Atemberaubend: Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé

, 19.01.2010

Zum 100. Geburtstag stellte Rolls-Royce im Jahre 2004 das atemberaubende Experimental Car 100EX als Idee eines Drophead-Coupés vor. Die Begeisterung war auf den Welttourneen der Studie so groß, dass die Briten im Herbst 2005 entschieden, im Jahr 2007 ein Serienfahrzeug auf dieser Basis auf den Markt zu bringen. Das Resultat: das 460 PS starke Phantom Drophead Coupé, das seine Kraft aus einem V12-Saugmotor mit 6,75 Litern Hubraum schöpft.

Das zweitürige, viersitzige Cabriolet stellt eine weniger formale Umsetzung des klassischen Rolls-Royce-Designs dar. Es ist, technisch gesehen, die Verbindung eines leichten, gleichzeitig enorm steifen Aluminium-Spaceframes mit der schlanken und eleganten Karosserie eines Cabriolets. Die Linien spiegeln die Quintessenz und zeitlose Eleganz berühmter Rolls-Royce Automobile wider: lange Motorhaube, große Räder, kurzer Überhang vorn, langer Überhang hinten und eine nach hinten abfallende Seitenlinie. Innen betont das Design die Leichtigkeit des offenen Fahrens, den Genuss mit allen Sinnen in einer adäquaten Umgebung.

Bei jedem einzelnen Exterieur-Bauteil des Phantom Drophead Coupés handelt es sich um eine Neuentwicklung, die zwar den grundsätzlichen Stil des Phantom beibehält, sich aber harmonisch den Proportionen der kürzeren Karosserie anpasst. Von der prägnanten Front bis zum fließenden Heck wurde jede Perspektive neu überdacht, damit das Cabriolet sowohl offen als auch geschlossen kraftvoll und elegant aussieht. Das Phantom Drophead Coupé richteten die Macher sowohl auf Ästhetik als auch auf Praktikabilität aus. Überall dort, wo es angemessen erscheint, setzt Rolls-Royce Holz, Leder, Chrom oder gebürstetes Edelstahl ein. Form und Funktion spielen hier eine gleichgewichtige Rolle.

Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé: Komplett verändertes Karosseriekonzept

Das Profil des Phantom Drophead Coupés wurde fundamental gegenüber einem konventionellen viersitzigen Cabriolet verändert. Von früheren Sportwagen inspiriert, erleichtern die hinten angeschlagenen Coach-Doors den Ein- und Ausstieg der Fahrgäste zum Rücksitz erheblich. Mindestens ebenso wichtig ist die Tatsache, dass diese Türen zu einer steiferen Karosserie beitragen, da sie eine durchgehende Konstruktion der A-Säule erlauben. Für das Phantom Drophead Coupé neu zugelassen, sind diese eleganten, hinten angeschlagenen Türen einzigartig für Rolls-Royce.

Die Front prägt ein veränderter Radiator-Kühlergrill, der den Motor mit mehr Frischluft versorgt, ohne das klassische Profil zu verwässern. Die Mittelstreben des Edelstahlgrills wurden poliert, während das gebürstete Gitter das Design der optional gebürsteten Motorhaube und A-Säule wieder aufnimmt. Auf dem Grill thront stolz die Spirit of Ecstasy, die man mit Hilfe von moderner Computersoftware neu gestaltete. Im aktuellen Design wirkt sie lebensechter mit exakt herausgearbeiteten Details. Die Spirit of Ecstasy besteht aus Edelstahl und lässt sich in Silber oder sogar vergoldet bestellen.

Die Front des Phantom Drophead Coupés wirkt aerodynamischer als bei früheren Modellen. Schlanke LED-Zusatzleuchten sitzen oberhalb der runden Hauptscheinwerfer. Auch der in das Design voll integrierte vordere Stoßfänger trägt zum harmonischen Gesamtbild bei. Unter dem Nummernschild versteckt sich eine Kamera, die den Bereich vor dem Fahrzeug auf einem Bildschirm darstellt; dies dient dem sichereren Einparken und Herausfahren aus einer Einfahrt.

Besser als mit dem Picknick-Kofferraum kann man automobile Offenheit nicht ausdrücken. Absolut einmalig unter den Cabriolets erleichtert er nicht nur das Beladen des Kofferraums, sondern dient gegebenenfalls als Sitzplatz für zwei Personen. Die massiven Scharniere tragen ein Gewicht von bis zu 150 kg. Auf diese Weise kann man den Kofferraumdeckel sogar als komfortable Aussichtsplattform bei Events aller Art nutzen. Der Kofferraum selbst bietet mit 315 Litern ausreichend Platz für drei Golfsets. Wichtig ist, dass das gesamte Kofferraumvolumen auch bei offenem Verdeck erhalten bleibt.

Für das Phantom Drophead Coupé entwarf Rolls-Royce eine neue Palette von neun Karosseriefarben: Metropolitan Blue, Admiral Blue, Jubilee Silver, Diamond Black, Duck Egg Blue, Semaphore Yellow, English White, Woodland Green und Ensign Red. Sie werden durch die Verdeckfarben Silver, Black, Beige, Navy Blue, Deep Red und Deep Green ergänzt.

Zwei der optisch auffälligsten Designelemente stellen die Teakholz-Abdeckung für den Verdeckkasten sowie der gebürstete Edelstahl für die Motorhaube und die A-Säule dar. Die gebürstete Haube und die A-Säule aus Edelstahl erinnern dabei an die klassischen Phantoms der 20er- und 30er-Jahre, weisen aber eindeutig ins 21. Jahrhundert. Jede Verdeck-Abdeckung besteht aus mehr als 30 einzelnen Holzteilen, die durch ein spezielles Öl geschützt sind und ihre Natürlichkeit beibehielten.

Das Verdeck des Phantom Drophead Coupés ist das größte unter allen aktuellen Cabriolets. Die Geräuschisolierung zwischen den Fahrgästen und der Außenwelt besteht aus fünf Lagen. Der Dachhimmel aus einer Kaschmir-Mischung ähnelt eher einem Maßanzug als einem Stoffdach. Rolls-Royce entschied sich aus zahlreichen Gründen für Stoff und gegen ein klappbares Hardtop, nicht zuletzt aus ästhetischen Gründen. Geradezu romantisch ist es, wenn man in einem geschlossenen Cabriolet durch den Regen fährt und die Regentropfen auf dem Stoffdach hört. Ein weiterer Vorteil des maßgeschneiderten Stoffdaches ist der geringere Stauraum, den es benötigt.

Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé Innenraum: Luxuriös & wetterfreundlich

Das luxuriöse Innenraumkonzept folgt der Idee, ein Bereich für Innen und Außen gleichzeitig zu sein: ein Fahrgastraum für jedes Wetter, der die Praxistauglichkeit eines Cabriolets beweist, ohne die Ästhetik zu vernachlässigen. Zu Recht wird von einem Rolls-Royce zeitlose Eleganz erwartet.

Neben der anspruchsvollen Ausgestaltung der Details, zum Beispiel der Sitze oder der Instrumententafel, entwickelten die Designer eine ganz spezifische Vorstellung davon, welche Eigenschaften die verwendeten Materialien haben sollten. Wichtig war dem Team vor allem der Aspekt der Natürlichkeit, und in der Tat strahlt das Phantom Drophead Coupé einen ursprünglichen Charme aus. Die Dominanz von gebürstetem Edelstahl und Teakholz fällt sofort ins Auge. Zur Erhaltung des ursprünglichen Zustandes des Holzes wurde Bleichen, Beizen und Lackieren auf ein Minimum beschränkt. Die Hände berühren ausschließlich Chrom, Leder oder Holz. Weitere Materialien, wie gebürsteter Edelstahl, verfeinern die Details und vermitteln einen fast schon haptisch zu nennenden Eindruck.

Das Phantom Drophead Coupé ist ein Fahrzeug, bei dem man sich bewusst mit den Elementen auseinandersetzt. Die Oberflächen des Interieurs sollen dabei allen natürlichen Einflüssen standhalten. “Wir wollten den Besitzer nicht zwingen, bei den ersten Tropfen sofort das Verdeck schließen zu müssen,” erklärt Rolls-Royce Chef-Designer Cameron. Die Sitze besitzen daher keine Grate, sondern formen eine glatte Oberfläche, von der sich Tropfen leicht entfernen lassen. Anstelle der üblichen Teppicheinsätze kommen robustere Sisalmatten zum Einsatz. Selbst der Teppichboden besteht aus modernsten Materialien und ist beständig gegen Feuchtigkeit.

Die Vordersitze zeigen sich schlanker als im Phantom, bieten aber denselben hohen Komfort. Die Gurte befestigten die Macher direkt am Sitz, während aktive Kopfstützen und Airbags in den Lehnen die Köpfe und Körper der Insassen schützen. Die relativ hohe Sitzposition ermöglicht einen optimalen Blick über die lange Motorhaube auf die Straße. Derweil genießen die Insassen im Fond die Fahrt auf den ausgeformten Lounge-Rücksitzen. Der hintere Fußraum wirkt ausgesprochen großzügig und weist das Fahrzeug als echten Viersitzer aus.

Für das Phantom Drophead Coupé wurde eigens ein Soundsystem entwickelt, das die besonderen akustischen Eigenschaften dieses Cabriolets berücksichtigt. Neun Kanäle und 15 Lautsprecher erzeugen ein Sounderlebnis, das auch den verwöhntesten Ohren Genuss bereitet.

Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé Fahreigenschaften: Spaß für den Fahrer

Ausschlaggebend für die herausragenden Fahreigenschaften des Phantom Drophead Coupés ist der moderne Aluminium-Spaceframe. Durch ein geringes Gewicht und eine hohe Festigkeit wirkt sich der Spaceframe positiv auf Fahrdynamik, Komfort und Sicherheit aus. Seine hohe Steifigkeit verhindert wirksam Vibrationen und trägt zu dem sehr leisen Fahrgeräusch im Innenraum bei, für das die Marke Rolls-Royce schon immer stand. Das Cabriolet ist mit einer Länge von 5,609 Metern insgesamt 25 Zentimeter kürzer als der Phantom und lenkt dadurch schneller ein, was zu der insgesamt höheren Agilität beiträgt. Die Breite beträgt 1,987 Meter und die Höhe 1,581 Meter. Der niedrigere Schwerpunkt erzeugt zusammen mit dem kürzeren Radstand und der hochsteifen Karosserie ein komfortables, sportlich akzentuiertes Fahrverhalten.

Ohne festes Dach sitzt beim Phantom Drophead Coupé der Schwerpunkt naturgemäß weiter unten und vor allem aufgrund des in die A-Säule integrierten Überrollschutzsystems weiter vorn als im Phantom. Dennoch konnte eine Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse von 50:50 beibehalten werden. Andere schwere Komponenten wie Motor, Getriebe und Kardanwelle sitzen so tief wie möglich und tragen zusätzlich zum niedrigen Schwerpunkt bei.

Adäquate Fahrleistungen ermöglicht der 6,75 Liter große V12-Saugmotor, der seine 460 PS und 720 Nm Drehmoment bei 3.500 U/min extrem weich und ohne hörbare Anstrengung generiert. Da 75 Prozent des Drehmoments bereits ab 1.000 U/min zur Verfügung stehen, lässt sich das Fahrzeug mühelos anfahren und behält seine Leichtfüßigkeit bis in hohe Drehzahlen bei. Das effiziente Triebwerk arbeitet mit Direkteinspritzung und variabler Ventilsteuerung. Es wird ergänzt durch ein Sechsgang-Automatikgetriebe von ZF mit Shift-by-Wire-Technologie.

Der kraftvolle V12 beschleunigt das Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé in weniger als 6 Sekunden auf 100 km/h. Bei 240 km/h wird die Leistung elektronisch abgeregelt. Die Bremsen sind mit innenbelüfteten Scheiben von 374 Millimetern Durchmesser vorne und 370 Millimetern hinten ebenso beeindruckend. Doppelkolben-Aluminiumzangen vorn und Einkolbenzangen hinten sorgen für den nötigen Bremsdruck. Zur Bremsanlage gehört außerdem ein ABS-System der neuesten Generation. Der Notfall-Bremsassistent greift in Notsituationen ein, um die maximale Bremswirkung zu erzielen. Zum Abstellen des Fahrzeugs wird über eine Taste am Armaturenbrett die elektromechanische Parkbremse aktiviert.

Zur weiteren Erhöhung der aktiven Sicherheit ergänzte man die Bremsanlage durch eine moderne Stabilitätskontrolle, über die der Fahrer auch in kritischen Situationen die Kontrolle beim Fahrzeug behält. Für gute Traktion sorgen ferner Reifen mit Notlaufeigenschaften in der metrischen Größe von 540 Millimetern, was etwa 20 Zoll entspricht. Auf Wunsch sind 21-Zoll-Räder auf 9-Speichen-Rädern erhältlich. Durch die Verwendung von Reifen mit Notlaufeigenschaften werden Reserverad und Wagenheber überflüssig, was mehr Platz im Kofferraum ermöglicht. Da sich das Radgewicht direkt auf Komfort und Fahrdynamik auswirkt, entwickelte Rolls-Royce zur Reduzierung der ungefederten Massen Felgen mit leichtem Keramikkern.

1 Kommentar > Kommentar schreiben

20.01.2007

Geile Optik! Front ist sehr schön aggressiv und auch imposant. Lackierung, Holzabdeckung und Interieur gefallen auch außerordentlich! ;)


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Rolls-Royce-News
Opel Meriva: Der Neue hat was von Rolls-Royce

Opel Meriva: Der Neue hat was von Rolls-Royce

Mit zahlreichen kreativen Lösungen soll der neue Opel Meriva einen Meilenstein zum Thema flexible Innenraumnutzung setzen, um sich weiterhin erfolgreich als Flexibilitäts-Riese mit kompakten Abmessungen zu …

Rolls-Royce Ghost: Alle Details und Fotos der Serienversion

Rolls-Royce Ghost: Alle Details und Fotos der Serienversion

Der neue Rolls-Royce Ghost verkörpert die moderne Baureihe der britischen Edel-Marke mit voller Dynamik, zitiert aber gleichzeitig die luxuriösen Gene. Inspirationen holten sich die Designer aus dem modernen …

Rolls-Royce Ghost: Stärker und schneller als der große Bruder

Rolls-Royce Ghost: Stärker und schneller als der …

Mit dem Rolls-Royce Ghost kommt Ende 2009 ein neues Einstiegsmodell der britischen Nobel-Marke auf den Markt, das auf der Frankfurter IAA (17.09.2009 - 27.09.2009) enthüllt wird und auf dem Experimental Car …

Rolls-Royce Ghost: Mystischer Name für das neue Modell

Rolls-Royce Ghost: Mystischer Name für das neue Modell

Bislang war das im Jahre 2010 auf den Markt kommende Einstiegsmodell von Rolls-Royce nur unter dem Projektnamen „RR4“ bekannt. Jetzt gaben die Briten den Namen der vierten Baureihe Preis: „Ghost“ wird der …

Rolls-Royce RR4: Mini-Rolls bekommt die Kraft von über 500 PS

Rolls-Royce RR4: Mini-Rolls bekommt die Kraft von …

Im Jahre 2010 soll das neue Einstiegsmodell von Rolls-Royce kommen, das intern die Projektbezeichnung „RR4“ trägt. Der neue Mini-Rolls soll die aktuelle Modellpalette neben dem Phantom erweitern und auch …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist tatsächlich drin
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren Klimatisierung
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren …
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster ist anders
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster …
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo