Renault Captur: Ein spritziger Crossover für das Design der Zukunft

, 11.02.2011


Auf eine ausdrucksstarke Zukunft setzt Renault und präsentiert mit dem Captur einen zweiten Ausblick auf die künftige Design-Linie, die mit dem Aufsehen erregenden DeZir Coupé begann. Nicht weniger extrovertiert kombiniert die neue Crossover-Studie Elemente von Coupé, Roadster und SUV mit einer kraftvollen, athletischen Formensprache. Für unbeschwerten Fahrspaß, spritzige Fahrleistungen und zeitgemäß niedrige CO2-Emissionen sorgt ein effizienter 1.6-Liter-Biturbo-Diesel mit 160 PS.


Die neue Design-Strategie von Renault orientiert sich an der Vision eines kompletten Lebenszyklus. Dieser besteht aus sechs Stufen, die mit je einem eigenständigen Konzeptfahrzeug symbolisiert werden. Den Auftakt machte das zweisitzige DeZir Coupé, das die Begeisterung am Beginn eines jeden Abenteuers verkörpert. Der Captur schließt daran an und steht für die zweite Phase des Zyklus, in der zwei Menschen die Welt erobern.

Dynamisches Design mit sinnlichen Rundungen

Wie der DeZir steht der Captur für einen schlichten und sinnlichen Stil, der künftige Serienfahrzeuge von Renault kennzeichnen wird. Die neue Studie nimmt die Formensprache des DeZir auf, fügt dieser jedoch eine technische Komponente hinzu - funktioneller, aber noch immer höchst sinnlich. Die ausgewogenen Proportionen und fließenden Linien signalisieren Bewegung und Leichtigkeit, ergänzt durch die kraftvollen und muskulösen Attribute eines Geländewagens.

Exterieur-Designer Joe Lozano ließ sich beim Entwerfen der Karosserie von Extremsportlern inspirieren: „Ausgangsbild war ein Sprinter mit gespannten Muskeln im Startblock, dessen Energie beim Abfeuern der Startpistole mit einem Schlag entfesselt wird.“ Passend zum Fahrzeug entwarf Lozano Accessoires wie Helme, Handschuhe und eine Schutzausrüstung für Fahrer und Beifahrer.

Vom DeZir übernimmt der Captur das Front-Design mit dem großen Renault-Markenzeichen, das vor dem dunklen Kühlergrill besonders prägnant zur Geltung kommt. Mattlackierte Kotflügel verstärken den kraftvollen optischen Eindruck. Ein LED-Leuchtenband verlängert derweil die Blinkersignale wellenförmig entlang der gesamten Wagenflanke.

 

Der Captur spricht jedoch nicht nur Emotionen an, er ist auch ein praktisches und variables Fahrzeug. Das feste Hardtop lässt sich leicht abnehmen und ermöglicht danach den Blick auf das Carbon-Chassis. Die Crossover-Studie verwandelt sich auf diese Weise von einem Coupé in einen Roadster und macht dabei in der Stadt ebenso wie im Gelände eine gute Figur. Die Flügeltüren und die groß dimensionierten 22-Zoll-Felgen in schwarz-weißer Kontrastlackierung unterstreichen dabei den extrovertierten Charakter der Studie.


Die Karosserie des 4,223 Meter langen, 1,950 Meter breiten und 1,586 Meter hohen Renault Captur ist in einem kräftigen Orange lackiert. Der Farbton findet sich in verschiedenen Schattierungen auch im Interieur wieder. Der Radstand beträgt 2,624 Meter und die Bodenfreiheit 26,1 Zentimeter.

Emissionsarmer Fahrspaß: 1.6 dCi-Diesel mit doppelter Turbo-Aufladung

Im Captur kommt erstmals bei Renault ein Vierzylinder-Diesel mit Biturbo-Aufladung zum Einsatz. Der neue 1.6-dCi-Motor, der zukünftig das 1.9-dCi-Aggregat ersetzen wird, ist nach dem Downsizing-Prinzip konstruiert. Das neue Triebwerk leistet 160 PS aus 1,6 Litern Hubraum. Dies entspricht einer Literleistung von 100 PS, vergleichbar mit Renault-Sportmodellen wie dem Clio Renault Sport.

Das maximale Drehmoment von 380 Nm steht bereits bei 1.750 U/min bereit. Das reicht bei einem Fahrzeuggewicht von 1.300 Kilogramm für einen Spurt von 0 auf Tempo 100 in 8 Sekunden und eine Top-Speed von 210 km/h. Zusammen mit dem EDC-Doppelkupplungsgetriebe ermöglicht das moderne Triebwerk CO2-Emissionen von weniger als 99 g/km.

Eine mechanische Differenzialsperre verbessert die Traktion des Renault Captur und sorgt für entspanntes Fahren auch auf rutschigem Untergrund. Verliert eines der Antriebsräder die Haftung, so leitet das System je nach Bedarf das Drehmoment an das Rad mit dem besseren Grip.

Innenraum mit effektvollen Materialien

Der Innenraum wirkt einladend und ist offen gestaltet. „Ich habe mich vom menschlichen Körper, aktuellen Outdoor-Sportarten und dem urbanen Lebensgefühl beeinflussen lassen“, erklärt Kana Watanabe, der für Farben und Materialien der Innenausstattung verantwortliche Designer.

 

Der Eindruck von Leichtigkeit setzt sich nahtlos fort: Fahrer- und Beifahrersitz sind an der Mittelkonsole befestigt, so dass sie in der Luft zu schweben scheinen. Neue Materialien ermöglichen außergewöhnliche Lichteffekte. Die Mittelkonsole, den Instrumententräger und die Türeinfassungen bezogen die Macher mit einem transparent durchschimmernden Material wie mit einer zweiten Haut.


Lichtleitende High-Tech-Fasern erzeugen währenddessen eine wohltuende indirekte Ambiente-Beleuchtung. „Der gesamte Innenraum ist mit einem Netz aus elastischen Seilen gestaltet, die Erinnerungen an den Segelsport oder das Bergsteigen wecken sollen“, so Interieur-Designerin Magali Gouraud-Borgers. Aluminium-Pedale, Schalensitze aus Kohlefaser und das mit perforiertem grauen Leder bezogene Lenkrad betonen die sportliche Seite der Crossover-Studie.

Visio-System: Fahrerassistenz-Informationen per Kamera

Im Captur kommt erstmals das neue Visio-System von Renault zum Einsatz. Dieses nutzt Informationen einer Kamera am oberen Rand der Windschutzscheibe für eine Reihe von Fahrerassistenz¬funktionen. Die Visio-Technologie ist in der Lage, elektronisch erzeugte Bilder der Straße mit computergenerierten Zusatzinformationen in Echtzeit auf einem Zentral-Display zu zeigen. Dieses Prinzip der erweiterten Realität („Augmented Reality“) verbessert die Wahrnehmung der Umwelt und fördert so das entspannte, sichere Fahren.

Multivariables Heck zum Gepäcktransport und Ausruhen

Der variable Ladeboden ist mit einer dreifachen Lage von Seilen bespannt. Fest gestrafft lassen sich die Seile verwenden, um das Gepäck zu sichern und den Kofferraum zu unterteilen. Dank des elastischen Materials der Seile kann man das Heck sogar in eine Ruhezone mit Hängematte verwandeln.

In den Seitenteilen befinden sich zwei ausziehbare Sitzlehnen, die mit Kopfstützen und Sicherheitsgurten ausgestattet sind. Auf diese Weise ist es möglich, den Renault Captur in einen vollwertigen Viersitzer zu verwandeln.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Renault-News
Der charaktervolle Auftritt des Renault Wind Gordini erinnert an die Sportmodelle von Amedée Gordini

Renault Wind Gordini: Sportliches Flair auf Französisch

Eine frische Brise brachte der markante Renault Wind in das Segment der kleinen Mini-Cabrios. Jetzt verpassen die Franzosen dem dynamischen Coupé-Roadster als viertes Modell den Gordini-Sportanzug mit der …

Renault Twizy: Frech, offen und unter Strom - die Serie kommt

Renault Twizy: Frech, offen und unter Strom - die …

Frech, frisch und ein wenig übermütig, verkörpert der neue Renault Twizy als Mikromobil mit reinem Elektroantrieb das Stadtauto der Zukunft, die schon bald beginnt. Dieser Twizy stellt keine Studie dar, …

Renault Twingo Gordini: Kleines Sport-Flair für 13.990 Euro

Renault Twingo Gordini: Kleines Sport-Flair für 13.990 Euro

Fast in Vergessenheit geraten, ziert das legendäre Gordini-Label erneut die sportlich ausgelegten Vertreter von Renault, wie zum Beispiel den kleinen und zugleich agilen Kraftzwerg Twingo Gordini RS. Jetzt …

Renault Zoe Preview: Fast serienreif - Elektroauto mit Wellnessfaktor

Renault Zoe Preview: Fast serienreif - Elektroauto …

Eine echte Elektro-Offensive erwartet uns bei Renault in naher Zukunft. Ihre Vision eines rein elektrisch angetriebenen Kompaktmodells offenbarten die Franzosen im Jahre 2009 mit dem Zoe Z.E. Concept. Jetzt …

Renault Mégane Coupé Emotion: Leidenschaft zum kleinen Preis

Renault Mégane Coupé Emotion: Leidenschaft zum kleinen Preis

Sportlich, schnittig und super günstig: Renault präsentiert mit dem Mégane Coupé Emotion 1.6 16V 110 eine umfangreich ausgestattete Einstiegsversion zum Preis von 15.900 Euro. Die limitierte Sonderedition …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Porsche 718 Cayman GT4 Test: Preislich ein Schnäppchen
Porsche 718 Cayman GT4 Test: Preislich ein …
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der BMW M140i
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der …
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Audi RS Q8 Test: Ein Lamborghini Urus zum kleinen Preis
Audi RS Q8 Test: Ein Lamborghini Urus zum …
Ford Puma ST-Line X 2020 Test: So gut ist der Fiesta-SUV
Ford Puma ST-Line X 2020 Test: So gut ist der …
Porsche 718 Cayman GT4 Test: Preislich ein Schnäppchen
Porsche 718 Cayman GT4 Test: Preislich ein …
Mazda MX-30: Der erste Check - Mazdas erstes Elektroauto
Mazda MX-30: Der erste Check - Mazdas erstes …
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der BMW M140i
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo