Skoda Enyaq RS Test: Stark, aber das fehlt dem Elektro-RS

, 31.03.2022


Jetzt ist es endlich so weit: Mit dem Skoda Enyaq Coupé RS iV trägt erstmals ein vollelektrischer Skoda das sportliche RS-Badge. Zwei E-Maschinen, eine Leistung von 220 kW/299 PS und all das verpackt in einem scharfen Coupé-Body - da sind die Erwartungen hoch. Doch wie dynamisch dieser Elektro-Sportler tatsächlich ist und wie es um die Reichweite sowie die Praktikabilität im Alltag steht, zeigt der Skoda Enyaq Coupé RS Test.

Das sportlich-elegante Design des Skoda Enyaq Coupé RS iV zieht mit seiner attraktiven Coupé-Linie und den exklusiven, noch dynamischeren Details für das RS-Modell die Blicke auf sich. Vom herkömmlichen Skoda Enyaq unterscheidet sich die RS-Version durch eine deutlich markantere Frontschürze und hervorstechende Karosseriedetails in hochglänzendem Schwarz wie zum Beispiel der Kühlergrill, die Air Curtains und ebenso die Fensterrahmen als Kontrast zur coolen Fahrzeuglackierung in „Mamba Grün“. Serienmäßig gibt es beim Skoda Enyaq RS die angriffslustig gezeichneten Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer und das „Crystal Face“, bei dem 131 LEDs die vertikalen Rippen des Kühlergrills illuminieren.

Ebenfalls im Serienumfang enthalten ist beim Skoda Enyaq Coupé RS das riesige, dunkel getönte Panoramaglasdach, das die gesamte Dachfläche einnimmt, nahtlos in die Heckscheibe übergeht und in einer schnittigen Abrisskante mündet. Exklusiv für den Enyaq RS erhältlich sind außerdem die optionalen, anthrazitfarbenen 21-Zoll-Leichtmetallfelgen des Typs „Vision“, bei denen sich die aerodynamisch optimierten Radkappen bei Nichtgefallen abnehmen lassen. Das stylische Heck besticht derweil durch den in hochglänzendem Schwarz ausgeführten Heckdiffusor und die und schmalen Voll-LED-Rückleuchten. Weitere Akzente setzt beim RS der über die gesamte Fahrzeugbreite laufende rote Reflektor in der Heckschürze.

Antrieb Skoda Enyaq Coupé RS: So schnell ist der Elektro-RS

Schnell ist das Skoda Enyaq Coupé RS durchaus: Die zwei Elektromotoren, einer an jeder Achse, ermöglichen einen Allradantrieb und sorgen für eine Systemleistung von 220 kW/299 sowie ein maximales Drehmoment von satten 460 Nm. Das reicht aus, um den immerhin 2,2 Tonnen schweren Elektro-SUV in flotten 6,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen. Spontane Zwischenspurts und Überholmanöver erledigt der Enyaq RS mit Leichtigkeit. Der Vortrieb endet bei einer elektronisch abgeregelten Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h, ergo 20 km/h mehr als die anderen Varianten des neuen Skoda Enyaq Coupés.

Fahrverhalten Skoda Enyaq Coupé RS: Sportliche Schärfe mit hohem Komfort

Serienmäßig besitzt das Skoda Enyaq Coupé RS ein Sportfahrwerk, das die Karosserie vorne um 15 Millimeter absenkt und hinten um 10 Millimeter. Auf Wunsch offeriert Skoda ein adaptives Fahrwerk (DCC - Dynamic Chassis Control), das permanent die Fahrsituation analysiert und die Dämpfung anpasst. Die Federung erweist sich als straff, aber dank der adaptiven Dämpfer nicht unkomfortabel - insbesondere im „Comfort“-Modus, der Straßenunebenheiten und kleine Schlaglöcher trotz des hohen Fahrzeuggewichtes ordentlich glättet.

Für dynamische Fahrten empfiehlt sich der „Sport“-Modus: Die Dämpfung wird spürbar straffer, die Karosseriebewegungen werden reduziert und das Ansprechverhalten des Antriebs und die direkte Lenkung noch schärfer. In Kurven steigert der Allradantrieb das Selbstvertrauen, sportlich weiterzufahren, da die ausgeklügelte Kraftverteilung für viel Traktion sorgt. Durch die Positionierung der Batterie im Fahrzeugboden verfügt das Fahrzeug ferner über einen niedrigen Schwerpunkt, was sich positiv auf das grundsätzlich gute Handling auswirkt. Doch das Skoda Enyaq Coupé RS ist wirklich schwer - und das lässt sich am Kurvenausgang spüren. 

Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Sportlichkeit und Komfort bietet der „Normal“-Modus, während die Einstellung „Individual“ ein persönliches Setup der einzelnen Fahrzeugparameter ermöglicht. Über Paddels am Lenkrad kann der Fahrer darüber hinaus die Rekuperation in drei Stufen einstellen. Selbst im B-Modus mit einer stärkeren Schubrekuperation ist allerdings kein One-Pedal-Driving, also das Fahren ohne Bremspedal bis zum Stillstand, möglich.

Reichweite Skoda Enyaq Coupé RS: Für die Langstrecke bestens geeignet

Lange Strecken stellen für das Skoda Enyaq Coupé RS kein Problem dar: einerseits durch die große Batterie mit einem Energiegehalt von 77 kWh netto (82 kWh brutto) und die Schnellladefähigkeit. Skoda gibt nach dem realitätsnahen WLTP-Zyklus einen durchschnittlichen Verbrauch von 17,2 kWh auf 100 Kilometern an, der sich bei entspannter Fahrweise tatsächlich in der Praxis erreichen lässt. Kombinierte Reichweiten von bis zu 504 Kilometern sind nach WLTP möglich, rein innerstädtisch sogar 611 Kilometer.

Schnelles Laden: Das Skoda Enyaq Coupé RS braucht nur wenige Minuten

Ebenso wichtig sind schnelle Ladezeiten: Dank einer Ladeleistung von 135 kW wird die Batterie an einer CCS-Schnellladesäule mit Gleichstrom (DC) von 10 auf 80 Prozent in nur 36 Minuten geladen. An einer heimischen Wallbox mit Wechselstrom (AC) fließt Energie mit bis zu 11 kW in die Batterie des Skoda Enyaq Coupé RS iV und lädt diese von 0 auf 100 Prozent in 7:30 Stunden. Für das Aufladen an einer öffentlichen Ladestation stattet Skoda den Enyaq serienmäßig mit einem Mode-3-Ladekabel aus. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, den Enyaq ebenfalls an einer haushaltsüblichen 230-Volt-Steckdose mit 2,3 kW aufzuladen.

Innenraum Skoda Enyaq Coupé RS: Starke Extras für den Elektro-RS

Der auf hohen Komfort ausgerichtete Innenraum des Skoda Enyaq Coupé RS wird seinem Status als Spitzenmodell der Baureihe absolut gerecht und weiß mit seiner Material- und Verarbeitungsqualität zu beeindrucken. Mehr noch: Das Interieur des Skodas fühlt sich hochwertiger an als das im VW ID.4. In der sogenannten Design-Linie „RS Lounge“ sind die bequemen, einen guten Seitenhalt bietenden Sportsitze zum Großteil mit Suedia bezogen, einem wildlederähnlichen, sich gut anfühlendem Material aus recycelten Polyesterfasern. Suedia gelangt ebenfalls an der Instrumententafel zum Einsatz.

Einen gelungenen Kontrast setzen im gesamten Interieur präzise ausgeführte, limettenfarbene Nähte und Design-Elemente. Die Kontrastnähte am beheizbaren, griffigen Sportlederlenkrad mit RS-Plakette hielten die Macher im gleichen Farbton. Zahlreiche weiche Softtouch-Oberflächen runden die Maßnahmen gelungen ab. Die unteren Bereiche führte Skoda mit hartem, aber gut verarbeitetem Kunststoff aus. Im Fond bestehen die Türeinsätze leider bis auf die Armlehnen aus hartem Kunststoff.

Ein weiteres Highlight des Skoda Enyaq Coupé RS iV stellen die großzügigen Platzverhältnisse dar. Auf den Vordersitzen können bequem rund 2,00 Meter große Personen Platz nehmen. Die Rücksitze bieten viel Beinfreiheit und nur die abfallende Coupé-Dachlinie schränkt die Kopffreiheit ein wenig ein. Dennoch: Im Fond sitzen rund 1,80 Meter große Insassen sehr bequem. Ebenso vorteilhaft: Das große Panoramaglasdach ist riesig, heizt aber dennoch nicht den Innenraum auf. Eine spezielle Beschichtung trägt dazu bei, dass innen stets ein angenehmes Klima herrscht.

Infotainment: Was die neueste Generation im Skoda Enyaq Coupé RS alles kann

Das Infotainment-System der neuesten Generation gestaltet die Fahrt mit dem Skoda Enyaq Coupé RS iV noch angenehmer. Im Zentrum steht der 13 Zoll beziehungsweise 33 Zentimeter große Touchscreen mit scharfen, modernen Grafiken samt Navigation. Das Hochfahren des Infotainment-Systems dauert nach dem Start des Autos ein wenig, aber dann reagiert das verständlich zu bedienende Farbdisplay sehr schnell auf Eingaben. Neben der Touch- und Gestensteuerung gibt es eine online-basierte Sprachsteuerung, die nicht nur auf vordefinierte Sprachbefehle, sondern ebenfalls auf natürliche Formulierungen reagiert.

In der heutigen Zeit etwas klein wirkt das nur 5,3 Zoll beziehungsweise 13,5 Zentimeter messende volldigitale Cockpit hinter dem Lenkrad, das Informationen wie Geschwindigkeit, Fahrdaten und Navigationshinweise deutlich anzeigt und sich einfach bedienen lässt. Dafür projiziert das Head-up-Display mit Augmented Reality wichtige Informationen mit großen Anzeigen auf die Windschutzscheibe. So weisen zum Beispiel klar und deutlich zu sehende Richtungspfeile im Sichtfeld des Fahrers auf Navigationsansagen hin, so dass die Routenführung bei manchmal verzwickten Abbiegesituationen verständlicher wird.

Eine permanente Online-Verbindung ermöglicht darüber hinaus zahlreiche Online-Funktionen. So nutzen zum Beispiel die Verkehrsinformationen ebenso Online-Daten wie die Routenplanung der Navigationsfunktion. Darüber hinaus kann der Besitzer per Smartphone-App aus der Ferne das Aufladen der Batterie steuern und vor Fahrtbeginn die Klimatisierung einschalten, was sich an heißen Sommertagen als sehr praktisch erweist. Die Internetverbindung ermöglicht außerdem Aktualisierungen von Navigationskarten und der System-Software, so dass das Fahrzeug stets auf dem neuesten Stand bleibt.

Um Smartphone-Apps über den Touchscreen des Fahrzeugs bedienen zu können, steht die Konnektivität über „Android Auto“, „Apple CarPlay“ und „MirrorLink“ zur Verfügung. Die induktive Ladeschale kann sogar zwei Smartphone gleichzeitig kabellos aufladen. Außerdem befinden sich im Skoda Enyaq Coupé RS vorne und hinten jeweils zwei USB-C-Anschlüsse. Im Fond kommt dazu eine 230-Volt-Steckdose - ideal, um zum Beispiel ein Notebook mit Strom zu versorgen.

Fahrerassistenzsysteme Skoda Enyaq Coupé RS: Noch mehr Sicherheit und Komfort

Für ein hohes Maß an Sicherheit und ein weiteres Plus an Komfort sorgen beim Skoda Enyaq Coupé RS iV zahlreiche Assistenzsysteme. Der Enyaq RS warnt zum Beispiel automatisch vor Kollisionen mit anderen Fahrzeugen, Radfahrern, Fußgängern und festen Hindernissen, verhindert diese im Idealfall komplett oder minimiert die Auswirkungen. Praktisch ist der „Travel Assist“, der die Funktionen mehrerer Assistenzsysteme kombiniert und beispielsweise im Stau selbstständig anfährt, bremst und anderen Fahrzeugen folgen kann. Der Abbiegeassistent überwacht derweil den Gegenverkehr beim Linksabbiegen.

Clevere Unterstützung gibt es beim Parken: Der optionale Parklenkassistent, der bislang das Lenken beim Ein- und Ausparken in Längs- und Querparklücken übernimmt, kann automatisch bremsen und Kollisionen mit Fußgängern oder Objekten vermeiden. Noch einen Schritt weiter geht das ferngesteuerte Parken, bei dem der Fahrer seinen Skoda Enyaq RS über ein Smartphone fernsteuern und in sehr enge Parklücken dirigieren kann. Beim Feature „Trainiertes Parken“ zeichnet das System die Anfahrt zu einem häufig genutzten Abstellplatz auf, zum Beispiel eine enge und winklige Einfahrt, und kann diesen Fahrweg dann jederzeit reproduzieren.

Kofferraum Skoda Enyaq RS: Ein SUV-Coupé mit sehr viel Platz

Eine der Stärken von Skoda stellen die großen Kofferräume dar. Da macht das Skoda Enyaq Coupé RS keine Ausnahme und ist als schneller und stylischer Familien-SUV ideal für Einkäufe, Reisegepäck und Freizeitutensilien gerüstet. Trotz der Coupé-Form, fasst der Kofferraum 570 Liter - damit nur 15 Liter weniger als der herkömmliche Skoda Enyaq. Werden die Rücksitzlehnen umgeklappt, entsteht eine nur leicht ansteigende Fläche und das Ladevolumen steigt auf 1.610 Liter, ergo 100 Liter weniger als der Enyaq als normaler SUV. 

Das Be- und Entladen erleichtern die für einen SUV niedrige Ladekante und die flache Stufe nach innen. Hinzu kommen Details wie der variable Kofferraumboden mit Stauraum für Ladekabel. Für Mitbringsel finden sich darüber hinaus im gesamten Innenraum, sogar im Fond, große Fächer und Ablagen. Die Türfächer vorne nehmen sogar 1,5 Liter große Flaschen auf.

Skoda Enyaq Coupé RS iV - Fazit und Preis:

Keine Frage, das Skoda Enyaq Coupé RS ist durchaus schnell, sieht ziemlich cool aus und erweist sich als gelungener Familien-SUV mit hoher Reichweite und kurzen Ladezeiten. Was dem ersten vollelektrischen RS-Modell von Skoda allerdings fehlt: der sportliche Extra-Biss und der besonders dynamische Fahrspaß, für den RS-Modelle stehen, zum Beispiel der Skoda Octavia RS. Zu haben ist das Skoda Enyaq Coupé RS zu einem Preis ab 57.700 Euro.

Technische Daten Skoda Enyaq Coupé RS iV 2022:

Länge x Breite x Höhe: 4,653 x 1,879 x 1,607 Meter (Breite mit Außenspiegeln 2,148 Meter)
Radstand: 2,768 Meter

Antriebsart: elektrischer Allradantrieb
Systemleistung: 220 kW/299 PS
Systemdrehmoment: 460 Nm

Getriebeart: 1-Gang-Automatik
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h (elektronisch limitiert)
Beschleunigung 0-100 km/h: 6,5 Sekunden

Batteriekapazität: 82 kWh brutto (77 kWh netto)
Maximale Ladeleistung: 135 kW
Reichweite (WLTP): 504 Kilometer
Durchschnittlicher Energieverbrauch (WLTP): 17,2 - 18,1 kWh/100 km
CO2-Emissionen: 0 g/km
CO2-Effizienzklasse: A+++

Ladezeit mit Gleichstrom (DC): 135 kW Ladeleistung, 10 - 80 % in 36 Minuten
Ladezeit mit Wechselstrom (AC) an Wallbox (11 kW): 0 - 100 % in 7:30 Stunden

Leergewicht (nach EU mit Fahrer): 2.255 - 2.367 Kilogramm
Kofferraumvolumen: 570 - 1.610 Liter
Preis: ab 57.700 Euro

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Skoda-Testberichte

Neues Elektroauto: Was die besonderen Vorteile des Skoda Enyaq iV sind und wie es um die Reichweite steht, zeigt Christian Brinkmann.

Skoda Enyaq iV Test: Elektro-SUV mit besonderen Vorteilen

Das Design von Skoda wird immer besser. Jetzt schlägt der Skoda Enyaq iV mit einer nochmals dynamischeren Optik das neueste Kapitel auf. Markant zeigt sich die Front mit scharfen Linien, einem neu …

Ob der Skoda Scala dem aktuellen VW Golf 7 ebenbürtig ist, testet Christian Brinkmann.

Skoda Scala 2019 Test: Günstiger und besser als der VW Golf?

Scharf und modern gestaltet, präsentiert sich der Skoda Scala und verzichtet dabei auf extravagante Design-Experimente. Dynamische Linien und Konturen prägen die Front, bei der insbesondere der mit Chrom …

Was der Skoda Kodiaq Pickup als Mountiaq alles bietet, zeigt Christian Brinkmann.

Skoda Mountiaq: Der Skoda Kodiaq Pickup im allerersten Check

Es gibt bislang nur dieses eine Fahrzeug - der Skoda Mountiaq ist ein echtes Unikat auf Basis des Skoda Kodiaq Scout. Mit dem eigens entworfenen Farbton „Sunset Orange“ zieht der Skoda Kodiaq Pickup …

Was der Skoda Karoq Sportline als Sportversion drauf hat, testet Christian Brinkmann.

Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen

Besser geht es nicht: Der Skoda Karoq Sportline besitzt den aggressiven Look eines RS-Modells . Die deutlich angriffslustiger gezeichnete Frontschürze unterstreicht die sportlichen Ambitionen auf den …

Der sportliche Look des Skoda Fabia Monte Carlo trifft ins Schwarze. Wie es um den Fahrspaß steht, testet Christian Brinkmann.

Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg

Mehr denn je zeigt der Skoda Fabia Monte Carlo 2019 seinen sportlichen Stil. Dank der neu gestalteten Front wirkt der Fabia noch dynamischer. Die jetzt vertikal angeordneten Lamellen des Kühlergrills …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Skoda Octavia RS 1U Test: Alles begann mit diesem RS
Skoda Octavia RS 1U Test: Alles begann mit …
Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid Test: Viel Auto für weniger Geld
Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid Test: Viel Auto für …
Pirelli Scorpion Test: 3 noch bessere SUV-Reifen
Pirelli Scorpion Test: 3 noch bessere SUV-Reifen
Mitsubishi Eclipse Cross: So lassen sich 10.600 Euro sparen
Mitsubishi Eclipse Cross: So lassen sich 10.600 …
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren Klimatisierung
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo