Opel Ampera-e: Ladeprobleme? Darum nur einphasiges Laden!

, 16.03.2017


Wenn die Sache mit dem Laden nicht wäre: Der neue Opel Ampera-e beschleunigt wie ein Sportler, sieht gut aus und besitzt nach NEFZ (neuer Europäischer Fahrzyklus) eine enorme, rein elektrische Reichweite von 500 Kilometern. Sogar praxisnah sollen 380 Kilometer drin sein. Das attraktive Elektroauto zieht zu Recht Viele in den Bann. Dennoch brennt zahlreichen Interessenten eine Frage auf dem Herzen: Warum lässt sich der Opel Ampera-e nur einphasig laden? Wir hakten nach, was Opel dazu sagt und was genau das bedeutet.


Einphasiges Laden: Wirklich ein Nachteil? Das sagt Opel!

An Bord des Opel Ampera-e befindet sich eine Batterie mit einer immensen Kapazität von 60 Kilowattstunden (kWh), welche die große Reichweite ermöglicht. Selbstverständlich lässt sich der Ampera-e über eine Schnellladestation innerhalb kürzester Zeit per Gleichstrom „auftanken“. Zu Hause erfolgt das Aufladen allerdings nur einphasig, das heißt, mit einer Wallbox bekommt der Nutzer in Deutschland 4,6 kW Ladeleistung, in Frankreich bis zu 7,4 kW. Die normale Schuko-Steckdose, auch Haushaltssteckdose genannt, schafft bei entsprechender Absicherung bis zu 3,7 kW. Ohne vorherige Überprüfung sind an der Schuko-Steckdose lediglich 2,3 kW möglich.

Die Folge: Der große 60 kWh-Akku des Opel Ampera-e lässt sich zu Hause ergo nicht über Nacht vollladen. Der Besitzer eines Ampera-e müsste gegebenenfalls für mehr Geld am CCS (Combined Charging System - kann mit seinem standardisierten Steckersystem Gleichstrom- als auch Wechselstromladeverfahren realisieren) nachfassen, statt den günstigen Nachtstrom nutzen zu können. Wer auf dem Land wohnt und sich grundsätzlich für ein Elektroauto interessiert, dürfte viel fahren. Deutlich schnellere Ladezeiten an der heimischen Steckdose bietet das dreiphasige Laden, wie es zum Beispiel der elektrische Kleinwagen Renault Zoe ermöglicht.

Opel sieht wie Tesla allerdings die Zukunft im Gleichstromladen unter der Annahme immer weiter wachsender Batteriegrößen. Daher unterstützt der Ampera-e serienmäßig das Tanken von Energie an einer öffentlichen Ladestation mit Gleichstrom. Das bedeutet bei einer Ladeleistung von 50 kW ca. 150 Kilometer Reichweite in nur 30 Minuten. Beim Opel Ampera-e serienmäßig, ist nicht bei allen auf dem Markt erhältlichen Elektroautos die Schnellladung - und damit auch eine große Zeitersparnis - in der Basis enthalten und nur mit einer Aufrüstung sowie einem saftigen Aufpreis verbunden.


Eine 22 kW-Wechselstrom-Lösung oder dreiphasige stellt aus der Sicht von Opel für den Ladevorgang nicht die ideale Lösung dar, da das Vollladen mit CCS innerhalb der kurzen Zeit nicht möglich ist und der Vorteil zu Hause mit einer in diesem Fall entsprechend teureren Wallbox kaum Nutzen bringt. Auch ein Tesla Model S vertrödelt mehrere Stunden an einer 22 kW-Wechselstrom-Säule, um seine Energiespeicher aufzufüllen.

Die nächste Schnellladestation lässt sich unterwegs flott über eine Smartphone-App finden. Noch ist das Netz an Schnellladestationen recht weitmaschig. Das wird sich aber bald ändern: Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur kündigte bereits an, bis Ende 2017 in Zusammenarbeit mit dem Autobahn-Raststättenbetreiber „Tank & Rast“ 400 solcher Stationen entlang der deutschen Hauptstraßen einzurichten. Darüber hinaus will die Bundesregierung in den kommenden Jahren rund 300 Millionen Euro in die Entwicklung der nötigen Elektro-Infrastruktur investieren. Bis 2020 sollen insgesamt 5.000 Schnelllade- und 10.000 weitere Lademöglichkeiten an prominent gelegenen Tankstellen, an Einkaufs- und Sportzentren, Car-Sharing-Stationen, Bahn- und Flughäfen sowie Messezentren entstehen.

Laden zu Hause: Der Ampera-e bietet einen großen Vorteil

Für zu Hause rät Opel seinen Kunden aufgrund der großen Batterie zur Anschaffung einer Wandladestation. Bei einer Ladeleistung von 4,6 kW einphasig bekommt der Besitzer eines Ampera-e über Nacht, exemplarisch bei 8 Stunden Ladezeit, ca. 200 Kilometer Reichweite nachgeladen, also rund 12 Kilometer alle 30 Minuten. Dies deckt den täglichen Reichweitenbedarf eines Fahrzeugs von 80 Kilometern im europäischen Mittel ab.


Der große Vorteil: Der Ampera-e braucht aufgrund der großen Reichweite nicht ständig vollgeladen zu werden, um im Alltag bestehen zu können. Bei den meisten Fahrern reicht vermutlich eine komplette Ladung für mehrere Tage. Ein Auto mit Benzin- oder Dieselmotor tanken wir auch nicht täglich, wenn sich noch genug Sprit im Tank befindet. Nicht anders verhält es sich beim Ampera-e durch die hohe Gesamtreichweite.

Enorme Beschleunigung: So schnell ist der Opel Ampera-e

Für das elektrisierende Temperament des Opel Ampera-e sorgt das bereits aus dem Stand verfügbare maximale Drehmoment von 360 Nm. Die Leistung des Elektromotors entspricht 150 kW/204 PS. So gehören souveräne Ampelstarts oder Autobahnauffahrten zu den Paradedisziplinen des Opel Ampera-e. Von 0 auf 50 km/h beschleunigt der Elektro-Kompaktwagen in nur 3,2 Sekunden. Den klassischen Sprint von 0 auf 100 km/h erledigt der Ampera-e in 7,3 Sekunden. Dank der souveränen Durchzugskraft gelingt der Zwischensprint beim Überholen von 80 auf 120 km/h in gerade einmal 4,5 Sekunden. Fahrspaß mit dem Opel Ampera-e bedeutet aber auch zügiges, nahezu geräuschloses Cruisen bis zu einer elektronisch abgeregelten Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h.

Preise: Diesen Kostenvorteil gibt Opel an seine Kunden weiter

Die Preise für den neuen Ampera-e gab Opel noch nicht bekannt. Jedoch soll es sich - im Gegensatz zu anderen, teureren E-Autos - um ein bezahlbares Elektroauto handeln. Der Ampera-e kann zwar nicht dreiphasig laden, aber Opel will unter anderem den Kostenvorteil eines einphasigen Laders gegenüber eines dreiphasigen Laders an Bord an seine Kunden weitergeben. Der Preis für den Ampera-e wird irgendwo zwischen 29.900 Euro und 39.900 Euro liegen. Hier ist ebenfalls die riesige, rein elektrische Reichweite zu beachten. Zusätzlich reduziert den Preis in Deutschland aktuell die Umweltprämie in Höhe von 4.000 Euro für reine Elektroautos.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Opel-News
Irmscher Opel Mokka X: Der kleine SUV jetzt X-tra stylisch

Irmscher Opel Mokka X: Der kleine SUV jetzt X-tra stylisch

Er ist ein echter Bestseller - und jetzt wirft er sich noch stylischer in Schale: Der neue Irmscher Opel Mokka X weiß Akzente zu setzen und erhält ein sportlicher geschärftes Design, dazu neue, expressive …

Opel Insignia Grand Sport 2017

Opel Insignia Grand Sport 2017: Alle Infos - das ist …

Opel bereitet den nächsten Paukenschlag vor: Auf Luxus getrimmt, richtig viel Platz an Bord und extrem schick in Schale geworfen, kommt im März 2017 der neue Opel Insignia Grand Sport auf den Markt. Das …

Opel Ampera-e 2017

Opel Ampera-e 2017: Geschafft! Über 500 km …

Endlich, die Reichweitenangst bei Elektroautos hat ein Ende: Der neue Opel Ampera-e ist der erste rein elektrische Kompaktwagen, der nach dem gängigen NEFZ-Prüfzyklus ohne Ladestopp über 500 Kilometer fahren …

Opel Astra 1.6 BiTurbo CDTI

Opel Astra 1.6 BiTurbo CDTI: Extra scharf mit …

Doppelt aufgeladen für das gewisse Extra an Kraft: Der neue Opel Astra K 1.6 BiTurbo CDTI besitzt Power, wird aber gleichzeitig eines der effizientesten Autos in der Kompaktklasse. Anfangs dem Astra Sports …

Opel Mokka X

Opel Mokka X: Die Details - jetzt kommt der X-Faktor

Das steht ihm richtig gut: Der neue Opel Mokka X kommt mit einem coolen, noch schärferen Look. Doch mit einem rein optischen Facelift gab sich Opel nicht zufrieden und verpasste dem beliebten Kompakt-SUV …

AUCH INTERESSANT
Google-Manager Benjamin Sloss verschenkt Ferrari FXX K

AUTO-SPECIAL

Google-Manager Benjamin Sloss verschenkt Ferrari FXX K

Die meisten Autoenthusiasten wissen es nicht: Benjamin Sloss ist einer der Vize-Präsidenten von Google - und dazu ein extrem großer Autofan. Jetzt passierte folgendes: Der Ferrari FXX K ist mit …


TOP ARTIKEL
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Lamborghini Huracán Performante: Wurde beim Rekord manipuliert?
Lamborghini Huracán Performante: Wurde beim …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Hot Carbabes
Liqui Moly Kalender 2017
Liqui Moly Kalender 2017
Liqui Moly Kalender 2017
Miss Tuning Kalender 2016
Miss Tuning Kalender 2016
Miss Tuning Kalender 2016

Die heißesten Carbabes, Messe Hostessen und Boxenluder zeigen Ihre Kurven.



Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • Prestige Cars Logo
  • autoaid Logo