Gumpert Tornante: Mit 700 PS auf die große Reise

, 25.03.2011


Den Anfang machte ein Rennwagen mit Straßenzulassung. Jetzt folgt auf den Gumpert Apollo der neue Tornante mit der rohen Gewalt von 700 PS und dem Plus an Eleganz und Komfort sowie mehr Platz für Passagiere und Gepäck. Dabei galt es stets, die fundamentalen Ansprüche an brachialer Performance und dynamische Proportionen zu bewahren. In Serie gehen wird der über 300 km/h schnelle Fast Tourer voraussichtlich ab dem Jahre 2012.


Setzte der Gumpert Apollo eher weniger Akzente bei elegantem Design und Komfort, lässt die deutsche Supersportwagen-Manufaktur das Design und die Karosserie-Struktur von Touring Superleggera aus Italien entwickeln. Das Resultat ist immer noch reinrassig, nur eine Spur gezähmter und ausgestattet mit einigen Extras, die das Reisen angenehmer gestalten.

Muskulöse Eleganz: Die Darstellung von Leistung im Überfluss

Im Gegensatz zu anderen Touring-Entwicklungen, basiert der Tornante nicht auf einem spezifischen Model, das italienische Designer zuvor schufen. Aus ästhetischen Gesichtspunkten betrachtet, begann die Arbeit mit einem weißen Blatt Papier. Dadurch konnten sich die Designer frei entfalten und vollständig auf die beeindruckende Rahmenkonstruktion und deren Eckpunkte konzentrieren.

Das neue Modell sollte nicht nur Leistung im Überfluss, dynamische Proportionen und eine hervorragende Aerodynamik besitzen, sondern gleichermaßen komfortabel, ergonomisch und mit ausreichend Platzangebot ausgestattet sein. Ein echtes Traumauto, jedoch mit ausreichend praktischen Komponenten, die es zu einem alltagstauglichen und sicheren Sportwagen für jeden Tag machen.

Die Touring-Aspekte werden im Tornante eher durch spezifische Proportionen und die Balance zwischen muskulöser Eleganz und introvertierter Kraft als durch feststehende Design-Elemente deutlich. Der Aufbau wirkt durch die elegant fließenden Linien dynamisch. So kennzeichnet die Front ein hervorstechender Kühlergrill zwischen den harmonischen Kotflügeln, während die Lufteinlässe bewusst betont werden, um zu unterstreichen, wie viel Wert die Macher auf Lüftungskomponenten und den gesamten Luftstrom legten.

Eine ausdefinierte Seitenlinie spiegelt die funktionelle Trennung zwischen Greenhouse und dem unteren Fahrzeugbereich wider. Der leicht wirkende obere Teil bietet mehr Platz für Fahrer und Beifahrer, eine gute Übersichtlichkeit und einen sportlich-komfortabel ausgerichteten Innenraum.

 

Die muskulösen, jedoch eleganten Schultern zeugen von der atemberaubenden Performance der Antriebseinheit. Das Fahrzeug besitzt sowohl Flügeltüren als auch Flügelhauben im Heck, die einen einfachen Zugang zum Innenraum des Tornantes bzw. zum Motor- und Kofferraum ermöglichen.


In der Heckansicht unterstreichen abgesenkte Außenbereiche die kraftvolle Linienführung des Daches. Unterhalb der Seitenlinie zeugt ein Diffusor von der Suche nach einem Maximum an Downforce.

Fahrzeugaufbau: Leichtgewicht mit Formel-1-Technik

Der Gitterrohrrahmen ist dem Gumpert Apollo entlehnt und besitzt ebenfalls eine Mittelmotoranordnung. Allerdings erforderten die gestiegenen Anforderungen an Platzangebot und Zugänglichkeit zahlreiche Veränderungen, wie zum Beispiel die Senkung der Seitenelemente des Chassis‘ im Bereich der Türen um 8 Zentimeter, eine vertikaler gestellte A-Säule und Windschutzscheibe und eine um 10 Zentimeter nach hinten versetzte B-Säule, die Platz für die breiten Flügeltüren schafft. Der zweisitzige Gumpert Tornante ist 4,475 Meter lang, 1,971 Meter breit und 1,215 Meter hoch. Der Radstand beträgt 2,700 Meter.

Die Crash-Box in der Fahrzeugfront ist an Formel-1-Technologie angelehnt und absorbiert bei einem Unfall die Aufprallenergie, was zur passiven Sicherheit des Gumpert Tornante beiträgt. Die Verbundstoff-Karosserie auf einem Chrom-Molybdän-Stahlrahmen und einer Carbon-Sicherheitszelle verkörpert das von Touring im Jahre 1936 patentierte originale Superleggera-Konstruktionsverfahren. Als Zeichen dafür trägt der Tornante zwei symmetrisch angeordnete Superleggera-Schriftzüge auf der Fronthaube. Abhängig von der Fahrzeugausstattung, soll der Tornante zwischen 1.300 und 1.400 Kilogramm wiegen.

Antrieb: Gewaltige 700 PS für den Reise-Sportwagen

Der Tornante besitzt die Gene des Gumpert Apollo und mit dem beeindruckenden V8-Biturbo-Motor auch dessen Herz. Mit einem Gewicht von nur 196 Kilogramm trägt das Triebwerk erheblich zum Idealgewicht und zur faszinierenden Fahrdynamik bei. Ausgehend von einem Audi-Block im Rohzustand, ist der Motor eine komplette Eigenentwicklung. So umfasst der Prozess bei Gumpert unter anderem alle beweglichen Teile, die Luft-und Gemischaufbereitung, den Turbolader, die Ladeluftstrecke und die Trockensumpfschmierung.

Seine Kraft schöpft das Aggregat aus 4,2 Litern Hubraum. In der Basisversion stehen satte 700 PS bei 6.500 U/min und ein maximales Drehmoment von 900 Nm bei 4.000 Touren zur Verfügung. Die Höchstdrehzahl beträgt 7.400 U/min. Die Performance-Daten gab Gumpert noch nicht an; die Höchstgeschwindigkeit soll allerdings über 300 km/h betragen. Neben der Basisversion ist für 2012 auch ein Tornante-Modell mit einem alternativen Antrieb geplant.

 

Ein voll-synchronisiertes, automatisches 6-Gang-Getriebe sorgt für einen effizienten Einsatz der beeindruckenden Motorleistung an den Hinterrädern. Kurze Schaltwege ermöglichen blitzschnelle Gangwechsel und die Anordnung längs in Fahrtrichtung sorgt für einen sehr tiefen Schwerpunkt und eine optimale Gewichtsverteilung.


Extrem kurze Schaltzeiten von bis zu 40 Millisekunden (torque-to-torque) ermöglicht das präzise TT40e-Getriebe aus dem Apollo, wobei das „e“ für das elektronische Schaltsystem steht. Schaltwippen am Lenkrad erlauben schnellere Gangwechsel - die Formel-1-typische Technologie verspricht beste Fahreigenschaften bei höchstem Komfort.

Fahrwerk: Das präzise Ansprechverhalten

Das ebenfalls aus dem Apollo stammende Fahrwerk ergänzt die ausgeklügelte Aerodynamik des Karosserie-Designs. Das feine Ansprechverhalten und die optimale Einleitung der Kräfte verdankt der Tornante den Doppelquerlenker-Pushrods an Vorder- und Hinterachse. Die Doppelquerlenker sorgen dafür, dass die Reifen - unabhängig von der Einfederung - immer einen optimalen Fahrbahnkontakt besitzen. Die direkt mit dem Hauptrahmen verbundenen Radaufhängungen ermöglichen währenddessen ein sensibles Ansprechverhalten der Federung und ein präzises Handling.

Die Federdämpfereinheiten lassen sich über die Pushrods voll einstellen und ermöglichen eine Bodenfreiheit zwischen 60 und 140 Millimetern. Den Kontakt zum Asphalt stellen derweil vorne 10 x 19 Zoll große Felgen mit Zentralverschluss und Reifen im Format 265/35 her und hinten Pendants in 13 x 20 Zoll mit Gummis der Dimension 345/30. Um die gewaltige Kraft des Gumpert Tornante zu zügeln, kommt eine 2-Kreis-Hochleistungsbremsanlage mit 6-Kolben-Renn-Festsätteln und rundum innenbelüfteten Bremsscheiben, die 378 x 32 Millimeter messen, zum Einsatz.

Interieur: Auf Reisekomfort ausgerichtet

Um den Reisekomfort zu verbessern, stieg das Platzvolumen des Tornantes im Vergleich zum Apollo um 25 Prozent und das Kofferraumvolumen auf 200 Liter. Die viel Halt bietenden Sitzschalen sind beheizt und mit 4-Punkt-Gurten ausgestattet. Darüber hinaus bringt Gumpert im Tornante Schall- und Hitzeisolierungen am Boden und zwischen dem Fahrgast- und Motorraum an - die gleiche Funktion erfüllt doppelwandiges Glas. Auch die Kapazität der Lüftung erhöhten die Macher bei dem schnellen Fast Tourer.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Gumpert-News
Gumpert Tornante: Der Vorbote des 700 PS starken Fast Tourers

Gumpert Tornante: Der Vorbote des 700 PS starken …

Gumpert arbeitet an einem neuen Supersportwagen, der neben brachialer Performance auch Raum, Eleganz und Komfort bieten soll. Bei dem zweisitzigen Tornante, der voraussichtlich 2012 in Serie gehen wird, …

Gumpert: Fast pleite - Asiaten retten deutschen Sportwagenhersteller

Gumpert: Fast pleite - Asiaten retten deutschen …

Aufatmen bei dem deutschen Supersportwagenhersteller Gumpert - dank neuer Investorengelder nimmt die Produktion wieder Fahrt auf. Asiatische Automobilenthusiasten wollen den Thüringer Autobauer nach vorn …

Neuer Supersportwagen aus Deutschland

In Ostdeutschland entsteht derzeit ein neuer Supersportler, der dem Ferrari Enzo und Porsche Carrera GT Paroli bieten soll. Dabei handelt es sich um den bis zu 650 PS starken und über 360 km/h schnellen …

Gumpert Apollo Sport 2010: Die starke Lust auf noch mehr Leistung

Gumpert Apollo Sport 2010: Die starke Lust auf noch …

Konsequent auf Performance ausgerichtet ist der Gumpert Apollo Sport. Der deutsche Supersportwagen, mit einer Zeit von 7:11,57 Minuten Rekordhalter für die schnellste Runde auf der legendären …

Gumpert Apollo Sport: Neuer Rundenrekord auf Nürburgring-Nordschleife

Gumpert Apollo Sport: Neuer Rundenrekord auf …

Jeder Sportwagen-Hersteller möchte diesen Titel tragen: Den Rundenrekord für straßenzugelassene Fahrzeuge auf der prestigereichen Nürburgring-Nordschleife, den schon viele knacken wollten, aber daran …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Skoda Octavia RS 1U Test: Alles begann mit diesem RS
Skoda Octavia RS 1U Test: Alles begann mit …
Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid Test: Viel Auto für weniger Geld
Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid Test: Viel Auto für …
Pirelli Scorpion Test: 3 noch bessere SUV-Reifen
Pirelli Scorpion Test: 3 noch bessere SUV-Reifen
Mitsubishi Eclipse Cross: So lassen sich 10.600 Euro sparen
Mitsubishi Eclipse Cross: So lassen sich 10.600 …
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren Klimatisierung
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo