Mitfahrt im Ford Fiesta ST Rallycross: Die wahre Kanonenkugel

, 26.08.2013


600 PS, 1.300 kg, 800 Nm - so die Eckdaten des Ford Fiesta ST Rallycross. Nach Mitfahrten in verschiedenen Rennwagen und Boliden wie BMW M3 WTCC, Lamborghini Diablo GT oder Ferrari Enzo erlebe ich während der „X Games Munich“ auf dem extra angelegten FröttmaRing endlich den wahren Ritt auf der Kanonenkugel. Der schwedische Rennfahrer Patrik Sandell nimmt mich in seinem Rallycross-Fiesta zwei Runden über den 807,3 Meter langen Kurs mit, der mit 60 Prozent Schotter und 40 Prozent Asphalt reichlich Gelegenheit zu spektakulären Drifts bietet - und mit einem Sprungplateau fast 100-prozentige Chancen auf einen ausgewachsenen Magendreher.


Nach rund eineinhalb Minuten ist alles aus. „Schade!“ und „Gott sei Dank!“ - zwei völlig konträre Gefühle machen sich in mir breit; denn die schaurig-schöne Mitfahrt in einem Rennwagen ist vorbei, der dank Mega-Power und ultrakurzer Übersetzung auf den ersten Metern einen Formel 1-Renner abhängt.

Bei nur 18 Grad im Schatten ist mein feuerfester Rennoverall im Nu völlig durchgeschwitzt - zum einen, weil der Zweiliter-Duratec unter der Haube den gesamten Innenraum ordentlich aufheizt, zum anderen, weil der Adrenalinausstoß von innen heraus Körperhitze erzeugt, wo in wenigen Minuten Gänsehaut den wehrlosen, immensen Fliehkräften ausgesetzten Körper überziehen wird.

Wo führt das hin? Schneller als ein Formel 1-Wagen

Kurz zuvor im Zelt-Fahrerlager der „X Games Munich 2013“, Außenstelle Fröttmaning nahe der Fußball-Arena des FC Bayern: Sandells Crew zurrt mich mit aller Kraft und dem Sechspunktgurt im engen Schalensitz fest, in den ich meine zwei Meter Körpergröße hineinfaltete. Ich fühle mich wie eine Kokosnuss im Schraubstock, kurz bevor die Schale platzt. Sandell neben mir grinst freundlich und wissend, als mir die Jungs beim endgültigen Festzurren die Eingeweide zusammenpressen.

Mir schießt in den Kopf: „Jetzt kommst Du nicht mehr ans Handy in der Innentasche, um noch vor dem Start ein paar Onboard-Fotos zu machen.“ Doch in Wirklichkeit habe ich jetzt ganz andere Probleme. Hat die charmante Frances Kate Foley von Ford Racing nicht vorhin behauptet, die kurz übersetzten GRC-Autos (GRC = Global Rallycross Championships) würde mit ihren rund 600 PS auf den ersten Metern schneller abzischen als ein Formel 1-Renner? Und bestätigte nicht Hartwig Petersen von Ford Deutschland kurz darauf breit grinsend: „Ja, so habe ich es auch gehört.“

Irgendwie raffe ich meine verbliebenen Sinne zusammen und frage Sandell beim Schwitzen am Vorstart, was ihn, den WRC-Junior-Rallyeweltmeister von 2006, am Rallyecross fasziniert. „Es ist so herrlich zuschauerfreundlich, sowohl an der Strecke als auch im TV. Die Fans kriegen alles mit. Die vielen Drifts, die Sprünge, ständige Clinches beim Durchqueren der Kurven Seite an Seite. Das findest Du so in keinem anderen Motosport“, so der Rennfahrer.


Nach meiner Mitfahrt und vor allem dem begeisterten Miterleben von zwei GRC-Läufen auf dem Münchner Kurs werde ich dies noch besser nachvollziehen können, als jetzt im engen Fiesta ST-Cockpit, in dem ich überraschenderweise meine langen Beine komplett in den Tunnel strecken kann - alles andere scheint zu eng und zu klein für mich. Typisch Rennwagen, in dem sonst nur ein Fahrer und neben ihm hochempfindliches Equipment untergebracht werden muss.

Zu brachial - es blieben nur noch bruchstückhafte Erinnerungen

Mit zunehmender Cockpit-Hitze und fortschreitender Zeit verlieren sich alle Gedanken an ein bis hierhin erfülltes Leben oder meine abgeschlossenen Lebensversicherungen. Aufregung und Vorfreude verdrängen immer mehr jede Angst - selbst, als der Starter zuerst die 30-, dann die 10-Sekunden-Tafel hochhält.

Sandell hat die Launch Control aktiviert, trotzdem kommt es jetzt auf seinen gefühlvollen Kupplungsfuß an, ob wir im Fünferpulk der Rallyecross-Fiestas gut wegkommen. Das gelingt ihm offenbar sehr gut; denn als Führende biegen wir nach der Start und Ziel-Geraden in die erste linke Drift-Krümmung, für die das Wort Kurve viel zu harmlos wäre.

Was bis dahin geschehen ist, kriege ich nur noch bruchstückhaft in Erinnerung gerufen. Ich weiß immerhin, dass ich nach dem Umspringen der Startampel von Rot auf Grün mit der Urgewalt einer derart brachialen Beschleunigung in den Sitz gepresst wurde, wie ich sie nie für möglich gehalten hätte. So ähnlich kann sich eigentlich nur Felix Baumgärtner nach seinem Absprung von der Druckkugel in 38.969,4 Metern Höhe gefühlt haben.

Dann folgt das doppelte Durchqueren des FröttmaRinges, den die „X Games“-Organisatoren eigens für diesen Event kreierten. Eigentlich sollte eine GRC-Strecke zwischen 970 und 1.500 Meter lang sein, hier neben dem P+R-Parkhaus Fröttmaning war nur für 807,3 m Platz. Doch die haben es in sich: Enge Kehren, magenumdrehende Beschleunigungsgeraden, eine Haarnadel, Schotterkurven, allmählich zu machende Asphalt-Krümmungen - alles, was das Herz der Rallycross-Fans auf den Tribünen und der zahllosen Zaungäste rundum begehrt.


Nach der Fahrt kommt alles raus

Mich haut es dabei hilflos von links nach rechts, von hinten nach vorne und wieder zurück. Meinen Helm konnte ich kurz vor dem Start zwischen zwei Streben im oberen Rennkäfig stabilisieren, so dass der Kopf einigermaßen stabil bleibt. Mit den weit in den Tunnel gestreckten Füßen bremse ich instinktiv dauernd mit, doch es hilft alles nicht: Die Fliehkräfte im Rallycross-Fiesta sind definitiv heftiger als alles, was ich auf dem Nürburgring, in Fiorano oder in Monza bisher erlebte.

Als der schauderhaft wundervolle Spuk nach dem zweiten Überqueren der Ziellinie nach rund eineinhalb Minuten vorbei ist, bricht alles aus mir heraus und ich lache hysterisch laut vor mich hin und brülle begeistert, als hätte gerade Franck Ribèry gleich nebenan das „Finale Dahoam“ doch zugunsten der Bayern entschieden. Die ganze gewaltige Fahrt über war ich relativ stumm, alle Sinne waren mit Staunen und dem ständigen Zusammenkneifen der Pobacken beschäftigt, vor allem, wenn wir mit Karacho über das Sprungplateau flogen.

Laut eines befreundeten Fotografens, der direkt daneben stand, müssen wir so rund eineinhalb Meter in der Luft gewesen sein. Zu meinem Leidwesen jeweils zweimal; denn zwischen den beiden Kanten ist der Fiesta immer kurz auf der Schotterpiste gelandet, um gleich wieder abzuheben. Mit Adrenalin befüllt, falle ich nach der Auslaufrunde und der anschließenden Befreiung aus dem Sechspunktgurt Patrik Sandell um den Hals. Meine Dankbarkeit ist grenzenlos für die Erfahrung von gerade eben.

Mein Respekt gegenüber der bezahlbaren Rennsemmel Ford Fiesta ST als Basis für den Rallycross-Boliden erfährt eine abermalige Steigerung. Meine Begeisterung für den spektakulären Rennsport ist geweckt. Rallycross erfanden die rennverrückten Engländer. Erster Champ war 1967 Vic Elford, der spätere Le Mans-Gewinner und Formel 1-Fahrer. Seine Urenkel, die Stars der Global Rallycross-Serie GRC heißen Ken Block, Tanner Foust, Scott Speed, Toomas Heikkinen und eben Patrik Sandell, mein glorreicher Adjutant beim ultimativen Ritt auf der Kanonenkugel.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Auto-Specials

Die Vorbereitungen des Ford Fiesta RS WRC laufen für eine besondere Fahrt auf Hochtouren.

M-Sport Ford Fiesta RS WRC: Jari-Matti Latvala und …

Die engen Kurven schießen nur so auf uns zu und wir fliegen teilweise mit über 170 km/h auf einer Schotterpiste durch den Wald. Ich befinde mich an Bord des Ford Fiesta RS WRC, einem ausgefeilten …

Essen 2004: Loder1899 - Der neue Mustang GT scharrt …

Nur wenige Automobile verkörpern so pur den Geist des „American Way of Life“, das Gefühl von Freiheit und Abenteuer sowie US-amerikanisch geprägter Mobilität, wie der Ford Mustang. Das 2005er Modell wurde …

Paris 2004: Ford Focus Vignale - Zugleich edles …

Mit dem „Ford Focus Vignale Concept“ stellte Ford neben der zweiten Generation des erfolgreichen Kompaktklasse-Modells eine Aufsehen erregende Studie vor, die neue Wege für das Design künftiger Modelle von …

Genf 2004: Ford - Die Rückkehr des schnellen Fiesta

Ein Jahr nach der Gründung des Ford TeamRS wurde der neue Straßensportwagen Fiesta ST geboren. Es war Aufgabe von Direktor Jost Capito, das Know-how der Ingenieure der Motorsportabteilung und der …

IAA 2003: Ford - Der Visos zeigt die Zukunft des …

Design kann auf Ablehnung stoßen oder glattweg verführen, aber es ist immer ein Statement. Es sagt etwas über die Identität einer Marke und wofür ein Unternehmen steht. Der Visos verkörpert mit jeder Kurve, …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo