ADAC GT Masters Finale Hockenheim: Plötzlich taucht Nissan auf

, 11.10.2013


Die ADAC GT Masters ist eine Rennserie, in der ausschließlich GT3-Fahrzeuge an den Start gehen dürfen. Das Starterfeld ist mit Rennwagen wie dem Audi R8 LMS ultra, dem Mercedes Benz SLS AMG GT3, der Corvette Z06.R GT3, dem Ford GT GT3, dem Porsche 911 GT3 R oder dem BMW Z4 GT3 besonders abwechslungsreich. In der Meisterschaft war es darüber hinaus diese Saison so spannend wie nie und auf den Titel beim Finale am 28. und 29. September 2013 auf dem Hockenheimring gab es mehrere Aspiranten. Plötzlich dazwischen: zwei rund 530 PS starke Nissan GT-R Nismo GT3 von JRM Racing - beim letzten Rennwochenende ein neuer Anblick; denn das japanische Drehmoment-Monster war ein Gaststarter, da Nissan seine motorsportlichen Aktivitäten erweitern möchte.


Harte Erfahrungen: Nissan beim ADAC GT Masters-Finale

Das Nissan-Rennteam JRM Racing musste schnell feststellen, dass die Fahrzeuge von Gaststartern in der Regel leider nicht konkurrenzfähig sind, da sie auf Grund der „Balance of Performance“-Regel satte 50 Kilogramm Zusatzgewichte erhalten. Dennoch holten die britischen Fahrerpaarungen Peter Dumbreck/Matt Bell und Jody Fannin/Steve Kane das Letzte aus den Rennboliden heraus und landeten bei 26 Startern im ersten Rennen auf Platz 18 und 19.

Die leichte Unzufriedenheit der Fahrer über die Regelung der deutschen Rennserie für Gaststarter war deutlich zu spüren. So antwortete Peter Dumbreck auf die Frage, wie es sei, mit 50 Kilogramm Extragewicht auf einer Rennstrecke unterwegs zu sein, dass er nicht verstehe, wieso man mit dem selben Fahrzeug eine Woche zuvor in die Top 5 der GT3-Klasse in der Blancpain Endurance Series fährt, die ganze Saison starke Resultate ablieferte und dann nach Hockenheim kommt, um hinterherzufahren.

Dumbreck konnte sich das Resultat lediglich durch die starken Einschränkungen für Gaststarter und durch die Reifen erklären. In der Blancpain Endurance Series starten die Teilnehmer ausschließlich auf Pirelli-Reifen während bei den ADAC GT Masters nur Yokohama-Reifen zum Einsatz gelangen. Das gleiche Problem sah sein Teamkollege Matt Bell, der dazu sagte, man könne kein Fahrzeug entwickeln, das auf allen Reifen schnell wäre. Dazu seien die Unterschiede der Reifen einfach zu groß. So wunderten sich die Briten auch über die Konkurrenzfähigkeit von bereits im letzten Jahr gestarteten Rennfahrzeugen. Das gäbe es nicht in der Blancpain Endurance Series.


Die Köpfe ließ das Nissan-Team nicht hängen und war sogar recht zuversichtlich, beim zweiten Rennen eine Platzierung in der Top 10 zu erzielen; denn durch die niedrigeren Temperaturen und die Abnahme von 30 Kilogramm stiegen die Chancen auf eine gute Platzierung deutlich. Die Nissan GT-R Nismo GT3 von JRM landeten im zweiten Rennen nach einigen Problemen auf den Plätzen 14 und 20, was dem gesteckten Ziel von einer Top 10 Platzierung leider nicht entsprach. Dennoch machten die vier Fahrer mit ihren bulligen Sportwagen eine sehr gute Werbung für den V6-Rennwagen aus Fernost, den viele Fans in ihr Herz schlossen.

Dramatik beim Kampf um den Titel

Die neuen Champions der ADAC GT Masters 2013 sind Diego Alessi (I) und Daniel Keilwitz (D) mit ihrer Corvette Z06.R GT3 von Callaway Competition. Das Finale startete für die neuen Champions dramatisch. Nach dem Start wurde Keilwitz in der Spitzkehre von Simon Knap im BMW Z4 umgedreht und fiel bis an das Ende des Feldes zurück. Keilwitz startete eine Aufholjagd und kämpfte sich vom letzten Platz erneut bis in die Top 10.

Die Vorentscheidung im Titelkampf schien zugunsten von Maximilian Götz (D)/Maximilian Buhk (D) gefallen; denn Buhk lag mit seinem Mercedes-Benz SLS AMG GT3 hinter der von der Pole gestarteten Corvette von Jeroen Bleekemolen (NL) auf Rang 2. In Runde 14 nahm der Titelkampf abermals eine unerwartete Wende, als Buhk seinen Mercedes-Benz nach einem Motorschaden am Streckenrand abstellen musste. Von dem Moment an brauchten Keilwitz und Alessi ihre Corvette nur noch sicher ins Ziel bringen. Alessi ging in der zweiten Rennhälfte kein Risiko ein und fuhr mit Platz sechs zum Titel.

Der Sieg im letzten Saisonrennen ging an Frank Kechele (D)/Dominik Schwager (D) vom Team Lambda Performance im Ford GT GT3, die nach ihrem Erfolg am Samstag zu einem lupenreinen Doppelsieg fuhren. Die Teamwertung gewann das neue Team „Prosperia C. Abt Racing“ in seiner Debütsaison mit zwei Audi R8 LMS ultra.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere AC-News
AC Schnitzer BMW M6 Gran Coupé (F06)

AC Schnitzer BMW M6: Mehr Endorphin aus Benzin

Radikal, extravagant und ein echter Pulsbeschleuniger - so zeigt sich der BMW M6 nach einem Besuch beim renommierten Tuner AC Schnitzer. Aus der Werkstatt heraus fuhren das M6 Coupé, das M6 Cabriolet und das …

Von Startplatz 12 arbeiteten sich René Rast und Christian Mamerow durch das Feld nach vorne.

ADAC GT Masters: Mamerow und Speed Heads erneut auf …

Gestern der Sieg und heute Platz 3 - das von Speed Heads unterstützte Team Mamerow Racing kann auf ein erfolgreiches Wochenende bei den ADAC GT Masters auf dem Nürburgring zurückblicken. Regen kurz vor dem …

Einem Rennsportkrimi glich das heutige Rennen bei den ADAC GT Masters auf dem Nürburgring.

ADAC GT Masters: Mamerow und Speed Heads gewinnen …

Einem Rennsportkrimi glich das heutige Rennen bei den ADAC GT Masters auf der Sprintstrecke des Nürburgringes, das Christian Mamerow (27) und René Rast (25) gewinnen konnten. Das von Speed Heads unterstützte …

Mamerow Racing zeigte auf dem Sachsenring in seinem Audi R8 LMS ultra eine spannende Aufholjagd.

ADAC GT Masters: Mamerow Racing zeigt spannende Aufholjagd

Das ADAC GT Masters gastierte vom 8. - 10. Juni 2012 am 3. Rennwochenende der Saison auf dem Sachsenring. Das von Speed Heads unterstützte Team Mamerow Racing, das beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring …

Auffällig zeigt sich das neue Mini Cooper Coupé im Straßenbild.

AC Schnitzer Mini Cooper Coupé: Für Kurvenorgien …

Auffällig zeigt sich das neue Mini Cooper Coupé im Straßenbild. Optisch macht der dynamische Zweisitzer aus seinen sportlichen Genen keinen Hehl. AC Schnitzer setzte sich zum Ziel, das markentypische …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Cupra Ateca Limited Edition Test: Die neueste Ausbaustufe
Cupra Ateca Limited Edition Test: Die neueste …
VW Golf 8 Test 2020: Die ganze Wahrheit über den neuen Golf
VW Golf 8 Test 2020: Die ganze Wahrheit über den …
Mazda MX-30: Der erste Check - Mazdas erstes Elektroauto
Mazda MX-30: Der erste Check - Mazdas erstes …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Audi RS Q3 2020 Test: Brutale Performance hat ihren Preis
Audi RS Q3 2020 Test: Brutale Performance hat …
VW Golf 8: Voll mit neuer Technik - und einfach zu bedienen
VW Golf 8: Voll mit neuer Technik - und einfach …
Cupra Ateca Limited Edition Test: Die neueste Ausbaustufe
Cupra Ateca Limited Edition Test: Die neueste …
World Car of the Year 2020: Die Top 3 sind enthüllt
World Car of the Year 2020: Die Top 3 sind …
Autosalon Genf 2020: Die Auto-Neuheiten im Live-Stream
Autosalon Genf 2020: Die Auto-Neuheiten im …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo