Nissan GT-R Nismo: Godzilla auf Doping

, 20.11.2013


Bereits der reguläre Nissan GT-R gilt als einer der fahraktivsten Supersportwagen der Welt. Doch jetzt legen die Japaner mit einem Werkstuning mächtig nach: Der neue Nissan GT-R Nismo erstarkt auf 600 PS und besitzt eine extrem ausgefeilte Aerodynamik sowie ein messerscharfes Handling. Der vom Motorsport inspirierte Nissan GT-R Nismo ist in Japan ab Ende Februar 2014 erhältlich. Europa und die USA folgen im Verlauf des Jahres.


Design: Exklusives Styling für den austrainierten Athleten

Das exklusive Design des Nissan GT-R Nismo folgt dem speziell im Motorsport beherzigten Primat „Form follows Function”. So weist der Supersportwagen viele direkt vom Motorsport abgeleitete Details auf. Speziell das Aerodynamik-Paket schärften die Macher nach, um ein verbessertes Fahrverhalten und einen verringerten Auftrieb, aber auch einen noch muskulöseren Auftritt zu schaffen, der Godzilla, wie ihn seine Fans liebevoll nennen, noch imposanter in Szene setzt.

Das Design des GT-R basiert auf einer Formensprache, die zwei Dinge vermittelt: Performance und Funktionalität. Der mittig platzierte Lufteinlass an der tief heruntergezogenen, noch breiteren Fahrzeugfront dient der Optimierung des Luftstroms. Die Formgebung der vorderen Seitenteile stellt das Resultat einer umfassenden Analyse der Luftströme in den Radhäusern dar. Die Luftdurchlässe an den Radhäusern dienen ebenfalls der Verbesserung der Aerodynamik. Als direkte Referenz an die legendären GT-R Nismo-Rennwagen aus der GT500-Klasse der japanischen Super GT-Serie erweisen sich die schwarzen Sechsspeichen-Felgen im 20-Zoll-Format.

Der beim Nissan GT-R verlängerte, aber eingezogene Heckstoßfänger verrät mit den vier kreisförmigen Heckleuchten dem Kenner sofort, dass es sich hier nur um einen echten GT-R handeln kann. Vier extrastarke Auspuffendrohre und ein für Abtrieb sorgender Carbon-Heckflügel vervollständigen die dynamische Heckansicht der Nismo-Variante.

Das Aerodynamik-Paket des Nissan GT-R Nismo tarierten die Macher so fein aus, dass das Plus an Downforce bei jedem Tempo gleichmäßig zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt wird. Zugleich generieren die Änderungen an der Aerodynamik bei Tempo 300 im Vergleich zum herkömmlichen GT-R zusätzlich 100 Kilogramm an Abtrieb. Der cW-Wert beträgt nur 0,26.


Motor: Noch stärker - vom Rennsport auf die Straße

Für den Vortrieb des japanischen Supersportwagens sorgt ein 3,8 Liter großer V6-Bi-Turbo-Motor, der seinen Nutzen aus den Erfahrungen zieht, die Nismo mit der Teilnahme an Rennen wie den 24 Stunden vom Nürburgring sammelte. Als Folge stieg die Leistung des Triebwerkes auf satte 600 PS - ein Plus von 50 PS gegenüber dem „zivilen“ GT-R. Im gleichen Zug nahm das maximale Drehmoment von 632 Nm auf 652 Nm zu. Die neuen Performance-Daten nannte Nissan noch nicht. Zum Vergleich: Den herkömmlichen GT-R katapultieren 550 PS in nur 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der Vortrieb endet dort erst bei 315 km/h. Das sollte der Nismo noch toppen.

Zum Leistungsschub tragen vor allem die sonst nur für die GT3-Rennversionen benutzten Turbolader mit größerem Durchmesser bei, welche die Durchflussrate und damit den Aufladeffekt steigern. Zugleich sorgen eine für jeden Zylinder einzeln erfolgende Zündzeitpunkt-Kontrolle und eine leistungsstärkere Benzinpumpe für eine besonders gründliche Verbrennung.

Fahrwerk: Der weiter geschärfte Grenzbereich

Das Setup des Fahrwerkes orientiert sich ebenfalls an den von Nismo bei den GT3-Rennen eingesetzten GT-R-Typen. Statt eines knallhart ausgeführten Fahrwerkes soll trotz des Feintunings ein ausreichender Restkomfort erhalten bleiben. Die vorne wie hinten installierten Federn und die speziell auf den GT-R Nismo abgestimmten „Bilstein DampTronic“-Dämpfer liefern außerordentlich hohe Grip-Level und progressive Handlingeigenschaften im Grenzbereich. Vom Cockpit aus lassen sich drei Fahrprogramme anwählen: „Comfort“, „Normal“ und - für den Einsatz auf der Rennstrecke - „R“ (für „Racing“).

Den Kontakt zum Boden halten exklusive Nismo-Reifen von Dunlop, mit denen der Japaner nahezu am Asphalt kleben soll. An der Vorderachse gelangen die Gummis im Format 255/40 ZRF20 zum Einsatz und hinten in der Dimension 285/35 ZRF20. Eigens entwickelte und an der vorderen Doppelquerlenker-Aufhängung angebrachte Streben vergrößern darüber hinaus den Nachlauf der Räder. Effekt: Eine optimierte Radstellung bei Fahrten mit hohen Querbeschleunigungskräften und allgemein mehr Stabilität bei Kurven- und Geradeausfahrt. Darüber hinaus erhöhen hochfeste Bolzen die Steifigkeit im Bereich der Radnaben-Befestigungen.


Um die Rollneigung des Aufbaus bei schneller Kurvenfahrt und abrupten Richtungswechseln zu minimieren, verbauten die Macher an der Hinterachse einen 17,3 Millimeter dicken und hohl gebohrten Querstabilisator, der die Rollsteifigkeit reduziert und zugleich wertvolle Gramm an Gewicht spart. Die Steifigkeit der durch normalerweise allein per Punktschweißung zusammengefügten Rohkarosserie konnte Nismo durch den Einsatz neuer Klebeverbindungen weiter erhöhen. Der Fahrer spürt es in Form eines selbst unter extremer Last präzise ansprechenden Fahrwerkes.

Cockpit: Bereit für das Kurvenvergnügen

Das Interieur des GT-R Nismo legte Nissan sowohl für den Alltagseinsatz als auch für den sportlichen Fahrer entsprechend funktionell aus. Ergonomisch zugeschnittene und verstellbare Recaro-Schalensitze mit Carbon-Verschalungen sorgen für Komfort und eine optimale Körperführung von Fahrer und Copilot, um das Kurvenvergnügen in vollen Zügen genießen zu können.

An Vorbilder aus dem Rennsport erinnert im Nissan GT-R Nismo das Dreispeichen-Lenkrad mit einem Alcantara-Bezug. Eine rote 12-Uhr-Markierung und rote Kontrastnähte bieten die ideale Mischung aus festem Zugriff, direkter Rückmeldung und angenehmer Haptik. Das Kombi-Instrument erhielt derweil ein Finish in Kohlefaser-Optik und der Drehzahlmesser ein rotes Design. Die Hutze über dem Instrumenteneinsatz ist ebenfalls mit Alcantara überzogen. Rote Kontrastnähte an den Sitzen, der Mittelkonsole, in den Türen und am Lenkrad werten das Interieur zusätzlich auf.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Nissan-News
Der 550 PS starke Nissan GT-R lässt als rassiger Supersportwagen stärker schlagen.

Nissan GT-R bis ans Limit auf der Nordschleife testen

Der 550 PS starke Nissan GT-R lässt als rassiger Supersportwagen die Herzen vieler Autoenthusiasten stärker schlagen. Für viele blieb es bislang ein unerfüllter Traum, den Nissan GT-R selbst fahren zu …

Nissan Qashqai 2014 - Erlkönig

Nissan Qashqai 2014: Die 2. Generation lässt die …

Die Designgrenzen überschreiten soll der neue Nissan Qashqai, der 2014 auf den Markt kommt. Für die Japaner stellt die zweite Modellgeneration des Crossovers ein besonders wichtiges Fahrzeug dar: Der …

Hockenheimring - Finale ADAC GT Masters 2013 - Nissan GT-R Nismo GT3

ADAC GT Masters Finale Hockenheim: Plötzlich taucht …

Die ADAC GT Masters ist eine Rennserie, in der ausschließlich GT3-Fahrzeuge an den Start gehen dürfen. Das Starterfeld ist mit Rennwagen wie dem Audi R8 LMS ultra, dem Mercedes Benz SLS AMG GT3, der Corvette …

Nürburgring - Finale Blancpain Endurance Series 2013 - Nissan GT-R Nismo GT3

Blancpain Endurance Series: Das furiose Finale von Nissan

Ein 1000-Kilometer-Rennen auf dem Grand Prix-Kurs des Nürburgringes sollte den furiosen Abschluss der diesjährigen „Blancpain Endurance Series“ am 22. September 2013 bilden, die als weltweit härteste …

Bis 2020 will Nissan sein erstes selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen.

Nissan: 2020 geht das selbstfahrende Auto in Serie

Bis 2020 will Nissan sein erstes selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen. Bereits jetzt beginnt Nissan mit den ersten Tests für autonomes Fahren auf öffentlichen Straßen in Japan und erhielt dazu ein …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Harte Fakten zur Weltmeisterschaft 2019 aufgedeckt
Porsche: Harte Fakten zur Weltmeisterschaft 2019 …
BMW Vision M Next: Der neue M-Supersportwagen mit 600 PS
BMW Vision M Next: Der neue M-Supersportwagen …
Porsche Cayenne Coupé Test: Was die Extras wirklich bewirken
Porsche Cayenne Coupé Test: Was die Extras …
BMW 3er M Sport 2019 Test: Ein Dämpfer für den Audi A4?
BMW 3er M Sport 2019 Test: Ein Dämpfer für den …
Skoda Mountiaq: Der Skoda Kodiaq Pickup im allerersten Check
Skoda Mountiaq: Der Skoda Kodiaq Pickup im …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo