Porsche 911 Targa 4 GTS Test: Geiles Turbo-Schwein

, 10.07.2017


Dass der Porsche 911 Targa 4 GTS Test kein langweiliger Testbericht wird, lässt die Überschrift unschwer erkennen. Doch bevor wir das Geheimnis um das „geile Turbo-Schwein“ lüften, gibt es etwas zur Geschichte des 911 Targa. Der Porsche 991 Targa 4 GTS ist der erste Targa, der als performance-orientierter GTS vom Band läuft: selbstbewusst mit satter Turbo-Aufladung. Die typische Targa-Form mit dem Bügel hinter dem Fahrerkopf und dem herausnehmbaren Dachmittelteil hat der aktuelle Targa noch immer mit dem Ur-Targa von 1965 gemeinsam. Unterschied: Das Targa-Glasdach lässt sich jetzt eindrucksvoll per Knopfdruck hydropneumatisch in nur 20 Sekunden öffnen und schließen. Dass das ein echter Hingucker ist, zum Beispiel beim Warten an der Ampel, zeigt eindrucksvoll unsere Fotogalerie zum 991 Targa 4 GTS.

Woher kommt eigentlich der Begriff Targa?

Der Begriff „Targa“ stammt aus dem Italienischen und bedeutet übersetzt ins Deutsche ungefähr soviel wie „Schild“. Durch das von 1906 bis 1977 ausgeführte Langstreckenrennen „Targa Florio“, bei dem Porsche viele eindrucksvolle Siege einfahren konnte, wurde der Begriff besonders bekannt. Selbstredend, dass sich Porsche den Begriff „Targa“ markenrechtlich schützen ließ. Der Targa-Bügel war übrigens den strengeren Zulassungsrichtlinien des für Porsche wichtigen US-amerikanischen Exportmarktes geschuldet und fungiert seitdem als Überrollschutzsystem. Das Porsche „Sicherheitscabriolet“ war damit geboren.

Gut geschützt und ohne auf die frische Luft des Offenfahrens verzichten zu müssen, braust man im heutigen Porsche 991 Targa 4 GTS mit 450 PS, generiert aus einem 3,0 Liter großen Sechszylinder-Biturbo-Boxermotor im Heck, durch die Gegend. 550 Nm, die zwischen 2.150 und 5.000 U/min anliegen, sorgen in Kombination mit dem 7-Gang-PDK-Getriebe für beeindruckende Fahrleistungen wie einer Höchstgeschwindigkeit von 306 km/h (309 km/h als Schalter) und Beschleunigungswerten von 3,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h (4,1 Sekunden als Schalter).  Dem gegenüber steht ein durchschnittlicher Spritverbrauch von 8,7 Litern auf 100 Kilometern (CO2-Ausstoß 196 g/km), der sich allerdings in unserem einwöchigen performance-orientierten Test auf ca. 10 bis 11 Liter erhöhte. Ein immer noch beeindruckender Wert für einen solch potenten Sportwagen.

Im GTS sorgt ein intelligenter Allradantrieb für Fahrspaß in jedem Terrain

Die für Porsche typische, hecklastige Auslegung des Allradantriebes bietet Fahrspaß in jedem Terrain und bei allen Wetterbedingungen. Für die Kraftverteilung auf alle vier Räder sorgt indes die intelligente Allradsteuerung „Porsche Traction Management (PTM)“. Das PTM besteht aus einem aktiven Allradantrieb mit elektronisch geregelter, kennfeldgesteuerter Lamellenkupplung, dem automatischen Bremsendifferenzial (ABD) und der Antriebsschlupfregelung (ASR).

Das Allradsystem sorgt für noch mehr Fahrstabilität, Traktion und agilem Handling. Dazu leitet das PTM den in jeder Fahrsituation optimalen Anteil des Motormomentes über die Lamellenkupplung zusätzlich an die Vorderräder. Für den Fahrer ist das jederzeit im 4,6 Zoll großen TFT-Farbbildschirm des Kombiinstrumentes ersichtlich. Im Test machte sich das deutlich bemerkbar: Der Targa 4 GTS ist zu jeder Zeit für seinen Piloten einfach zu beherrschen und mit hohem sportlichen Anspruch zu bewegen.

Im „Sport Plus“-Modus lässt sich die Performance weiter erhöhen und der Grenzbereich des Porsche 911 Targa 4 GTS neu erfahren. Weiteres Gimmick des serienmäßigen „Sport Chrono“-Paketes: Aktiviert der Fahrer die „Launch Control“, so wird die Kupplung vorgespannt, um eine noch bessere Beschleunigung aus dem Stand zu erreichen. Die Launch Control funktioniert wie folgt: „Sport Plus“ aktivieren, „ESP – Traction Control“ deaktivieren, gleichzeitig Bremse und Gas treten und dann schnell die Bremse lösen, während man weiterhin voll auf dem Gas bleibt. Der sogenannte „Ampelstart“ ist beeindruckend. Eine zu häufige Anwendung sorgt allerdings für neue Freundschaften beim Reifenhändler des Vertrauens, wie man sich denken kann.

Auf Wunsch auch mit Hinterachslenkung

Auf Wunsch ist der 911 Targa 4 GTS mit der neuen Hinterachslenkung erhältlich, die für noch mehr Performance und Alltagstauglichkeit sorgt. Bei niedrigen Geschwindigkeiten sorgt diese für ein Einlenken der Hinterräder entgegen den eingeschlagenen Vorderrädern, was zu einem kleineren Wendekreis und spürbar erleichtertem Einparken führt. Bei höheren Geschwindigkeiten lenkt das System die Hinterräder in die gleiche Richtung wie die eingeschlagenen Vorderräder, was Fahrstabilität und Agilität steigert und zu besserer Fahrperformance führt.

Auch der Innenraum des Porsche 911 Targa 4 GTS kann sich sehen lassen. So nimmt man stilvoll im vierfach verstellbaren „Sportsitz Plus“ mit schwarzem GTS-Schriftzug auf den Kopfstützen Platz, der für gleichermaßen guten Seitenhalt und Langstreckenkomfort sorgt. Schwarzes Alcantara, das nur halb so schwer wie Leder ist, dominiert den Innenraum. Farblich abgesetzte Ziernähte sorgen für ein stimmiges Gesamtbild und  zusammen mit Zierleisten aus schwarzem, gebürstetem Aluminium für eine zusätzliche sportliche Note. Altbekannt: Zentral in der Armaturentafel integrierte Porsche die Stoppuhr des Sport-Chrono-Paketes.

Über den Mode-Schalter am GT-Sportlenkrad mit reduziertem Lenkraddurchmesser und griffigem Alcantara erhält der Fahrer die Wahl zwischen vier Fahrmodi. Vom Alltagsmodus bis zum „Sport Plus“ steht für jeden Einsatzzweck das passende Programm zur Verfügung. Mit dem 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe (PDK) erhalten zudem zwei Schaltpaddles aus massivem Leichtmetall und der „Sport Response Button“ am Mode-Schalter, der Motor und Getriebe für 20 Sekunden auf maximales Ansprechverhalten vorbereitet, Einzug im Cockpit des Targas.

Das Porsche Communication Management (PCM) ist bereits aus anderen Porsche Modellen bekannt und fungiert nun auch im Targa als zentrale Steuereinheit für alle Infotainment-Anwendungen. Das System besitzt ein hochauflösendes Touchdisplay mit integriertem Näherungssensor, der eine einfache und komfortable Bedienung ermöglicht. Mit der Handyvorbereitung verbinden sich Smartphones wie das iPhone komfortabel über Bluetooth und natürlich lässt sich auch auf Musiktitel im PCM zugreifen.

GTS steht das wirklich für „Geiles Turbo-Schwein“?

GTS: Diese drei Buchstaben stehen selbstverständlich oder leider nicht für „Geiles Turbo-Schwein“ - auch wenn es sich so anfühlt - sondern offiziell für „Gran Turismo Sport“. Die drei kleinen Buchstaben sind das Symbol für noch mehr Leistung und eine noch sportlichere Ausstattung. Inoffiziell stehen diese aber dann doch für den extra geilen Turbo-Bumms.

Mit der Sport-Design-Frontverkleidung, den großen Lufteinlässen und den schwarzen LED-Hauptscheinwerfern zeigt die Frontansicht direkt ihre GTS-Zugehörigkeit und einen auffälligen Kontrast zum Standard-911er. Insbesondere bei der Lackierung in Karminrot, die mit dem GTS erstmals für die Porsche 911-Modelle optional erhältlich ist, kommen die in Schwarz gehaltenen Elemente des Exterieurs besonders gut zur Geltung. Das GTS-Modell mit Allradantrieb fällt im Vergleich zu den zweiradgetriebenen 911 Carrera-Modellen ebenfalls durch die hinteren um jeweils 22 Millimeter weiter herausgezogenen Radhäuser auf.

Als charakteristische GTS-Attribute in der Seitenansicht erweisen sich die 20 Zoll großen, seidig schwarz glänzenden „911 Turbo S“-Räder mit Zentralverschluss, die Sport-Design-Außenspiegel und die „GTS“-Schriftzüge auf den Türen. In seidenglänzendem Schwarz lackierten die Macher den „Targa”-Schriftzug auf dem silbernen Überrollbügel. Am Heck setzen die glänzenden Leisten auf dem Lufteinlassgitter, der Modellschriftzug und die verchromten Endrohre der serienmäßigen Sportabgasanlage schwarze Akzente.

Der 911 Targa 4 GTS ist der ideale Kurvenräuber

Die breite Spur an der Hinterachse sorgt zusammen mit dem PTM-Allradantrieb für hohe Kurvenstabilität. In Verbindung mit dem bei allen GTS-Modellen serienmäßig verbauten „Porsche Active Suspension Management“ (PASM), das kontinuierlich die Dämpferkraft regelt, zeigt sich das besonders gut. Die Dämpfereigenschaften lassen sich vom Piloten zudem selbst regeln: Im Normal-Modus ist die Dämpfung sportlich-komfortabel, im Sport-Modus sportlich-straff.

Das Porsche Torque Vectoring (PTV), das im Porsche 911 Targa 4 GTS zur Serienausstattung gehört, sorgt für noch mehr Agilität und verbessert die Lenkpräzision durch gezielte Bremseingriffe am kurveninneren Hinterrad. Die Quersperre sorgt dabei für ein verbessertes Beschleunigungspotenzial am Kurvenausgang. Mehr Fahrdynamik und -komfort bietet die optionale „Porsche Dynamic Chassis Control“ (PDCC), welche die Querbeschleunigung und das Handling weiter optimiert.

Die Seitenneigung des Fahrzeuges wird durch das variable Stabilisatorsystem, zum Beispiel beim Einlenken in die Kurve, bei Kurvenfahrt und schnellen Spurwechseln bis zur maximalen Querbeschleunigung, nahezu vollständig kompensiert. So stehen die Reifen immer optimal zur Fahrbahn und können ein Maximum an Kräften in jede Richtung übertragen. Dadurch steigen die möglichen Kurvengeschwindigkeiten und auf Geraden wird durch die Entkoppelung der Fahrkomfort auf Langstrecken gesteigert. Das konnte man im Porsche 911 Targa 4 GTS Test deutlich spüren.

Porsche 911 Targa 4 GTS Fazit: Der Spagat zwischen Turbo-Schwein und kultiviertem Gleiter ist perfekt gelungen

Man kann es nicht anders sagen: Der Porsche 911 Targa 4 GTS ist einfach ein „geiles Turbo Schwein“. Bei jedem kleinen „Drückerchen“ auf das Gaspedal setzen die Turbolader prompt ein und das Dauergrinsen im Gesicht ist beim Voranpeitschen des Targa 4 GTS vorprogrammiert. Das Turbo-Schwein kommt unweigerlich schnell zum Vorschein und wird von einer eindrucksvollen Klangcharakteristik begleitet. Dafür sorgen nicht nur die frei atmenden Lader, sondern auch das blitzschnell einsetzende Knallen beim Schaltvorgang des PDK bei geöffneter Abgasklappe.

Doch der 911 Targa 4 GTS kann auch anders: Das „Sport Chrono“ deaktiviert und die Auspuffklappenanlage wieder geschlossen, gleitet man im Targa 4 GTS durch kurvige Landstraßen und langgezogene Geraden wie Gott in Frankreich, ohne dabei groß an sportlichem Anspruch einzubüßen. Ein unbeschreibliches Fahrgefühl ist das Resultat, das einen auf seiner Reise in Richtung Sonnenuntergang mitnimmt - selbstverständlich mit wehendem Haar im Fahrtwind dank geöffnetem Targa-Verdeck.

Der Porsche 911 Targa 4 GTS ist der ideale Reisesportwagen, der seine Charakteristik auf Knopfdruck, je nach Fahrerwunsch, komplett und prompt verändert. Der Spagat ist perfekt gelungen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Porsche-Testberichte

Porsche Panamera 4 E-Hybrid: Wer einen Porsche kauft, will Performance erleben - auch bei einem Hybrid-Modell.

Porsche Panamera 4 E-Hybrid Test: Vollgas-Sparer mit 462 PS

Bei Porsche darf ein Hybrid stylisch und impulsiv auftreten; denn Power besitzt dieser Luxus-Schlitten reichlich. Fünf Meter lang, flach gestreckt und in ein dynamisches Design verpackt, weiß der Porsche …

Je mehr Kurven, desto besser: Der Mazda MX-5 RF stürmt dem nächsten Höhepunkt entgegen.

Mazda MX-5 RF Test: In 13 Sekunden zum Porsche-Feeling

RF, das steht für „Retractable Fastback“, ins Deutsche übersetzt quasi ein versenkbares Fließheck. Egal, welche Übersetzung jeder für sich wählt, der Mazda MX-5 RF sieht verdammt cool aus. Bereits die stark …

Tuning ab Werk: Der Porsche Macan Turbo Performance besitzt eine brachiale Allrad-Power.

Porsche Macan Turbo Performance Test: Der Gipfel des …

Am Design des Porsche Macan Turbo mit Performance-Paket nahmen die Macher keine Änderungen vor - nicht einmal ein Badge weist auf die neue Top-Version hin. Aber das braucht er auch nicht: Die Front ist …

Der Porsche Panamera 4S Diesel ist die schnellste Serien-Diesel-Limousine der Welt.

Porsche Panamera 4S Diesel Test: Das Monster schlägt zu

Der Buckel ist weg! Während der Vorgänger Assoziationen an einen Buckelwal weckte, sieht der neue Panamera mehr denn je wie ein Sportwagen aus und besitzt von der Front bis zum Heck die charaktervolle …

Der Porsche 718 Cayman S bietet extremen Spaß in Kurvenrevieren.

Porsche 718 Cayman S Test: Ohne Gnade ums Eck

Alles dreht sich um Kurven: Auf der Straße, bei Frauen und selbstverständlich auch beim Porsche 718 Cayman S. Tief, breit und flach liegt der Porsche auf der Straße. In Innenstädten fällt sofort auf, wie …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo