Alfa Romeo Tipo 8C-35: Ein Alfa für über 7 Millionen Euro

, 26.09.2013


Er wurde hart herangenommen, steht für große Triumphe und ist jetzt der mit Abstand teuerste Alfa Romeo: Im Rahmen des Goodwood Revival Meetings erzielte der weltweit einzig noch erhaltende Alfa Romeo Tipo 8C-35 Grand Prix-Monoposto, Baujahr 1935, am 14. September 2013 während einer Auktion einen Preis von 5.937.500 Britischen Pfund, aktuell umgerechnet 7,06 Millionen Euro. Damit wurde der bisherige Rekord deutlich überboten: 2010 kam ein Alfa Romeo Monza 2300, Baujahr 1933, im kalifornischen Pebble Beach für umgerechnet gut fünf Millionen Euro unter den Hammer.


Den auch als „Tipo C" bekannten Grand Prix-Renner entwickelte 1935 der berühmte Konstrukteur Vittorio Jano, um gegen die Kompressor-Mercedes W25 und die V16-befeuerten Auto Union-Rennwagen mithalten zu können. Der von der Scuderia Ferrari als damaligem Alfa Romeo-Werksteam eingesetzte Einsitzer mit der Chassisnummer 50013 brachte es dank seines per Kompressor aufgeladenen Reihenachtzylinders auf 330 PS bei 5.500/min.

Analog zur deutschen Konkurrenz erhielt der rote Renner von Alfa Romeo vorne wie hinten Einzelradaufhängungen, hydraulische Bremsen und eine strömungsgünstigere Karosserie. Der Motor stellte die auf 3,8 Liter aufgebohrte und finale Entwicklungsstufe des bereits im Monza und Tipo B einsetzten Triebwerkes dar.

Der Tipo 8C-35 feierte im September 1935 beim Grand Prix von Italien in Monza seine Premiere. Danach gelangte der Rennwagen von Alfa Romeo noch bis weit in die Saison 1936 hinein bei Rennen in Modena, San Sebastian, Brünn, Tunis, Tripolis, Monaco, Budapest sowie beim Eifel-Rennen und GP von Deutschland auf dem Nürburgring zum Einsatz. Nach und nach löste der Zwölfzylinder-Typ 12C-36 den Vorgänger ab, doch noch 1937 gewann Carlo Pintacuda mit einem Alfa Romeo 8C-35 den Grand Prix von Rio de Janeiro - mit acht Sekunden Vorsprung auf Hans Stuck im favorisierten Auto Union.

Im Ziel lagen Stuck/Rosemeyer drei Minuten zurück

Der größte Erfolg des jetzt in Goodwood versteigerten Alfa Romeo 8C-35 geht jedoch auf die Coppa Ciano des Jahres 1936 zurück. Kein Geringerer als der berühmte Rennfahrer Tazio Nuvolari bestritt auf dem gefährlichen Straßenkurs bei Livorno eines seiner größten Rennen. Nuvolaris eigener Wagen, ein neuer Alfa Romeo 12 C-36, blieb gleich nach dem Start mit einem Antriebsschaden liegen, woraufhin „Nivola" nach drei Runden den von Pintacuda „eingefahrenen" 8C-35 übernahm.


Von Platz 6 kommend, schob sich Nuvolari meisterlich nach vorn und sicherte Alfa Romeo nach dem Ausfall des führenden Varzi (Auto Union) einen Dreifach-Sieg. Der viertplatzierte Auto Union von Stuck/Rosemeyer lag im Ziel drei Minuten zurück.

Kurz nach diesem Triumph verkaufte Alfa Romeo den 8C-35 im September 1936 an den jungen Schweizer Privatfahrer Hans Ruesch. Nur einen Monat später gewann der 23 Jahre alte Züricher zusammen mit dem späteren Mercedes-Werksfahrer „Dick" Seaman den Donington Grand Prix. Zuvor errang Ruesch beim berühmten Bergrennen in Shelsley Walsh den zweiten Platz. Danach trat Ruesch mit dem Alfa Romeo 8C-35 eine lange Reise nach Südafrika an. In drei Handikap-Rennen in East London, Kapstadt und Johannesburg errang der Schweizer Anfang 1937 zwei vierte und einen fünften Platz und fuhr zweimal die schnellste Runde.

Eidgenosse Ruesch gab dem Ex-Werkswagen eifrig die Sporen

Im weiteren Verlauf der Saison setzte der Eidgenosse den Alfa Romeo in 15 weiteren Rennen ein. Sieben davon gewann Ruesch - darunter den finnischen Grand Prix in Helsinki, den Grand Prix des Frontières in Chimay, den Grand Prix von Rumänien in Bukarest sowie Rennen in Montlhéry bei Paris und auf der berühmten Brooklands-Bahn in England. Beim Grand Prix von Monaco im Jahr 1937, an dem auch die Werksteams von Mercedes und Auto Union teilnahmen. erkämpfte der Privatier im „50013" einen respektablen achten Platz.

Nachdem 1938 die Hubraumgrenze für Grand Prix-Rennwagen mit Kompressor auf 3,0 Liter herabgesetzt wurde, blieb der 3.8-Liter-Bolide in England stationiert. Nach einem Unfall in Donington mit dem rennfahrenden Jazzmusiker Buddy Featherstonehaugh am Steuer, musste der Alfa Romeo zu einer Rundumerneuerung zurück in die Heimat. Erst 1939 kehrte der Alfa - nun wieder mit Ruesch am Volant - auf die Insel zurück. Nach einem Rennen in Crystal Palace und der Teilnahme am Shelsley Walsh Bergrennen verkaufte Ruesch den Alfa Romeo an den britischen Rennfahrer und Autohändler Robert Arbuthnot.


Mit Dennis Poore Stammgast bei den ersten Nachkriegsrennen

Während des Zweiten Weltkrieges verkaufte Arbuthnot den Alfa Romeo Tipo 8C-35 mit der Chassis-Nummer 50013 an den Sammler Reg Parnell, der den Alfa wiederum 1946 an den britischen Industrie-Magnaten Dennis Poore veräußerte. Poore, als Chef der Manganese-Bronze Ltd. auch verantwortlich für den Bau von Motorrädern der Marken AJS und Norton-Villiers, war ab den späten 1940er-Jahren mit dem Alfa Romeo Stammgast auf britischen Rennstrecken.

1947 siegte Poore beim ersten britischen Nachkriegsrennen auf dem Gransden Lodge Flugplatz. Im September 1948 nahm der Brite am ersten Rennen auf dem neuen Goodwood-Kurs teil und holte 1950 als Krönung die britische Bergmeisterschaft. Noch bis 1955 dauerte die aktive Karriere des berühmten Alfa Romeos bei Formula Libre und Vintage Sports Car Club-Events, ehe er in einen über zwei Jahrzehnte langen Dornröschenschlaf verfiel.

Nach 20 Jahren in den Originalzustand zurückversetzt

Nach dem Tod Poores wurde der 8C-35 im Jahre 1987 aus seinem Scheunenversteck befreit und bei einer Auktion in Monaco für 2,85 Millionen US-Dollar versteigert. Auf Veranlassung des in Amerika lebenden britischen Oldtimerenthusiasten Peter Giddings versetzte der Restaurator Paul Gist den Alfa Romeo in England in den Originalzustand der Saison 1937 zurück. Seitdem ist der Alfa Romeo Tipo 8C-35 ein aktives Mitglied der Classic Car-Rennszene, gewann unter anderem 2000 den Preis „Best of Show" beim Louis Vuitton Concours in New York und glänzte 2006 als einer der Stars beim Goodwood Festival of Speed.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Alfa Romeo-News
Alfa Romeo Mito 2014

Alfa Romeo MiTo 2014: Mehr Extras und stärkere …

Neue Ausstattungen, eine stärkere Leistungsstufe des sparsamen TwinAir-Motors und ein neues Audio-System - Alfa Romeo bringt mit dem Modelljahr 2014 eine weitreichend aufgewertete Serie des kompakten …

Pogea Racing Alfa Romeo 4C

Pogea Alfa Romeo 4C: Heißer Leichtbau-Renner mit über 400 PS

Noch vor der Markteinführung des neuen Alfa Romeo 4C gewährt Pogea Racing bereits einen ersten Ausblick auf sein Veredelungsprogramm für den neuen Italo-Renner. Heiß ersehnt, kommt der Alfa Romeo 4C noch im …

Alfa Romeo Giulietta in Fast & Furious 6

Alfa Romeo Giulietta treibt es wild in Fast & Furious 6

Heiße Verfolgungsjagden, schnelle Autos, schöne Frauen und jede Menge Action - der sechste Teil von „Fast & Furious“ soll Autoenthusiasten erneut begeistern. Mit dabei sind erneut alte Bekannte wie der …

Alfa Romeo 4C Launch Edition

Alfa Romeo 4C Launch Edition: Zum Start besonders in …

Weltweit erwarten die Alfisti ungeduldig die Einführung des neuen Alfa Romeo 4C. Der kompakte, zweisitzige Leichtbau-Sportwagen kommt noch im Laufe des Jahres 2013 auf den Markt. Speziell für die Fans legen …

Alfa Romeo Giulietta Veloce

Alfa Romeo Giulietta Veloce: Italienisch für Schnell

Die Alfisti kennen den Begriff „Veloce“ bestens, der im Italienischen für „schnell“ steht. Bereits 1954 fügte Alfa Romeo der damaligen Giulietta im Modellnamen etwas Schnelligkeit hinzu. Jetzt erhält die …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos Deutschlands
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos …
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo