24-Stunden-Rennen Nürburgring: Audi gewinnt mit imposantem Rekord

, 23.06.2014


Wenn die Luft vibriert und sich der Geruch verbrannten Gummis mit dem Duft von Holzkohle-Grills vermischt, dann findet das legendäre 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring statt. Doch dieses Jahr hatte es das Rennen vom 21.06.2014 - 22.06.2014 besonders in sich: Audi gewann den Langstreckenklassiker nach 32 Führungswechseln mit einem neuen Distanzrekord, während ein anderes Team eine neue, unglaubliche Rundenbestzeit im Rahmen des 24-Stunden-Rennens setzte. Dazu gab es packende Kämpfe auf Augenhöhe und einen Stratosphären-Springer auf der Rennstrecke.


Harte Kämpfe und so schnell wie selten zuvor

25,378 Kilometer: So lang ist eine Runde auf der Eifel-Achterbahn in einer Kombination aus Grand Prix-Kurs und Nordschleife. Exakt eine Woche nach dem 13. Erfolg bei den berühmten 24 Stunden von Le Mans, gewann Audi mit dem bis zu 570 PS starken R8 LMS ultra nun das ebenso prestigereiche 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Die Sieger: Das Team Phoenix Racing mit den vier deutschen Fahrern Christopher Haase, Christian Mamerow, Rene Rast und Markus Winkelhock. Dabei stellte das Sieger-Quartett mit 159 Runden und insgesamt 4.035,102 Kilometern einen neuen Distanzrekord auf.

Der Sieg des Audi-Teams war hart erkämpft. Das Rennen startete am Samstag um 16.00 Uhr. Die Fans verfolgten in den frühen Morgenstunden des Sonntags ein direktes Duell um die Führung. Im Zehntelsekundenabstand kämpfte Audi-Pilot Christian Mamerow mit dem Mercedes des Black-Falcon-Teams. Dann folgte der vorläufige Höhepunkt beim Kampf um die Spitze: Im Parallelflug überquerten der später zweitplatzierte Black Falcon Mercedes-Benz SLS AMG GT3 (Jeroen Bleekemolen, Andreas Simonsen, Christian Menzel und Lance David Arnold) und der Phoenix-Audi nach 102 Runden zeitgleich die Ziellinie.

Der Ingolstädter Supersportler übernahm schließlich die Führung und baute fortan den Vorsprung kontinuierlich aus. Nach 24 Stunden gab es einen Vorsprung von nur 2:59.737 Minuten auf das zweitplatzierte Team mit dem Mercedes-Benz SLS AMG GT3, das letztes Jahr das Rennen noch gewinnen konnte. Zeit zur Entspannung gab es nie: Fünf verschiedene Marken kämpften auf den ersten sechs Plätzen, die ersten drei Teams lagen lange Zeit sogar in derselben Runde. Zeiten von unter 8:30 Minuten pro Runde zeigten noch später den Charakter eines Sprintrennens, das die Zuschauer in den Bann zog.

Gewinner Markus Winkelhock brachte es auf den Punkt: „Der neue Rundenrekord zeigt, wie hoch die Leistungsdichte in diesem Jahr war. Von der ersten bis zur letzten Runde bin ich immer volle Attacke gefahren, immer am Anschlag. Es war ein sehr, sehr hartes Rennen. Drei, vier Stunden vor Schluss hat sich dann abgezeichnet, dass wir auf Podiumskurs liegen und vielleicht sogar gewinnen können.“


McLaren MP4-12C GT3 schafft Fabelzeit

Bereits im Qualifying markierte der Franzose Kevin Estre mit einer Fabelzeit von 8:10.921 Minuten eine neue Bestmarke. Noch nie war ein Fahrzeug schneller beim 24h-Rennen als der McLaren MP4-12C GT3. Zu Beginn dominierte Polesitter Estre die Konkurrenz. Doch es folgten ein technisches Problem und später ein Unfall. Selbst während des Rennens fuhr der McLaren eine Rundenzeit von 8:19.607 Minuten. Zum Vergleich: In der Top 10 fuhren vier Teams Rundenzeiten von 8:21 Minuten, der werksseitig eingesetzte Aston Martin erzielte seine beste Runde mit 8:20,682 Minuten.

Felix Baumgartner überrascht beim Rennen

Anfangs musste der Extremsportler Felix Baumgartner, der durch seinen Fallschirmsprung aus der Stratosphäre in 38.694,4 Metern Höhe weltberühmt wurde, bei seiner neuesten Herausforderung viel Häme einstecken. Die Nordschleife windet sich wie eine Achterbahn durch die Eifel und stellt eine der größten Herausforderungen für Fahrer und Auto dar, so dass Rennfahrerlegende Jackie Stewart der schwierigen Rennstrecke den Namen „Grüne Hölle“ gab. Grund genug für Felix Baumgartner, sich im Rahmen eines Projektes dieser Herausforderung als Fahrer eines Audi R8 LMS ultra zu stellen und vorher in wenigen Monaten durch Audi eine intensive Vorbereitung zum Rennfahrer zu genießen.

Als zweitbester Audi überquerte schließlich der R8 LMS ultra der „Audi Race Experience“ die Ziellinie. Felix Baumgartner und seine Teamkollegen Frank Biela, Marco Werner und Pierre Kaffer erreichten das Ziel auf dem 9. Platz. Damit gelang Baumgartner ein viel beachtetes, erfolgreiches Debüt bei diesem Langstrecken-Klassiker. Der 45jährige Österreicher war logischerweise rund 30 Sekunden langsamer als die Top-Piloten des gesamten Rennens. Aber Felix Baumgartner fuhr kontinuierlich Runden um die 9-Minuten-Marke und blieb sogar mehrmals unter dieser bemerkenswerten Zeit. Baumgartners beste Rennrunde: 8:52 Minuten. Das verdient Respekt!


Die Top 10 des diesjährigen Rennens:

1. Haase/Mamerow/Rast/Winkelhock (Audi R8 LMS ultra), 159 Runden
2. Bleekemolen/Simonsen/Menzel/Arnold (Mercedes SLS AMG GT3), + 2:59.737 Minuten
3. Zehe/Hohenadel/Bastian/Engel (Mercedes SLS AMG GT3) - 2 Runden
4. Henzler/Dumbreck/Ragginger/Imperatori (Porsche 911 GT3 R) - 2 Runden
5. Mücke/Turner/Lamy (Aston Martin Vantage GT3) - 2 Runden
6. Klingmann/Baumann/Hürtgen/Tomczyk (BMW Z4 GT3) - 2 Runden
7. Primat/Götz/Heyer/Rehfeld (Mercedes SLS AMG GT3) - 3 Runden
8. Stuck/Sandritter/Brück/Rostek (BMW Z4 GT3) - 5 Runden
9. Baumgartner/Werner/Biela/Kaffer (Audi R8 LMS ultra) - 6 Runden
10. Busch/Busch/Lauck/Landmann (Audi R8 LMS ultra) - 7 Runden

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Audi-News
Audi RS5 TDI Concept

Audi RS5 TDI Concept: Elektrischer Extra-Turbo für …

Auf mächtig Power möchte Audi bei effizienten Motoren keineswegs verzichten und geht daher neue Wege: Der Audi RS5 TDI Concept zeigt erstmals als Antrieb einen leistungsgesteigerten V6 3.0 TDI Biturbo, der …

Le Mans 2014 - 24 Stunden Rennen - Siegerehrung

Le Mans 2014: Audi verlässt Schlachtfeld mit Doppelsieg

Alles kam anders, als erwartet: Die 82. Auflage des berühmten 24-Stunden-Rennens von Le Mans hätte nicht spannender sein können. Nicht die schnellen Toyotas gewannen, auch nicht Porsche bei seiner starken …

SGA Aerodynamics Audi R8 XII GT

SGA Audi R8 XII GT: Jetzt kommt der GT-Spirit

Kraftvoll, unwiderstehlich und jetzt plötzlich sogar noch jünger: Seit mittlerweile 8 Jahren auf dem Markt, verpasst der deutsche Tuner SGA Aerodynamics dem Audi R8 mit einem heißen Bodykit und attraktiven …

Auf den ersten Blick ein ganz normales Audi A3 Cabrio.

Audi A3 1.4 TFSI ultra: 220 km/h schnell und nur 4,7 …

Auf den ersten Blick ein ganz normaler Audi A3. Doch unter dem Blechkleid des Audi A3 1.4 TFSI ultra verbergen sich Technologien, die das Kompaktmodell zu starken sportlichen Leistungen bei einem besonders …

Audi RS7 Sportback Facelift 2014

Audi RS7 Sportback Facelift: 2014: Jetzt noch schärfer

Mit einer großen Klappe, einer gehörigen Portion sportlicher Eleganz und mächtig Power, wusste sich der Audi RS7 Sportback zu etablieren. Jetzt folgt ein Facelift, mit dem Audi seinem 560 PS starken, …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Audi SQ5 Sportback 2021 Test: Mehr Druck beim Power-Diesel
Audi SQ5 Sportback 2021 Test: Mehr Druck beim …
Mazda CX-5 2021 Test: Wie er noch besser und sparsamer wird
Mazda CX-5 2021 Test: Wie er noch besser und …
Citroen e-C4 Test: Geheimtipp für ein Familien-Elektroauto
Citroen e-C4 Test: Geheimtipp für ein …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
World Car of the Year 2021: VW ID.4 das beste Auto der Welt
World Car of the Year 2021: VW ID.4 das beste …
Mazda3 e-Skyactiv X Test: Meisterwerk spart richtig Sprit
Mazda3 e-Skyactiv X Test: Meisterwerk spart …
Kein Scherz: Lamborghini gewinnt Green Star Award 2021
Kein Scherz: Lamborghini gewinnt Green Star …
Audi SQ5 Sportback 2021 Test: Mehr Druck beim Power-Diesel
Audi SQ5 Sportback 2021 Test: Mehr Druck beim …
World Car of the Year 2021: Die Top 3 ist bereits bekannt
World Car of the Year 2021: Die Top 3 ist …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo