Opel Adam Slam Test: Dieser Rabauke kennt keine Regeln

, 03.03.2013


Dazu setzen in unserem Testwagen das Interieur-Paket „Yellow“ mit gelben Akzenten im Innenraum, wie zum Beispiel am Lenkrad, am Schaltknauf und am Handbremsgriff, sportliche Akzente. Den Innenraum unterstreichen außerdem angenehme Sitze mit ebenfalls gelben Akzenten, eine Aluminium-Pedalerie und schwarz glänzende Dekore. An Bord unseres Testwagens lassen sich das Lenkrad und die Sitze sogar beheizen. Kurz gesagt: Man fühlt sich einfach wohl im Adam.

Der Fahrer findet zudem - keine Selbstverständlichkeit in dieser Klasse - durch die serienmäßig längs- und höheneinstellbare Lenksäule sowie die in Länge und Höhe einstellbaren Vordersitze seine ideale Sitzposition, um sich für die agile Fahrt durch die Straßenschluchten bestens vorzubereiten. Dem Spaß in der City steht nichts im Wege!

Das Platzangebot vorne erweist sich als geräumig, hinten allerdings - wie bei Kleinstwagen aufgrund des wenig vorhandenen Raumes üblich - eng. Für kurze Strecken in der Stadt reicht es jedoch allemal. Ansonsten kommen im Fond die Kinder unter. Opel dachte mit und integrierte zwei ISOFIX-Kindersitzverankerungen mit Top-Tether-Anbindungen.

Etliche Ablagen sind vorne wie hinten vorhanden. Lobenswerterweise lassen sich in den Vordertüren und in den hinteren Seitenwandverkleidungen sogar 1.5-Liter-Flaschen sicher verstauen. Der Kofferraum hingegen ist, wie bei einem Kleinstwagen nicht anders zu erwarten, eher klein und besitzt leider eine hohe Ladekante: bis zur Gepäckraumabdeckung sind es nur 170 Liter. Bei vorgeklappten Rücksitzlehen steigt das Volumen bis unter das Dach immerhin auf 663 Liter. Darüber hinaus besitzt der Opel Adam im Gepäckraum dennoch Taschenhaken und Verzurrösen, welche die Einkäufe vor dem Rutschen sichern.

Top-Infotainment und Navigation zum Mini-Preis

Statt für viel Geld der jungen Zielgruppe des Opel Adam ein integriertes Multimedia-System anzubieten, macht sich Opel zunutze, dass die potentiellen Kunden nahezu alle ein Smartphone besitzen. Als erstes Fahrzeug überhaupt verfügt der Adam daher über das völlig neu entwickelte Multimedia-Infotainmentsystem „IntelliLink“ für nur 300 Euro, das via Bluetooth und USB-Verbindung nicht nur die Smartphone-Navigation und Internet-basierte Apps direkt auf den hochauflösenden, 7 Zoll großen Farb-Touchscreen bringt, sondern mit attraktiven Funktionen, wie zum Beispiel Musikerkennung und Video-Wiedergabe, für eine zeitgemäße Unterhaltung sorgt.

„IntelliLink“ ist sowohl mit Android- als auch Apple iOS-Software kompatibel und erweist sich als praktische Überraschung zum geringen Preis. Da die Software auf dem Smartphone gespeichert ist, erfolgen Updates ebenso günstig - ganz anders als bei integrierten Multimedia-Systemen in einem Auto - ein cleverer Zug von Opel.

Der Bildschirm bietet einen schnellen und intuitiven Zugang zu zahlreichen Bedienfunktionen mit fünf einfach zu navigierenden Menüs. Neben Smartphones lassen sich andere mobile Endgeräte wie MP3-Player, iPod oder Tablet-Computer per Bluetooth, USB und über eine AUX-in-Buchse mit dem System verbinden.

Um Telefonate zu führen, braucht der Fahrer keine Nummer mehr einzugeben - er wählt einfach einen Namen aus dem Adressverzeichnis, drückt die Anruftaste und führt das Gespräch über die Fahrzeuglautsprecher. Ebenso einfach lässt sich auf personalisierte Playlists, Fotogalerien, Telefonbücher und alle anderen abgespeicherten Formate und Daten zugreifen.

Zusätzlich stehen ausgewählte Apps per Internet-Download zur Verfügung. Zu ihnen zählt beispielsweise eine BringGo-Navigationssystem-App für 40 Euro, die Kartenmaterial für West- und Osteuropa bietet und - vor allen Dingen im Ausland wichtig, um die hohen Roaming-Gebühren zu umgehen - eine Offline-Navigation mit Navteq-Kartenmaterial ermöglicht. Die App bleibt auf dem Smartphone gespeichert, so dass der Fahrer das Navigationssystem selbst dann nutzen kann, wenn er seinen Weg zu Fuß fortsetzt. Zum Ermitteln der GPS-Position greift das System auf das Smartphone zurück. Daher empfiehlt sich eine separate Halterung, damit das Smartphone an der Windschutzscheibe eine freie Sicht auf die Satelliten hat.

Eine andere hilfreiche App für IntelliLink ist „Stitcher“, ein Podcast-Internetradio, das Programme live oder nach ihrer ersten Ausstrahlung sendet. Sobald Stitcher auf das Smartphone geladen wurde, lassen sich über 10.000 Podcasts, Radiosendungen und Liveprogramme weltweit empfangen. Wer dabei den ultimativen Sound in der City erleben möchte, ordert für 400 Euro das „Infinitiy Sound System“ mit acht Lautsprechern, das tatsächlich für eine tollen Sound an Bord des kleinen Opels sorgt, dem bereits kleinen Kofferraum allerdings weitere 75 Liter raubt.

Möchte jemand für den geringen Aufpreis nicht in die neue vernetzte Welt einsteigen, gibt es ohne Aufpreis an Bord des Opel Adam Slam ein Radio mit CD-Laufwerk, eine Freisprechanlage via Bluetooth-Schnittstelle und Audio-Streaming via Smartphones und anderen mobilen Geräten.

Sicherheit: Ganz groß im kleinen Opel

Trotz geringen Einstiegspreises besitzt der Opel Adam ab der Basis Front-, Seiten- und Kopfairbags sowie doppelte Gurtstraffer an den Vordersitzen, die zusätzlichen Schutz speziell für die Beine und Knie der Frontinsassen bieten. Ebenfalls immer serienmäßig an Bord ist das elektronische Stabilitätsprogramm ESP, das Antiblockiersystem ABS samt Kurvenbremskontrolle und Bremsassistent, die elektronische Bremskraftverteilung EBV und ein Berganfahrassistent.

Fazit:

Der Adam bereitet einfach Spaß! Junge Städter wünschen sich primär einen guten Look, möchten ihren persönlichen Stil zum Ausdruck bringen und vor allen Dingen im Auto auf ein modernes Infotainment-System zurückgreifen - genau das bietet der Opel Adam zum bezahlbaren Preis. Bereits in der Basisausstattung besitzt der Adam alles, was man in einem Auto braucht, wie zum Beispiel ein Radio, eine Klimaanalage, elektrische Fensterheber und eine umfangreiche Sicherheitsausstattung.

Opel fährt mit dem Adam eine ehrliche Preispolitik: Andere Kleinstwagen mögen in der Basis günstiger als die für den Adam erforderlichen 11.500 Euro sein, bieten dann aber serienmäßig keine Ausstattungen wie Radio, Klimaanlage etc. und werden dann von den Kunden in der Regel gegen einen Aufpreis dazu bestellt. So können Mitbewerber ausstattungsbereinigt mehr Geld kosten als der Opel Adam. Ein weiterer Knaller: Opel offeriert für den Adam eine Vollkaskoversicherung für nur 9,90 Euro im Monat.

Darüber hinaus punktet der Opel Adam mit seinem frechen Auftritt, den unglaublich vielen Individualisierungsmöglichkeiten und cleveren Ausstattungen, wie zum Beispiel das Multimedia-Infotainmentsystem „IntelliLink“ mit Smartphone-Navigation für nur 300 Euro. Für sportliche Fahrer fehlt nur noch der passende, durchzugsstarke Motor.

Opel geht davon aus, dass 80 Prozent der Adam-Kunden Privatkäufer sein werden, wovon mehr als die Hälfte erstmalig einen Opel ordern. Unternehmen dürften den Opel Adam als Imageträger nutzen. Bei seinen Analysen denkt Opel, dass sich etwa 40 Prozent für die trendbewusste Ausstattungswelt „Jam“ entscheiden, ca. 30 Prozent für den sportlichen „Slam“, rund 25 Prozent für den eleganten „Glam“ und die verbleibenden 5 Prozent für die Basisversion.


Technische Daten Opel Adam Slam 1.4 EcoFlex mit Start/Stop:

Antriebsart: Frontantrieb | Hubraum: 1.398 cm³ | Leistung: 64 kW/87 PS | Drehmoment: 130 Nm bei 4.000 U/min | Vmax: 176 km/h | Beschleunigung 0-100 km/h: 12,5 Sekunden | Durchschnittsverbrauch: 5,1 l/100 km | CO2-Emission g/km: 119 | Preis: ab 15.495 EUR

Lesen Sie hier weiter:

Seite 2 von 2 1 2

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Opel-Testberichte

Die Lenkung ist äußerst präzise und gibt ein direktes Feedback von der Straße wieder.

Opel Corsa OPC Test - Ein Pokémon auf Abwegen

Pikachu und der Corsa OPC haben nämlich viel gemeinsam. Man muss schon genauer hinschauen, um zu erkennen welch kleines „Dreckstück“ sich hier verbirgt. Unter der Motorhaube pocht ein Vierzylinder mit 1,6 …

Opel GT Fahrbericht - als A-Hörnchen einsam wurde

Was macht also ein Hersteller wie Opel, um sich von anderen abzuheben? Er bringt den Opel GT auf den Markt. Mit Erfolg: Prompt wurde der GT zum Cabrio des Jahres 2007 gekürt. Allerdings ist der GT kein …

Opel Tigra Twin Top 1,8 Ecotec Fahrbericht - Ein …

Ich werde mich zwei Wochen lang in eine solche Welt entführen lassen. Ein Frauenauto, ja genau das trifft es auf den Nagel, ein Frauenauto steht in meiner Garage. Was dort nicht schon alles gestanden hat. …

VW Polo GTI vs Opel Corsa OPC: Wer backt die heißere …

GTI und OPC - zwei Kürzel, die Fahrspaß versprechen. Obwohl - oder gerade weil? - die Träger dieser Buchstabenkombinationen von Haus aus eher biedere Kleinwagenkost verkörpern. Doch welches Haustuner-Team …

Fahrbericht: Opel Astra GTC 1.6 Turbo

Für Preise ab 23 745 Euro ist der Fronttriebler mit dem neuen 1,6-Liter-Ottomotor samt Turboaufladung zu haben, der bei relativ kleinem Hubraum eine Leistung von immerhin 132 kW/ 180 PS bereit stellt. Beim …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Skoda Octavia RS 1U Test: Alles begann mit diesem RS
Skoda Octavia RS 1U Test: Alles begann mit …
Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid Test: Viel Auto für weniger Geld
Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid Test: Viel Auto für …
Pirelli Scorpion Test: 3 noch bessere SUV-Reifen
Pirelli Scorpion Test: 3 noch bessere SUV-Reifen
Mitsubishi Eclipse Cross: So lassen sich 10.600 Euro sparen
Mitsubishi Eclipse Cross: So lassen sich 10.600 …
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren Klimatisierung
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo