Aston Martin DBS Carbon Edition: Von schwarzer Kohlefaser besessen

, 18.09.2011


Der 517 PS starke Aston Martin DBS ist wohl eines der elegantesten Autos, das es zur Zeit auf dem Markt gibt. Vom Exterieur, den runden Linien, die eine absolut stimmige Symbiose mit den scharfen Kanten eingehen, über die leicht nach oben sich öffnenden Türen bis hin zum Interieur, wo edelstes Leder nicht nur als Sitzbezug, sondern als komplettes Innenausstattungsmaterial verarbeitet wird, stimmt alles an diesem Fahrzeug. Und doch geht es noch edler mit der neuen Aston Martin DBS Carbon Edition.


Bereits 2009 stellte Aston Martin eine limitierte und noch exklusivere Variante des DBS vor, den DBS Carbon Black Edition. Auf der diesjährigen Frankfurter IAA (15.09.2011 - 25.09.2011) präsentieren die Briten ein neues Sondermodell des DBS, das den schlichten Namen „DBS Carbon Edition“ trägt.

Der Unterschied zu dem 2009 vorgestellten Modell besteht darin, dass neben dem bereits bekannten „Carbon Black“ zwei neue Farben dazu gekommen sind: „Flame Orange“ und „Ceramic Grey“. Der Lackierungsprozess des Sondermodells könnte aufwändiger kaum sein. So erhält jedes Fahrzeug sieben Schichten Lack, ehe dieser in einem 25-stündigen Prozess von Hand geglättet und aufpoliert wird. Durch dieses intensive Verfahren erhält der Lack am Ende eine Qualität, die sonst eher beim Juwelier gegeben ist. Auf Wunsch gibt es bei Aston Martin sogar erstmalig einen Satin-Lack, der eine seidenähnliche Textur schafft.

Äußerlich ist der DBS Carbon Edition für einen Laien nicht vom Serien-DBS zu unterscheiden. Der Kenner dagegen entdeckt einige kleine Details, welche verändert wurden. So fällt zum Beispiel auf, dass der Bodybuilder im Maßanzug neue Schuhe bekam. Die glanzgedrehten 10-Speichen Felgen mit schwarzen Oberflächen werden durch die ebenfalls schwarz lackierten Bremsbacken besonders betont. Optional sind die Bremssättel in Gelb, Orange, Rot oder Grau erhältlich. Das Exterieur runden die Briten durch getönte Heckleuchten, die einen Carbon-Einsatz einschließen, einen schwarzen Frontgrill und Carbon-Außenspiegelgehäuse stimmig ab.

Vom Fußraum bis in den Dachhimmel (beim Coupé) regiert, wie bereits in der Serienversion des DBS, feinstes Leder. Hier steht neben „Obsidian Schwarz“ noch ein „Maranello Orange“ zur Farbauswahl. Ebenso wie schon die finale Politur der Außenhaut, besteht der Innenraum zum Großteil aus Handarbeit. So dauert es etwa 70 Arbeitsstunden, bis der letzte Stich und die letzte Naht gesetzt sind. Das Ergebnis entschädigt jede einzelne Minute, die an diesem Kunstwerk gearbeitet wurde.

 

Sollte der Kenner daran scheitern, den Aston Martin DBS Carbon Edition an den äußerlichen Veränderungen zu erkennen, so wird er im Innenraum sicher einen Unterschied finden. Die Mittelkonsole zieht sich wie eine Hauptschlagader durch das Fahrzeug. Vom Schaltknauf über die Mittelkonsole bis zu den Türtafeln setzt Carbon Akzente. Das edle Paket runden Carbon-Einsätze an den Magnesium-Schaltpaddels ab. Dazu kommt eine Plakette aus Kohlefaser, in welche die jeweilige Seriennummer des Fahrzeuges eingelasert ist.


Damit sich der Besitzer einer Aston Martin DBS Carbon Edtion nicht verfährt, verbauten die Briten das ganz aktuelle Satelliten-Navigationssystem von Garmin mit neu gestalteten Grafiken und einer einfacheren Bedienung. Dass Aston Martin auf jedes noch so kleine Detail achtet, beweisen die neuen Scheibenwischer, welche bei hoher Geschwindigkeit sauberer und leiser als ihre Vorgänger arbeiten.

Unter der Motorhaube des Aston Martin DBS schlägt ein 6,0 Liter großer V12-Motor mit 517 PS bei 6.500 U/min. Das maximale Drehmoment von 570 Nm liegt bei 5.750 U/min an. Mit dieser Kraftquelle ausgestattet, sprintet der DBS in 4,3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und beendet seinen Vortrieb erst bei 307 km/h.

Sein 12-Zylinder-Herz weckt der glückliche Fahrer mit einem ebenso genial wie wunderschön designten Schlüssel, der aus Kristallglas und poliertem Aluminium entsteht. Für einen solchen Schlüssel reicht natürlich kein einfaches Zündschloss - er wird in der Mittelkonsole über dem Entertainment-Bereich quasi „versenkt“ und schließt somit die einzig bestehende Designlücke an diesem Auto.

Um sich dieses automobile Kunstwerk in die Garage stellen zu können, werden in der Coupé-Version mindestens 257.912 Euro und für den Volante (Cabrio) mindestens 272.913 Euro fällig. Die Auslieferung soll ab dem ersten Quartal 2012 erfolgen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Aston Martin-News
Der 517 PS starke Aston Martin V12 Zagato ist als absolute Fahrmaschine ausgelegt.

Aston Martin V12 Zagato: Kleinserie - Rennwagen …

Der Aston Martin V12 Zagato geht als Straßenversion in Serie. Modern und aggressiv von den Italienern eingekleidet, konnte dieser 517 PS starke Racer bereits als Prototyp beim 24-Stunden-Rennen auf der …

Einen echten Stadtflitzer der Luxusklasse stellt der Aston Martin Cygnet & Colette dar.

Aston Martin Cygnet & Colette: Das Fashion …

Einen echten Stadtflitzer der Luxusklasse stellt der Aston Martin Cygnet dar. Basierend auf dem Toyota iQ, kann der Kleine auch 48.995 Euro kosten, wenn dieser in Zusammenarbeit mit der Pariser Fashion-Ikone …

Der 517 PS starke Aston Martin V12 Zagato ist als absolute Fahrmaschine ausgelegt.

Aston Martin V12 Zagato: Das Comeback einer Race-Ikone

Heiß begehrt ist der Aston Martin DB4 GT Zagato, ein Brite im italienischen Design, der zum harten Renneinsatz kam und heute mehrere Millionen Euro wert ist. Heute, 50 Jahre später, feiert der legitime …

Der scharfe Aston Martin V8 Vantage Roadster strahlt als echter Brite besondere Eleganz aus.

Wheelsandmore Aston Martin V8 Vantage: Ein scharfer …

Der scharfe Aston Martin V8 Vantage Roadster macht Appetit und strahlt dabei als echter Brite besondere Eleganz aus. Dieser Gentleman-Sportwagen weiß mit Stil zu überzeugen. Wheelsandmore sorgt für die …

Wenn die Zagato einen Aston Martin neu einkleidet, darf die Autowelt gespannt sein.

Aston Martin Zagato: Geheimer Racer soll Legende beerben

Wenn die italienische Design-Schmiede Zagato einen Aston Martin neu einkleidet, darf die Autowelt gespannt sein, insbesondere dann, wenn es sich um einen Rennwagen handelt, der später als Straßenfahrzeug in …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Opel Zafira Life 2019 Test: Clevere Alternative zum VW Bus
Opel Zafira Life 2019 Test: Clevere Alternative …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber kein Rekord
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber …
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie sportlich ist er wirklich?
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie …
Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Test: Super-Boost mit 680 PS
Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Test: …
Skoda Scala 2019 Test: Günstiger und besser als der VW Golf?
Skoda Scala 2019 Test: Günstiger und besser als …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo