Opel Ampera-e 2017: Geschafft! Über 500 km Elektro-Reichweite

, 04.10.2016


Endlich, die Reichweitenangst bei Elektroautos hat ein Ende: Der neue Opel Ampera-e ist der erste rein elektrische Kompaktwagen, der nach dem gängigen NEFZ-Prüfzyklus ohne Ladestopp über 500 Kilometer fahren kann - und bietet damit aktuell mindestens 100 Kilometer mehr Reichweite als der beste Wettbewerber im Segment. Opel verrät sogar die praxisnahe Reichweite, die es ebenfalls in sich hat. Bereits im Frühjahr 2017 kommt der Opel Ampera-e auf den Markt, während Daimler mit EQ und Volkswagen mit ID bislang nur Ideen und Studien für reichweitenstarke Elektroautos präsentieren. Den Preis verriet Opel noch nicht. Aber: Opel will den Ampera-e zu einem erschwinglichen Preis anbieten.


Antrieb wie ein Sportler: E wie enorme Beschleunigung

Für das elektrisierende Temperament des Opel Ampera-e sorgt das bereits aus dem Stand verfügbare maximale Drehmoment von 360 Nm. Die Leistung des Elektromotors entspricht 150 kW/204 PS. So gehören souveräne Ampelstarts oder Autobahnauffahrten zu den Paradedisziplinen des Opel Ampera-e. Von 0 auf 50 km/h beschleunigt der Elektro-Kompaktwagen in nur 3,2 Sekunden. Den klassischen Sprint von 0 auf 100 km/h erledigt der Ampera-e in 7,3 Sekunden. Dank der souveränen Durchzugskraft gelingt der Zwischensprint beim Überholen von 80 auf 120 km/h in gerade einmal 4,5 Sekunden. Damit spielt der Ampera-e in einer Liga mit den OPC-Modellen, den sportlichen Speerspitzen von Opel.

Fahrspaß mit dem Opel Ampera-e bedeutet aber auch zügiges, nahezu geräuschloses Cruisen bis zu einer elektronisch abgeregelten Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h. Der revolutionäre Stromer lädt darüber hinaus während der Fahrt seine Batterien auf. Dafür braucht der Fahrer im normalen „Drive“-Modus nur das (Gas-)Pedal zu lupfen. Im Schiebebetrieb rekuperiert der Ampera-e automatisch und gewinnt dabei über den Elektromotor, der zum Generator wird, Energie zurück.

Wechselt der Fahrer in den „Low“-Modus, steigt die Bremswirkung des Motors und damit die Rekuperation. In einer dritten Stufe lässt sich zusätzlich mit einer Wippe am Lenkrad manuell auf volle Energierückgewinnung schalten. In den Modi „Low“ und „Low/Regen on Demand“ ist das Schleppmoment so hoch, dass der Fahrer im normalen Verkehr nicht einmal mehr auf die Bremse zu tippen braucht, um Geschwindigkeit bis zum Stillstand des Fahrzeugs abzubauen. So lässt sich der Ampera-e ausschließlich über das (Gas?)Pedal sicher dirigieren (One Pedal Driving). Selbstverständlich muss in Notsituationen weiterhin selbsttätig gebremst werden.

Im dichten Stadtverkehr mit vielen Stop-and-go-Phasen kann der Fahrer die Reichweite mit „One Pedal Driving“ und entsprechend maximaler Rekuperation um bis zu fünf Prozent gegenüber dem „Drive“-Modus steigern, so Opel.


Reichweite: So revolutioniert der Ampera-e die Elektromobilität

Der Opel Ampera-e definiert Elektromobilität neu und schafft den Durchbruch in puncto Reichweite. Das Auto kann, nach ersten vorläufigen NEFZ-Tests, mit einer Batterieladung mehr als 500 Kilometer weit fahren. Zum Vergleich: Der BMW i3 - optional ausgerüstet mit seiner großen 33 Kilowattstunden-Batterie - schafft gemäß NEFZ 300 Kilometer, der Nissan Leaf 250 Kilometer, der Renault Zoe 240 Kilometer und der VW e?Golf 190 Kilometer. Nach dem strengen, praxisnahen WLTP-Fahrzyklus (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) schätzen die Ingenieure die kombinierte Reichweite des Opel Ampera-e auf über 380 Kilometer.

Naturgemäß weicht die Reichweite im Alltagsbetrieb ab, da sie vom persönlichen Fahrstil und externen Faktoren abhängt. Als Beleg für die enorme Reichweite fuhr Opel allerdings nach eigener Aussage einen Ampera-e mit nur einer Batterieladung von London nach Paris. Das sind 417 Kilometer auf öffentlichen Straßen. Die Batterien waren immer noch nicht leer: Der Bordcomputer zeigte eine Restreichweite von 80 Kilometern an, womit der Ampera-e bei alltäglichen Verkehrsbedingungen ebenfalls in den Bereich von 500 Kilometer Reichweite gelangen kann.

Wenn der Fahrer einmal nachladen muss, lassen sich an einer öffentlichen Ladestation rund 150 Kilometer in 30 Minuten nachtanken. Die Batterie mit einer Kapazität von 60 Kilowattstunden besteht aus insgesamt 288 Lithium-Ionen-Zellen und wurde von GM gemeinsam mit dem Entwicklungspartner LG Chem konstruiert.

Innenraum: So geht es - das ist höchste Alltagstauglichkeit

Zu seinem überlegenen Antrieb kommt bei Opels neuem Stromer ein cleveres Gesamtkonzept: Da die Macher die hochkapazitiven Batterien extra flach im Fahrzeugboden des 4,17 Meter langen Ampera-e installierten, entsteht reichlich Platz für fünf Passagiere und ein Kofferraum mit 381 Litern, ergo das Fassungsvermögen eines ausgewachsenen Kompaktklasse-Fünftürers. Mit umgeklappten Rücksitzlehnen entsteht eine durchgehende Ladefläche und das Gepäckraumvolumen steigt auf 1.270 Liter.


Möglich wird dieses großzügige Raumangebot durch die clevere Anordnung der zehn Batterie-Module. Das gesamte Paket befindet sich im Unterboden und passt sich optimal der Fahrzeugkontur an. So wird kein Platz verschenkt. Die Batterie mit einer Kapazität von 60 Kilowattstunden besteht aus insgesamt 288 Lithium-Ionen-Zellen und wurde von GM gemeinsam mit dem Entwicklungspartner LG Chem konstruiert.

Voll vernetzt: Mit Opel OnStar und Smartphone-Integration

Der Opel Ampera-e besitzt die jüngste Generation des IntelliLink-Infotainment-Systems mit einem personalisierbaren Touchscreen, der 10,2 Zoll beziehungsweise 25,9 Zentimeter misst. Ebenfalls an Bord: Opel OnStar, ein Online- und Serviceassistent mit einem leistungsstarken WLAN-Hotspot für bis zu sieben mobile Endgeräte gleichzeitig. Die Smartphone-Konnektivität ermöglichen „Apple CarPlay“ und „Android Auto“, so dass die Passagiere vollen Zugriff auf ihre Lieblings-Musiktitel haben oder auf Wunsch Filme downloaden können - nur einige von vielen Funktionen für abwechslungsreiche Unterhaltung.

Das verbundene Smartphone kann alle wichtigen Fahrzeugdaten anzeigen. PMA- und Qi-kompatible Smartphones lassen sich zudem kabellos aufladen. Über die MyOpel-App kann der Nutzer außerdem seinen Ampera-e lokalisieren, ver- und entriegeln oder die nächstgelegene Aufladestation schnell finden.

Hochmoderne kamera- und radarbasierte Assistenzsysteme sorgen zudem für noch mehr Sicherheit und Fahrspaß. Die automatische Gefahrenbremsung erkennt zum Beispiel Fußgänger und andere Fahrzeuge und leitet im Notfall automatisch eine Gefahrenbremsung ein. Ob beim Anfahren, Ausparken oder Rückwärtsfahren - eine 360-Grad-Kamera sorgt für eine bessere Sicht und hilft tote Winkel zu reduzieren.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Opel-News
Opel Astra 1.6 BiTurbo CDTI

Opel Astra 1.6 BiTurbo CDTI: Extra scharf mit …

Doppelt aufgeladen für das gewisse Extra an Kraft: Der neue Opel Astra K 1.6 BiTurbo CDTI besitzt Power, wird aber gleichzeitig eines der effizientesten Autos in der Kompaktklasse. Anfangs dem Astra Sports …

Opel Mokka X

Opel Mokka X: Die Details - jetzt kommt der X-Faktor

Das steht ihm richtig gut: Der neue Opel Mokka X kommt mit einem coolen, noch schärferen Look. Doch mit einem rein optischen Facelift gab sich Opel nicht zufrieden und verpasste dem beliebten Kompakt-SUV …

Der Opel Astra K avanciert durch ein neues Aroma-System innen zu einer Wellness-Oase.

Opel Astra K: Schnüffelstoffe zum Schnäppchenpreis

Aus der Luxus-Klasse sind Duft-Systeme für den Innenraum bekannt. Doch das gibt es in der Kompakt-Klasse jetzt auch beim neuen Opel Astra K - für schlappe 44,90 Euro. Mit dem neuen Aroma-System avanciert der …

Opel Astra K Sports Tourer 2016 (Kombi)

Opel Astra K Sports Tourer 2016: Jetzt mit noch mehr Platz

Vor Innovationen strotzt der neue Opel Astra K, der ab Oktober 2015 auf den Markt kommt. Grund genug für Opel, neben dem fünftürigen Fließheck auch den Astra Sports Tourer (Kombi) zu präsentieren, der …

Opel Vivaro Surf Concept

Opel Vivaro Surf Concept: So soll der Lifestyle-Van …

Das musste so kommen - und es ist richtig cool: Der Opel Vivaro wird endlich zum Lifestyle-Van und geht damit weit über sein Image als geräumiger Kastenwagen und Shuttle-Fahrzeug hinaus. Der neue Opel Vivaro …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo