Genf 2004: Rinspeed Splash - Zu Lande, zu Wasser und in der Luft

, 25.03.2004

Die schweizerische Kreativschmiede überraschte auch in diesem Jahr auf dem Auto Salon in Genf wieder mit einer ganz besonderen Attraktion. Zum Jubiläum ihres zehnten eigenen Konzeptfahrzeuges kreierten die Rinspeed Macher den „Splash“.

Unter der ultraleichten Carbon-Composite-Haut verbirgt sich weit mehr als ein wendiger, spritziger Sportwagen. Der Rinspeed Splash ist die Inkarnation des coolen Freizeitsportlers schlechthin. Auf Knopfdruck verwandelt eine ausgeklügelte hydraulisch gesteuerte Mechanik den agilen Kurvenflitzer in ein Amphibienfahrzeug. Doch das alleine war dem Firmengründer und Rinspeed-Chef Frank M. Rinderknecht (48) noch lange nicht genug. Ein integriertes hochkomplexes Tragflügelsystem lässt das Gefährt gar knapp sechzig Zentimeter über der Wasseroberfläche „fliegen“.


Zu Lande, zu Wasser, und in der Luft

Die fast magische Verwandlung vom Strassenfahrzeug in einen schwimmenden und „fliegenden“ Alleskönner macht ein elektronisch gesteuertes Hochdruck-Hydrauliksystem mit komplexer Sensorik möglich. Dabei schwenkt als Erstes der unscheinbare Heckabschlussdeckel nach oben. Er gibt den Blick auf den zur Seite liegenden Z-Antrieb aus dem Schiffsbau frei. Die Antriebseinheit - bestückt mit einem traditionellen dreiflügeligen Propeller - kann vom Cockpit aus stufenlos nach unten geschwenkt werden. Damit ist sofort nach dem Einwassern Vortrieb gegeben. Ein speziell konstruiertes Zwischengetriebe leitet den Kraftfluss je nach Wunsch und Bedürfnissen des Piloten an die Hinterräder, an den Propeller oder an beide zusammen.

Mit zunehmender Wassertiefe kann der Antrieb weiter nach unten geschwenkt werden. Ab einer Wassertiefe von ca. 1,1 m erreicht der Propeller seine „stehende“ Position. Richtungsänderungen werden über das Lenkrad ein- und auf den Schiffsantrieb weitergeleitet.

Ab einer Wassertiefe von ca. 1,3 m lässt sich auf Pilotenwunsch ein hochkomplexes Flügelsystem aus der schlanken Karosserie entfalten. Hinten schwenkt der Formel-1-artige Heckflügel um 180 Grad nach unten. Links und rechts des hochgeschlossenen Cockpits drehen sich zwei in die Seitenwand integrierte Flügel um 90 Grad in die Tiefe und entfalten sich zu ihrer tragenden V-Form.


Die Anstellwinkel aller Flügel können vom Piloten einzeln getrimmt und den verschiedenen Fahrzuständen angepasst werden. Schon bei sehr geringer Geschwindigkeit beginnt sich der Fahrzeugrumpf aus dem Wasser zu heben. Bereits ab 30 km/h kann der „fliegende“ Zustand erreicht werden. Dann gleitet das außergewöhnliche Automobil in fast 60 Zentimeter Höhe als Tragflügelfahrzeug über die Wasseroberfläche - hoch genug, um sicherzustellen, dass keines der vier Räder Kontakt mit dem Wasser hat. Bei glatter Wasseroberfläche erreicht der Splash so eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 80 km/h (ca. 45 Knoten).

Selbstverständlich kann der Splash auch als „herkömmliches“ Amphibienfahrzeug betrieben werden. Mit eingezogenem Flügelwerk bringt es der Splash auf eine Höchstgeschwindigkeit von fast 50 km/h. Damit eignet sich der Splash auch für die Ausübung von Wassersportarten wie Wasserskilaufen oder Kneeboardfahren.

Die Karosserie des Splashs ist wasserdicht aufgebaut. Zusätzlich eingebaute Schwimmkörper verhelfen zu weiterem Auftrieb. Ebenfalls vom Schiffsbau wurde ein Schottensystem mit unabhängigen Kammern und Bilgenpumpen übernommen, für den Fall, dass Wasserspritzer doch mal ihren Weg ins Cockpit oder den Motorenraum finden. Vierzehn Gummibälge erlauben die Bewegungsfreiheit des Antriebsstranges, der Aufhängung und der Lenkung.


Kompakte Erdgas-Power aus nur 750 cm3

Für den zukunftsgerichteten, weil sehr umweltfreundlichen Antrieb, sorgt ein bivalenter Turbo-Erdgas-Motor. Erdgas ist ein extrem sauber verbrennender Treibstoff, der beinahe völlig aus Methan besteht und fast keinen Schwefel aufweist. Der Splash ist weltweit das erste schwimmfähige Gefährt, das mit dieser zukunftsweisenden Antriebstechnik ausgestattet ist.

Die Schonung der Umwelt und das sehr niedrige Gewicht gehen dabei nicht auf Kosten des Fahrspaßes: Der turbogeladene Zwei-Zylinder-Vierventiler produziert im Splash eine Höchstleistung von 140 PS/103 kW bei 7.000 U/min. Das maximale Drehmoment von 150 Nm liegt schon bei 3.500 U/min an. Auch die Fahrleistungen auf der Straße können sich deshalb durchaus sehen lassen: Der 825 kg schwere Verwandlungskünstler beschleunigt in ca. 5,9 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h.

Spiel ohne Grenzen

Die gesamte Karosserie des Splashs besteht aus mehrlagigem Carbon-Composite, einem hauptsächlich im Formel-1-Fahrzeugbau verwendeten hochmodernen Kunststoff, der bei niedrigem spezifischen Gewicht außerordentlich hohe Stabilität bietet. Sie ist Ausdruck von Ingenieurskunst der hohen Schule. Die niedrige Windschutzscheibe schützt vor Zugluft und ergänzt mit ihrem getönten Glas den futuristischen Chrom-Look. Die sportliche Edelstahlauspuffanlage sorgt für den adäquaten kernigen Sound. Die verchromten Doppel-Endrohre verleihen einen dynamischen und unverwechselbaren Abschluss.

Die leichtgewichtige Karosserie sitzt auf einem speziell entwickelten und mit innen liegenden Stossdämpfern ausgerüsteten Fahrwerk, das sowohl in der Höhe als auch in der Härte verstellbar ist. Dabei gelang den Fahrwerksingenieuren das seltene Kunststück, eine perfekte Synthese aus Fahrkomfort und sportlichem Handling zu erreichen.


Aye aye, Capt’n

Auch im Interieur kann und will der Splash seine maritimen Qualitäten nicht verleugnen. Leichtes und wasserfestes Kunststoffmaterial bespannt auf nautische Art den offenen Gitterrohrrahmen und die ausgeformten Kunststoffsitze.

Das kleine sportliche Lenkrad kommt den äußerst agilen Handlingeigenschaften des quirligen und wendigen Splashs entgegen. Eine Reihe von verchromten Schalthebeln, mit denen der Pilot die amphibischen Funktionen und die Stellung der Tragflügel regelt, verbreitet darüber hinaus eine Atmosphäre, die an ein Flugzeugcockpit erinnert.

Aquaplaning ohne Schleudergefahr

Der Rinspeed Splash rollt auf Continental SportContact-Reifen in 17-Zoll-Format vorne (215/35-17) und 18-Zoll-Format hinten (225/35-18). Die Continental-Reifen vereinen umweltfreundliches Design, ausgeprägt gute Fahreigenschaften und exzellenten Grip. Für den guten Sitz sorgen dabei verchromte Aluminiumfelgen (7x17“ vorne, 7.5x18“ hinten).


Zurück zur Einleitung mit Inhaltsverzeichnis

10 Kommentare > Kommentar schreiben

30.12.2003

Ich fände es gut wenn Rinspeed mal ein Auto entwickelt, was wirklich gut aussieht und alltagstauglich ist. Immer diese Visionen bringen doch auch nichts. Ok ich muss zugestehen, dass die Konzepte an sich eine gute Idee sind (Bp : Rinspeed Beduin mit Erdgas Motor). Doch die Ausführung sollte man ändern.

30.12.2003

Hauptsächlich verdient Rinspeed durch das Porsche-Tuning. Der Beduin mag in unseren Breitengraden nicht besonders schön aussehen und die Diamanten im Inneren kitschig wirken. Aber für den Beduin erhielt Rinspeed viele hohe Angebote von Arabern, die den Beduin sehr gern hätten und dafür viel bezahlen würden. Aber die Idee mit dem Splash gefällt mir persönlich echt gut! Das wäre ein richtiges Fun-Car!

24.06.2004

Coole Idee.applaus: :applaus Leider kann ich mir den nie im Leben leisten. :mad: :mad: :mad:

24.06.2004

Oha, echt der Hammer. Vorallem die Fahrleistungen. Aus einem 750 ccm Motor 140 PS zu schöpfen, lässt sich echt sehen.

24.06.2004

Ich fand den Vorgänger auch nicht schlecht. Besonderst wegen der genialen Neigetechnick. Der ging mit Biomassen.:grübeln: :grübeln:

24.06.2004

Der hat ein Bootmotor.:D

24.06.2004

Die Schweizer.;)

24.06.2004

Wer hats erfunden?:grübeln: :grübeln:

30.09.2004

Habe neulich bei amstv ein Ampibinfahrzeug wieder gesehn. Nett....:D

22.08.2006

Es war ein abenteuerlicher Wellen-Ritt von der britischen Hafenstadt Dover über den Ärmelkanal zum französischen Örtchen Sangatte am 26. Juli 2006. Und es stellt die schnellste Überquerung der meist befahrenen Wasserstraße der Welt dar, die jemals mit einem Tragflügel-Automobil gelang. In der Weltrekordzeit von 193 Minuten und 47 Sekunden etablierte der Pilot Frank M. Rinderknecht, Boss der Schweizer Design- und Konzeptschmiede Rinspeed, einen neuen Weltrekord. „Es war wie ein Riesen-Slalom auf einer alpinen Buckelpiste. Nur, dass wir nicht biegsame Stangen, sondern ausladende Tanker und Containerschiffe umrunden mussten“, kommentierte Rinderknecht überglücklich den gelungenen Guinness-Buch-Rekord. Der harte Schlag einer großen Welle im ersten Drittel der Passage verursachte einen noch unbekannten Defekt, welcher die Spitzengeschwindigkeit für den Rest der Überfahrt massiv verringerte. „Aber Umkehren kam nicht in Frage. Ankommen war das erklärte Ziel“, so der Schweizer.

[IMG]https://www.speedheads.de/artikelbilder/2006/RinspeedSplash1.jpg[/IMG]
Die Basis für den spektakulären Weltrekord stellte der Rinspeed Splash dar, der bereits auf dem Genfer Automobilsalon 2004 für Furore sorgte. Mit dem Splash realisierte Rinspeed ein völlig neues Konzept für Amphibienfahrzeuge. Während „normale“ Schwimmautos wie ein Boot das Wasser verdrängen und dabei mehr oder weniger einer Badewanne ähneln, fliegt der Splash auf ausfahrbaren Tragflügeln übers Wasser. Vom Ur-Splash zur heutigen Offshore-Version war es ein weiter Weg. Der wichtigste konstruktive Eingriff betraf die Tragflügel, die verstärkt werden mussten. Um die spätere Maßhaltigkeit zu garantieren, fräste man die Werkzeugformen aus Polyurethan-Modellformschaum.
[IMG]https://www.speedheads.de/artikelbilder/2006/RinspeedSplash2.jpg[/IMG]
Die gelungene Rekordfahrt über die offene See erwies sich als sprichwörtlicher Härtetest nicht nur für den Piloten, sondern vor allen Dingen für das Material. Bei einer Geschwindigkeit von bis zu 80 Stundenkilometern, auf die der 140 PS starke Motor mit 750 Kubikzentimetern den Splash beschleunigen kann, werden selbst kleine Wellen bretthart. Um über genug Power für den Wellenritt zu verfügen, lieferte die Firma „Weber Motor“ eine neue Evolutionsstufe ihres leichten, verbrauchsgünstigen und umweltfreundlichen 750-ccm-Zweizylinder-Aggregats. Das extrem kompakte Kraftpaket leistet 140 PS/103 kW bei 7.000 U/min. Das maximale Drehmoment von 150 Nm liegt bei 3.500 /min an.
[IMG]https://www.speedheads.de/artikelbilder/2006/RinspeedSplash3.jpg[/IMG]
Rein theoretisch wäre die gut 36 Kilometer lange Distanz zwischen Dover und Sangatte eine Sache von einer knappen halben Stunde gewesen. Doch Rinderknecht schränkt ein: „Die Top-Speed kann ich bei uns in der Schweiz auf dem spiegelglatten Zürichsee bei Windstille fahren, aber nicht auf einem der schwierigsten Seegebiete der Welt. Aber die Sicherheit stand stets an erster Stelle.“ Mit der Ankunft im französischen Sangatte hatte Rinspeed seinen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde sicher: Frank M. Rinderknecht war mehr als glücklich: „Wir Schweizer machen eben nicht nur die köstlichste Schokolade. Wir bauen auch das schnellste Tragflügel-Auto der Welt - auch wenn wir nun wirklich keine Seefahrer-Nation sind.“


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Auto-Specials

Die Autostadt in Wolfsburg: Top oder Flop?

Die Autostadt in Wolfsburg kann seit ihrer Eröffnung 2000 stetig wachsende Besucherzahlen verzeichnen. Besucher aus aller Welt fahren in die kleine niedersächsische Stadt, die viele überhaupt nur in …

Speed Heads on Tour: Historisches Rennen mit Nordschleife

Während es fast überall in Deutschland regnete, war uns das Wetter in der Eifel wohl gesonnen für das User-Treffen am 01.11.2003. Morgens verfolgten wir das klassische 750-Meilen-Rennen auf dem Nürburgring …

Geschichte der IAA: Wie alles anfing, was daraus wurde

Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) kann auf eine mittlerweile 106jährige Geschichte zurückblicken. Die erste IAA fand 1897 im Berliner Hotel Bristol statt, wo genau 8 „Motorwagen“ der …

Speed Heads on Tour: Festival of Speed mit Nordschleife

Der Himmel strahlend blau, die Temperaturen richtig angenehm: Dieser Tag war wie geschaffen für unsere Tour zum „Festival of Speed“ am Nürburgring mit anschließender Fahrt auf der Nordschleife. Im Vorfeld …

Memorial Run: Das Tagesrennen von Calais nach Rom

Worauf haben wir uns da eingelassen? Ein Tagesrennen von Calais in Nordfrankreich bis nach Rom, der Hauptstadt Italiens. Um die Zeit im Ziel festzuhalten, muss in Rom ein Checkpoint angefahren werden. Die …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos Deutschlands
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos …
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo