Audi A6 2018 Test: Der begleicht mit BMW eine Rechnung

, 02.09.2018


Das ist die Antwort von Audi auf den BMW 5er und die Mercedes-Benz E-Klasse: Der neue Audi A6 bietet so viel Platz wie nie zuvor und modernste Technologien an Bord, die das Leben im Auto einfacher und komfortabler gestalten. Dazu halten neue Motoren ihren Einzug. Doch diese Frage stellen sich viele: Wird der Audi A6 (C8) zum ernsten Rivalen des BMW 5ers und der Mercedes-Benz E-Klasse? Welche beeindruckenden Features der A6 dank einer umfangreichen Digitalisierung im Innenraum besitzt und wie die Limousine in puncto Komfort und Dynamik punktet, zeigt der Audi A6 2018 Test.

Es ist beeindruckend, wie sportlich-elegant der neue Audi A6 auftritt, insbesondere mit dem „S line“-Exterieurpaket, das die Dynamik der Business-Limousine gekonnt betont, ohne protzig zu wirken. Dafür sorgen unter anderem schärfer gezeichnete Stoßfänger vorne und hinten sowie seitliche Schwellerleisten, die den A6 optisch satter auf der Straße liegen lassen. Der breite Kühlergrill mit Lamellen in mattem Aluminiumsilber, die kraftvoll konturierten Lufteinlässe und die flachen Scheinwerfer setzen ebenso Akzente wie der markante Diffusoreinsatz und die Endrohre in Aluminiumsilber am Heck.

Neue Leistungsträger: Was die neuen Motoren des Audi A6 drauf haben

Der Einstieg könnte cooler nicht sein: einfach ein kompatibles Smartphone außen an den Türgriff halten - schon öffnet sich der Audi A6. Per Smartphone lässt sich nicht nur das Fahrzeug öffnen und schließen, sondern ebenso der Motor starten. Die Zugangsdaten werden dafür in einem speziell abgesicherten Bereich (Secure Element) auf der SIM-Karte oder im Smartphone abgelegt. Selbstverständlich gibt es nach wie vor einen herkömmlichen Funkschlüssel. 

Doch der Audi A6 2018 muss mehr als nur ein gutes Aussehen und einen digitalen Fahrzeugschlüssel bieten, um gegen den BMW 5er und die Mercedes-Benz E-Klasse erfolgreich anzutreten. Dem setzt Audi zum Start der neuen A6-Generation einen V6-Turbobenziner, zwei V6-Turbodiesel und einen Vierzylinder-Turbodiesel entgegen, wobei der kleine Vierzylinder-Diesel für eine Überraschung sorgt. Wir fuhren drei Antriebsvarianten.

Alle Motoren besitzen serienmäßig ein Mild-Hybrid-System (MHEV), durch das der A6 den Motor beim Rollen fast unbemerkt abschalten und zwischen  55 und 160 km/h im Schubbetrieb segeln kann. Sobald der Fahrer wieder Gas gibt, springt der Motor blitzschnell an. In der Praxis schaltet sich der Motor relativ häufig ab, insbesondere beim Gleiten auf der Autobahn und in der Innenstadt beim entspannten Nähern von Ampeln. Das Mild-Hybrid-System senkt, so Audi, den Kraftstoffverbrauch um bis zu 0,7 Liter pro 100 Kilometer. Doch noch interessanter ist, welche Qualitäten der neue A6 beim Fahren zeigt

Audi A6 Limousine 40 TDI (204 PS): Der erste Eindruck könnte vermitteln, dass eine fast fünf Meter lange Limousine mit dem neuen, nur 204 PS starken 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel untermotorisiert ist. Doch das Gegenteil ist der Fall: Der 40 TDI mag zwar etwas weniger Leistung bieten als der 3,0 Liter große V6-Turbodiesel. Allerdings ist der frontangetriebene A6 mit dem drehfreudigen Vierzylinder-Diesel und einem Gewicht von 1.720 Kilogramm deutliche 180 Kilogramm leichter, was sich sofort spüren lässt.

Mit seinen 400 Nm Maximaldrehmoment, die bereits ab 1.750 Touren anliegen, ist der Audi A6 40 TDI spritzig und bietet ab etwa 2.000 U/min eine ordentliche Beschleunigung. Die 7-Gang-S-tronic (Doppelkupplungsgetriebe) schaltet dazu schnell und weich. In Zahlen ausgedrückt: Der Spurt von 0 auf 100 km/h erfolgt in 8,1 Sekunden. Sogar im mittleren Drehzahlbereich, wichtig für spontane Zwischenspurts und Überholmanöver, überrascht diese Motorisierung mit einem starken Durchzug. 

Erst bei einer Höchstgeschwindigkeit von 246 km/h endet der Vortrieb. Im Vergleich zu den größeren V6-Diesel-Modellen fühlt sich der A6 40 TDI keineswegs langsam an. Sparsam ist der Vierzylinder dazu: Audi gibt, abhängig von der Reifengröße, den durchschnittlichen Spritverbrauch mit 4,3 bis 4,7 Liter Diesel auf 100 Kilometern an, was einem CO2-Ausstoß von 112 bis 124 g/km entspricht.

Audi A6 Limousine 50 TDI (286 PS): Als bester Allrounder erweist sich der große V6-Turbodiesel, der aus 3,0 Litern Hubraum 286 PS schöpft und ein maximales Drehmoment von satten 620 Nm zwischen 2.250 und 3.000 U/min generiert. Dieser Motor ist deutlich leistungsfähiger als der kleine Diesel, dazu beeindruckend leise und eignet sich ideal dazu, um mit jeder Menge Power flott über Landstraßen zu fahren und gelassen viele Kilometer auf der Autobahn zurückzulegen. 

Mit Leichtigkeit erfolgen Zwischenspurts dank des hohen Drehmomentes und der in jedem Gang zur Verfügung stehenden Durchzugskraft, während das 8-Gang-Automatikgetriebe (Tiptronic) durch weiche Gangwechsel zu überzeugen weiß. Einziges Manko: Bei spontanen Spurts mit hastig durchgedrücktem Gaspedal, zum Beispiel beim passionierten Überholen, gönnt sich die Wandlerautomatik vor dem Herunterschalten eine größere Gedenksekunde. Wer allerdings auf entspannte Weise im Reise-Modus unterwegs ist - auch so lässt sich zügig fahren - braucht sich darüber keine Gedanken zu machen.

Kraftvoll und schnell ist dieser A6 dennoch: Mit dem serienmäßigen Allradantrieb spurtet die Audi A6 Limousine 50 TDI in 5,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erzielt eine elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Trotz seiner Performance, kommt der V6-Diesel im Idealfall, so Audi, auf einen kombinierten Verbrauch von nur 5,5 bis 5,8 Litern Diesel pro 100 Kilometer (CO2-Ausstoß 142 bis 150 g/km).

Audi A6 Limousine 55 TFSI (340 PS): Sobald der A6 mit dem 340 PS starken V6-Turbobenziner in Fahrt gekommen ist, besticht das mit einer schnell schaltenden 7-Stufen-S-tronic (Doppelkupplungsgetriebe) kombinierte Triebwerk durch eine schöne, lineare Kraftentfaltung und hängt gut am Gas. Den Schub unterstützt ein maximales, sehr früh anstehendes Drehmoment von 500 Nm, das über ein breites Drehzahlband von 1.370 bis 4.500 U/min zur Verfügung steht.

Der serienmäßige Allradantrieb sorgt für jede Menge Traktion und beschleunigt den Audi A6 55 TFSI in nur 5,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der Vortrieb endet bei einer Höchstgeschwindigkeit, die Audi auf 250 km/h elektronisch begrenzte. Ganz dem Charakter als Business-Limousine verschrieben, besitzt das Aggregat ein dezent-sonores, nie aufdringliches Klangbild. Wer sich zurückhalten kann: Der A6 55 TFSI begnügt sich im Durchschnitt mit 6,7 bis 7,1 Liter Sprit auf 100 Kilometern. Daraus resultiert ein CO2-Ausstoß von 151 bis 161 g/km.

Kraftvolle Fahrdynamik: Die Allradlenkung sorgt für ein überragendes Handling

Bislang setzte der Audi A6 als Business-Limousine in puncto Hight-Tech und Komfort beim Cruisen echte Akzente, fühlte sich allerdings beim zügigen Fahren auf Landstraßen etwas schwer und hart an. Jetzt legen die Macher richtig nach, optimierten die bewährten Eigenschaften und sorgen zusätzlich für eine überraschend hohe, den Fahrspaß deutlich steigernde Dynamik und Leichtfüßigkeit, die so niemand erwartet hätte. Der BMW 5er ist im Segment für sein überragendes Handling bekannt, aber der Audi A6 kommt diesem jetzt sehr nah. Der BMW besitzt zum Beispiel eine noch bessere Rückmeldung über die Lenkung.

Einen großen Anteil an der neuen Agilität des Audi A6 besitzt die Dynamik-Allradlenkung. Bei Geschwindigkeiten bis 60 km/h schlagen die Hinterräder bis zu fünf Grad entgegen den Vorderrädern ein. Dadurch verringert sich der Wendekreis um bis zu einem Meter auf 11,1 Meter, was fast auf dem Niveau des Audi A3 liegt und sich sofort spüren lässt: Der knapp fünf Meter lange A6 wird in engen Kehren noch agiler und fühlt sich sehr wendig an, lässt sich aber im Stadtverkehr und beim Einparken noch einfacher bewegen. Ab 60 km/h lenken die Hinterräder in die gleiche Richtung wie die Vorderräder ein, was dem A6 bei höheren Geschwindigkeiten mehr Fahrstabilität verleiht, zum Beispiel beim Überholen.

Dank der Luftfederung „Adaptive Air Suspension“, die Unebenheiten hervorragend absorbiert, passen sich die Dämpfer in Sekundenbruchteilen der Fahrsituation und der Straßenoberfläche an. Darüber hinaus stehen dem Fahrer bei den geregelten Fahrwerken die Modi „Comfort“, „Auto“ und „Dynamic“ zur Verfügung. Erfreulich sind die hohe Spreizung und die spürbaren Unterschiede zwischen „Comfort“ und „Dynamic“.

Auf kurvigen Landstraßen zeigt sich die Limousine im „Dynamic“-Modus mit einer direkten Lenkung und gestrafften Dämpfern sehr agil. Dazu bringt der Allradantrieb des Audi A6 50 TDI und des Audi A6 55 TFSI die Power bestens auf die Straße und sorgt für viel Traktion. Das Allradsystem verteilt die Antriebsmomente nicht nur zwischen der Vorder- und der Hinterachse, sondern insbesondere bei schnellen Kurvenfahrten auch zwischen den Hinterrädern. In Kurven besitzt das äußere Rad mehr Antriebsmoment, so dass der A6 in der Folge einen zusätzlichen Drehimpuls erhält und noch besser aus Kurven herausbeschleunigen kann.

Frontantrieb: Bestens in Schuss - ohne Allradlenkung gibt es andere Vorteile

Der frontangetriebene Audi A6 40 TDI verzichtet auf die elektronische Dynamik-Allradlenkung der größeren Motorisierungen, die zweifellos für eine souveräne Fahrstabilität sorgt, aber auch den Fahrer durch aktive Lenkeingriffe unterstützt. Die Folge: Der A6 40 TDI fühlt sich beim Fahren und der Rückmeldung natürlicher an, weil weniger elektronische Hilfe zum Einsatz gelangt. Für einen Fronttriebler baut der mit Pirelli-Reifen bestückte A6 40 TDI zudem ordentlich Traktion auf.

Innenraum: Das ist First Class im Audi A6

Im Innenraum des Audi A6 orientierten sich die Macher am Interieur-Design der Oberklasse-Limousine A8. Der aufgeräumte, moderne und stilvoll gestaltete Innenraum besticht durch qualitativ hochwertigste Materialien und eine erstklassige Verarbeitung. Harter Kunststoff ist kaum zu finden. Stattdessen punktet der A6 mit dem umfangreichen Einsatz von Leder, während bei unserem Testwagen dunkles Echtholz und Aluminium coole Akzente setzen. 

Doch was beim Fahren richtig beeindruckt ist die Ruhe: Egal, bei welcher Geschwindigkeit oder Straßenoberfläche - es bleibt leise und es lassen sich angenehm Unterhaltungen sowie Telefonate führen. Ein großes Lob verdienen darüber hinaus die vielfach einstellbaren Vordersitze, die sich als sehr komfortabel erweisen, auf Wunsch sieben Massageprogramme, aber auch einen guten Seitenhalt in flott durchfahrenen Kurven bieten. Vorne sitzen zwei Meter große Personen bequem und sogar der Fond besticht durch generöse Platzverhältnisse: Ebenfalls bis zu zwei Meter große Mitfahrer genießen die Fahrt auf den Rücksitzen.

Infotainment setzt neue Maßstäbe: Bis zu 400 Funktionen personalisierbar

Bestens in die heutige Zeit passt das Infotainment-System des Audi A6, das auf Wunsch aus drei großen, hochauflösenden Displays besteht und Maßstäbe im Segment setzt. Keine Sorge: Die Bedienung ist komplex, aber durchdacht und verständlich. Wer ein modernes Smartphone bedienen kann, findet sich hier schnell zurecht. Zudem sehen die Displays in Black-Panel-Optik sehr edel aus. Die Zahlen wissen zu beeindrucken: Bis zu sieben Fahrer können ihre bevorzugten Einstellungen in individuellen Benutzerprofilen speichern und dabei bis zu 400 Funktionen festlegen.

Das Zentrum des neuen Bedienkonzepts bildet ein Display mit einem Durchmesser von 10,1 Zoll beziehungsweise 25,7 Zentimetern, das durch eine sehr scharfe Darstellung besticht. Das große Display dient zur Steuerung von Navigation, Medien und Fahrzeugfunktionen und erlaubt Klicken, Wischen, Zoomen und Scrollen. Die Direktzugriffsleiste lässt sich außerdem individuell konfigurieren

Auf der Mittelkonsole befindet sich ein zweites Display mit 8,6 Zoll beziehungsweise 21,8 Zentimetern Diagonale, über das die Steuerung der Klimatisierung und der Komfort-Features erfolgt. Dort lassen sich außerdem bevorzugte Funktionen als Favoriten ablegen, beispielsweise Navigationsziele, Radiosender, Telefonnummern oder Fahrzeugfunktionen. Im unteren Display besteht ferner die Möglichkeit, Text per Handschrifterkennung einzugeben, zum Beispiel Navigationsziele. Selbstverständlich steht auch eine Sprachsteuerung zur Verfügung.

Als drittes Display gelangt hinter dem Lenkrad das 12,3 Zoll beziehungsweise 31,2 Zentimeter große „Virtual Cockpit“ zum Einsatz, das gestochen scharf zwei Oberflächen bietet. In der klassischen Ansicht erscheinen die virtuellen Instrumente ähnlich groß wie Analoganzeigen. Zwischen ihnen liegt ein Fenster, in dem die Navigationskarte oder Listen aus den Bereichen Telefon, Radio und Audio angezeigt werden. Im Infotainment-Modus ist dieses Fenster groß geschaltet, Tacho und Drehzahlmesser sind entsprechend kleiner. Ergänzend gibt es ein Head-up-Display, das wichtige Informationen auf die Frontscheibe projiziert.

Selbstredend, dass es High-Speed-Internet an Bord des Audi A6 gibt. Über einen WLAN-Hotspot können die Insassen mit einem Laptop, Tablet und mobilen Endgeräten wichtige Informationen, Daten und E-Mails so komfortabel abrufen wie im heimischen Büro. Dazu kommen Internet-Radio und über eine Smartphone-App besteht die Möglichkeit, jederzeit Fahrzeug- und Service-Informationen seines A6 abzurufen, Fahrten zu planen sowie Ziele und Routen direkt ans Fahrzeug zu senden. Im Falle eines Diebstahls lokalisiert das Audi-Callcenter den A6 per Fernzugriff und legt das Auto bei Bedarf still. Das induktive Laden von Smartphones, ergo ohne Kabel, ist selbstverständlich ebenfalls möglich. Außerdem stehen vorne und hinten insgesamt vier USB-Anschlüsse zur Verfügung.

Fahrerassistenzsysteme Audi A6: Diese drei Pakete sorgen für eine neues Zeitalter

Der Alltag konfrontiert Autofahrer mit vielen ungewollten Überraschungen, denen der Audi A6 mit seinen Fahrerassistenzsystemen in etlichen Fällen gelassen begegnet und zudem den Komfort steigert. Audi fasste die Fahrerassistenten für den A6 in den Paketen „Tour“, „Stadt“ und „Parken“ zusammen. Zu den Highlights des Assistenzpaketes „Tour“, das insbesondere auf Überland- und Langstreckenfahrten ausgelegt ist, zählt der zwischen 0 und 250 km/h unterstützende adaptive Fahrassistent. Das System bremst zum Beispiel im Stop-and-go-Verkehr und in Stausituationen den A6 bis zum Stillstand ab und kann je nach Dauer der Stillstandzeit wieder automatisiert anfahren. 

In Baustellen, die etliche Fahrer von großen und breiten Fahrzeugen aufgrund der sehr engen Fahrspuren fürchten, hilft der Assistent dem Fahrer durch leichte Lenkeingriffe beim genauen Halten der Spur, um den A6 sicher durch Engstellen zu führen. Zusätzlich hält der Engstellenassistent automatisch Abstand zu Fahrzeugen, die in die eigene Fahrspur hineinragen, und setzt den Überholvorgang automatisch fort, wenn die Fahrspur wieder frei ist.

Das Assistenzpaket „Stadt“ enthält Funktionen speziell für den urbanen Verkehr. Hervorzuheben ist der Kreuzungsassistent, der den Fahrer vor kritischem, oft vom Cockpit aus nicht einsehbaren Querverkehr warnt und gegebenenfalls automatisch bremst. Ebenso enthalten sind im „Stadt“-Paket unter anderem ein Querverkehrassistent hinten, der das rückwärtige Ausparken sicherer gestaltet und vor Blechschäden schützt, sowie eine Ausstiegs- und eine Spurwechselwarnung. 

Zu einem späteren Zeitpunkt erweitert das Assistenzpaket „Parken“ das Angebot. Dazu gehören der Parkpilot und der Garagenpilot, die den Audi A6 selbsttätig in eine Parklücke oder Garage und wieder heraussteuern. Der Fahrer überwacht das Manöver und aktiviert die Systeme über eine Smartphone-App oder über eine Taste in der Mittelkonsole des Fahrzeugs. Enge Parklücken im dichten Verkehr und ungeduldige Fahrer im Rückspiegel werden mit diesem Assistenzpaket gelassen begegnet.

Kofferraum Audi A6 Limousine: Wer hat den größten - Audi, BMW oder Mercedes?

Für eine Limousine besitzt der Kofferraum des Audi A6 eine anständige Größe und besitzt ein Ladevolumen von 530 Litern - der gleiche Wert wie bei der BMW 5er Limousine. Die Mercedes-Benz E-Klasse kommt auf 540 Liter und befindet sich damit auf dem gleichen Niveau. Bei Bedarf lassen sich die Rücksitzlehnen umklappen, so dass eine nur leicht ansteigende Ladefläche entsteht und das Ladevolumen auf circa 1.000 Liter erhöht.

Typisch für den Gepäckraum einer Limousine: die meist verhältnismäßig kleine Ladeöffnung und die hohe Ladekante. Allerdings besitzt der Kofferraum der A6 Limousine einen guten Zuschnitt, stabile Verzurrösen aus Metall und auf Wunsch ein Gepäckraumnetz zum Sichern von Gegenständen vor dem Herumrutschen. Kleine Mitbringsel lassen sich darüber hinaus im Innenraum des Fahrzeugs vorne und hinten in den zahlreich zur Verfügung stehenden Fächern verstauen. Für diejenigen, die einen praktischeren und größeren Kofferraum benötigen schufen die Macher allerdings den Audi A6 Avant als Kombi.

Fazit:

Starke Leistung: Der neue Audi A6 2018 machte im Vergleich zu seinem Vorgänger einen riesigen Schritt nach vorne. Er sieht gut aus, fährt auf kurvigen Straßen und der Langstrecke besser als je zuvor und besitzt ein mächtiges Paket an High-Tech-Technologien an Bord. Als Gesamtpaket betrachtet, kommt auf die Macher des BMW 5ers und der Mercedes-Benz E-Klasse ein hartes Stück Arbeit zu.

Technische Daten Audi A6 Limousine 40 TDI (2.0):

Länge x Breite x Höhe: 4,939 x 1,886 x 1,457 Meter (Breite mit Außenspiegel: 2,110 Meter)
Radstand: 2,924 Meter
Antriebsart: Frontantrieb
Hubraum Vierzylinder-Turbodiesel: 1.968 cm³
Leistung: 150 kW/204 PS bei 3.750 - 4.200 U/min
Drehmoment: 400 Nm bei 1.750 - 3.500 U/min
Getriebeart: 7-Gang-S-tronic (Doppelkupplungsgetriebe)
Vmax: 246 km/h (elektronisch abgeregelt)
Beschleunigung 0-100 km/h: 8,1 Sekunden
Leergewicht (nach EU): 1.720 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 4,4 - 4,7 l/100 km (abhängig von Reifengröße)
CO2-Emission: 112 - 124 g/km (abhängig von Reifengröße)
Gepäckraumvolumen: 530 Liter
Preis: ab 49.150 Euro

Technische Daten Audi A6 Limousine 50 TDI (3.0) quattro:

Länge x Breite x Höhe: 4,939 x 1,886 x 1,457 Meter (Breite mit Außenspiegel: 2,110 Meter)
Radstand: 2,924 Meter
Antriebsart: Allradantrieb
Hubraum V6-Turbodiesel: 2.967 cm³
Leistung: 210 kW/286 PS bei 3.500 - 4.000 U/min
Drehmoment: 620 Nm bei 2.250 - 3.000 U/min
Getriebeart: 8-Gang-Tiptronic (Automatikgetriebe)
Vmax: 250 km/h (elektronisch abgeregelt)
Beschleunigung 0-100 km/h: 5,5 Sekunden
Leergewicht (nach EU): 1.900 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 5,5 - 5,8 l/100 km (abhängig von Reifengröße)
CO2-Emission: 142 - 150 g/km (abhängig von Reifengröße)
Gepäckraumvolumen: 530 Liter
Preis: ab 58.050 Euro

Technische Daten Audi A6 Limousine 55 TFSI (3.0) quattro:

Länge x Breite x Höhe: 4,939 x 1,886 x 1,457 Meter (Breite mit Außenspiegel: 2,110 Meter)
Radstand: 2,924 Meter
Antriebsart: Allradantrieb
Hubraum V6-Turbobenziner: 2.995 cm³
Leistung: 250 kW/340 PS bei 5.000 - 6.400 U/min
Drehmoment: 500 Nm bei 1.370 - 4.500 U/min
Getriebeart: 7-Gang-S-Tronic (Doppelkupplungsgetriebe)
Vmax: 250 km/h (elektronisch abgeregelt)
Beschleunigung 0-100 km/h: 5,1 Sekunden
Leergewicht (nach EU): 1.835 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 6,7 – 7,1 l/100 km (abhängig von Reifengröße)
CO2-Emission: 151 - 161 g/km (abhängig von Reifengröße)
Gepäckraumvolumen: 530 Liter
Preis: noch nicht auf dem Markt (voraussichtlich ab 59.850 Euro)
 

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Audi-Testberichte

Der neue Audi A7 Sportback legt sich mit dem BMW 6er GT, der Mercedes-Benz CLS-Klasse und dem Porsche Panamera an.

Audi A7 Sportback 2018 Test: Die verborgenen Talente

Design ist eine Frage des Geschmacks, aber der neue Audi A7 Sportback lässt in meinen Augen den BMW 6er GT und den Mercedes CLS optisch alt aussehen. Während der Vorgänger des A7 schwerfällig wirkte, …

Das neue Triebwerk des Audi RS4 Avant hat es in sich: Der 2,9 Liter große V6-Biturbo-Motor generiert satte 450 PS.

Audi RS4 Avant 2018 Test: Der V6-Biturbo bläst zum Angriff

Der erste Eindruck zählt - und der ist beim Audi RS4 Avant selbstbewusst und kraftvoll. Dieser Kombi zeigt auf den ersten Blick, was in ihm steckt: Massive Lufteinlässe mit einer neuen, dreidimensionalen …

Es braucht nicht immer ein SUV zu sein: Der neue Audi A4 Allroad quattro (B9) hat seine Vorzüge.

Audi A4 Allroad quattro B9 Test: Ein Auftritt, der …

Das ist eine klare Ansage: Bereits äußerlich zeigt der Audi A4 Allroad quattro, dass er da weiterfährt, wo befestigte Straßen enden. Die markant gepfeilte Front mit einem eigenständigen Stoßfänger und …

Der Allradantrieb wird effizient: der neue Audi A4 quattro ultra.

Audi A4 quattro ultra B9 Test: Neuer Allradantrieb …

Das Ziel von Audi war es, die Allrad-Performance mit einer verbesserten Effizienz zu verbinden. Durch die Momentenverteilung bietet ein Allradantrieb mehr Grip - ein Vorteil, der allerdings mit einem …

Der neue Audi R8 V10 plus ist der bislang stärkste und schnellste Serien-Audi aller Zeiten.

Audi R8 V10 plus 2016 Test: Hat er das Zeug zum …

Er sieht extrem heiß aus und die Angriffslust ist dem Audi R8 V10 plus ins Gesicht gezeichnet. Der breite und niedrige Singleframe-Kühlergrill in Wabenoptik scheint den Asphalt aufsaugen zu wollen. Dazu …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo