Renault Mégane R26.R: Konsequent auf Performance getrimmt

, 29.07.2008

Der neue Renault Mégane R26.R stellt das neue Topmodell von Renault Sport dar. Konsequente Gewichtsreduzierung, ein kompromisslos sportliches Fahrwerk und eine Aufsehen erregende Optik kennzeichnen den Sportler, der im Oktober 2008 auf den Markt kommt. Das als Basisfahrzeug für den Motorsport maßgeschneiderte Sondermodell ist auf 450 Exemplare limitiert, wovon lediglich 26 Fahrzeuge nach Deutschland kommen. Die restliche Aufteilung: 230 Modelle für Großbritannien, 126 für Frankreich, 26 für die Schweiz und 26 für Spanien.


Sportmodell mit auffälliger Optik

Die markante äußere Erscheinung betont den kompromisslos-sportlichen Charakter des Mégane R26.R. Auffällige Merkmale stellen die spezifischen 18-Zoll-Leichtmetallräder und die Motorhaube aus Kohlefaser dar. Hinzu kommen eine Beklebung im Zielflaggen-Look sowie ein Dachspoiler in neuem Design. Sportliche Akzente setzen außerdem die roten Brembo-Bremssättel. Im ausgeschlachteten Innenraum sorgen Schalensitze und Sechspunkt-Sicherheitsgurte für sportliche Atmosphäre. Das Lenkrad und die Schalthebelmanschette sind mit Wildleder bezogen.

Vierzylinder-Turbo mit hoher Leistungsausbeute

Als Antriebsquelle des Mégane R26.R dient der aus dem Mégane Renault Sport F1-Team R26 bekannte 2.0 16V Turbo. Der Vierzylinder mobilisiert 230 PS bei 5.500 U/min und stellt ein maximales Drehmoment von 310 Nm bei 3.000 U/min bereit. Rund 90 Prozent des Durchzugs stehen über den Drehzahlbereich von 2.000 bis 6.000 U/min bereit. Die Motorkraft gelangt über ein 6-Gang-Schaltgetriebe an die Vorderräder. Um noch schnellere Gangwechsel zu ermöglichen, verkürzte Renault das Schaltgestänge.


Dank des eng abgestuften Charakters der Schaltbox spurtet der Mégane R26.R in 6,0 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 237 km/h. Trotz der dynamischen Fahrleistungen beschränkt sich der Kraftstoffkonsum des Vierzylinders im Schnitt auf 8,5 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer. Die CO2-Emissionen betragen 199 Gramm pro Kilometer.

 

Ein Beleg für die ausgeprägte Fahrdynamik des Mégane R26.R ist die Rundenzeit von 8 Minuten und 17 Sekunden auf der Nürburgring-Nordschleife - laut Renault ein neuer Rekord in dieser Klasse. Um auf die Performance des kompakten Sondermodells hinzuweisen, ist die Zeit zusammen mit einer Karte der Nordschleife auf die hinteren Seitenscheiben gedruckt.


Gewichtsreduzierung um 123 Kilogramm

Um die Performance weiter zu steigern, reduzierten die Spezialisten beim Mégane R26.R das Fahrzeuggewicht um 123 Kilogramm auf 1.305 Kilogramm. Dies erreichten die Macher unter anderem durch eine Motorhaube aus Kohlefaser (Gewichtsersparnis 7,5 Kilogramm), Seitenscheiben und Rückscheibe aus Polykarbonat (Gewichtsersparnis 5,7 Kilogramm) und Schalensitze aus Kohlefaser mit Aluminiumrahmen (Gewichtsersparnis 25 Kilogramm).
Zusätzlich lässt sich für den Mégane R26.R eine extraleichte Sportauspuffanlage aus Titan ordern.

Darüber hinaus entfernten die Entwickler im Zuge der Gewichtskur die Rücksitze, die Klimaautomatik, den Heckscheibenwischer, die Nebelscheinwerfer, die vordere Scheinwerferreinigungsanlage sowie den Großteil der Geräuschdämmung. Zur weiteren Gewichtsersparnis trägt der Verzicht auf Beifahrerairbag und Seitenairbags bei. Um Fahrer und Beifahrer dennoch maximalen Schutz zu ermöglichen, verfügt der zweisitzige Mégane R26.R über Sechspunktgurte. Für den Renneinsatz können die Kunden außerdem einen Überrollkäfig bestellen. Die Aufnahmepunkte hierfür sind bereits vormontiert.


Im Detail modifiziertes Sportfahrwerk

Das Sportfahrwerk des Renault Mégane R26.R soll ein exzellentes Fahrverhalten unter sportlichen Bedingungen bieten. Die Vorderradaufhängung mit entkoppelter Lenkachse sorgt für ein Maximum an Lenkpräzision und Traktion. Gegenüber dem Renault Mégane Sport F1-Team R26 zeigt das Fahrwerk in wesentlichen Punkten weitere Modifikationen: Die Federraten wurden an der Vorderachse von 13,4 Millimeter pro 100 Kilogramm auf 14 Millimeter pro 100 Kilogramm und an der Hinterachse von 15,1 Millimeter pro 100 Kilogramm auf 16,2 Millimeter pro 100 Kilogramm erhöht. Ferner stimmten die Macher die Stoßdämpfer auf die geänderten Federraten ab.

 

Verstärkte Lagerbuchsen zwischen dem Vorderachsträger und dem unteren L-förmigen Querlenker erhöhen die Stabilität. Die Bremsscheiben (vorne innenbelüftet mit 312 Millimetern Durchmesser und hinten Vollscheiben mit 300 Millimetern Durchmesser) sind geschlitzt, was den Abtransport von Schmutz, Bremsabrieb und Nässe verbessert und die Kühlung optimiert. Vierkolben-Bremssättel von Brembo sorgen derweil für eine optimale Verzögerung auch auf der Rennstrecke.


Sperrdifferenzial für optimale Traktion

Zum verbesserten Fahrverhalten trägt das serienmäßige Sperrdifferenzial an der Vorderachse bei, das für optimale Traktion sorgt und das frühzeitige Herausbeschleunigen aus Kurven erlaubt. Hintergrund: Bei schneller Fahrt auf der Rennstrecke verliert das kurveninnere Rad oftmals die Haftung. Herkömmliche Ausgleichsgetriebe ohne Sperrwirkung versuchen dies zu kompensieren, indem sie dem Rad auf der Kurvenaußenseite Antriebsmoment entziehen. Das kurveninnere Rad dreht als Folge unnötig durch.


Das Sperrdifferenzial wirkt dieser Tendenz entgegen, indem es bis zu 33 Prozent des überschüssigen Drehmoments auf das Rad mit der besseren Bodenhaftung verteilt. Dies verringert die Untersteuertendenz, verhindert Durchdrehen und ermöglicht dadurch höhere Kurvengeschwindigkeiten. Zur optimalen Straßenlage und Traktion tragen außerdem die serienmäßigen Michelin Pilot Sport-Reifen im Format 235/40 R18 bei. Optional gibt es für den Einsatz auf der Rennstrecke straßenzugelassene Semi-Slicks vom Typ Toyo Proxess R888.

2 Kommentare > Kommentar schreiben

30.07.2008

Interessante Idee für ein Abschlussmodell. Macht den Megané zwar nicht schöner, aber die Absicht zählt. Die roten Felgen sehen übrigens besonders unpassend aus. Angeblich soll das Teil für eine Runde auf der NOS 8:17 min brauchen. Hier das Video dazu:

30.07.2008

Sieht nicht schön aus ... diese roten Felgen:boing:


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Renault-News
Renault Laguna Coupé: Eleganz trifft Fahrfreude

Renault Laguna Coupé: Eleganz trifft Fahrfreude

Renault präsentiert das neue Laguna Coupé, das sich durch elegante Linien, ein agiles Fahrwerk und kraftvolle Sechszylinder-Motoren auszeichnet. Zu den technischen Highlights des zukünftigen Topmodells der …

Renault Mégane Coupé Concept: Mit Charakterstärke in die Zukunft

Renault Mégane Coupé Concept: Mit Charakterstärke in …

Renault wählte den Genfer Automobilsalon für die Weltpremiere der Studie „Mégane Coupé Concept“, die einen Ausblick auf das kompakte Sport-Coupé gibt, das zu einem späteren Zeitpunkt in Serie gehen wird. Das …

Renault Laguna GT: Sportliches Topmodell erhält Allradlenkung

Renault Laguna GT: Sportliches Topmodell erhält …

Erstmals in der Unternehmensgeschichte präsentiert Renault ein Serienmodell mit Allradlenkung. Die mitlenkende Hinterachse des neuen Laguna GT erhöht die Fahrsicherheit und verbessert gleichzeitig die …

Renault Koleos: SUV auf Französisch

Renault Koleos: SUV auf Französisch

Mit dem neuen Koleos erweitert Renault sein Modellprogramm um das erste Sports Utility Vehicle (SUV) der Marke. Das kompakte Crossover-Modell entwickelte man mit dem Designzentrum von Renault-Samsung in …

Renault Twingo Sport: Klein, frech und stark

Renault Twingo Sport: Klein, frech und stark

Parallel zur Weltpremiere des neuen R28 Formel-1-Rennwagens präsentierte Renault den Twingo Sport. Mit dem kleinen Renner möchten die Franzosen den sportlichen Anspruch der Marke auch im Serienprogramm …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist tatsächlich drin
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren Klimatisierung
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren …
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster ist anders
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster …
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo