Audi R8 (2015): Alle Details - Schneller als der Lamborghini Huracán

, 28.02.2015


Extrem bissig, bis zu 610 PS stark und jetzt sogar schneller als der Lamborghini Huracán: Audi legt sich beim neuen Audi R8 mächtig ins Zeug - und der ist der stärkste und schnellste Serien-Audi aller Zeiten. Ebenso an Bord: das beeindruckende Laser-Fernlicht. Die Markteinführung der zweiten R8-Generation erfolgt im Sommer 2015. Die Preise nannte Audi noch nicht.



Audi R8 V10 plus 2015

Design: Flach, breit und ein Laser an Bord

Eine weit vorn platzierte Kabine, ein langer Rücken und ein relativ kurzer Radstand - das Exterieur-Design macht die Mittelmotorbauweise des Audi R8 V10 auf den ersten Blick sichtbar. In Länge (4,42 Meter), Höhe (1,24 Meter) und Radstand (2,65 Meter) änderten sich die Abmessungen im Vergleich zum Vorgängermodell nur minimal. Allerdings wuchs der Audi R8 um ca. vier Zentimeter auf 1,94 Meter in die Breite, so dass der deutsche Supersportwagen noch satter auf der Straße liegt.

Der breite und niedrige Singleframe-Kühlergrill in Wabenoptik scheint den Asphalt aufsaugen zu wollen, den flache, scharf gezeichnete Scheinwerfer flankieren. LED-Scheinwerfer sind Standard. Auf Wunsch liefert Audi den Laserspot, der die Reichweite des Fernlichts auf 600 Meter verdoppelt.

Beim Laser-Fernlicht generiert jeweils ein Laser-Modul pro Scheinwerfer einen Lichtkegel. Pro Modul kommen vier leistungsstarke Laserdioden zum Einsatz. Ein Phosphorkonverter wandelt den blauen Laserstrahl in verkehrstaugliches weißes Licht um. Der Laser-Spot, der ab 60 km/h aktiv wird, ergänzt das LED-Fernlicht des R8 und bringt dem Fahrer aufgrund der hohen Reichweite ein großes Plus an Sicht. Eine intelligente Kamerasensorik erkennt darüber hinaus andere Verkehrsteilnehmer und blendet sie aktiv aus.

Die beiden Endrohre der Abgasanlage sind trapezförmig gezeichnet, während die Heckscheibe den Blick auf den beleuchteten Motorraum frei gibt. Ein langer, ansteigender Diffusor im Unterboden erzeugt bei höheren Geschwindigkeiten Abtrieb auf der Hinterachse. Der Audi R8 besitzt einen elektrisch ausfahrenden Spoiler, der Audi R8 V10 plus einen feststehenden Flügel aus Carbon. Ebenso cool: das vorne optionale dynamische Blinklicht, das hinten Serie ist.



Audi R8 V10 plus 2015

Serienmäßig stattet Audi den R8 V10 mit 19 Zoll großen Rädern und Reifen der Dimension 245/35 vorn und 295/35 hinten aus. Auf Wunsch gibt es erstmals für den R8 20-Zoll-Räder mit Reifen im Format 245/30 und 305/30 an der Hinterachse. Die stählernen Bremsscheiben sind im gewichtssparenden Wave-Design ausgeführt, die Sättel auf Wunsch rot lackiert. Beim Audi R8 V10 plus übernehmen Scheiben aus Carbon-Keramik die Verzögerung (Option beim herkömmlichen Audi R8 V10).

Motor: Zwei starke Versionen zur Wahl

Mit einer spontanen Gasannahme, einem schnellen Hochdrehen bis 6.500 Touren und einem röhrenden Sound soll der 5,2 Liter große V10-Saugmotor für Gänsehaut sorgen, der sich im neuen Audi R8 noch leistungs- und durchzugsstärker als bisher präsentiert. Schaltbare Klappen im Auspuff und eine optionale Sport-Abgasanlage machen seinen Klang noch markanter.

Der Zehnzylinder steht in zwei Versionen zur Wahl. Im Audi R8 V10 generiert das Triebwerk 540 PS und 540 Nm Drehmoment bei 6.500 U/min (Vorgänger 525 PS und 535 Nm). So ausgerüstet, dauert der Sprint von 0 auf 100 km/h nur 3,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 323 km/h. Das System COD (Cylinder on Demand) schaltet im Teillastbetrieb eine der beiden Zylinderbänke ab, um den Kraftstoff zu senken. So beträgt der durchschnittliche Spritverbrauch 11,8 Liter pro 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 275 g/km entspricht. Bei der Verbrauchssenkung von bis zu 10 Prozent gegenüber dem Vorgängermodell spielt auch das neue Start-Stop-System eine wichtige Rolle.

Der Audi R8 V10 plus besitzt ein Trockengewicht von 1.454 Kilogramm und kommt auf satte 610 PS und ein maximales Drehmoment von 560 Nm bei 6.500 Touren (Vorgänger 550 PS und 540 Nm). Die Fahrleistungen sind beeindruckend: 0 auf 100 km/h in 3,2 Sekunden, 0 auf 200 km/h in 9,9 Sekunden und eine Spitze von 330 km/h. Im Mittel benötigt der ebenfalls mit COD ausgestattete Audi R8 V10 plus 12,4 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern (CO2-Ausstoß 289 g/km). Damit zeigt der neue Audi R8 V10 sogar dem Lamborghini Huracán die Rücklichter, der die gleiche Leistung besitzt: Der Italiener spurtet zwar in ebenfalls 3,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h, erzielt allerdings nur eine Top-Speed von 325 km/h.



Audi R8 V10 2015

Das entscheidende Plus mit dem Allradantrieb

Eine blitzschnell schaltende „Siebengang S Tronic“ (Doppelkupplungsgetriebe) und ein neu entwickelter quattro-Allradantrieb bringen die Kraft für das entscheidende Plus an Stabilität und Traktion gegenüber der zweiradgetriebenen Konkurrenz auf die Straße. Die Verteilung der Antriebsmomente passt sich den jeweiligen Fahrbedingungen an - im normalen Betrieb strömen bis zu 100 Prozent auf die hinteren Räder, bei Bedarf leitet die Kupplung diese stufenlos bis zu 100 Prozent auf die vorderen um. Durch das mechanische Sperrdifferenzial an der Hinterachse erlebt der Fahrer maximale Traktion ohne Schlupf. Eine Launch Control managt darüber hinaus die maximale Beschleunigung aus dem Stand.

Fahrwerk: Mehr Fahrspaß und der neue Performance-Modus

Im Fahrwerk des neuen Audi R8 führen Doppelquerlenker aus Aluminium alle vier Räder. Beim R8 V10 plus legte Audi das Setup besonders sportlich aus. Für beide Motorisierungen sind die schaltbaren, adaptiv geregelten Dämpfer mit der Bezeichnung „Audi Magnetic Ride“ optional erhältlich. Die neu entwickelte elektro-mechanische Servolenkung vermittelt derweil einen engen Kontakt zur Fahrbahn. Optional gibt es eine Dynamiklenkung, bei der sich die Übersetzung nach der gefahrenen Geschwindigkeit und den Einstellungen im Fahrdynamiksystem „Audi Drive Select“ richtet.

Über das Fahrdynamiksystem „Audi Drive Select“ kann der Fahrer in den vier Modi „Comfort“, „Auto“, „Dynamic“ und „Individual“ die Arbeitsweise wichtiger Technikbausteine anpassen. Serienmäßig bindet das System die Motorcharakteristik, die Lenkung, die „S Tronic“ und den quattro-Antrieb sowie optionale Bausteine wie „Audi Magnetic Ride“, die Abgasklappen und die Dynamiklenkung ein.

Darüber hinaus gibt es den neuen „Performance“-Modus (Option beim V10, Serie beim V10 plus), bei dem der Fahrer zwischen den Programmen „Dry“, „Wet“ und „Snow“ auswählen kann und entsprechend das dynamische Handling auf trockenem, nassem und schneebedecktem Untergrund unterstützen. Im „Performance“-Modus greift „Audi Drive Select“ außerdem auf die Stabilisierungskontrolle ESC zu.



Audi R8 V10 plus 2015

Eine weitere Funktion der „S Tronic“ tritt in Kraft, wenn der Fahrer bei Geschwindigkeiten über 55 km/h vom Gas geht. In diesem Fall öffnen beide Kupplungen und das Auto segelt, um den Verbrauch weiter zu senken.

Innenraum: Audi Virtual Cockipt - die ideale Ergänzung

Die neu gestalteten Sportsitze mit integrierten Kopfstützen sollen einen sehr guten Seitenhalt bieten. Noch radikaler sind die neuen R8-Schalensitze mit einem Statement für die Verbindung von Leichtbau und Komfort (Option beim V10, Serie beim V10 plus). Bei den Bezugsmaterialien können die Kunden zwischen „Alcantara/Leder Perlnappa“ und „Leder Feinnappa“ wählen, dazu gibt es Blenden in Sicht-Carbon, Lederpakete und eine dynamische Rautensteppung.

Im neuen Audi R8 löst das „Audi Virtual Cockpit“ die analogen Instrumente und den MMI-Monitor ab. Der Fahrer kann das volldigitale, 12,3 Zoll große Display (31,2 Zentimeter Bildschirmdiagonale) auf zwei Ansichtsmodi umschalten. So stehen wahlweise die virtuellen Rundinstrumente oder die große Navigationskarte im Fokus. Im „Performance“-Modus erscheinen darüber hinaus Informationen über die Fahrprogramme, die Beschleunigungs-, Verzögerungs- und Seitenkräfte sowie Leistung und Drehmoment. Ebenso visualisiert das „Audi Virtual Cockpit“ einen Schaltblitz, der das Erreichen der Drehzahlgrenze anzeigt.

Die „MMI Navigation plus“ ist Serie, das Touchwheel mit der Bezeichnung „MMI Touch“ dient derweil als zentrales Bedienelement. Ergänzend zur „MMI Navigation plus“ gelangt „Audi Connect“ zum Einsatz, an dessen integrierten WLAN-Hotspot der Beifahrer sein Smartphone oder Tablet ankoppeln kann. Für den Fahrer gibt es währenddessen maßgeschneiderte Online-Services wie zum Beispiel Verkehrsinformationen, „Google Earth“ und „Google Street View“ sowie Nachrichten. Optionale Komponenten wie das fein abgestimmte Soundsystem von Bang & Olufsen mit einer Systemleistung von 500 Watt runden das Infotainment-Angebot ab.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Lamborghini-News
Mansory Lamborghini Huracán MH1

Mansory Lamborghini Huracán MH1: Carbon-Monster mit 850 PS

Wenn Mansory etwas anpackt, entsteht daraus ein Monster. So auch der neue Mansory Lamborghini Huracán. Jetzt mächtige 850 PS stark, soll dieser heiße Italiener seine Gegner in Grund und Boden fahren. Fast …

Gemballa Porsche Panamera GTP 720

Gemballa Porsche Panamera GTP 720: Schneller als ein …

Auf den ersten Blick wirkt dieser Porsche Panamera wie eine sportliche Oberklasse-Limousine. Doch mit mächtigen 720 PS zieht der Gemballa Porsche Panamera GTP 720 selbst den Lamborghini Huracán ab - nicht …

Lamborghini Aventador LP 700-4 Pirelli Edition

Lamborghini Aventador LP 700-4 Pirelli Edition: …

Es ist immer noch möglich, beim 700 PS starken und 350 km/h schnellen Lamborghini Aventador LP 700-4 einen drauf zu setzen: So bringen die Italiener im Frühsommer 2015 die neue „Pirelli Edition“ auf den …

G-Power BMW M4

G-Power BMW M4: Jetzt so schnell wie ein Lamborghini

In kürzester Zeit beschleunigt der BMW M4 ans Limit - insbesondere nach einer Leistungskur von G-Power auf satte 520 PS. Dann ist der BMW M4 nicht nur über 325 km/h schnell, sondern befindet sich beim Sprint …

Der Lifestyle der reichen chinesischen Studenten in L.A.

Der Lifestyle der reichen chinesischen Studenten in L.A.

Derzeit gibt es etwa 2235 chinesische Studenten, die in High Schools und Universitäten in den Vereinigten Staaten studieren. Einige von ihnen kommen aus extrem wohlhabenden Familien der sogenannten …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was noch kommt
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was …
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der …
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als Gebrauchter taugt
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als …
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo