Vorschau: Wehrlein und Co. beim Race of Champions

, 10.12.2014

Nachdem das Race of Champions 2013 ausfallen musste, wird 2014 wieder ein neuer Champion of Champions gekrönt werden - Pascal Wehrlein einziger Deutscher

Nach einem Jahr Pause ist es wieder soweit: Im Race of Champions werden am 13. und 14. Dezember Piloten aus aller Welt und den unterschiedlichsten Rennserien gegeneinander antreten. In diesem Jahr findet die Veranstaltung erstmals auf Barbados statt. Neben aus der Formel 1 bekannten Piloten wie Romain Grosjean oder David Coulthard wird auch der deutsche DTM-Fahrer Pascal Wehrlein mit von der Partie sein.

Nachdem das Event im vergangenen Jahr wegen politischer Unruhen in Thailand abgesagt abgesagt worden war, haben sich die Veranstalter in diesem Jahr etwas Besonders ausgedacht: Neben dem eigentlichen Race of Champions und dem Nationencup wird es erstmals auch das sogenannte "Race of Champions Caribbean" geben, bei dem Teams aus Barbados, Jamaika, Guyana und Trinidad und Tobago gegeneinander antreten.

"Wir sind begeistert, dass wir 2014 so ein vielfältiges Aufgebot beim Race of Champions mit Größen aus Formel 1, Le Mans, MotoGP, IndyCar, NASCAR, Rallye, Rallycross und Tourenwagen haben", freut sich Organisator Fredrik Johnsson und ergänzt: "Es wird faszinierend sein zu sehen, welche dieser Serien unseren Sieger in Barbados hervorbringen wird."

Kein deutsches Team am Start

Ein kleiner Wermutstropfen aus deutscher Sicht: Nachdem Sebastian Vettel und Michael Schumacher zwischen 2007 und 2012 zusammen sechsmal in Serie den Nationencup gewinnen konnten, wird es in diesem Jahr kein deutsches Team geben. Allerdings wird Wehrlein zusammen mit britischen GP2-Champion Jolyon Palmer als "Team Young Stars" an den Start gehen.

Die 16 Teilnehmer am Race of Champions wurden in einer Auslosung auf vier Gruppen mit je vier Fahrern aufgeteilt. Dort fährt jeder Fahrer je einmal gegen jeden anderen Fahrer. Die beiden Gruppenbesten schaffen es ins Viertelfinale, ab dem es dann im klassischen KO-System weitergeht. Lediglich im Finale werden drei Rennen gefahren, wer als erster Fahrer zwei davon für sich entscheiden kann, wird am Ende zum "Champion of Champions" gekrönt.

Wehrlein bekommt es in seiner Gruppe mit Palmer, Indy-500-Sieger Ryan Hunter-Reay und dem neunmaligen Le-Mans-Sieger Tom Kristensen zu tun, der beim Race of Champions bereits dreimal im Finale stand, aber nie gewinnen konnte. Bei der letzten Auflage 2012 hatte er im Finale gegen Romain Grosjean das Nachsehen. Der Titelverteidiger bekommt es in seiner Gruppe mit Coulthard, V8-Supercar-Champion Jamie Whincup und Motorrad-Legende Mick Doohan zu tun.

Beim Nationencup ist der Modus ähnlich. Es gibt zwei Gruppen mit je vier Teams, in denen jedes Team je einmal gegeneinander fährt. Da ein Team aus zwei Piloten besteht, gibt es zwei Rennen pro Partie, für jedes Rennen gibt es einen Punkt. Die beiden bestplatzierten Teams steigen nach der Gruppenphase ins Halbfinale auf. Dort geht es dann wieder im KO-System weiter.

Auch in Halbfinale und im Finale gibt es je zwei Rennen pro Partie, sodass jeder Fahrer einmal zum Einsatz kommt. Sollte es nach diesen zwei Rennen 1:1 stehen, folgt ein drittes Endscheidungsrennen. Wehrlein und Palmer müssen in ihrer Gruppe zunächst gegen die Teams aus Frankreich (Grosjean und Esteban Ocan), Amerika (Jose Maria Lopez und Robby Gordon) und Nordeuropa (Kristensen und Petter Solberg) antreten.

Wolff sorgt für Frauenpower

2014 wird erstmals beim Race of Champions auch eine Frau mit von der Partie sein. Formel-1-Testpilotin Susie Wolff wird gemeinsam mit Coulthard für das Team Schottland an den Start gehen. "Ich genieße das Race of Champions immer und es wird etwas ganz Besonderes sein, gemeinsam mit Susie für das Team Schottland an den Start zu gehen", freut sich Coulthard, der es 2008 bis ins Finale schaffte, damals allerdings gegen Sebastien Loeb den Kürzeren zog.

"Seitdem sich unsere Wege in der DTM gekreuzt haben, kennen wir uns gut und wir werden alles geben, um einige der größeren Fische im Nationencup zu überraschen", sagt der Schotte weiter und ergänzt: "Es gibt keinen Zweifel daran, dass wir auf Barbados gegen einige starke Teams antreten werden. Aber man kann nie wissen, was bei einem Event wie dem Race of Champions passieren wird, bei dem bereits der kleinste Fehler über Sieg und Niederlage entscheiden kann."

Das Race of Champions findet 2014 bereits zum 26. Mal statt. Erstmals wurde die Veranstaltung 1988 im französischen Montlhery ausgetragen, Sieger wurde damals der finnische Rallye-Pilot Juha Kankkunen. Der Nationencup feierte seine Premiere 1999 bei der zwölften Auflage auf Gran Canaria. Einen deutschen Sieger gab es in der Einzelwertung bisher noch nie. Walter Röhrl (1989), Armin Schwarz (2001) und Michael Schumacher (2007 und 2009) scheiterten jeweils im Finale.

Gruppeneinteilung Einzelwettbewerb:

Gruppe A:

Romain Grosjean (Formel-1-Pilot und Titelverteidiger)

Jamie Whincup (V8-Supercar-Champion 2008, 2009, 2011, 2012, 2013 und 2014)

David Coulthard (13 Grand-Prix-Siege in der Formel 1)

Mick Doohan (500ccm-Motorrad-Weltmeister 1994, 1995, 1996, 1997 und 1998)

Gruppe B:

Petter Solberg (World-Rallycross-Champion 2014)

Kurt Busch (NASCAR Sprint-Cup-Series-Champion 2004)

Susie Wolff (Formel-1-Testfahrerin)

Schnellster Pilot des "RoC Caribbean" aus Barbados

Gruppe C:

Jose Maria Lopez (WTCC-Champion 2014)

Robby Gordon (siebenmaliger Off-road-Champion, dreimaliger Baja-1000-Sieger)

Schnellster Pilot des "RoC Caribbean" aus den anderen Teams

Esteban Ocon (Formel-3-Europameister 2014)

Gruppe D:

Tom Kristensen (neunmaliger Sieger der 24 Stunden von Le Mans)

Ryan Hunter-Reay (Indianapolis-500-Sieger 2014, IndyCar-Champion 2012)

Jolyon Palmer (GP2-Champion 2014 )

Pascal Wehrlein (jüngster DTM-Sieger aller Zeiten)

Gruppeneinteilung Nationencup:

Gruppe A:

Team Frankreich (Esteban Ocan / Romain Grosjean)

Team Nordic (Tom Kristensen / Petter Solberg)

Team Americas (Jose Maria Lopez / Robby Gordon)

Team Young Stars (Jolyon Palmer / Pascal Wehrlein)

Gruppe B:

Team Australien (Mick Doohan / Jamie Whincup)

Team Schottland (David Coulthard / Susie Wolff)

Team Barbados (Dane Skeete / Rhett Watson)

Team USA (Ryan Hunter-Reay / Kurt Busch)

RoC Caribbean:

Team Barbados (Dane Skeete / Rhett Watson)

Team Jamaika (Doug Gore / Jeffrey Panton)

Team Guyana (Kristian Jeffrey / Mark Vieira)

Team Trinidad und Tobago (Franklyn Boodram / David Coelho)

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere VLN & GT Masters-News

Der Bentley Continental GT3 wird 2015 auch im GT-Masters zu sehen sein

Bentley startet 2015 im GT-Masters

Die Markenvielfalt im GT-Masters wächst weiter. Im kommenden Jahr startet erstmals Bentley in der GT-Serie. HTP plant 2015 Starts mit dem Bentley Continental GT3 im GT-Masters. In den beiden vergangenen …

Die Saison 2014 des ADAC GT-Masters wird als voller Erfolg bewertet

GT-Masters: Kennzahlen einer spannenden Saison 2014

16 spannende Rennen auf acht Strecken, Vielfalt auf dem Siegerpodest, das schnellste Rennen in der Geschichte der Serie und die meisten Saisonsiege: Die ADAC GT-Masters-Saison begeisterte mit spannendem …

HTP setzt 2015 den Bentley Continental GT3 ein

HTP wechselt von Mercedes zu Bentley

Der deutsche Team HTP, das in den vergangenen Jahren mit Mercedes im GT-Sport zahlreiche Erfolge gefeiert hat, wird ab der nächsten Saison mit Fahrzeugen von Bentley an den Start gehen. Insgesamt …

Die VLN startet im kommenden Jahr schon in die 39. Saison

VLN: Vertrag für die Saison 2015 unterzeichnet

Die traditionsreiche und bei Rennfahrern, Rennteams sowie Motorsportfans beliebte VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) findet auch im Jahr 2015 wieder am Nürburgring statt. Die capricorn …

Das Saisonfinale des GT-Masters findet auch 2015 in Hockenheim statt

GT-Masters startet 2015 auf fünf Grand-Prix-Strecken

Rennen auf fünf klassischen Formel-1-Rennstrecken zählen zu den Highlights im Kalender für das GT-Masters 2015. Im kommenden Jahr geht die Serie wieder zu 16 Rennen an acht Rennwochenenden in …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo