Renault Twizy F1 Concept: Elektro-Geschoss mit Formel1-Technik

, 27.04.2013


Eigentlich ist der Renault Twizy ein stiller, elektronisch angetriebener City-Flitzer mit 18 PS, der allerdings durch seine skurrile Optik schnell auffällt. Das reichte Renault bei weitem nicht und verbaute in dem kleinen Elektroauto das KERS-System aus dem aktuellen Formel 1-Boliden und verpasste dem Twizy Heckflügel, Carbon und Rennslicks. Dank des Leistungsschubes verfügt der Renault Twizy F1 Concept über die sechsfache Antriebskraft der Straßenausführung und erzielt Beschleunigungswerte auf dem Niveau eines Renault Mégane RS.


Mehr als nur das KERS-System aus der Formel 1

Ganz in der Tradition der Formel 1-Monoposti verfügt die Race-Version des agilen City-Flitzers lediglich über einen Fahrersitz. Den Fond nimmt das KERS-System (Kinetic Energy Recovery System) ein, das dem Renault Twizy F1 Concept zu dem 13 kW/18 PS starken Elektromotor zusätzliche 60 kW/82 PS beschert.

Seine kombinierte Leistung von 73 kW/100 PS erreicht der Twizy Renault Sport F1 exklusiv durch das KERS-System (Kinetic Energy Recovery System). Mit der Hilfe von KERS wird in der Formel 1 Bewegungsenergie (kinetische Energie), die beim Bremsen üblicherweise in Form von Reibungshitze verpufft, gespeichert und wieder für den Antrieb genutzt. KERS besteht aus drei Bausteinen: einer elektrischen Motor-Generator-Einheit (MGU = Motor Generator Unit), einer eigenen Lithium-Ionen-Batterie, die für schnelle Lade- und Entladezyklen ausgelegt ist, und der Steuereinheit KCU (KERS Control Unit).

Der Elektromotor wandelt die kinetische Energie wie ein Generator in Strom um, speichert diese in der Batterie und lässt sie bei Bedarf in den Antriebsstrang fließen. In den Formel 1-Boliden direkt an die Kurbelwelle des V8-Aggregats angeflanscht, gibt der Elektromotor seinen Schub dann unmittelbar an den Antriebsstrang ab. Anders als in der Formel 1 unterstützt KERS im Twizy Renault Sport F1 keinen Verbrennungsmotor, sondern das Elektro-Aggregat.

Energiegewinnung und Elektro-Boost per Knopfdruck

Weiterer Unterschied: Da der Renault Twizy F1 nicht die Geschwindigkeit eines Formel 1-Boliden erreicht, fällt auch beim Bremsen nicht genug Bewegungsenergie an, um die KERS-Batterie aufzuladen. Die Entwickler von Renault Sport und Renault Sport F1 mussten sich deshalb hierfür ein alternatives System einfallen lassen. Die Lösung stellt ein per Knopfdruck am Lenkrad aktivierbarer Energiegewinnungsmodus dar, in dem der KERS-Elektromotor ähnlich wie ein Fahrraddynamo die mechanische Energie, die der Antriebsmotor des Twizy beim Fahren produziert, in elektrische Energie umwandelt.


Im ebenfalls per Knopfdruck aktivierbaren Boost-Modus wird dieser Prozess umgekehrt, und KERS gibt 14 Sekunden lang bis zu 60 kW/82 PS an zusätzlicher Energie ab. Die MGU entwickelt dabei Drehzahlen bis zu 36.000 U/min. Durch den zusätzlichen Schub steigt auch die Drehzahl des Elektromotors auf bis zu 10.000 U/min. Die Extra-Kraft nach Formel 1-Vorbild ermöglicht dem lediglich 564 Kilogramm schweren Twizy Renault Sport F1 Beschleunigungswerte vergleichbar mit dem Mégane R.S., der in sechs Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 km/h spurtet. Die Höchstgeschwindigkeit des Concept Cars beträgt 110 km/h.

Schärferer Look im sportlichen F1-Design

Auch für die Optik des Twizy Renault Sport F1 stand die Formel 1 Pate. Kennzeichen der Studie sind ein Frontspoiler, Seitenkästen, ein Heckflügel und ein Heckdiffusor mit integrierter Regenleuchte im Stil der Topliga des Motorsports.

Rennatmosphäre herrscht ebenfalls im Cockpit. Das Lenkrad stammt aus der Formel Renault 3.5 und wurde an die Erfordernisse eines Elektrofahrzeuges mit KERS angepasst. Außerdem vergrößerten die Entwickler den Durchmesser des Volants. Mit einem vierstufigen Drehregler kann der Pilot bestimmen, wie viel Energie die MGU in die KERS-Batterie einspeisen soll. Mit einem anderen Drehschalter lässt sich regeln, wieviel Zusatzenergie freigesetzt werden soll. Hierfür stehen sechs Voreinstellungen zur Verfügung.

Den Energie-Boost aktiviert der Fahrer, indem er gleichzeitig an zwei Schaltwippen am Lenkrad zieht. Um nach außen zu signalisieren, dass KERS aktiviert ist, leuchtet das Regenlicht im Diffusor auf.

Fahrzeuginformationen in Echtzeit

Zur Spezialausstattung des Twizy Renault Sport F1 gehört darüber hinaus eine Messdatenanzeige im multifunktionalen Lenkrad-Bildschirm. Auf dem Display kann der Fahrer in Echtzeit Informationen zum Fahrzeug und zum KERS abrufen wie zum Beispiel den Ladezustand beider Batterien, die Wassertemperatur und den Öldruck. Außerdem hat der Renault Twizy F1 den RS-Monitor an Bord, wie er auch für den Mégane RS und den Clio RS verfügbar ist. Dieser gibt Auskunft über Beschleunigungswerte, Rundenzeiten und andere Fahrdaten.

1 Kommentar > Kommentar schreiben

12.05.2013

das wahrscheinlich unötigste aber auch lustigste auto des jahres 2013.Wieso baut man eigentlich keine rasenmäher edition vom twizy !?


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Renault-News
Renault Twin’Z Concept

Renault Twin’Z Concept: Leuchtender Ausblick auf …

Bei Renault beginnt das große Leuchten mit dem neuen, rein elektrisch angetriebenen Twin’Z, der sogar an den legendären Renault 5 in moderner Fassung erinnert. Auf nur 3,627 Metern Länge soll die …

Renault Scenic Xmod

Renault Scénic Xmod: Kompaktvan für die Offroad-Schlacht

Konsequent auf Lifestyle und Freizeit ausgerichtet, schickt Renault seinen aufgefrischten Kompaktvan als Scénic Xmod ins Gelände. Der Fünfsitzer kombiniert eine ausdrucksstarke Offroad-Optik mit der neuen …

Renault Megane Grandtour GT 220 Sportkombi

Renault Mégane Grandtour GT 220: Flotter Sportkombi …

Familienväter aufgepasst: Renault legt mit dem Mégane Grandtour GT 220 den stärksten Kombi der Kompakt-Baureihe auf. Nicht weniger als 240 km/h Spitze erzielt der geräumige und praktische Kombi im …

Alpine-Werk Dieppe

Alpine kehrt zurück - Renault und Caterham bauen …

Die legendäre Sportwagenschmiede Alpine kehrt zurück. Renault und Caterham wollen künftig gemeinsam unter der Marke „Alpine Caterham“ bezahlbare Sportwagen entwickeln und produzieren. Laut Abkommen übernimmt …

Daimler und Renault-Nissan erweitern ihre Kooperation.

Daimler und Renault-Nissan erweitern Kooperation

Um die Entwicklung kraftstoffsparender Antriebe voranzutreiben, bauen Daimler und Renault-Nissan ihre Kooperation um zwei weitere Projekte aus. Das neue Motorenprojekt gilt einer von Renault und Daimler …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
VW ID.6 Roomzz: Enttarnt! So kommt die Serienversion
VW ID.6 Roomzz: Enttarnt! So kommt die …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
EU-Beschluss: Tempolimit für alle neuen Autos ab 2022
EU-Beschluss: Tempolimit für alle neuen Autos ab …
Porsche Cayenne Coupé: Der erste Check und der Preis
Porsche Cayenne Coupé: Der erste Check und der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo