McLaren 570S: Neues Basismodell bläst Porsche 911 Turbo weg

, 06.04.2015


McLaren ist nicht zu stoppen und präsentiert den nächsten heißen Sportwagen: das McLaren 570S Coupé ist der erste Vertreter der „Sports Series“ und hat als neues Einstiegsmodell den Porsche 911 Turbo im Visier. Dank Leichtbauweise, einer atemberaubenden Performance und einer ausgeklügelten Aerodynamik bläst der Brite den Deutschen von der linken Spur auf der Autobahn. Zugleich erweist sich der McLaren 570S als bislang alltagstauglichster McLaren, der es mit seinen Features allerdings auch auf der Rennstrecke richtig krachen lassen kann. Die Preise beginnen bei 181.750 Euro.


Was das Einstiegsmodell mit 570 PS kann

Der Name sagt es bereits: der 3,8 Liter große V8-Doppelturbomotor des McLaren 570S leistet satte 570 PS bei 7.400 U/min und ein maximales Drehmoment von 600 Nm, die von 5.000 bis 6.500 Touren anliegen. Bei einem Trockengewicht von 1.313 Kilogramm bedeutet das ein Leistungsgewicht von beeindruckenden 2,3 kg/PS. Dementsprechend fallen die Beschleunigungswerte aus: Der McLaren 570S beschleunigt in nur 3,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Nach nur 9,5 Sekunden liegt aus dem Stand Tempo 200 an. Der unnachlässige Vortrieb endet erst bei einer Höchstgeschwindigkeit von 328 km/h.

Zum Vergleich: Der aktuelle Porsche 911 Turbo S besitzt 560 PS und 750 Nm Maximaldrehmoment. So ausgerüstet, beschleunigt der 911 Turbo S in nur 3,1 Sekunden von 0 auf Tempo 100, beendet seinen Vortrieb allerdings bei 318 km/h, während der Brite davon zieht. Beim Porsche 911 Turbo sind es mit 520 PS und 710 Nm im Idealfall 3,2 Sekunden für den klassischen Sprint und eine Top-Speed von 315 km/h.

Die „Sports Series“ von McLaren verfügt über eine Weiterentwicklung des V8-Doppelturbomotors M838TE mit 30 Prozent erneuerten, maßgeschneiderten Komponenten für den McLaren 570S. Für die Kraftübertragung auf die Hinterräder verantwortlich zeichnet ein 7-Gang-SSG-Doppelkupplungsgetriebe. Kontrolliert wird diese Kraft durch serienmäßige Carbon/Keramik-Bremsscheiben, die hinter den neudesignten 19-Zoll-Alurädern mit serienmäßigen „Pirelli P Zero Corsa“-Reifen sitzen und im Format 225/35 R19 vorne und 285/35 R20 hinten zum Einsatz gelangen.

Ein geringes Gewicht und ein turbogeladener Motor bringen nicht nur eine atemberaubende Performance mit sich. Der McLaren 570S liefert darüber hinaus für einen Sportwagen exzellente Effizienzwerte. Der kombinierte Kraftstoffverbraucht liegt bei 11,1 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometern, was einem CO2-Ausstoß von 258 g/km entspricht. Auf dem US-Markt führt dies sogar zu einer Befreiung von der „Gas Guzzler“-Steuer für Benzinfresser.


Aerodynamik-Feinheiten vom Supersportwagen McLaren P1 geerbt

Der McLaren 570S mit einem Chassis aus Carbon markiert die Weiterentwicklung in der Designrichtung von McLaren. Das „Familiengesicht“ schärften die Macher weiter. Das markante Design wurde durch Luftströme geformt und besitzt ein maßgeschneidertes Aerodynamik-Paket mit Lamellen unterhalb der Frontstoßstange, die für einen entschlossenen Ausdruck sorgen und gleichzeitig kalte Luft über die Eintrittskante der Karosserie leiten. Große, extrem helle LED-Frontscheinwerfer flankieren die Motorhaube, die den Luftfluss über die vorderen Radläufe leitet.

Die komplex entworfenen V-förmigen Türen, die seit dem ikonischen McLaren F1 charakteristisch für McLaren sind, verfügen über eine dreidimensionale Form, inklusive einer fließend integrierten Luftführung, die einen diskret platzierten Türknopf beherbergt. Die einzigartige Komponente teilt den Luftfluss auf und leitet ihn in die Seiteneinlässe und unter die freistehende C-Säule. Diese architektonische Struktur sorgt für einen verringerten Luftwiderstand und darüber hinaus für eine Optimierung der Kühlung und des Abtriebs.

Eine freistehende C-Säule am Ende der tropfenförmigen Verglasung ist Teil des Aerodynamik-Paketes und leitet die Luft über die Schulterlinie und das Heck, um die Wärmeableitung aus dem offenliegenden Motorraum zu unterstützen und den Abtrieb um bis zu 8 Kilogramm zu erhöhen. Hintere Kotflügel aus extra stabilem Aluminium sorgen derweil dafür, dass die Luft zu dem festinstallierten Heckspoiler geleitet wird und somit ebenfalls zu einem erhöhten Abtrieb beiträgt.

Das Heck besitzt geschwungene LED-Rückleuchten, die der Form der Kotflügel folgen. Ein Aluminium-Geflecht am Heck erlaubt eine effektive Wärmeableitung und den Blick in den Motorraum, der unterhalb des konkavförmigen Heckfensters liegt - ein weiteres Merkmal der „Sports Series“. Weitere Akzente setzen der Doppelauspuff und der neudesignte, komplexe Heckdiffusor.


Mehr Fahrkomfort - und dennoch stark auf der Rennstrecke

Die „Sports Series“ besitzt ein eigenes, neu entwickeltes Federungssystem für einen höheren und feineren Fahrkomfort - sowohl auf der Straße als auch der Rennstrecke. Das System nutzt unabhängig voneinander arbeitende adaptive Dämpfer mit Querstabilisatoren vorne und hinten. Dazu kommen doppelte Querlenker und die bekannten Handling-Einstellungen „Normal“, „Sport“ und „Track“. Im Modus „Normal“ bietet das System einen überarbeiteten und verfeinerten Fahrkomfort, während der McLaren 570S in den Modi „Sport“ und „Track“ mehr auf die Rennstrecke ausgerichtet ist.

So alltagstauglich wie kein anderer McLaren

Den Innenraum des McLaren 570S schnitten die Macher auf den Fahrer zu. Wichtiger als bei jedem früheren McLaren sind die Alltagstauglichkeit und das Platzangebot des McLaren 570S. Die Sitze sind serienmäßig ledergepolstert - optional gibt es Rennsitze - und bieten ein hohes Level an Komfort und Seitenhalt. Das Armaturenbrett und das Lenkrad bezogen die Briten ebenfalls mit Leder. Durch ein modifiziertes Design im Innenraum besitzt der 570S den bislang größten Stauraum eines McLaren-Modells - zusätzlich zum vorderen Gepäckraum, der 150 Liter fasst.

Damit gab sich McLaren nicht zufrieden: Die Macher statteten den McLaren 570S mit einem umfangreichen Infotainment-System aus, das die Steuerung vieler Funktionen bündelt. Das neue digitale TFT-Instrument ändert seine Konfiguration entsprechend der eingestellten Fahrmodi. Über den 7-Zoll-Touchscreen (17,8 Zentimeter Bildschirmdiagonale), der sich auf der Mittelkonsole befindet, kann der Fahrer neben der Navigation die Klimaanlage, die umfangreichen Audio-Funktionen wie das DAB Digitalradio oder die Bluetooth-Funktionen bedienen. Das Audio-System ermöglicht mit vier Lautsprechern eine optimale Sound-Qualität bei geringstmöglichem Gewicht.

Zu den Optionen des McLaren 570S zählen unter anderem eine große Anzahl an Alcantara- und Nappalederbezüge sowie Carbon-Elemente. Darüber hinaus entwickelten die Macher maßgeschneiderte „By McLaren“-Ausstattungsvarianten mit sorgsam ausgewählten, korrespondierenden Farben und Materialien, um den Innenraum bestmöglich in Szene zu setzen. Ebenfalls erhältlich ist ein „McLaren Audiosystem Plus Upgrade“ mit 8 Lautsprechern oder ein Premium Audiosystem von „Bowers & Wilkins“ mit 12 Lautsprechern und 1.280 Watt Surround-Sound für das ultimative Klangerlebnis.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere McLaren-News
FAB Design McLaren 650S Vayu RPR Spider

FAB Design McLaren 650S Vayu RPR: Rasanter Widebody-Traum

Zweifellos zählt der McLaren 650S Spider zu den eindrucksvollsten Cabriolets auf unseren Straßen - und ist dazu extrem schnell. Doch neben dem neuen FAB Design Vayu RPR Spider sieht die Serienversion …

McLaren 675LT Longtail

McLaren 675LT: Die Krönung der Super Series

Noch mehr Power, noch leichter und noch schneller: Der neue McLaren 675LT weckt das große „Longtail“-Erbe der britischen Supersportwagen-Marke zu neuem Leben. Dazu änderten die Briten ein Drittel aller Teile …

McLaren P1 GTR

McLaren P1 GTR: Mit 1000 PS gegen den Ferrari FXX K

1.000 PS, extrem schnell und für den puren Fahrspaß entwickelt: Ohne die Notwendigkeit, Regeln für eine Straßenzulassung zu erfüllen, wird der neue McLaren P1 GTR das bisher leistungsstärkste Modell von …

McLaren 650S Le Mans

McLaren 650S Le Mans: Wahnsinn! McLaren F1 wieder erweckt

Grandios, anders lässt er sich nicht beschreiben: Zu den größten Ikonen der Supersportwagen gehört der von 1993 bis 1997 gebaute McLaren F1 - damals das schnellste Serienauto der Welt. Unvergessen ist das …

HPerformance VW IV Golf R32

HPerformance VW Golf R32: So stark wie ein McLaren 650S

Außergewöhnlich selten wird ein VW Golf IV R32 auf diese Weise unter Druck gesetzt: Bereits ab Werk ein schneller Kompakt-Sportler, reichte HPerformance die serienmäßigen 241 PS bei weitem nicht mehr aus und …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo