Alfa Romeo MiTo 1,4 TB 16V Test - Der Mini-Flitzer im Italo-Dress

, 13.07.2009


Des Nachts versuche ich dem MiTo die Sporen zu geben. Natürlich mit aktiviertem Dynamic-Modus. Der 1,2 Tonnen schwere Italiener sprintet los. Der Turbo setzt kraftvoll aber nie unangenehm ein. Ein kleines Mäusekino im Tachodisplay zeigt den aktuellen Ladedruck an.

Der brummig klingende 1,4 Liter Turbo-Motor gibt 114 kw (155 PS) frei und stürmt in 8,1 Sekunden von 0 auf 100. Bei respektablen 215 km/h ist Schluss mit dem Vorwärtsdrang. Das Sechsganggetriebe lässt sich wunderbar knackig schalten. Ein Doppelkupplungsgetriebe wird folgen.

Das Fahrwerk macht sich besonders im spaßigen Dynamic-Modus sehr gut. Dank Gegendruckfedern in den Stoßdämpfern und der elektronischen Differentialsperre Q2 macht die Kurvenhatz auf dem Asphalt richtig Spaß.

Die Servolenkung fühlt sich deutlich straffer an. Dennoch erreicht der MiTo nicht ganz den Go-Kart-Fahrspaß des Mini, was wohl nicht zuletzt an der tieferen Sitzposition im Bayer-Briten liegen mag. Die Bremsen packen wenn nötig knackig zu.

Alternativ stehen noch fünf weitere Motorisierungen zur Verfügung. Drei Benziner (58 kW / 78 PS, 70 kW / 95 PS, 88 kW / 120) und zwei Turbodiesel (66 kW / 90 PS und 88 kW / 120 PS). Zudem steht der MiTo GTA in mit 230 PS in den Startlöchern. Die preisgünstigste Variante mit 58 kW (78 PS) schlägt mit 14.290 Euro zu Buche. Der hier vorgestellte 1,4 TB 16V mit 114 kW (155 PS) geht ab 17.950 Euro zum Käufer über.

Trotz Vollgas- und benzinblutenden Landstraßenfahrten kämpfte die Kampfnadel energisch gegen allzu viel Verbrauch an. Der allgemeine Verbrauch pendelte sich bei 8-9 Litern ein, sportlich gefahren. Das ist mehr als OK. Der angegebene Durchschnittsverbrauch liegt bei 6,5 Litern auf hundert Kilometer. Noch ein Argument mehr, den Kleinen für sich zu beanspruchen. Noch ein Grund mehr, dem kleinen Lausbub-Tränen hinterher zu heulen.

Lesen Sie hier weiter:

Seite 3 von 4 1 2 3 4

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Alfa Romeo-Testberichte

Alfa Romeo GT Quadrifoglio Verde Q2 Fahrbericht - …

Quadrifoglio Verde – das Kleeblatt – es bedeutet bei Alfa Sportlichkeit und Tradition. Im Jahr 1923 wurde das Kleeblatt zum Glücksbringer ernannt. Im Alfa Romeo RL bestritt es die berühmte Targa Florio. …

Alfa Romeo 159 Sportwagon: Mehr Sport als Wagon

Steht der Kauf eines Mittelklasse-Kombis mit Premium-Anspruch an, drängen sich meist deutschen Bestseller auf: Audi A4 Avant, BMW 3er Touring oder T-Modell der Mercedes C-Klasse. Besonders emotionale Typen …

Alfa Romeo Brera: Italienischer Dickkopf mit Charakter

Genf im März 2002: Auf dem Autosalon präsentiert Alfa Überraschendes: Die Studie eines von Giugiaro eingekleideten Achtzylinder-Coupés. Der Applaus von Publikum und Journalisten kennt kaum Grenzen. Dass das …

Alfa Romeo Spider: Tradition und Emotion

In mittlerweile sechster Generation steht nun das Cabriolet Alfa Romeo Spider beim Händler. Mit seinem heckgetriebenen Urahn aus den 60er-Jahren hat die offene Version des Coupés Brera zwar technisch nicht …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo