Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg

, 21.10.2018


Jetzt geht er aufs Ganze: Der Skoda Fabia Monte Carlo trägt klangvoll die Erfolgsgeschichte von Skoda bei der legendären Rallye Monte Carlo im Namen. Klar, dass diese Ausstattungsvariante noch durchgestylter auftritt. Mehr noch: Mit dem Modelljahr 2019 gibt es dazu ein weiter geschärftes Design, einen aufgewerteten Innenraum und ein Technik-Update dazu. Der sportliche Look trifft ins Schwarze, aber welche Neuheiten genau es gibt und wie es um den Fahrspaß steht, zeigt der Skoda Fabia Monte Carlo Test.

Mehr denn je zeigt der Skoda Fabia Monte Carlo 2019 seinen sportlichen Stil. Dank der neu gestalteten Front wirkt der Fabia noch dynamischer. Die jetzt vertikal angeordneten Lamellen des Kühlergrills flankieren angriffslustig gezeichnete LED-Scheinwerfer mit kristallinen Elementen. Am überarbeiteten Heck setzen derweil LED-Rückleuchten stilvoll Akzente.

Selbstverständlich hat der Skoda Fabia Monte Carlo mehr zu bieten - und genau dadurch unterscheidet er sich von den anderen Fabia-Versionen: Für den unverwechselbaren Look sorgen beim „Monte Carlo“ der Frontspoiler, der Kühlergrill, die Außenspiegel, die Seitenschweller, der Dachkantenspoiler und der Heckdiffusor in markantem Schwarz. Die coolen 16-Zoll-Leichtmetallfelgen in Italia-Schwarz gibt es ebenfalls serienmäßig.

Motor: So schnell ist der Skoda Fabia Monte Carlo mit einem Dreizylinder

Unter der Motorhaube des Skoda Fabia Monte Carlo sitzt bei unserem Testwagen mit dem 1,0 Liter großen Dreizylinder-Turbobenziner die aktuelle Top-Motorisierung. Das Triebwerk leistet 110 PS und ein maximales Drehmoment von 200 Nm, die zwischen 2.000 und 3.500 Touren zur Verfügung stehen.

Im unteren Drehzahlbereich fehlt dem Motor des Skoda Fabia 1.0 TSI etwas der Druck. Aber wenn der Turbo kommt, geht der Fabia Monte Carlo durchaus bissig zur Sache und besitzt zudem eine schöne Kraftentfaltung. Einfach über 2.000 Touren halten - und der Spaß ist vorhanden. Da der Fabia ausstattungsabhängig nur zwischen 1.132 und 1.237 Kilogramm wiegt, hat der Motor zudem leichtes Spiel mit dem Kleinen. Ein Sportler wird der Fabia dadurch nicht, beschleunigt aber mit dem präzisen 6-Gang-Handschaltgetriebe in 9,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h

Wichtig für den Alltag: Seine Stärken zeigt der Dreizylinder-Turbobenziner im mittleren Drehzahlbereich, der für spontane Zwischenspurts und Überholmanöver ausschlaggebend ist - und das macht der Fabia ganz leicht. Das Drehmoment von 200 Nm sorgt zudem bei höheren Geschwindigkeiten für gute Fahrdynamikwerte. Der Vortrieb des durchgestylten Kleinwagens endet erst bei einer Höchstgeschwindigkeit von 195 km/h. In den meisten Fahrsituationen klingt der Motor zudem angenehm leise. Doch wer richtig Gas gibt, hört ein schönes Dreizylinder-Grollen, das durchaus für Emotionen sorgt.

Wer sich nun die Frage stellt, ob es der Fabia 1.0 TSI mit 95 PS oder 110 PS sein soll: Dazwischen liegen nur 15 PS, aber deutliche 40 Nm und 1.000 Euro. Die 110-PS-Variante ist mit einer Top-Speed von 195 km/h beispielsweise 11 km/h schneller. Die leistungsschwächere Motorisierung kämpft zudem mit steigender Geschwindigkeit - und das spürt man. Primär in der Stadt oder entspannt unterwegs, spielt die Motorsierung keine Rolle. Bei flotterer Fahrweise, insbesondere außerhalb von Städten und auf der Autobahn, bietet der Fabia 1.0 TSI mit 110 PS definitiv das größere Vergnügen. 

Bei normaler Fahrweise hält sich der Spritkonsum in Grenzen: Nach dem neuen, realitätsnahen WLTP-Verbrauch benötigt der Skoda Fabia 1.0 TSI mit 110 PS, so die Macher, im Durchschnitt 5,7 Liter Sprit auf 100 Kilometern, was einem CO2-Ausstoß von 129 g/km entspricht. 

Fahrdynamik: Was reißt der Skoda Fabia Monte Carlo beim Kurvenspaß?

Auch mit seinen Fahreigenschaften weiß der Skoda Fabia Monte Carlo zu überzeugen. Die Lenkung spricht spontan an, ist direkt und bietet auch bei höherer Speed eine gute Rückmeldung, um den Kleinen genau durch Kurven fahren zu können. 

Geht es der Fahrer auf kurvigen Asphaltbändern etwas flotter an, reduziert die serienmäßig verbaute elektronische Differenzialsperre (XDS+) wirkungsvoll durch gezielte Bremseingriffe die typische Tendenz von Fronttrieblern zum Untersteuern (Fahrzeug möchte tendenziell geradeaus). Sobald die Elektronik erkennt, dass das kurveninnere Rad der Vorderachse bei schneller Fahrt zu sehr entlastet wird, baut das System an diesem Rad gezielt einen Bremsdruck auf, um erneut die optimale Traktion herzustellen. Folge: Der Fabia erfreut sich einer guten Richtungsstabilität.

Werden Kurven dennoch zu schnell angefahren, schiebt der Skoda Fabia über die Vorderräder. Doch mit dieser Geschwindigkeit wird in der Regel kein normaler Fahrer unterwegs sein. Sollte es dennoch passieren, sorgt das elektronische Stabilitätsprogramm im Hintergrund stets für Sicherheit.

Innenraum Skoda Fabia Monte Carlo: Das sind richtig coole Extras

Der Innenraum des Skoda Fabia Monte Carlo macht echt was her. Sofort fallen die rot-schwarzen Sportsitze mit Stoffbezug und Elementen in Carbon-Leder ins Auge. Die in die Sitzpolsterung integrierten Kunststoffstreifen gelangen im Fabia erstmals zum Einsatz und setzen einen besonderen optischen Akzent. Der kleine Fabia trumpft beim Raumangebot groß auf: Vorne können locker knapp zwei Meter große Personen sitzen und im Fond 1,75 Meter lange Mitreisende.

Damit gaben sich die Macher nicht zufrieden und setzen das Interieur durch weitere Details in Szene. Zur Ausstattung des Skoda Fabia Monte Carlo gehören unter anderem eine Dekorleiste in Carbon-Design sowie rote Kontrastnähte auf den Türverkleidungen und der Mittelarmlehne. Die Verkleidung des Dachhimmels, der A-Säulen und der Mittelkonsole in Schwarz runden die Maßnahmen für den „Monte Carlo“ gelungen ab. Neu gestaltet ist darüber hinaus bei allen Fabia des neuen Modeljahres das Kombiinstrument.

Premium-Materialien erwartet in einem Skoda-Kleinwagen niemand. Den Innenraum dominiert zwar harter Kunststoff, der allerdings gut verarbeitet ist. Zusammen mit Aluminium- und Klavierlack-Applikationen sieht der solide Innenraum gut aus. Ebenso positiv: Das Cockpit ist klar strukturiert und die Bedienung selbsterklärend.

Infotainment: Zahlreiche neue Funktionen für den Skoda Fabia

Auch in puncto Infotainment gibt es Neues beim Skoda Fabia: Das Top-System „Amundsen“ wird über einen 6,5 Zoll beziehungsweise 16,5 Zentimeter großen Touchscreen bedient, der ein scharfes Bild besitzt. Wer ein Smartphone bedienen kann, wird sich im Infotainment-System von Skoda schnell zurechtfinden. Dank „SmartLink+“-Technologie wird der Kleinwagen zur vielseitigen Infotainment-Zentrale. Das System ermöglicht die Konnektivität über „Android Auto“, „Apple CarPlay“, „MirrorLink“ und „SmartGate“, um zum Beispiel bequem über den Bildschirm des Fahrzeugs auf Smartphone-Apps zugreifen zu können.. Vorne gibt es zudem einen USB-Anschluss und optional hinten zwei.

Mehr noch: Über die für den Skoda neu verfügbare „Media Command“-Funktion können die Insassen auf bis zu zwei Tablets die Wiedergabe von Audio- und Video-Dateien steuern, wenn die Geräte über die „Skoda Media Command“-App und WLAN mit dem Infotainment-System „Amundsen“ verbunden sind.

Über die umfangreichen Online-Dienste von „Skoda Connect“ besteht die Möglichkeit, aus der Ferne abzufragen, ob Fenster und Türen des Fahrzeugs geschlossen sind. Außerdem informiert die App über den aktuellen Kilometerstand, die gegenwärtige Tankfüllung oder die verbleibende Reichweite. Mit der neuen Funktion „Remote Lock/Unlock“ lässt sich außerdem der Fabia aus der Ferne verriegeln und entriegeln. 

Navigationsziele kann der Fahrer per App vom Computer oder Smartphone direkt an das Infotainment-System schicken. Neu für den Skoda Fabia ist ebenfalls der Dienst „Online-Verkehrsinformationen“; der in Echtzeit über Staus und stockenden Verkehr informiert. Wer auf einem großen Parkplatz vergessen hat, wo sein Fabia steht, kann jederzeit den genauen Standort über den „Parking Tracker“ abrufen und sich die Adresse auf dem Smartphone anzeigen lassen.

Kofferraum Skoda Fabia Monte Carlo: Ein kleines Raumwunder

Der Kofferraum des Skoda Fabia Monte Carlo besitzt ein Ladevolumen von 330 Litern. Bei umgeklappter Rücksitzbank steigt das Ladevolumen auf bis zu 1.150 Liter, wobei allerdings eine unpraktische Stufe entsteht. Im Grunde genommen, erreicht der kleine Fabia nahezu das Niveau eines VW Golf, der 380 Liter und mit umgeklappten Rücksitzen 1.270 Liter fasst.

Das Be- und Entladen des Fabias erleichtern die große hintere Öffnung, die hoch sich öffnende Heckklappe und die niedrige Ladekante. Schade, dass die Ladestufe nach innen so hoch ausfällt - der variable Ladeboden ist leider nur für den Fabia Combi erhältlich. Halteösen, Taschenhaken und Haltenetze sorgen für Ordnung im Gepäckteil. Praktisch: Die Hutablage lässt sich neben der Normalposition als horizontaler Zwischenboden nutzen und vertikal hinter die Rücksitzbank schieben. Zudem offeriert Skoda ein flexibles Ablagefach für den Kofferraum, das ansonsten lose herumliegende Gegenstände sichert.

Für Mitbringsel ist im Fabia ebenfalls viel Platz vorhanden. In die beiden hinteren Türen passen jeweils eine 0,5-Liter-Flasche, vorne sogar 1,5-Liter-Flaschen. Das Handschuhfach fasst zusätzlich eine 1,0 Liter-Flasche. Für die Seitentür ist sogar ein Abfallbehälter erhältlich, während Ablagenetze an den Innenkanten der Vordersitze diversen Kleinkram fassen.

Fahrerassistenzsysteme: Die Neuheiten für den Skoda Fabia 2019

Es geht nichts über aufmerksame Fahrerassistenzsysteme, die für ein Plus an Sicherheit nicht nur in höheren Fahrzeugklassen sofort reagieren, sonder auch in einem Kleinwagen wie dem Skoda Fabia. Grund genug, das Angebot an Fahrerassistenzsystemen für den Skoda Fabia zu erweitern. Neu dabei: Der Spurwechselassistent warnt beim Fahren auf mehrspurigen Straßen vor Fahrzeugen, die sich im toten Winkel bewegen, während der Ausparkassistent das Geschehen hinter dem Fahrzeug überwacht und vor Kollisionen beim Rückwärts-Ausparken und Zurücksetzen warnt. Außerdem ist ein Fernlichtassistent erhältlich, der bei entgegenkommenden oder vorausfahrenden Fahrzeugen automatisch auf Abblendlicht umschaltet.

Fazit:

Nicht jeder, der sich ein sportliches Styling wünscht, will auch einen starken Motor. Der Skoda Fabia Monte Carlo bietet genau diesen coolen Look, ohne das Konto zu stark zu belasten. Erhältlich ist der serienmäßig bereits umfangreich ausgestattete „Monte Carlo“ mit 75 PS ab 18.490 Euro, mit der 110 PS starken Top-Motorisierung sind es 20.890 Euro - und Fahrspaß kommt hier definitiv auf. Durch die Neuheiten des Modelljahres 2019 wird der Fabia zudem noch attraktiver.

Technische Daten Skoda Fabia Monte Carlo 1.0 TSI (110 PS):

Länge x Breite x Höhe: 3,997 x 1,732 x 1,482 Meter (Breite mit Außenspiegel: 1,958 Meter)
Radstand: 2,470 Meter
Antriebsart: Frontantrieb
Hubraum Vierzylinder-Turbobenziner: 999 cm³
Leistung: 81 kW/110 PS bei 5.000-5.500 U/min
Drehmoment: 200 Nm bei 2.000-3.500 U/min
Getriebeart: 6-Gang-Handschaltgetriebe
Vmax: 195 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 9,6 Sekunden
Leergewicht (ausstattungsabhängig nach EU): 1.132 - 1.237 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch (nach WLTP): 5,7 l/100 km
CO2-Emission: 129 g/km
Gepäckraumvolumen: 330 - 1.150 Liter
Preis: 20.890 EUR

 

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Skoda-Testberichte

Wie der VW Golf GTI Performance besitzt der Skoda Octavia RS 245 einen 245 PS starken Vierzylinder-Turbobenziner.

Skoda Octavia RS 245 Test: Mit Sperre noch schneller

Das  neue Top-Modell der Baureihe lässt sich schnell erkennen. Die Frontpartie mit breitem Kühlergrill und die großen Lufteintrittsöffnungen mit Wabenstruktur verleihen dem Sportler einen dynamischen …

Der Skoda Octavia Combi RS Facelift 2017 ist das ideale Kombinationsfahrzeug.

Skoda Octavia RS Facelift 2017 Test: Das kann der …

Das dynamische Design des Skoda Octavia Combi RS 2017 lässt keinen optischen Zweifel an der sportlichen Ausrichtung. Dazu fällt der Look deutlich straffer aus als zuvor. Akzente setzen neben dem …

Wer sich auf den Skoda Superb Combi SportLine 280 einlässt, wird nicht enttäuscht sein.

Skoda Superb SportLine 280 Test: Das ist der neue Renner!

Mit einem modernen, scharfen Design setzte bereits der herkömmliche Skoda Superb Combi ein starkes Statement. Aber die SportLine legt nochmals nach: Auf den ersten Blick lässt sich der Skoda Superb Combi …

Feuer in der Hütte: Den Skoda Octavia Combi RS gibt es erstmals mit einem Allradantrieb.

Skoda Octavia Combi RS 4x4 2016 Test: Allrad mit …

Bereits das RS-Logo am Kühlergrill verrät, welche Kraft unter der Motorhaube des Skoda Octavia Combi RS 4x4 steckt. Das dynamische Design der RS-Front lässt keinen optischen Zweifel an der sportlichen …

Der neue Skoda Superb Combi Laurin & Klement ist ein luxuriöser Raumriese.

Skoda Superb Combi L&K Test: Geheimtipp! Die neue …

Die Autowelt veränderte sich in den letzten Jahren. Große Autohersteller statten Kleinwagen und Kompaktfahrzeuge mit Features aus, die früher nur der Luxus-Klasse vorbehalten waren. Der Markt verlangt es. …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo