CDC Maserati Quattroporte: Luxus-Limousine mit Zack

, 13.06.2012


Luxus mit Sportlichkeit verbindet der Maserati Quattroporte auf eine sportlich-elegante Weise in Symbiose mit einem begehrenswerten italienischen Stil. Andere lieben den Quattroporte, wünschen sich allerdings ein extrovertiertes, athletisch geschärftes Outfit mit noch mehr Power. CDC-Performance hilft nach und verpasst der schnittigen Limousine die satte Power von 580 PS und ein Outfit, das die Blicke auf sich zieht.

Geradezu expressiv zeigt sich der CDC Maserati Quattroporte durch die markante Front mit einem Frontspoiler in Sichtcarbon, die selbstbewusst den Vorwärtsdrang der Dreizack-Limousine widerspiegeln. Die Athletik unterstreicht CDC außerdem durch dynamisch gezeichnete Seitenschweller und eine charaktervolle Heckschürze mit Diffusor. Weitere Akzente setzen der Dachkantenspoiler, die Heckspoilerlippe und die neuen Außenspiegel. Selbstredend, dass die Aerodynamik-Komponenten aus leichtem Carbon bestehen. In einigen Passagen sichtbar, setzt Carbon sportliche Kontraste zur roten Außenlackierung.


Bei dem neu entwickelten Design der Frontspoilerstoßstange integrierte CDC sogleich LED-Tagfahrleuchten. Die Frontscheinwerfer, die Seitenblinkleuchten und die LED-Rückleuchten verfeinerte CDC durch ein schwarzes Finish ebenso wie die Kotflügellüftungsgrilleinsätze und die Zierleisten. Der neu gezeichnete Frontgrill besticht derweil durch ein schwarzes, grobmaschiges Aluminium-Gitter.

Bei diesem gewagten Auftritt darf eine Leistungskur für den Maserati Quattroporte nicht fehlen. Ein Bi-Kompressor-System samt Ladeluftkühlung verhilft dem 4,2 Liter großen V8-Triebwerk zu einer starken Ausbeute von 580 PS und 570 Nm Drehmoment (Serie 400 PS und 460 Nm). So ausgerüstet, absolviert die Dreizack-Limousine von CDC den Spurt von 0 auf Tempo 100 in nur 4,6 Sekunden, während der Drang nach vorne kurz unter der 300 km/h-Marke endet.

Eine für den CDC Maserati Quattroporte eigens gebaute Abgasanlage verbirgt in sich ein Klangerlebnis. Der Edelstahl-Endschalldämpfer ist mit einem Klappen-System ausgerüstet, das sich über die Sport-Taste im Innenraum bedienen lässt. Mit geschlossener Klappe genießen die Insassen die Ruhe einer V8-Luxuslimousine, nach Betätigung und geöffneter Klappe den wohltuenden und brachialen Klang eines V8-Bi-Kompressor-Systems.

Die Kraft auf die Straße überträgt ein neues Edelstahl-Gewindefahrwerk, das die Einstellung der Zug- und Druckstufe sowie eine Höhenverstellung ermöglicht und der anspruchsvolle Fahrer sein persönliches Setup finden kann. Dem Fahrspaß in Kurvenrevieren sollte nun nichts mehr im Wege stehen. Den Kontakt zum Asphalt halten derweil schwarze Leichtmetallfelgen im „Concave“-Design, die an der Vorderachse in 10,5 x 22 Zoll mit Reifen im Format 295/25 und hinten in 9,0 x 22 Zoll mit Gummis der Größe 245/30 zum Einsatz kommen.

Eine extra für den Quattroporte gefertigte Performance-Bremsanlage soll für ein fadingfreies Bremsen aus hohen Geschwindigkeiten mit einer gleichbleibenden enormen Bremskraft sorgen. Das System besteht aus zweiteiligen gelochten und geschlitzten Bremsscheiben in Verbindung mit Aluminium-Bremssätteln und Stahlflexleitungen. An der Vorderachse kommen 12-Kolben-Bremssättel mit 405 x 36 Millimeter großen Bremsscheiben zum Einsatz und hinten Pendants mit 4-Kolben-Bremssätteln samt Scheiben in der Dimension 380 x 34 Millimeter.


Den Innenraum nahm CDC ebenfalls unter seine Fittiche. Das in Handarbeit modifizierte Interieur besticht durch Carbon und Leder. Den Fahrzeughimmel, das Armaturenbrett, die Türverkleidungen und die Hutablage hüllten die Macher komplett in schwarzes Leder mit roten Kontrastnähten. Die Sportsitze heben sich zusätzlich durch ihren roten Keder und eine rote Stickerei ab. Das Lenkrad bezog der Tuner ebenfalls mit Leder.

Zwecks zusätzlicher Veredelung kamen im Innenraum Carbon-Elemente zum Einsatz. Alle weiteren Kunststoffteile im Interieur verfeinerte CDC durch ein schwarzes Finish, wie zum Beispiel die Sicherheitsgurtabdeckungen, die Haltegriffe und die Schalterblenden. Den Tacho und die Uhr passten die Macher ebenfalls farblich und im Design dem Gesamtbild an.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Maserati-News
Abarth 695 Maserati Edizione auf Basis Fiat 500 Cabrio

Abarth 695 Maserati Edizione: Offener Edel-Racer im …

Abarth überrascht die Fans leistungsfähiger Kleinwagen immer wieder mit spektakulären Sondermodellen. Neuester Coup: der Abarth 695 Maserati Edizione auf Basis des Cabrios Fiat 500C Abarth. Weltweit auf nur …

Maserati GranTurismo Sport

Maserati GranTurismo Sport: Die Details des neuen …

Mit noch mehr Power und in aggressiverer Form setzt der neue Maserati GranTurismo Sport das GranTurismo-Konzept von Maserati in moderner Aufmachung fort und zeichnet sich durch eine komplett überarbeitete …

Maserati 4200 Evo by G&S Exclusive

G&S Maserati 4200 Evo: Der alte Dreizack mit …

Der Maserati 4200 GT, auch bekannt als Maserati Coupé, hat mittlerweile einige Jahre auf dem Buckel. Gebaut wurde die italienische Sportwagen-Ikone mit dem legendären Dreizack als Markenzeichen von 2001 bis …

Der neue Maserati GranTurismo Sport ist noch aggressiver in der Optik und stärker in der Leistung.

Maserati GranTurismo Sport: Pure Leidenschaft in neuer Form

Noch aggressiver in der Optik und noch stärker in der Leistung, präsentiert Maserati den neuen GranTurismo Sport auf dem Genfer Automobilsalon (08.03.2012 - 18.03.2012). Das nunmehr 460 PS starke Coupé …

Die von Maserati eingesetzten Alfa Romeo Giuliettas wurden innen wie außen individualisiert.

Alfa Romeo Giulietta for Maserati: Der kleine Nobel-Hobel

Muss der Maserati zum Service in die Werkstatt, braucht der Fahrer nicht auf dynamischen Luxus zu verzichten: Maserati wird künftig eine eigens konzipierte Exklusiv-Edition des Alfa Romeo Giulietta als …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was noch kommt
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was …
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der …
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als Gebrauchter taugt
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als …
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo