Nissan Juke Nismo: Der kleine Muskelprotz

, 01.10.2012


Heiß erwartet wurde die Serienversion des Nissan Juke Nismo, der als Crossover eine gehörige Portion Motorsport mit noch mehr Power und einem geschärften Design ab Anfang 2013 auf die Straße bringt. Dieses Fahrzeug stellt für Nissan einen Meilenstein dar: Der Juke Nismo markiert den Auftakt einer neuen Linie sportlicher Serienfahrzeuge unter dem Nismo-Label in Europa und stellt gleichzeitig die erste besonders sportliche und dabei noch immer erschwingliche Version des erfolgreichen Kompakt-Crossovers dar.


Bislang waren es nur rassige Kleinserien, die Nissans berühmte Motorsport-Abteilung Nismo für die Straße schuf. Das ändert sich nun: Nismo wird künftig auch sportliche Top-Varianten von weiteren Großserien-Fahrzeugen kreieren. Bereits das Design des Nissan Juke Nismo kombiniert auf radikale Weise die Linien eines Sportcoupés mit Elementen eines SUV. Im Nismo-Modell ergänzten die Japaner diesen Formen-Mix um ein aerodynamisch ausgefeiltes Body-Kit, das dem Juke zu einem noch leistungsbetonteren, dynamischeren und kräftigeren Auftritt verhilft.

Die vorderen und hinteren Stoßfänger sind tiefer heruntergezogen, die Kotflügel stärker ausgestellt, die Seitenschürzen entsprechend angepasst. Neben einem neu gestylten Kühlergrill fällt der große Heckspoiler ins Auge, der den Auftrieb an Vorder- und Hinterachse ohne Erhöhung des Luftwiderstandes weiter senkt. Attraktiv gestylte 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Reifen der Dimension 225/45 verleihen dem Nissan Juke Nismo zusätzliche Präsenz und viel Grip.

Für den Vortrieb des Nissan Juke Nismo sorgt ein leistungsgesteigerter 1.6-Liter-Turbomotor, wie er in nochmals erstarkter Form beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans im Nissan DeltaWing zum Einsatz kam. Im neuen Juke Nismo leistet das Triebwerk 200 PS bei 6.000 U/min. und entwickelt zwischen 2.400 und 4.800 Touren ein konstantes Drehmoment von 250 Nm. Die 2WD-Variante des Juke NISMO sprintet in nur 7,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 215 km/h.

Neben der Basisversion mit Frontantrieb und Sechsgang-Schaltgetriebe offeriert Nissan den Juke Nismo auch mit dem „All Mode 4x4-i“-Allradsystem, das die Kraft zwischen den Hinterrädern variabel verteilt (Torque Vectoring) und so Untersteuertendenzen bereits im Keim erstickt. Das zum 4WD-Antriebsstrang gehörende CVT-Getriebe verfügt über einen Modus, in dem der Fahrer über den Schaltknüppel sieben fest programmierte Übersetzungen manuell anwählen kann.


Das etwas schwerere Allrad-Modell erledigt den Spurt von 0 auf Tempo 100 in 8,2 Sekunden und läuft exakt 200 km/h schnell. Trotz der im Vergleich zum Serien-Typ um 10 PS angehobenen Leistung wird erwartet, dass Verbrauch und CO2-Emissionen identisch bleiben: Damit würde sich der Nissan Juke Nismo im Durchschnitt mit 6,9 Litern pro 100 Kilometer begnügen (Allrad 7,6 l/100 km), was einem CO2-Ausstoß von 159 g/km bzw. 175 g/km mit Allradantrieb entspräche.

Wie von einem Fahrzeug mit dem Namen der berühmten Nissan-Motorsportabteilung nicht anders zu erwarten, erfuhr das Fahrwerk ebenfalls gezielte Modifikationen. 10 Prozent härtere Federraten, straffere Stoßdämpfer und eine noch direktere Lenkung verzahnen das Kraftbündel mit dem Asphalt.

Auch im Interieur lässt sich die Nismo-Kur nicht übersehen. Das mit Alcantara bezogene Lenkrad, die Pedale, die Instrumente, der Schaltknauf und die Türverkleidungen gestalteten die Macher mit Blick auf einen haptisch wie visuell hochwertigen Eindruck neu. Den Leistungsanspruch des Fahrzeugs untermauern spezielle Nismo-Schalensitze samt Lederbezug und roten Kontrastnähten. Der Nissan Juke Nismo glänzt über die optischen Highlights hinaus mit einer umfangreichen Ausstattung. Das Multimedia-System „Nissan Connect“ befindet sich ebenso serienmäßig an Bord wie eine Rückfahrkamera und eine Bluetooth-Schnittstelle für das Mobiltelefon.

Des Weiteren profitiert der Juke Nismo vom „Nissan Dynamic Control System“ (NDCS): Über diese Funktion kann der Fahrer eine Reihe von Parametern verändern, wie zum Beispiel beim CVT-Getriebe von einem mehr ökonomischen auf ein eher sportliches Kennfeld umschalten.

Über die Anwahl von drei Fahrprogrammen (Normal, Sport und Eco) ist es möglich, die Drosselklappenstellung, die Schaltpunkte des Getriebes, die Lenkcharakteristik und die Leistung der Klimaanlage den Fahrbedingungen anzupassen. Im „Sport"-Modus werden die Gänge höher ausgedreht und damit das Ansprechverhalten des Motors „spitzer". Im „Eco"-Modus hingegen erfolgt ein früheres Wechseln der Gänge und eine Entlastung der Klimaanlage.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Nissan-News
Daimler und Renault-Nissan erweitern ihre Kooperation.

Daimler und Renault-Nissan erweitern Kooperation

Um die Entwicklung kraftstoffsparender Antriebe voranzutreiben, bauen Daimler und Renault-Nissan ihre Kooperation um zwei weitere Projekte aus. Das neue Motorenprojekt gilt einer von Renault und Daimler …

Nissan Terra SUV Concept

Nissan Terra Concept: Der SUV mit null Grenzen

In einem Modell vereint Nissan die Stärken eines sportlichen Geländewagens mit denen eines Elektrofahrzeuges. Der Nissan Terra stellt einen SUV dar, der sich auf Offroad-Pisten gleichermaßen zuhause fühlt …

Nissan Micra Elle

Nissan Micra Elle: Ein kleiner Japaner für die Ladies

Stylish, energisch und urban: So sieht sich die moderne Frau von heute. Praktisch auf der Hand lag damit die Entwicklung des idealen Frauenautos durch das Fashion-Magazin „Elle“ und Nissan. So avanciert der …

Nissan Juke mit Ministry of Sound

Nissan Juke mit Ministry of Sound: Die ultimative Jukebox

Der Nissan weiß erfolgreich mit jugendlichem Zeitgeist und Provokation zu überzeugen. Jetzt bringt Nissan den kompakten Crossover zusammen mit dem Londoner Club-Label „Ministry of Sound“ als stylische …

Nissan President EV: Revolution im Palast

Nissan President EV: Revolution im Palast

Nissan sorgte für eine Revolution der japanischen Regierungsfahrzeuge und stellte seinerzeit das erste rein elektrisch angetriebene, staatstragende Repräsentationsfahrzeug vor - das war 1991. Die …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo