Paris 2004: Porsche Boxster - Die neue und noch kraftvollere Generation

, 13.10.2004

Acht Jahre nach seinem Debüt präsentierte Porsche in Paris den mit Spannung erwarteten neuen Boxster, der sich nun sportlicher, kraftvoller und noch selbstbewusster zeigte. Das Design orientiert sich Porsche-typisch an evolutionären Maßstäben. Ohne radikalen Veränderungszwang verfeinerten die Stylisten die bereits sehr ausgewogene Formensprache des Vorgängers. Die Gesichtszüge mit neuem Scheinwerfer-Design, die Silhouette mit aktuellem, kräftigeren Linienschwung und größeren Rädern sowie das Heck mit neuem, markanten Fugenverlauf wirken vertraut, sind aber dennoch klarer, straffer und funktionsbetonter gezeichnet.


Neue Kraft

Die neue Kraft im Design setzt sich unter der Leichtbau-Karosserie des Mittelmotor-Roadsters fort: Der 2,7-Liter-Boxster bietet jetzt 176 kW (240 PS), ein Plus von 8 kW (12 PS). Die Leistung des 3,2-Liter-Sechszylindermotors im Boxster S stieg von 191 kW (260 PS) auf 206 kW (280 PS). Entsprechend souverän sind die Fahrleistungen: Der Standardsprint von 0 bis 100 Stundenkilometer dauert mit dem Boxster 6,2 Sekunden, die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 256 km/h. Der Boxster S spurtet in 5,5 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht 268 km/h.

Die optimierte Fünfgang-Schaltung des Boxster bietet dem Fahrer kürzere, exakte Schaltwege und eine verbesserte Synchronisation. Für den Boxster S wurde ein neues Sechsgang-Schaltgetriebe mit ebenfalls kürzeren Schaltwegen entwickelt, das für den Boxster optional in Verbindung mit einem aktiven Fahrwerk lieferbar ist.

Breiteres Fahrwerk, optional mit Aktivdämpfung

Das weiterentwickelte Fahrwerk mit einer Spurverbreiterung zwischen 24 und 35 Millimeter, größeren Rädern und neuen Reifen erlaubt höhere Querbeschleunigungen bei unverändertem Komfort. Der Boxster rollt serienmäßig auf 17-Zoll-Rädern (bisher 16 Zoll), und der Boxster S vergrößert seinen Raddurchmesser auf 18 Zoll (bisher 17 Zoll). Auf Wunsch steht das neue aktive Dämpfungssystem “Porsche Active Suspension Management" zur Wahl. PASM – so die Abkürzung – wechselt auf Knopfdruck die Dämpferkennung und schafft so den Spagat zwischen einem sportlich-komfortablen und einem äußerst sportlichen Fahrwerk, das selbst auf der Rundstrecke eine gute Figur macht.


“Sport Chrono Paket" für erweiterte Grenzen

Für sportliche Fahrer hält Porsche das “Sport Chrono Paket" bereit. Es umfasst modifizierte Motorkennfelder und Regelstrategien für eine bessere Ausnutzung der Grenzbereiche. Diese per Tastendruck aktivierbare Individualausstattung beinhaltet unter anderem auch eine Analog-/Digital-Stoppuhr auf der Instrumententafel, um die fahrdynamischen Vorteile auf die Hundertstelsekunde genau kontrollieren zu können.

Fahrdynamik nochmals gesteigert

Begünstigt durch das Mittelmotor-Konzept, erreichten die Porsche-Entwicklungsingenieure eine nochmalige Performance-Steigerung der Boxster-Baureihe, alerdings nicht nur durch die Verbreiterung des Fahrwerks und die Vergrößerung der Rad-Dimensionen. Sie senkten gleichzeitig auch die Auftriebswerte an der Vorder- und Hinterachse sowie die Luftwiderstandsbeiwerte auf cW = 0,29 beim Boxster und cW = 0,30 beim Boxster S.

Die neue Zahnstangenlenkung mit variabler Übersetzung ermöglicht darüber hinaus hervorragende Agilität auf kurvenreicher Strecke und gleichzeitig ausgezeichnete Fahrstabilität bei höchsten Geschwindigkeiten. Das Lenkrad ist jetzt nicht nur axial, sondern auch in der Höhe um 40 Millimeter verstellbar und erlaubt so eine noch individuellere Sitzposition.


Modifizierte Bremsanlage – erstmals auch mit Keramikbremsscheibe

Die Bremsanlage ist den höheren Fahrleistungen angepasst und spricht durch die erhöhte Wirkung des Bremskraftverstärkers noch schneller an. Der Durchmesser der grundsätzlich gelochten und innenbelüfteten Bremsscheiben beträgt bei beiden Modellen an der Hinterachse 299 Millimeter sowie an der Vorderachse 298 Millimeter beim Boxster und 318 Millimeter beim Boxster S.

Noch größere (350 Millimeter), aber dennoch leichtere Scheiben gibt es als Option für den Boxster S. Erstmals wird für ihn die “Porsche Ceramic Composite Brake" (PCCB) angeboten. Sie ist absolut korrosionssicher und beim Einsatz im öffentlichen Straßenverkehr deutlich verschleißärmer bei gleichzeitig hohen und vor allem konstanten Reibwerten.

Für eine nochmalige Steigerung der aktiven Sicherheit beim Bremsen, Beschleunigen und in Kurven sorgt auch das weiterentwickelte, jetzt serienmäßige “Porsche Stability Management" (PSM). Das modifizierte System erlaubt eine noch sportlichere Fahrweise bei weitaus feinfühligerer Regelung.


Weltweit erster Roadster mit Kopfairbag

Weltweit als erster Roadster sichert der Boxster die Insassen mit einem Kopfairbag gegen Seitenkollisionen. Der Airbag schnellt in Kombination mit einem Thorax-Airbag, der sich in der Außenseite der Sitzlehne verbirgt, aus der Seitenscheiben-Brüstung der Tür und entfaltet auch in offenen Fahrzeugen eine sehr hohe Schutzwirkung für den Kopf.

Neuer Innenraum mit einmaliger Sitzgelegenheit

Das Interieur ist völlig neu gestaltet und ergonomisch weiterentwickelt. Neue Materialien in Slush-Technik, Leder und in Alu-Optik lackierte Details sorgen für eine äußerst hochwertige Anmutung. Darüber hinaus wurde auch eine völlig neue Sitzgeneration entwickelt. Insgesamt sind vier verschiedene Varianten lieferbar, die vom Seriensitz über den vollelektrisch verstellbaren Sitz mit Lordosenstütze und den Leder-Sportsitz bis zum adaptiven Sportsitz reichen, bei dem sich die Seitenwangen von Sitzkissen und Lehne individuell einstellen lassen. Dieses Angebot ist im Umfeld des Boxster einmalig.


Preise reduziert

In Deutschland liegen die Preise bei 43.068 Euro für den ab dem 27. November 2004 erhältlichen Boxster und 51.304 Euro für den Boxster S. Ausstattungsbereinigt werden in den Euro-Märkten die neuen Modelle im Vergleich zur Vorgänger-Generation um neun Prozent (Boxster) und sechs Prozent (Boxster S) günstiger angeboten.


Zurück zur Einleitung mit Inhaltsverzeichnis

4 Kommentare > Kommentar schreiben

08.09.2004

finde den neuen boxster echt richtig stilvoll und elegant... einfach ne schöne form... hier sind noch viele bilder von dem neuen 987er: [url]http://www2.porsche.com/wheresportbegins/pd.asp[/url]

08.09.2004

Den neuen Boxster find ich echt klasse. Er hat mir auf anhieb gefallen. Vorallem die Front, die etwas an die des Carrera GT's erinnert. Ihr müsst mal bei dem Link, welchen BruceTwarze gepostet hat, auf Boxster Details gehen. Da kann man ihn sich von allen Seiten anschauen. Hut ab, wenn man ihn mit dem 997 vergleicht, welcher mir überhaupt nicht gefällt.

09.09.2004

Mit dem 987 ist Porsche ein wahres Prachtstück gelungen! :applaus: Die Front hat Anleihen an den GT und den 997, was mir in dieser Kombination sehr zusagt. Meiner Meinung nach hätten sie aber das Heck noch ein wenig modifizieren können. Bis auf die neuen Rückleuchten kann ich keine gravierenden Veränderungen erkennen. Sieht für den Laien von hinten exakt wie der alte Boxster aus. Alles in allem ein sehr gelungenes Fahrzeug. Sieht eleganter und sportlicher aus, als der 986.

10.09.2004

Mir gefällt er auch richtig gut! :applaus: Die Heckpartie unterscheidet sich zwar nicht sehr vom 986, wirkt aber für den Kenner dennoch sportlicher und dynamischer, wie auch der ganze Wagen an sich. Bin mal gespannt, was die ersten Fahrberichte, bzw. Vergleichtests zeigen.


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Auto-Specials

IAA 2003: Porsche Carrera GT - Der neue Über-Porsche

Mit dem Carrera GT dokumentiert Porsche nicht nur die technischen Möglichkeiten, die heute im Sportwagen-Bau möglich sind, der Hochleistungssportwagen gibt auch einen Ausblick auf mögliche künftige …

IAA 2003: Hamann - Noch mehr Power für den Porsche Cayenne S

Der Porsche Cayenne S hat schon viel Power. Wer es noch spritziger mag: Tuner Hamann verpasste dem Cayenne S eine satte Hubraum- und Leistungssteigerung und präsentierte auf der IAA erstmals den Hamann HM …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Honda e Test 2020: Eines der besten E-Autos für die Stadt
Honda e Test 2020: Eines der besten E-Autos für …
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der BMW M140i
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der …
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Mazda2 2020 Test: So sparsam ist der neue Mildhybrid
Mazda2 2020 Test: So sparsam ist der neue …
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des …
Honda e Test 2020: Eines der besten E-Autos für die Stadt
Honda e Test 2020: Eines der besten E-Autos für …
World Car of the Year 2020: Die 4 besten Autos der Welt
World Car of the Year 2020: Die 4 besten Autos …
World Car of the Year 2020: Live - Das beste Auto der Welt
World Car of the Year 2020: Live - Das beste …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo