Chevrolet Captiva 2012 Test: Die Allzweckwaffe für Alltag und Lifestyle

, 04.07.2012


Noch selbstbewusster und noch dynamischer zeigt sich der rundum überarbeitete Chevrolet Captiva, der mit seinem bulligen Look als Kompakt-SUV sofort im Straßenbild positiv auffällt. Extra auf die Anforderungen des europäischen Marktes zugeschnitten und mit einem hohen Maß an Flexibilität ausgestattet, überzeugt der Captiva darüber hinaus mit einem attraktiven Preis. Entpuppt sich der Captiva als gelungene Alternative unter den kompakten SUV, die auch im freizeitorientierten Lifestyle-Bereich eine immer größere Rolle einnehmen? Ein Test des Captiva LT 2.4 MT 2WD soll es zeigen.

Bereits optisch setzt der Chevrolet Captiva selbstbewusst Akzente, insbesondere durch den großen, zweigeteilten Kühlergrill mit dem mittigen „Bowtie“-Logo und einem verchromten Rahmen. Den dynamischen Auftritt unterstreichen eine markante Motorhaube und Prismen-Scheinwerfer. Letztere sind in dieser Preiskategorie keinesfalls die Regel - der Captiva jedoch besitzt sie serienmäßig. Gleiches gilt für die in den Außenspiegeln integrierten Blinker.

Die voluminösen Radkästen, die seitlichen Lufteinlässe über den vorderen Kotflügeln und die ansteigende Schulterlinie schärfen den Charakter weiter, während 17 Zoll große Felgen den Kontakt zur Straße herstellen. Den robusten Eindruck unterstreichen unlackierte Kunststoffblenden an den Stoßfängern und an den Seitenflanken, die da Fahrzeug außerdem vor kleineren Beschädigungen schützen. Am Heck trägt die lang heruntergezogene Heckklappe mit geteiltem Rückfenster, das sich separat öffnen lässt, zum praktischen Nutzen bei.

Auf den ersten Blick wirkt der Captiva kompakt. Doch in seinem Segment stellt der Captiva eine echte Größe dar. Wie es sich für eine US-amerikanische Marke gehört, ist der aktuelle Captiva 4,673 Meter lang, 1,868 Meter breit und 1,756 Meter hoch. Um die Maße zu verdeutlichen, führen wir einen Vergleich mit dem vielen bekannten deutschen Platzhirschen VW Tiguan an, der 4,426 Meter lang, 1,809 Meter breit und 1,703 Meter hoch ist. Der Captiva ist satte 25 Zentimeter länger als der Tiguan, was insbesondere den Passagieren im Innenraum zugute kommt.

Platz für Gepäck und Freizeitutensilien ist reichlich vorhanden: Wenn die Sitze der dritten Reihe umgeklappt sind, stehen 769 Liter Gepäckraum zur Verfügung (davon 477 Liter unterhalb der Fensterkante), bei umgeklappter zweiter und dritter Reihe sogar riesige 1.577 Liter (942 Liter unterhalb der Fensterkante). Wem das nicht reicht, kann beispielsweise noch einen Doppel-Fahrradträger ordern, mit dem sich Mountainbikes nahe an die Zieldestination in der freien Natur bringen lassen.

Antrieb: Preisbewusst zum entspannten Cruisen

Unser Testwagen besaß den Basisbenziner in Verbindung mit einem Frontantrieb - ideal für preisbewusste SUV-Fahrer, die ihr Fahrzeug primär auf asphaltierten Straßen bewegen. Der Chevrolet Captiva 2.4 MT 2WD ist mit einem manuellen 6-Gang-Getriebe bereits ab 25.690 Euro erhältlich und besitzt einen 167 PS kräftigen Reihenvierzylinder. Das maximale Drehmoment von 230 Nm liegt bei 4.600 Touren an. Der 2.4-Liter-Motor beschleunigt den frontgetriebenen Captiva in 10,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erzielt eine Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h. Den durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch gibt Chevrolet mit 8,9 Litern pro 100 Kilometer an, was einem CO2-Ausstoß von 210 g/km entspricht.

Aus dem unteren Drehzahlbereich heraus gibt sich der knapp 1,8 Tonnen schwere Chevrolet Captiva mit dem Einstiegsbenziner etwas träge - zum flotteren Vorankommen ist Schaltarbeit erforderlich. Doch einen Ausbruch an Temperament erwartet der Käufer bei diesem Fahrzeug in der Regel auch nicht. Zum entspannten Cruisen ist dieser Motor allerdings bestens geeignet. Sogar leichtes Gelände abseits befestigter Wege und kleine Hänge meistert der Captiva mit Frontantrieb problemlos.

Vielfahrer werden vermutlich auf den 1.700 Euro teureren Turbo-Diesel zurückgreifen, der mit 163 PS und 350 Nm Drehmoment, die bereits ab 2.000 U/min anliegen, spürbar agiler zu Werke geht und auf Wunsch mit Allradantrieb erhältlich ist. Beim 163-PS-Diesel gibt Chevrolet den kombinierten Verbrauch mit 6,4 Litern auf 100 Kilometern an (CO2-Ausstoß 170 g/km).

Lesen Sie hier weiter:

Seite 1 von 2 1 2

1 Kommentar > Kommentar schreiben

28.02.2013

[url=http://www.youtube.com/watch?v=InF8nld1FiQ]Captiva Bad Kreuznach Automobilsalon - YouTube[/url]


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Chevrolet-Testberichte

American Gangster: Chevrolet HHR

Endlich gibt es hierzulande wieder offiziell einen Chevrolet, den man getrost Chevy nennen darf. Koreanische Gene dürfen die anderen haben - der HHR hat rein gar nichts mit einem ehemaligen Daewoo zu tun. …

Fahrbericht Chevrolet Captiva: Familien-SUV aus Korea

Einer der neuesten Vertreter ist der Chevrolet Captiva. Zusammen mit dem Opel Antara bei Daewoo in Korea gebaut, will das als Fronttriebler und Allrader erhältliche SUV Kunden ansprechen, die Platz für die …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo