Jaguar E-Type Lightweight: Nach über 50 Jahren wieder gebaut

, 19.05.2014


Showgrößen und Top-Sportler buhlten darum, sich im Glanz des legendären, von 1961 bis 1975 gebauten Jaguar E-Type sonnen zu dürfen; denn der E-Type vereinte Schönheit und Speed in einem Auto. Speziell für den internationalen Motorsport konstruierte Jaguar 1963 sogar mit dem E-Type Lightweight eine noch leichtere Version, die jetzt ihre Wiedergeburt feiert. Jaguar baut tatsächlich erneut den E-Type Lightweight in Voll-Aluminium-Bauweise mit historisch korrekten Spezifikationen.


Ursprünglich auf 18 Einheiten ausgelegt, produzierte Jaguar 1963 lediglich 12 Exemplare des E-Type Lightweight. Jetzt folgen die sechs originalgetreuen Nachbauten. Damit ist nach über 50 Jahren die Serie des „"Special GT E-Type“ komplett. Die Lightweight-E-Types wurden in ihrer aktiven Zeit von Formel-1-Stars wie Graham Hill und Jackie Stewart, Sportwagen-Spezialisten wie Roy Salvadori, John Coombs und Briggs Cunningham sowie vom Wiesbadener Jaguar-Händler Peter Lindner (mit Beifahrer Peter Nöcker) pilotiert.

Der Jaguar E-Type Lightweight wog dank des komplett aus Aluminium gefertigten Monocoques, der ebenfalls aus Leichtmetall bestehenden Außenhaut, dem spartanischen Innenraum und dem Verzicht auf Chrom-Schmuck 114 Kilogramm weniger als die bis 1962 eingesetzten Coupés. Darüber hinaus leistete der 3,8 Liter große Sechszylinder-Motor des Jaguar E-Type Lightweight dank einer Lucas-Einspritzung und weiterer Modifikationen über 290 PS, statt 265 PS in der Serie.

Die Karosserie des E-Type Lightweight basierte auf dem E-Type Cabriolet, versteift um ein aufgesetztes Hardtop oder eine aerodynamisch im Heckbereich optimierte Coupé-Karosserie. Geschaltet wurde über ein eng abgestuftes Fünfgang-Getriebe von ZF.


Das „neue“ hochkarätige Six-Pack wird direkt bei Jaguar in Handarbeit hergestellt. Die Alu-Hülle der authentischen Nachbauten bringen hochqualifizierte Karosseriebaumeister in Form, um anschließend unter dem Primat der Originalität den Motor, die Achsen und die Innenraum-Komponenten zu ergänzen.

Jaguar erwartet für den erneut aufgelegten Jaguar E-Type Lightweight eine große Nachfrage. Bereits etablierte Jaguar-Sammler, besonders solche mit speziellem Interesse an historischen Motorsport-Fahrzeugen, werden unter den potenziellen Kunden bevorzugt berücksichtigt. Den Preis nannte Jaguar noch nicht.

Zwischen 1961 und 1975 stellte Jaguar weltweit 72.500 Einheiten des E-Types her. Elf der zwölf Lighweight-Versionen wurden 1963, das letzte Exemplar Anfang 1964 an Motorsportkunden ausgeliefert. Ein Einzelstück blieb das Low-Drag-Coupé von Peter Lindner, das mit einer vom Jaguar-Designer und Aerodynamik-Spezialisten Malcolm Sayer modifizierten Coupé-Karosserie und auf 344 PS gesteigertem Motor 1964 auf der langen Geraden von Le Mans Höchstgeschwindigkeiten von knapp 260 km/h erzielte.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Jaguar-News
Jaguar XK66

Jaguar XK66: Das ist das Ende - das attraktiver …

Nach einer 66 Jahre langen Erfolgsgeschichte mit viel Emotionen stirbt der Jaguar XK aus. Zum Abschluss legen die Briten mit dem Jaguar XK66 in Deutschland ein 385 PS starkes und exklusiv zusammengestelltes …

Jaguar XE

Jaguar XE: Neue Sport-Limousine kommt 2015

Jaguar bringt Mitte 2015 eine neue Premium-Sportlimousine in der Mittelklasse auf den Markt. Der Jaguar XE ist unterhalb des großen XF positioniert und zielt unter anderem auf die Mercedes-Benz C-Klasse und …

Jaguar XFR-S Sportbrake (Kombi)

Jaguar XFR-S Sportbrake: Der Kombi für den 300 km/h-Club

550 PS stark und 300 km/h schnell - diese Werte stammen nicht von einem Supersportwagen, sondern von einem serienmäßigen Kombi mit bis zu 1.675 Litern Ladevolumen. Damit schießt sich der neue Jaguar XFR-S …

Harry, fahr schon mal den Wagen vor!

Jaguar F-Type R Coupé: Harry, fahr schon mal den Wagen vor

Noch im Frühjahr 2014 kommt das neue Jaguar F-Type Coupé auf den Markt, um mit bis zu 550 PS den Angriff auf Porsche, Aston Martin & Co. fortzuführen. His Royal Highness Prince Harry, 29-jähriges Mitglied …

Jaguar F-Type R Coupé 2014

Jaguar F-Type Coupé 2014: Mit Kraft und neuen …

Kompromisslos in die Serie umgesetzt, geht das neue Jaguar F-Type Coupé ab Frühjahr 2014 zu Preisen ab 67.000 Euro an den Start. Mit zusätzlichen technischen Finessen zur weiteren Steigerung der Fahrdynamik …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was noch kommt
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was …
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der …
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als Gebrauchter taugt
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als …
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo