Opel Astra GTC: Neuer Sportgeist zum Spartarif

, 08.06.2011


Ein scharfer Typ bringt zusätzlichen Sportgeist in die Modellpalette von Opel: der neue Astra GTC beeindruckt durch seine dynamisch-emotionale Optik zu erschwinglichen Preisen. Ins Auge stechen die skulpturhaften Oberflächen mit klaren Lichtkanten und schwungvollen Linien. Dazu kommt ein sportlich ausgerichtetes Fahrwerk, um den Fahrspaß des Dreitürers weiter zu erhöhen. Seine Weltpremiere feiert der neue Opel Astra GTC auf der Frankfurter IAA (15.09.2011 - 25.09.2011). Die Preise beginnen bei 19.900 Euro.


Der GTC ist die Variante, die das Design- und Fahrdynamik-Potenzial der Astra-Modellreihe voll ausschöpft. Opel rechnet mit einem GTC-Anteil von 15 bis 20 Prozent an den Verkäufen dieser Baureihe. Der Neuling dürfte dem Erfolg der Astra-Baureihe weiteren Schub verleihen - in Europa ging mit der neuen Astra-Generation ab 2009 eine Steigerung des Segmentanteils von 8,3 auf 11,4 Prozent im vergangenen Jahr einher.

Scharfe Optik mit athletischen Formen

Der neue Astra GTC ist durch das Opel GTC Paris Concept inspiriert, der im Jahre 2010 auf dem Pariser Automobilsalon für Aufsehen sorgte. Dabei pflegt das kompakte Fünfsitzer-Coupé mit seinen athletischen Proportionen einen eigenständigen Auftritt - bis auf die Gehäuse der Rückspiegel und die Antenne entspricht nicht ein Karosserieteil dem eines anderen Astra-Modells. Diese Sonderstellung setzt sich bis zu den Rädern fort: Sechs der sieben verfügbaren Felgendesigns von 17 Zoll bis 20 Zoll sind dem GTC vorbehalten.

Bei der Seitenansicht hieß das Ziel der Designer: Maximierung des optischen Effekts durch Minimierung der Charakterlinien. Tatsächlich sind es nur drei Lichtkanten, die Spannung erzeugen und die Silhouette definieren. Da ist zum einen die für Opel typische Sichel, die sich fein akzentuiert in einem sanften Bogen aus halber Türhöhe bis knapp über den Schweller nach hinten durchzieht.

Die zweite markante Seitenlinie umfasst den Türgriff, um sich dann nach hinten durchzustrecken. Die Grafik trägt zur Karosseriespannung über den Rädern und zu den breiten Schultern bei, die der Opel Astra GTC zur Schau trägt. Die dritte, glänzend schwarze Linie zeichnet zunächst die sportliche Dachlinie nach; danach deutet sie innerhalb des schräg nach unten verlaufenden Fensterrahmens direkt auf den integrierten Dachspoiler.

Prägendes Merkmal der klaren Frontansicht mit der Opel-typischen „Bügelfalte“ auf der Motorhaube ist die Optik der Adleraugen-Scheinwerfer, die sich durch das Tagfahrlicht in Flügelform auszeichnen. Diese Lichtanordnung bildet die Klammer um das strukturierte Chrom-Markenemblem und den Kühlergrill in Trapezform. Der Grill duckt sich tief über dem Asphalt und verstärkt so den sportlichen Eindruck.

 

Das Heck unterstreicht die satte Straßenlage des Kompaktsportlers. Darüber hinaus zieht sich von der C-Säule aus eine Linie um den optisch voll integrierten Heckspoiler, der das Dach harmonisch ausklingen lässt. Die in der Version „Innovation“ serienmäßigen LED betonen das Flügelmotiv in den Heckleuchten zusätzlich.


Fünf Motoren ab Bestellstart - Sportversionen folgen kurz darauf

Bereits ab Bestellstart stehen fünf Aggregate zur Wahl: ein Turbo-Diesel und vier Benziner. Der erstarkte 2.0 CDTI Common-Rail-Turbodiesel leistet nun 165 PS und gibt sein maximales Drehmoment von 350 Nm (380 Nm mit Overboost-Funktion) an ein Sechsgang-Schaltgetriebe weiter. Damit beschleunigt der Kompaktsportler in 8,9 Sekunden auf Tempo 100 und erzielt so eine Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h.

Der 2.0 CDTI Common-Rail-Turbodiesel verbindet seine Fahrleistungen mit einer ausgeprägten Wirtschaftlichkeit. Das Start/Stop-System, das sein größtes Einsparpotenzial im städtischen Stop-and-go-Verkehr ausspielt, ist ebenfalls an Bord. So liegt der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch bei nur 4,9 Litern auf 100 Kilometern, was einem CO2-Ausstoß von 129 g/km entspricht. Mit 56 Litern Diesel im Tank kommt der Astra GTC theoretisch über 1.100 Kilometer weit.

Start/Stop ist auch bei den drei 1.4-Liter-Benzinern Serie. Der 100 PS starke Einstiegs-Saugmotor mit manueller Fünfgang-Schaltung begnügt sich mit 5,5 Litern pro 100 Kilometer und emittiert 129 g/km CO2. Die beiden Turbo-Benziner mit Sechsgang-Schaltgetriebe stehen in den Leistungsstufen 120 PS und 140 PS zur Verfügung. Beide liefern 200 Nm maximales Drehmoment zwischen 1.850 und 4.200 U/min (120 PS) beziehungsweise 4.900 U/min (140 PS) und benötigen 5,9 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern. Der CO2-Ausstoß beläuft sich auf 139 g/km.

Angeführt wird das Leistungsportfolio gegenwärtig von dem 180 PS starken 1.6 Turbo, ebenfalls mit manuellem Sechsgang-Getriebe. Er beschleunigt den GTC bis auf 220 km/h Spitze. Weitere Antriebsvarianten für den Astra GTC präsentiert Opel zur IAA. Die sportlichsten Motoren, inklusive einer OPC-Hochleistungsversion, folgen im kommenden Jahr.

Exklusive Hightech-Vorderachse für präzises Kurvenfahren

Das serienmäßige Sportfahrwerk des Astra GTC verfügt über eine Vorderachse in exklusiver Hightech-Auslegung. Das Ergebnis: verbesserte Handling-Eigenschaften und eine direktere Lenkansprache. Im Vergleich zur fünftürigen Astra-Limousine liegt der GTC um 10 bis 15 Millimeter tiefer, während die restlichen Kennzahlen des Fahrwerks leicht erhöht wurden.

 

Aufgrund der vergrößerten hinteren Querlenker verlängert sich der Radstand um 10 Millimeter auf 2,695 Meter. Außerdem ist die Spurweite im Vergleich zu Limousine und Sports Tourer vorne um 40 Millimeter und hinten um 30 Millimeter breiter, d. h. 1,584 Meter vorne und 1,588 Meter hinten. Als Folge lassen sich nun Sportreifen mit bis zu 20 Zoll Durchmesser aufziehen, die den sportlichen Look wirksam unterstreichen und auch Fahrstabilität und Straßenlage verbessern.


Die wichtigste Veränderung: Alle Astra GTC-Versionen - unabhängig von Motor- und Ausstattungsvariante - besitzen eine Fahrwerkskomponente, die normalerweise Hochleistungssportwagen vorbehalten ist, die HiPerStrut-Vorderradaufhängung (High Performance Strut = Hochleistungs-Federbein). Im Vergleich zur Standard-McPherson-Konstruktion des Astras haben die Ingenieure die Spreizung reduziert und die Achsschenkel verkürzt.

Folge: Das Zerren der Antriebskräfte verringert sich und die Straßenhaftung nimmt zu. So umrundet der Astra GTC Kurven ohne störende Antriebskraftmomente und mit höherer Geschwindigkeit. Darüber hinaus reduziert HiPerStrut den Sturzverlust, so dass sich größer dimensionierte Reifen aufziehen lassen. Die exklusive Fahrwerksarchitektur sorgt dafür, dass der Astra GTC auf der Straße „klebt“.

Hinten kommt eine Kombination aus Verbundlenkerachse und Watt-Gestänge zum Einsatz. Dieses Konzept stellte seine Vorteile bereits im Astra unter Beweis: Es ist leichter und kompakter als eine Mehrlenkerachse und bietet zugleich eine höhere Querstabilität in Kurven. Über die Handling-Vorteile hinaus dämmt die Konstruktion unliebsame Geräusche und erlaubt so ein hohes Maß an Fahrkomfort.

Die Fahrwerksarchitektur des Astra GTC ist ideal auf die Integration des adaptiven FlexRide-Systems ausgelegt. Das mechatronische Chassis passt sich automatisch an Straßenbedingungen, Kurvengeschwindigkeit, Fahrzeugbewegungen sowie den individuellen Fahrstil an und verbindet eine erhöhte Fahrstabilität mit verbessertem Kurvenverhalten und direkterer Lenkansprache. Darüber hinaus kann der Fahrer bei FlexRide per Knopfdruck zwischen drei Modi wählen: Gegenüber dem ausgeglichenen Standard-Modus macht die Sport-Einstellung den Wagen noch dynamischer und fahraktiver; der Tour-Modus ist auf komfortables Gleiten ausgelegt.

Innovative Technologien für mehr Fahrspaß und Sicherheit

Als serienmäßiges Ausstattungselement der Innovation-Ausführung kommt das adaptive Fahrlicht AFL+ der neuen Generation im Astra GTC erstmals zum Einsatz. Wie das Vorgängersystem bietet dieses System etliche Funktionen, darunter einen Fernlichtassistenten, der situationsgerecht selbsttätig auf- und abblendet. Das neue Sicherheitslichtsystem verfügt in Verbindung mit einer Frontkamera zusätzlich über die Intelligente Leuchtweiten-Regelung ILR (Intelligent Light Ranging). Diese nutzt die Frontkamera, um den Abstand zum Vordermann zu messen und die Leuchtweite des Abblendlichtes daran anzupassen. So ist stets die optimale Ausleuchtung der Straße gewährleistet, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden.

 

Die Opel-Frontkamera, optional erhältlich für die beiden GTC-Ausstattungsvarianten „Edition“ und „Innovation“, profitiert in der zweiten Generation von Optimierungen und erweiterter Funktionalität. Die Verkehrsschilderkennung identifiziert noch mehr Zeichen als zuvor und bezieht zusätzliche Informationen aus dem Navigationssystem. Neben dem bereits bekannten Spurhalteassistenten verfügt die Kamera nun über einen neuen Abstandswarner, der den Fahrer visuell über die Distanz zum Vordermann in Kenntnis setzt.


Elegantes Design mit Anspruch auf Zweckmäßigkeit

Im Innern des Opel Astra GTC finden fünf Personen Platz. Der flexible Kofferraum bietet ein Ladevolumen von 370 bis maximal 1.235 Liter. Der Stauraum im Cockpit wurde um 50 Prozent gegenüber dem Vorgänger-GTC vergrößert. Das ist unter anderem der in der Ausstattungslinie „Innovation“ serienmäßigen elektrischen Parkbremse zu verdanken, die mehr Raum im Bereich der Mittelkonsole frei lässt - also genau dort, wo Ablagemöglichkeiten gefragt sind.

Der ausgeprägt sportliche Charakter des Fahrzeugs wird in den beiden Ausführungen „Edition“ und „Innovation“ durch neue Stoffe, Farben und Muster ergänzt. Zudem sind neue Lederausstattungen erhältlich, darunter das sportliche Veloursleder „Dinamica Schwarz“. Zum Charakter des Astra GTC passt das serienmäßige, besonders griffige Sportlenkrad.

Um allen Fahrertypen gerecht zu werden, bieten die Vordersitze die größten Einstellbereiche im Segment. Ein ergonomischer Sportsitz mit 8-Wege-Einstellung und Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken e. V. (AGR) ist für den Fahrer bereits ab 390 Euro Aufpreis erhältlich.

Ab dem 7. Juni 2011 ist der Astra GTC zunächst in fünf Motorisierungen und zwei Ausstattungsvarianten bestellbar. Die Preise liegen zwischen 19.900 Euro (Astra GTC Edition 1.4 mit 100 PS) und 27.855 Euro (Astra GTC Innovation 2.0 CDTI mit 165 PS).

Wer sich bis zum 1. November 2011 entschließt, den neuen Astra GTC zu bestellen, bekommt den hinteren Parkpiloten ohne Mehrpreis dazu und erhält somit einen Preisvorteil von 380 Euro. Alternativ offeriert Opel für die ersten tausend Kunden einen „GTC-Performance-Tag“ auf dem Opel-Testgelände in Dudenhofen.

1 Kommentar > Kommentar schreiben

09.06.2011

Wie beim vorigen Astra....der GTC ist wieder das optische Sahnehäubchen. :applaus:


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Opel-News
Der völlig überarbeitete Opel Zafira Tourer bringt neuen Luxus in das Segment der Vans.

Opel Zafira Tourer: Der neue Verwandlungskünstler …

Hohe Qualität, innovative Technologien und skulpturhaftes Design - der völlig überarbeitete Opel Zafira Tourer setzt auf Premium und bringt neuen Luxus in das Segment der Vans. Das edle Design, die geräumige …

Opel Corsa OPC Nürburgring Edition: Mit 210 PS stärkste Corsa aller Zeiten.

Opel Corsa OPC Nürburgring Edition: Der stärkste …

Der Corsa OPC wird noch stärker: Die ab Mitte Juni 2011 bestellbare „OPC Nürburgring Edition“ verbindet Power, Performance und Passion in hoher Dosierung. Von der neuen Corsa OPC-Version sind im ersten Jahr …

Der 325 PS starke Opel Insignia OPC Unlimited kommt jetzt ohne Vmax-Sperre.

Opel Insignia OPC Unlimited: Der schnellste …

Die 325 PS starke Allrad-Hochleistungsvariante des Opel Insignia, erkennbar am Kürzel OPC in der Modellbezeichnung, steht jetzt auch in einer Unlimited-Version ohne elektronische Abriegelung der …

Opel Meriva Color Edition: Neuer Pep für den Bestseller

Opel Meriva Color Edition: Neuer Pep für den Bestseller

Schön, praktisch und besonders flexibel - der neue Opel Meriva erfreut sich großer Beliebtheit und begeistert durch ein Sitzkonzept mit zahlreichen Konfigurationen. Jetzt wird der Bestseller optisch als …

Rent4Ring bietet zur Miete den Opel Corsa OPC für die Nordschleife an.

Opel Corsa OPC: Rennsemmel für die Nordschleife mieten

Mit 8:47,99 Minuten hält der Opel Corsa OPC den Streckenrekord für Kleinwagen auf der 20,832 Kilometer langen legendären Nürburgring-Nordschleife. Rent4Ring, direkt am Nürburgring zu Hause, bietet nun zur …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo