian Abt den Titel

Van der Linde/Rast neue GT-Masters-Champions

Kelvin van der Linde und Rene Rast (Prosperia-Abt) sind die GT-Masters-Champions 2014. Im Audi R8 sicherten sich van der Linde/Rast mit einem zehnten Platz in Hockenheim vor dem Finale am Sonntag vorzeitig …

Jaap van Lagen war im Qualifying bester der Meisterschaftsanwärter

Verfolger van Lagen setzt Tabellenführer unter Druck

Jaap van Lagen (Schütz) greift beim Finale des GT-Masters in Hockenheim an. Der Tabellenzweite und engste Verfolger der Tabellenführer Kelvin van der Linde und Rene Rast (Prosperia-Abt) sicherte …

Hockenheim ist traditionell das Finalrennen des GT-Masters

GT-Masters in Hockenheim: Fakten zum Finale

Hockenheim. Spannung und Dramatik pur: Das GT-Masters-Finale in Hockenheim lieferte in den vergangenen Jahren spektakuläre Rennen und packenden Motorsport. In den beiden Finalrennen am kommenden …

Nach dem Rennen am Sachsenring geht es im GT Masters in Hockenheim um alles

Fünfkampf um GT-Masters-Titel beim Finale in Hockenheim

Fünf Fahrer aus drei Teams mit Audi R8, Porsche 911 und BMW Z4 kämpfen beim Finale des GT Masters in Hockenheim am Feiertagswochenende vom 3. bis 5. Oktober noch um den Titel in der "Liga der …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Toyota Aygo X 2022 Test: So sparsam kann ein Stadtauto sein
Toyota Aygo X 2022 Test: So sparsam kann ein …
Skoda Enyaq RS Test: Stark, aber das fehlt dem Elektro-RS
Skoda Enyaq RS Test: Stark, aber das fehlt dem …
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist tatsächlich drin
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Bridgestone Potenza Race Test: Wie gut ist dieser Semislick?
Bridgestone Potenza Race Test: Wie gut ist …
Lenkgetriebe: Das sind die ersten Anzeichen eines Defekts
Lenkgetriebe: Das sind die ersten Anzeichen …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
Citroen C5 X Hybrid Test: Brillant - das bietet kein Konkurrent
Citroen C5 X Hybrid Test: Brillant - das bietet …
Auto zu teuer? Anlaufstellen für Autoangebote!
Auto zu teuer? Anlaufstellen für Autoangebote!


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo