Hyundai Genesis Coupé GT 3.8 V6 Test - Der koreanische Driftking

, 08.07.2012


Klar, Kunststoff ist bei einem Auto dieser Preisklasse unabdingbar, aber Hyundai hat hier zumindest auf hochwertige Materialien geachtet. Hier knarzt und quietscht nichts. Noch wichtiger: Das Coupé besitzt keinen strengen Eigengeruch - sonst keine Seltenheit bei Fahrzeugen aus Fernost.

Motoren: Vierzylinder-Turbo und V6 stehen zur Auswahl

Hyundai setzt beim Genesis Coupé auf das altbewährte Sportwagen-Prinzip: Motor vorn, Antrieb hinten. Dadurch erreichen die Koreaner eine ideale Gewichtsverteilung von 55 % vorn und 45 % hinten. Das Genesis Coupé GT wird wahlweise von einem Vierzylinder-Turbo mit 2,0 Liter Hubraum und 214 PS oder einem mit 3,8 Litern Hubraum bestückten V6 und 303 PS befeuert. Letzterer war natürlich unsere erste Wahl.

Einmal das Gaspedal in den Boden gepresst, schießt der Koreaner in 6,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Dabei zerren bis zu 361 Nm an Drehmoment auf der Hinterachse. Genug Power für ein freudiges Vorankommen. Warum allerdings bei 240 km/h der elektronische Begrenzer in Aktion tritt, will nicht ganz einleuchten und blieb bis dato auch unbeantwortet. Im Schnitt soll sich das V6 Coupé mit 9,9 Litern zufrieden geben. Soviel sei gesagt: Das schaffte dieser Testwagen noch nicht einmal ansatzweise. Im Schnitt gab sich das Coupé mit schlürffreudigen 14 Litern zufrieden.

Automatik oder Manuell?

Das Fahren mit der Sechsstufenautomatik bedarf einer gewissen Gewöhnungszeit. Zum einen lässt sich die Automatik auch bei abgeschalteter Elektronik partout nicht im Drehzahlbegrenzer halten, sondern schaltet lieber eigenständig hoch. Zum anderen werden Schaltbefehle an den Lenkradwippen gerne mit einer Gedenkpause beantwortet. Die Sechsgang-Automatik passt sich jedoch dem Fahrer und seinem Fahrstil mit der Zeit an. Nach gut anderthalb Wochen wirkte der Hyundai wie ausgewechselt und reagierte bissig auf Gasbefehle und schaltete wesentlich effizienter Gänge um. Wer es ehrlich haben will, verzichtet lieber auf die Automatik und ordert sich die manuelle Schaltervariante.

Fahrwerk: Purer Racing-Fun

Hat man sich erst einmal mit dem emsig voranschreitenden Koreaner vertraut gemacht, steigt die Bereitwilligkeit, dessen Grenzen auszuloten - die sind erstaunlich hoch angesetzt. Der Genesis punktet mit einer guten Balance und lässt sich wunderbar um die Kurven zirkeln. Bei deaktivierter Elektronik kündigt sich das Heck gerne zum Tänzeln an, bleibt aber dank des mechanischen Sperrdifferentials immer leicht zu handeln und lässt sich problemlos wieder einfangen. Dafür sorgt neben dem neuen Fahrwerk in der GT Edition auch das zu Teilen gesperrte Differential.

Bei zuviel Schlupf am Hinterrad sorgen die Raddrehzahlsensoren für eine effiziente Leistung auf das Rad mit der Traktion. Das sorgt für puren Racing-Fun. Bei der Lenkung hapert es noch ein wenig an der Präzision. Dafür reagieren die kräftigen Bremsen beim Betätigen umso spontaner.

Komfort auf Langstrecke

Auch außerhalb der Rennstrecke weiß sich der mit 1,6 Tonnen etwas beleibte Koreaner zu benehmen. Im Gegensatz zur normalen Variante ist der GT nochmals um 30 Millimeter tiefergelegt, was sich dank der straffen, aber dennoch komfortablen Nürburgring-Abstimmung nicht ins harte Hoppeln überträgt. Auch längere Distanzen auf der Autobahn lassen sich somit ohne bösen Rückenschaden überwinden. Allgemein kommt bei langen Trips der GT-Charakter zum Vorschein. Neben dem großzügigen Innenraum bietet auch der Kofferraum ausreichend Platz für einen längeren Trip in den Urlaub.

Fazit:

Achtung, ein Outing: Ich bin ab sofort Korea-Fan. Für einen Grundpreis von 36.965 Euro für ein vollwertiges Sport-Coupé - als Vierzylinder-Turbo sogar nur 29.990 Euro - kann "Mann" durchaus schwach werden, zumal es sich hier um ein kreuzehrliches Gefährt mit guter Serienausstattung und ordentlichem Komfort handelt. Hyundai selbst ist von seinem Flitzer so überzeugt, dass der Hersteller eine fünfjährige Neuwagengarantie auf das gesamte Fahrzeug beilegt. Bei der individuelleren GT Edition werden allerdings schon 41.990 Euro fällig. Dafür darf man sich aber als einer von 50 betrachten; denn mehr gibt es vom exklusiv nur in Deutschland erhältlichen GT nicht zu erwerben.


Technische Daten Hyundai Genesis Coupé GT 3.8 V6:

Antriebsart: Frontantrieb | Hubraum: 3.778 cm³ | Leistung: 223 kW/303 PS | Drehmoment: 361 Nm bei 4.700 U/min | Vmax: 240 km/h | Beschleunigung 0-100 km/h: 6,3 Sekunden | Durchschnittsverbrauch: 9,9 l/100 km | CO2-Emission: 235 g/km | Preis: 41.990 EUR

Lesen Sie hier weiter:

Seite 2 von 2 1 2

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Hyundai-Testberichte

Das neue Genesis Coupé stellt den ersten Vertreter einer Reihe von sog. Upmarket-Modellen dar

Hyundai Genesis Coupé Test - Der sportliche …

Je nach Motor ein sportliches Coupé für 29.990 oder 34.990 Euro Nur 29.990 Einstiegspreis für das Basismodell 2.0 T mit 214 PS: Das Genesis Coupé ist besonders attraktiv für junge Singles und Paare ohne …

Hyundai i30 CW: Kompakter Kombi für Familienzuwachs

Zur Markteinführung in Deutschland kommt der knapp 4,50 Meter lange Hyundai i30cw Anfang April mit vier aus der Schrägheck-Limousine bereits bekannten Motoren: Zwei Selbstzünderantrieben mit 85 kW/116 PS und …

Dauertest: Hyundai Terracan 2,9 CRDi

[strong]Juni 2004 - Dauertest-Beginn, Km-Stand: 2303[/strong] Der Hyundai Terracan kommt zu Motorvision und macht auf Anhieb Freude. In der GLS Ausstattung für 33.000 Euro bekommt man den Koreaner mit …

Hyundai Santa Fe - Premium-Produkte im Visier

Ganz offenkundig ist der Neubau des Santa Fe seinem Vorgänger in Komfort und Dimension deutlich über den Kopf gewachsen und schafft so den gebotenen Abstand zum kleinen Bruder, dem Tucson. Doch er soll mehr …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos Deutschlands
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos …
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo