Skoda 966 Supersport: Ein Racer erlebt seine Wiedergeburt

, 15.11.2014


Nur drei Exemplare und dazu offen: der Skoda 996 Supersport ist ein echter Racer, der einen ganz besonderen Reiz ausübt. Von diesem legendären Rennwagen gibt es weltweit nur noch ein einziges Exemplar, das Skoda jetzt in neuem Glanz erstrahlen lässt.


1950 gebaut, war der Skoda 966 Supersport bis 1962 auf der Rennstrecke im Einsatz. Danach befand sich der Supersport viele Jahre lang im Besitz des tschechischen Rennfahrers Ivan Micik. 2007 erwarb das Skoda-Museum den Rennwagen und startete die umfangreiche, originalgetreue Restaurierung. Bewundern lässt sich der im Zustand der Saison von 1953 wiederhergestellte Skoda 966 Supersport jetzt im Skoda-Museum in Mladá Boleslav.

Clever: Mit schnellen Änderungen in zwei Rennklassen unterwegs

Kennzeichnend für den Skoda 966 Supersport mit Aluminium-Karosserie war die hohe Variabilität. Mit Scheinwerfern und Kotflügeln startete der Wagen in der Sportwagen-Klasse. Nach geringfügigen Anpassungen der Karosserie in Form der Entfernung und Abdeckung des Beifahrersitzes und der Demontage der Kotflügel erfolgte der Einsatz in der Rennwagen-Klasse.

Erstmals zum Einsatz gelangte ein Skoda 966 Supersport am 24. September 1950 beim Großen Preis der Tschechoslowakei in Mladá Boleslav. Rennfahrer Miroslav Fousek belegte mit dem Fahrzeug den zweiten Platz in der Klasse bis 1.100 cm³. Nach zwei weiteren Rennen wurde der Wagen jedoch so stark beschädigt, dass Skoda ihn durch ein neues Fahrzeug ersetzt musste.

Da das Ziel des Werkteams darin bestand, zwei Fahrzeuge einzusetzen, fertigten die Macher gleich noch ein weiteres Fahrzeug als drittes in der Reihe an. In den Folgejahren kamen beide Supersport - also Nummer zwei und Nummer drei - zu verschiedenen Renneinsätzen. Nach einer Verletzung wurde Miroslav Fousek durch Jaroslav Netušil abgelöst. Den anderen Wagen steuerte bis dahin Václav Bobek.


Mächtige Leistungssteigerung für ein Ziel

Skoda verbesserte beide Rennfahrzeuge permanent, insbesondere motortechnisch. Das für den sportlichen Einsatz modifizierte Aggregat mit einem Hubraum von 1.089 cm³ stammte ursprünglich aus dem Skoda 1101/1102 Tudor. Es gab eine Sauger-Version mit zwei Vergasern oder die leistungsstärkste Ausführung mit einem oder sogar zwei Kompressoren. Beide Versionen ließen sich anhand der Höhe der Motorhaube unterscheiden: die Kompressor-Ausführung besaß eine niedrigere Motorhaube, während sich unter der erhöhten Motorhaube mit einer markanten „Beule“ zwei Vergaser verbargen.

Dank dieser Motorvariabilität und vor allem der Geschwindigkeit eines Umbaus konnten beide Skoda 966 Supersport in der Klasse bis 1.100 cm³ in der Version mit Vergaser oder bis 1.500 cm³ mit Kompressor teilnehmen. Um die Leistung weiter zu steigern und den geänderten Rennreglements zu entsprechen, vergrößerte Skoda später den Hubraum des Motors auf 1.221 cm³. In der letzten Entwicklungsphase gelangten unter der Haube die neuen Prototyp-Motoren mit einem Hubraum von 1.500 cm³ mit vier Vergasern oder mit einem beziehungsweise zwei Kompressoren zum Einsatz.

Der Vergasermotor leistete bis zu 90 PS, die Kompressor-Version brachte bis zu 180 PS und erzielte eine Geschwindigkeit von knapp 200 km/h - damals eine echte Hausnummer. Wegen der vielen Rohrleitungen im Motorraum erhielt das Modell mit Kompressor den Spitznamen „Gaswerk“. Im Tudor leistete der Motor nur bescheidene 32 PS.

Parallel dazu gab es weitere Verbesserungen an den Rennfahrzeugen. Zur besseren Kühlung brachte Skoda bei der aufgeladenen Version den Kompressor hinter dem Kühler unter. In der Saison 1953 optimierten die Renningenieure die Fahrzeugaerodynamik, indem sie den Kühlergrill etwas tiefer setzten und einen ovalen Lufteinlass einbauten. Ab Ende 1953 kam dann der neue Motor mit 1.500 cm³ Hubraum. Im Herbst 1953 erreichte Václav Bobek in der Ausführung mit zwei Kompressoren einen neuen Geschwindigkeitsrekord von 197,8 km/h. Damit war der Skoda 966 Supersport das zu dieser Zeit schnellste tschechoslowakische Automobil.

Die letzten Karosserieveränderungen gab es 1954

Der Supersport erhielt infolge von Reglement-Änderungen große Kotflügel, die fest an der Karosserie befestigt wurden. Jaroslav Netušil ging 1955 mit dem nun restaurierten Exemplar an den Start. Ein Jahr später begann die Entwicklung eines Nachfolgers für den Supersport, des neuen Skoda 1100 Spezial OHC. In der Folgezeit setzte Skoda beide 966 Supersport für die Ausbildung junger Rennfahrer ein.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Skoda-News
McChip-DKR Skoda Octavia Combi RS 2.0 TDI

McChip-DKR Skoda Octavia Combi RS 2.0 TDI : Das ist …

Starke Leistung, viel Platz und wenig Verbrauch - all das bietet der Skoda Octavia Combi RS in der Diesel-Variante zum bezahlbaren Preis. Um den Familien-Alltag richtig zu beschleunigen, legt McChip-DKR …

Skoda Octavia 4x4 Limousine

Skoda Octavia 4x4 Limousine: Jetzt wird auf …

Ab sofort steht die Skoda Octavia Limousine mit einem Allradantrieb zur Wahl, um nochmals verbesserte Fahreigenschaften mit einer hohen aktiven Sicherheit zu vereinen. Selbst mit kleineren Motorisierungen …

Skoda Fabia Combi 2015

Skoda Fabia Combi 2015: Der Riese unter den Kleinwagen

So praktisch, so groß - und doch ein Kleinwagen: Der neue Skoda Fabia Combi bietet deutlich mehr Platz im Innenraum und fasst für einen Kleinwagen imposante 530 Liter Ladevolumen. Einen so großen Kofferraum …

Skoda Octavia Combi L&K 2.0 TDI 4x4 DSG Green tec

Skoda Octavia Combi L&K: Neuer Top-Motor lässt …

Er ist eine Klasse für sich - und jetzt legt der besonders edel ausgestattete Skoda Octavia Combi L&K mit einem neuen Top-Motor noch einmal richtig nach. Die besonders hochwertige und serienmäßig äußerst …

Skoda Citigo Cool Edition

Skoda Citigo Cool Edition: Cooles Sondermodell zum …

Mehr Klang und zahlreiche Extras zum heißen Preis - das bietet der neue Skoda Citigo Cool Edition, der bereits ab 9.990 Euro erhältlich ist. Das Sondermodell erweist sich als der perfekte Begleiter, um den …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren zum Sparen
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren zum Sparen
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren …
Opel Mokka 2021 Test: Der Motor mit der Allzweckwaffe
Opel Mokka 2021 Test: Der Motor mit der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo