Le Mans 2014: Audi verlässt Schlachtfeld mit Doppelsieg

, 16.06.2014


Alles kam anders, als erwartet: Die 82. Auflage des berühmten 24-Stunden-Rennens von Le Mans hätte nicht spannender sein können. Nicht die schnellen Toyotas gewannen, auch nicht Porsche bei seiner starken Rückkehr, sondern erneut Audi mit einem Doppelsieg, obwohl Audi nur von den Startplätzen 5, 6 und 7 ins Rennen ging. Für den 13. Le-Mans-Erfolg für die Marke mit den vier Ringen bei nur 16 Starts sorgten Marcel Fässler (Schweiz), André Lotterer (Deutschland) und Benoît Tréluyer (Frankreich) vor einer imposanten Kulisse von 263.300 Zuschauern - so viel wie seit 20 Jahren nicht mehr.


LMP1: Der Beginn einer packenden Jagd

Die LMP1-Prototypen von Toyota und Porsche teilten sich die ersten beiden Startreihen. Nach turbulenten ersten Runden konnte sich der zunächst von Alexander Wurz gesteuerte Toyota TS040 Hybrid leicht absetzen. Dahinter kämpften die beiden Porsche 919 Hybrid und die drei Audi R18 e-tron quattro, als gälte es, ein Sprintrennen zu gewinnen, das die Zuschauer in Atem hielt.

Dann rollte einer der Porsche plötzlich langsam an die Box. Die Porsche-Mechaniker reparierten einen Defekt im Kraftstoffsystem. Kurz darauf gingen kurz hintereinander zwei derart heftige Regenschauer über etliche Teile der 13,629 Kilometer langen Strecke nieder, dass die Rennleitung die Safety Cars auf die Reise schickte. Zu spät für zwei Favoriten: Bei einer Kollision, in die auch ein Ferrari der „LMGTE Am“-Kategorie verwickelt war, wurde der Audi mit der Startnummer 3 aus dem Rennen gerissen und der Toyota mit der Nummer 8 so schwer beschädigt, dass er mehrere Runden an der Box verbrachte. Audi verlor ein Auto, konnte aber einen Gegner weniger verbuchen.

Gegen Abend schienen die Positionen bezogen und die Werksrennställe der LMP1-H-Klasse setzten nun immer öfter auf eine Reifenstrategie mit vier Stints. Das heißt, sie wechselten nur noch bei jedem vierten Tankstopp die Rennreifen von Michelin. Obwohl die Michelin-Pneus seit dieser Saison reglementbedingt schmaler ausfielen als im Vorjahr, ermöglichten sie auch über diese lange Distanz konstant schnelle Rundenzeiten. Möglichst wenige Reifenwechsel zu absolvieren, gilt gerade in Le Mans als wichtiger strategischer Vorteil, da nur jeweils zwei Mechaniker diese Arbeit vornehmen dürfen.


Turbulent: Das Wechselspiel an der Spitze

Am frühen Morgen änderte sich die Situation an der Spitze mehrfach sensationell. Fast genau 14 Stunden lang lag der Toyota TS040 Hybrid von Alexander Wurz, Stéphane Sarrazin und Kazuki Nakajima an der Spitze. Gegen 5 Uhr rollte plötzlich der bis dahin souverän führende Toyota auf offener Strecke aus - das Motorsteuergerät geriet vermutlich durch einen Kurzschluss in der Elektrik in Brand. Die Führung erbten zwei Audis, die jedoch im Laufe des Morgens beide wegen eines Wechsels des Turboladers erst einmal zurückfielen.

Die Spitze übernahm nun völlig überraschend der Porsche mit der Nummer 20 von Timo Bernhard, Brendon Hartley und Mark Webber, während der später siegreiche Audi mit der Nummer 2 mit Riesenschritten aufholte. Kurz nach dem letzten Fahrerwechsel wurde Mark Webber im Porsche auf der Hunaudières-Geraden jedoch unerwartet langsamer und meldete aus dem Cockpit seltsame Motorgeräusche und lenkte den Hybrid-Prototypen an die Box, wo die Besatzung der Startnummer 20 mit Motorschaden aufgeben musste. Porsche war raus, zeigte dennoch eine starke Performance an der Spitze.

Audi erst nach 21 Stunden an der Spitze etabliert

Zwischenzeitlich gelang Audi die sehenswerte Aufholjagd zurück an die Spitze. Dabei fuhr André Lotterer mit 3.22,567 Minuten die schnellste Rennrunde. Mit dem im Feld zuverlässigsten Auto und den Missgeschicken der Gegner erzielte Audi schließlich einen Doppelsieg ein. Den zweiten Platz hinter den Siegern Marcel Fässler (Schweiz), André Lotterer (Deutschland) und Benoît Tréluyer (Frankreich) belegten die Audi-Piloten Lucas di Grassi (Brasilien), Marc Gené (Spanien) und Tom Kristensen (Dänemark). Das Podium komplettierte auf dem dritten Platz der schnelle Toyota mit den Fahrern Anthony Davidson (Großbritannien), Nicolas Lapierre (Frankreich) und Sébastien Buemi (Schweiz).

LMGTE Pro: Ferrari gewinnt den Thriller

Die Akteure der werksunterstützten „LMGTE Pro“-Kategorie produzierten erneut einen echten Thriller. Über die gesamte Renndauer lagen Porsche, Corvette, Aston Martin und Ferrari alle einmal in Führung und lieferten sich teilweise Duelle auf Biegen und Brechen. Den Sieg sicherte sich letztlich zum dritten Mal in Folge der Michelin bereifte AF Corse Ferrari 458 Italia GT2 von Gianmaria Bruni (Italien), Toni Vilander (Finnland) und Giancarlo Fisichella (Italien), der im Gesamtranking den 13. Platz belegte. Chevrolet feierte mit den Plätzen zwei und vier eine gelungene Wiederauferstehung mit der neuen Corvette C7. Dazwischen gelang dem Werks-Porsche 911 RSR mit der Nr. 92 noch der Sprung auf das Podest.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Audi-News
SGA Aerodynamics Audi R8 XII GT

SGA Audi R8 XII GT: Jetzt kommt der GT-Spirit

Kraftvoll, unwiderstehlich und jetzt plötzlich sogar noch jünger: Seit mittlerweile 8 Jahren auf dem Markt, verpasst der deutsche Tuner SGA Aerodynamics dem Audi R8 mit einem heißen Bodykit und attraktiven …

Auf den ersten Blick ein ganz normales Audi A3 Cabrio.

Audi A3 1.4 TFSI ultra: 220 km/h schnell und nur 4,7 …

Auf den ersten Blick ein ganz normaler Audi A3. Doch unter dem Blechkleid des Audi A3 1.4 TFSI ultra verbergen sich Technologien, die das Kompaktmodell zu starken sportlichen Leistungen bei einem besonders …

Audi RS7 Sportback Facelift 2014

Audi RS7 Sportback Facelift: 2014: Jetzt noch schärfer

Mit einer großen Klappe, einer gehörigen Portion sportlicher Eleganz und mächtig Power, wusste sich der Audi RS7 Sportback zu etablieren. Jetzt folgt ein Facelift, mit dem Audi seinem 560 PS starken, …

Audi RS 7 Sportback Dynamic Edition

Audi RS 7 Dynamic Edition: Amerikanische Besonderheit

Audi möbelt den RS 7 optisch und technisch auf. Das fünftürige Coupé mit brachialer V8-Biturbo-Power wird dadurch noch begehrenswerter. Allerdings hat die Sache einen Haken: den Audi RS 7 Dynamic Edition …

Audi A7 Sportback Facelift 2014

Audi A7 Sportback Facelift 2014: Kantiger mit neuen Motoren

Mit noch mehr Power unter der Haube, einem noch markanteren Outfit und neuen Infotainment Systemen holt der Audi A7 Sportback zum nächsten Schlag aus. Die typischen Charakterzüge: Bereits auf den ersten …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Audi SQ5 Sportback 2021 Test: Mehr Druck beim Power-Diesel
Audi SQ5 Sportback 2021 Test: Mehr Druck beim …
Mazda CX-5 2021 Test: Wie er noch besser und sparsamer wird
Mazda CX-5 2021 Test: Wie er noch besser und …
Citroen e-C4 Test: Geheimtipp für ein Familien-Elektroauto
Citroen e-C4 Test: Geheimtipp für ein …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
World Car of the Year 2021: VW ID.4 das beste Auto der Welt
World Car of the Year 2021: VW ID.4 das beste …
Mazda3 e-Skyactiv X Test: Meisterwerk spart richtig Sprit
Mazda3 e-Skyactiv X Test: Meisterwerk spart …
Kein Scherz: Lamborghini gewinnt Green Star Award 2021
Kein Scherz: Lamborghini gewinnt Green Star …
Audi SQ5 Sportback 2021 Test: Mehr Druck beim Power-Diesel
Audi SQ5 Sportback 2021 Test: Mehr Druck beim …
World Car of the Year 2021: Die Top 3 ist bereits bekannt
World Car of the Year 2021: Die Top 3 ist …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo