Fiat Panda Trekking: Für das Abenteuer in der Großstadt

, 30.11.2012


Der Offroad-Look im Großstadtdschungel findet immer mehr Anhänger und sorgt für einen unverwechselbaren Charakter. Jetzt gesellt sich der Fiat Panda Trekking hinzu und stellt die Verbindung zwischen den Frontantriebsmodellen und der 4x4-Version der Baureihe dar. Die Trekking-Version kombiniert den authentischen Look eines Geländewagens mit einem Vorderradantrieb, der mit der „Traction+“-Technologie ausgerüstet ist. Als „City Utility Vehicle“ bietet der Fiat Panda Trekking die Vorteile eines vielseitigen Kleinwagens im Stadtverkehr und gleichzeitig die Option zu gelegentlichen Ausflügen abseits befestigter Straßen.


Die Anfang 2012 eingeführte neue Modellgeneration des Fiat Panda stellt die konsequente Weiterentwicklung eines Fahrzeugkonzeptes dar, das seit 31 Jahren ein Synonym für Sympathie, Benutzerfreundlichkeit und Vielseitigkeit ist. Dabei ist es gerade das hinter dem Fiat Panda stehende Konzept, das immer wieder neue Entwicklungsstufen ermöglicht.

Offroad-Accessoires für unverwechselbaren Charakter

Den Designern gelang es, die rein funktionalen Eigenschaften des Pandas zu verstärken und eine Vielzahl kleiner Details hinzuzufügen, die den Eindruck eines ausgereiften multifunktionalen SUV im Kleinformat vermitteln. Die Optik prägen die markanten geometrischen Linien der vorderen und der hinteren Stoßstangen sowie aluminiumfarbene Zierelemente. Die Kunststoffverkleidungen folgen nahtlos der Linie der Karosserie und bieten einen vollständigen Schutz für den unteren Teil des Wagens.

Ideale Traktion: Elektronisches Sperrdifferenzial Traction+

Der neue Fiat Panda Trekking erweist sich als die ideale Alternative für alle, die ihren Wagen vornehmlich in der Stadt fahren, sich aber bei Outdoor-Aktivitäten in der Freizeit nicht von schlechten Wegen aufhalten lassen wollen. Das elektronische Sperrdifferenzial „Traction+“ verbessert das Handling auf rutschigen Straßen und ermöglicht die Traktion auch abseits befestigter Wege.

Das System bremst gezielt ab und leitet dadurch mehr Drehmoment auf das Rad, das in diesem Moment die bessere Bodenhaftung aufweist. „Traction+“ verarbeitet dabei die Signale der Sensoren des elektronischen Fahrstabilitätsprogrammes (ESP) und lässt sich manuell mittels eines Schalters am Armaturenbrett aktivieren. Oberhalb einer Geschwindigkeit von 30 km/h schaltet sich das System automatisch ab.


„Traction+“ befindet sich in Verbindung mit dem 170 km/h flotten Benziner TwinAir Turbo (85 PS, Durchschnittsverbrauch 4,6 l/100 km) und dem 161 km/h schnellen Turbodiesel 1.3 Multijet (75 PS, Durchschnittsverbrauch 4,2 l/100 km) serienmäßig an Bord. Als besonders umweltfreundliche Variante steht der TwinAir-Turbo außerdem als Erdgas-Triebwerk (80 PS, Durchschnittsverbrauch im reinen Benzinbetrieb 4,6 l/100 km) im Fiat Panda Trekking Natural Power zur Verfügung, der bis zu 170 km/h erreicht.

In puncto Offraod soll der Fiat Panda Trekking ähnliches Talent wie der Fiat Panda 4x4 zeigen. Die Böschungswinkel entsprechen ebenfalls 20 Grad vorn und 36 Grad hinten bei einem Rampenwinkel von 16 Grad (20 Grad beim Fiat Panda Trekking 1.3 Multijet).

Interieur in Offroad-Optik

Die Ausstattung des neuen Fiat Panda Trekking entspricht dem Fiat Panda 4x4, den eine grüne Variante der Armaturenbrettverkleidung, Sitzbezüge im spezifischen Design mit Details in Öko-Leder sowie eine Türverkleidung vorn und hinten ebenfalls mit Einsätzen aus Öko-Leder auszeichnen. Der Fiat Panda 4x4 verfügt über eine geräumige Konsole über dem Mitteltunnel, durch die ein weiteres Aufbewahrungsfach entsteht. Der geräumige Innenraum bietet dabei eine hohe Flexibilität, was vor allem den zahlreichen Sitzeinstellungen zu verdanken ist, und mit seinen großen Glasflächen und der erhöhten Sitzposition eine hervorragende Sicht nach draußen.

Serienmäßig verfügt der Fiat Panda Trekking über eine komplette Sicherheitsausstattung, die unter anderem Front- sowie durchgehende Kopfairbags, das Antiblockiersystem ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD), Tagfahrlicht, ISOFIX-Befestigungen für Kindersitze auf der Rücksitzbank sowie aktive Kopfstützen vorn und zwei Kopfstützen für die hinteren Sitzplätze umfasst. Dem Komfort wird unter anderem mit der elektrischen Servolenkung „Dualdrive“, elektrischen Fensterhebern vorn, einer Zentralverriegelung und einem höhenverstellbaren Lenkrad Rechnung getragen.


Optionen: Das Plus an Komfort und portable Navigation

In den Sonderausstattungen für den Fiat Panda finden sich komfortbetonte Features wie die beheizbare Frontscheibe, das elektrisch betätigte Panorama-Glasschiebedach „Skydome“ und eine Klimaautomatik. Der Individualisierung dienen unter anderem Optionen wie 15-Zoll-Leichtmetallfelgen oder getönte hintere Fenster.

Zur Ergänzung der Serienausstattung stehen außerdem maßgeschneiderte Ausstattungspakete zur Wahl, die einige der beliebtesten Sonderausstattungen kombinieren und dabei erhebliche Preisvorteile gegenüber der Einzelbestellung beinhalten. So umfasst das Ausstattungspaket „Safety" das Elektronische Fahrstabilitätsprogramm (ESP), den City-Notbremsassistenten (City Brake Control) und Parksensoren hinten. Das Paket „Sound" enthält neben dem RDS-Radio mit MP3-fähigem CD-Player und sechs Lautsprechern auch Blue&Me, eine Bluetooth-gesteuerte Freisprecheinrichtung für Mobiltelefone.

Im Fiat Panda stellt Blue&Me eine weiterentwickelte Stimmenerkennung, einen USB-Eingang sowie eine SMS-Sprachausgabe zur Verfügung. Aufbauend auf „Windows Mobile for Automotive" kann Blue&Me bis zu fünf Mobiltelefone verwalten. Die Bedienung des Systems erfolgt über das Mikrofon in der Deckenleuchtenverkleidung, die Tasten am Lenkrad und das Display in der Instrumententafel. Ankommende SMS kann das System sogar vorlesen.

Das Ausstattungspaket „Techno" enthält das erweiterte System „Blue&Me TomTom2 Live“, das zusätzlich zu den Funktionen der Basisversion die Vorteile eines portablen Navigationssystems (Portable Navigation Device, Landkarten von 45 europäischen Ländern hinterlegt) mit einem 4,3 Zoll großen Display in Touchscreen-Ausführung umfasst. Mithilfe der Bluetooth-Technologie lassen sich Informationen von Telefon, Mediaplayer und Fahrzeug auf dem Touchscreen anzeigen und organisieren. Weiterer Vorteil: Beim Ausflug ins Grüne lässt sich das Navigationssystem mitnehmen.

Dank Anschluss an das Bordnetz werden in Echtzeit Informationen zur Nutzung des Fahrzeugs ermittelt, wie zum Beispiel personalisierte Interessenspunkte (Points of Interest), die Anzeige des Mobiltelefonverzeichnisses, der Mediaplayer, die Kraftstoffreserve sowie Daten der Spritspar-Software „ecoDrive“.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Fiat-News
Gerade lief der millionste Fiat 500 vom Band.

Fiat 500: Nur noch bis 30. November - …

Der Fiat 500 ist weltweit ein Bestseller - gerade lief das millionste Fahrzeug der gesamten Baureihe vom Band. Diesen innerhalb von nur fünf Jahren erreichten Meilenstein nimmt Fiat zum Anlass, Käufern des …

Der Fiat 500 gehört nun zum Club der Millionäre.

Fiat 500 gehört zum Club der Millionäre

Eine Million - diese Zahl zeigt echte Größe. Auch der Fiat 500 gehört nun zum „Club der Millionäre“. Im polnischen Werk Tychy lief jetzt das millionste Exemplar des italienischen Kultautomobils vom Band. Der …

Novitec Fiat Panda

Novitec Fiat Panda: Kleinsportler für Familien

Pfiffig und komfortabel erweist der Fiat Panda mit seinem großen Platzangebot vielen Familien einen Bärendienst. Doch der kleine Italiener kann auch anders: Novitec verwandelt den Panda in einen dynamischen …

Abarth 695 Fuori Serie auf Basis Fiat 500

Abarth 695 Fuori Serie: Das ist die echte Personalisierung

Ein echter Autoenthusiast assoziiert Abarth mit kleinen, hochmotorisierten Rennsemmeln. Jetzt gehen die Italiener einen Schritt weiter: Das neue Programm „Fuori Serie" ermöglicht Kunden, ihr Fahrzeug nach …

Lazzarini Fiat 550 Italia: Ein Fiat 500 mit V8-Ferrari-Motor

Einen Fiat 500 mit einem Motor im Heck? „Das ist nichts Besonderes“, mögen die meisten sagen; denn beim Ur-Fiat 500 wurden die Pferde bereits unter der Heckklappe entfesselt. Verrückt wäre es, das 4,5 Liter …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Citroen e-C4 Test: Geheimtipp für ein Familien-Elektroauto
Citroen e-C4 Test: Geheimtipp für ein …
Nissan Qashqai 2021: Alle Infos und Daten - der erste Check
Nissan Qashqai 2021: Alle Infos und Daten - der …
Audi Q3 Hybrid Test 2021: Fast ohne Benzin mit dem Stecker
Audi Q3 Hybrid Test 2021: Fast ohne Benzin mit …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
World Car of the Year 2021: Die Top 3 ist bereits bekannt
World Car of the Year 2021: Die Top 3 ist …
Mazda CX-5 2021 Test: Wie er noch besser und sparsamer wird
Mazda CX-5 2021 Test: Wie er noch besser und …
Citroen e-C4 Test: Geheimtipp für ein Familien-Elektroauto
Citroen e-C4 Test: Geheimtipp für ein …
Nissan Qashqai 2021: Alle Infos und Daten - der erste Check
Nissan Qashqai 2021: Alle Infos und Daten - der …
Villa mit Rennstrecke im Garten steht zum Verkauf
Villa mit Rennstrecke im Garten steht zum Verkauf


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo