Skoda Octavia RS 245 Test: Mit Sperre noch schneller

, 26.06.2017


Verdammt schnell in Kurven und so stark wie nie: Der neue Skoda Octavia RS 245 darf endlich mit dem VW Golf GTI Performance gleichziehen. Gegenüber dem herkömmlichen Octavia RS erhält der RS 245 sogar eine Sperre, die ihn noch schneller macht. Doch es sind nicht nur die feinen Extras - der Skoda Octavia Combi RS 245 besitzt etwas, was der VW Golf GTI nicht hat: den schnellen Skoda gibt es als Kombi, den GTI nur als Hatchback. Wie sich der neue Sportler fährt und ob sich der Aufpreis von 3.050 Euro lohnt, soll der Skoda Octavia RS 245 Test zeigen.

Das  neue Top-Modell der Baureihe lässt sich schnell erkennen. Die Frontpartie mit breitem Kühlergrill und die großen Lufteintrittsöffnungen mit Wabenstruktur verleihen dem Sportler einen dynamischen Auftritt. Im Gegensatz zum herkömmlichen Octavia RS hielten die Macher allerdings die Rippen des Kühlergrills als auch den Kühlergrillrahmen in glänzendem Schwarz. Weitere Erkennungsmerkmale: die Außenspiegelgehäuse und die trapezförmigen Auspuffblenden in Schwarz.

Um den Coolness-Faktor weiter zu steigern, prangt auf dem Kühlergrill und an der Heckklappe das „RS“-Logo mit schwarz glänzendem „V“, das für „Victory“ steht. Details wie der Dachkantenspoiler beim Kombi und die serienmäßigen 19-Zoll-Leichtmetallfelgen im schwarz glänzenden Design setzen weitere Akzente. Serienmäßig gibt es außerdem Full-LED-Scheinwerfer mit dem adaptiven Lichtsystem AFS. Die Nebelscheinwerfer und die Heckleuchten besitzen ebenfalls LED-Technik.

Die Power im Detail: So schnell ist der Skoda Octavia Combi RS 245

Unter der Motorhaube des Skoda Octavia Combi RS 245 arbeitet ein 2,0 Liter großer Vierzylinder-Turbobenziner mit 245 PS bei 5.000 bis 6.700 Touren. Das maximale Drehmoment von 370 Nm steht von 1.600 bis 4.300 U/min zur Verfügung. 

Die Extra-Power von 15 PS verwandelt den Octavia RS 245 nicht in einen tollwütigen Super-Kombi - das erwartet auch niemand. Aber in Kombination mit einem präzisen 6-Gang-Handschaltgetriebe und dem Frontantrieb spurtet dieser Kombi in nur 6,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h. Dem gegenüber steht im Idealfall, so Skoda, ein durchschnittlicher Spritverbrauch von 6,6 Litern auf 100 Kilometern, was einem CO2-Ausstoß von 149 g/km entspricht.

Zum Vergleich: Der VW Golf GTI Performance spurtet mit der identischen Leistung in 6,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erzielt ebenfalls eine Top-Speed von 250 km/h. Auf dem Papier hat der Golf GTI Performance die Nase vorne. Aber kaum ein Fahrer wird diesen minimalen Unterschied von 0,5 Sekunden beim Sprint auf Tempo 100 spüren, während der Skoda Octavia Combi RS 245 darüber hinaus noch das große Plus an Raum bietet.

Per Knopfdruck das ultimative Fahrerlebnis

Im „Normal“- und im „Comfort“-Modus fährt sich der RS 245 wie ein normaler Skoda Octavia und zeigt, dass ein Sportfahrwerk nicht unkomfortabel sein muss. Insbesondere der „Comfort"-Modus bügelt dank der adaptiven Dämpfer unebene Straßen regelrecht glatt. Dazu kommt eine bei diesem Modus leichte Lenkung, was sich beim Fahren und Rangieren in der Stadt als angenehm erweist.

Doch wenn der Fahrer in den „Sport“-Modus wechselt, ändert sich der Charakter sofort. Je schneller man fährt, desto besser lässt sich der Unterschied spüren. Die Dämpfung wird straffer, die Lenkung erhält die für sportliches Fahren ideale Gewichtung und das Ansprechverhalten des Motors schärft sich derart, dass satte 370 Nm regelrecht an den Vorderrädern zerren. Kein Wunder: Das Maximaldrehmoment steht sehr früh und über ein breites Drehzahlband von 1.600 bis 4.300 Touren zur Verfügung. 

Zum Fahrspaß tragen darüber hinaus das schnelle Ansprechen des Turboladers und die sehr lineare Kraftentfaltung bei. Bis 6.700 Touren begeistert der Skoda Octavia Combi RS durch eine fette Durchzugskraft. Zwischenspurts und Überholmanöver gehören zu den leichtesten Übungen. Ein sehr sauber und präzise schaltendes 6-Gang-Handschaltgetriebe setzt weitere positive Akzente.

Die beste Erweiterung gegenüber dem herkömmlichen Skoda Octavia RS

Es wäre langweilig, immer nur geradeaus zu fahren. Ab ins Kurvenrevier oder auf eine Rennstrecke - und auch das kann der Skoda Octavia Combi RS 245 erstaunlich gut. Die Lenkung ist dazu genau, spricht gut auf Lenkbefehle an und bietet eine tolle Rückmeldung.

Und jetzt kommt es: Im normalen Skoda Octavia RS verrichtet mit XDS+ eine elektronische Quersperre ihren Dienst wirklich gut durch das unbemerkte Bremsen der kurveninneren Räder zur Verbesserung der Traktion und für ein schnelleres Herausbeschleunigen aus Kurven. Allerdings stößt dieses System an die Grenzen, wenn es der Fahrer schneller angeht und durch besonders enge Kurven fährt. Genau hier greift die elektronisch geregelte, mechanische Vorderachs-Quersperre, kurz VAQ, die mehr Antriebsmoment an das kurvenäußere Rad leitet, wo mehr Grip vorhanden ist. Die „Pirelli P Zero“-Reifen auf den 19-Zoll-Felgen steigern die Fähigkeiten nochmals.

Die Folge: Der Skoda Octavia RS 245 bringt mehr Power länger auf die Straße, baut länger Grip auf und wird regelrecht aus einer Kurve herausgezogen. Während ein herkömmlicher Fronttriebler ohne Sperrdifferenzial in scharf durchfahrenen Kurven nach außen zieht, reduziert VAQ beim Skoda Octavia RS 245 das Untersteuern deutlich, eliminiert es jedoch nicht vollständig. In kurzen Worten: Die Sperre sorgt für einen deutlich gesteigerten Fahrspaß und sogar der Kombi fährt flink durch enge Kurvenpassagen.

Innenraum Skoda Octavia RS 245: Feinschliff für den Kurvenspaß

Die sportliche Optik dominiert ebenfalls den weitgehend schwarz gehaltenen Innenraum des Skoda octavia RS 245 - vom Dachhimmel bis zum Fußraum mit den silberfarbenen Pedalen im Aluminium-Design. Die mit Alcantara und Leder bezogenen Sportsitze bieten mit ihren hohen Wangen und integrierten Kopfstützen sicheren Halt in schnell gefahrenen Kurven und besitzen durch ihren Komfort zugleich Langstreckentauglichkeit. Zum dynamisch wirkenden Ambiente passt das griffige  Sport-Multifunktionslederlenkrad mit perforiertem Leder.

Einmal im Skoda Octavia Combi RS 245 Platz genommen, fasziniert das immense Raumgefühl. Eine Person mit knapp 2,00 Metern Größe findet vorne in puncto Bein- und Kopffreiheit viel Platz vor. Langen Fahrten im Octavia können sogar großgewachsene Menschen auf den Rücksitzen gelassen entgegensehen. Im Fond wird es erst ab ca. 1,95 Meter eng.

Den positiven Eindruck unterstreichen Softtouch-Oberflächen, Applikationen im Carbon-Look, Chromelemente und eine Edelstahl-Pedalerie. Im nicht direkt sichtbaren Bereich, wie zum Beispiel am unteren Teil des Armaturenbrettes und an Bereichen der Türverkleidungen, gelangt allerdings Hartplastik zum Einsatz, was jedoch gut verarbeitet ist. Überhaupt besticht der Octavia durch ein übersichtliches Cockpit. Alles lässt sich einfach verstehen.

Auf der Straße können es Familienväter und flotte Mütter mit dem Skoda Octavia Combi RS 245 richtig krachen lassen. Zurück im Alltag, wissen die Eltern - jetzt mit Kindern an Bord - die zahlreichen Ablagefächer für Mitbringsel zu schätzen. Kein Mangel herrscht zudem an Flaschenhaltern. Bis zu 8 Flaschen lassen sich in eigens dafür vorgesehenen Haltern unterbringen. Je eine 1,5-Liter-Flasche in beiden Vordertüren, zwei 0,5-Liter-Flaschen in der Mittelkonsole vorne, je eine 0,5-Liter-Flasche in den beiden Hintertüren und optional zwei 0,5-Liter-Flaschen in der heruntergeklappten mittleren Armlehne hinten. 

Infotainment-System: Mit Speed voraus - so bremsen Staus nicht ein

Einen modernen Eindruck vermittelt das Infotainment-System des Skoda Octavia RS 245 mit einem Touch-Display in edlem Glasdesign. Die im Testwagen verbaute Top-Version „Columbus“ besitzt einen 9,2 Zoll beziehungsweise 23,4 Zentimeter großen Screen mit einem gestochen scharfen Bild. Wer ein Smartphone bedienen kann, wird sich im neuen Infotainment-System von Skoda schnell zurechtfinden. 

Ebenso wichtig in der heutigen Zeit: Der integrierte WLAN-Hotspot erlaubt den Mitfahrern freies Surfen, Streamen und Mailen mit ihren mobilen Endgeräten. Auf Wunsch sorgt ein LTE-Modul für Highspeed-Internet im Skoda Octavia RS. Die Konnektivität von Smartphones erfolgt zudem über Apple CarPlay, Android Auto, MirrorLink und SmartGate, um ausgewählte Smartphone-Apps über das Touch-Display des Fahrzeugs bedienen zu können. Über die sogenannte Phonebox ist außerdem das induktive beziehungsweise kabellose Laden von Smartphones möglich, was viele moderne Geräte bereits erlauben. USB-Anschlüsse befinden sich selbstverständlich ebenfalls an Bord.

Wer einen Skoda Octavia RS 245 fährt, möchte nicht durch Staus eingebremst werden: Zu „Skoda Connect“ gehören mobile Online-Dienste wie zum Beispiel die „Online Traffic Information“, die den realen Verkehrsfluss auf der gewählten Route anzeigt und bei einem Stau zielführende Ausweichrouten vorschlägt. Darüber hinaus lassen sich unter anderem schnell die aktuellen Kraftstoffpreise an Tankstellen aufrufen, freie Parkplätze finden sowie die neusten Nachrichten und Wetterinformationen abrufen. Ferner kann sich der Besitzer eine Auswertung der Fahrzeug-Zustandsdaten auf sein Smartphone holen.

Kofferraum: Da erblasst der VW Golf GTI Performance

Die dynamische Gestaltung des Skoda Octavia Combi RS 245 und die großzügigen Platzverhältnisse für die Insassen gehen nicht zu Lasten des gut zugeschnittenen Kofferraums. Im Gegenteil: Das Kofferraumvolumen bietet 610 Liter - und da passt eine Menge rein. Klappt man die Rücksitzbank um, steigt das Ladevolumen des Kombis auf stolze 1.740 Liter. Bei diesem riesigen Gepäckraumvolumen kann der VW Golf GTI Performance nicht mithalten, den es nur als Hatchback gibt und nur auf 380 Liter beziehungsweise mit umgeklappten Rücksitzlehnen auf 1.270 Liter kommt.

Die Ladekante des Skoda Octavia Combi RS 245 befindet sich in einer angenehmen Höhe. Der doppelte Ladeboden ist zudem bündig mit der Ladekante, so dass sich der Kombi selbst mit schweren Koffern und Getränkekisten einfach be- und entladen lässt, da hier niemand die Gegenstände umständlich über eine Stufe zu hieven braucht. Stabile Verzurrösen aus Metall, Taschenhaken und eine herausnehmbare LED-Lampe stellen weitere Pluspunkte dar. Der Akku der LED-Lampe lädt sich während der Fahrt sogar selbsttätig auf. 

Fahrerassistenz-Systeme: So bleibt der Skoda Octavia RS 245 heil

Nichts ist ärgerlicher, als wenn das eigene, heißgeliebte Auto Bekanntschaft mit anderen Verkehrsteilnehmern macht. Kein Problem: Das breite Angebot der Fahrerassistenz-Systeme im Skoda Octavia RS 245 fällt für die Kompaktklasse sehr umfangreich aus. Die Systeme bremsen zum Beispiel das Fahrzeug bei drohenden Kollisionen mit Fußgängern automatisch ab, warnen vor Fahrzeugen im toten Winkel, bei Müdigkeit und beim versehentlichen Verlassen der Fahrspur, halten das Fahrzeug auf konstantem Abstand zum Vordermann, steuern das Fernlicht, erkennen Verkehrszeichen und lenken selbstständig in Parklücken. 

Darüber hinaus warnt der „Rear Traffic Alert“ beim Rückwärtsausparken vor Querverkehr, während der „Manoevre Assist“ das Fahrzeug beim Vor- und Zurücksetzen abbremst, sobald der Sensor ein Hindernis erkennt. Die bewährte „Adaptive Cruise Control“ (ACC) hält bei vorgegebener Geschwindigkeit den gewünschten Abstand zum Vordermann und ist im Skoda Octavia RS 245 bis 210 km/h aktiv.

Preis: Das kostet der Skoda Octavia RS 245

Der Skoda Octavia RS 245 steht als Handschalter ab 33.490 Euro in der Preisliste. Für einen Aufpreis von 700 Euro gibt es den Skoda Octavia Combi RS 245. Die Varianten mit dem 7-Gang-DSG kosten 1.800 Euro mehr.

Fazit

Der Skoda Octavia Combi RS 245 performt so gut wie er aussieht. Er ist schnell, geräumig und bietet mit dem richtigen Knopfdruck eine Menge Fahrspaß. Durch die Sperre wird die immense Breite an Fähigkeiten für ein deutliches Plus an Fahrspaß nochmals gesteigert. Gegenüber dem herkömmlichen Skoda Octavia RS ist der RS 245 für genau 3.050 Euro mehr zu haben.

Technische Daten Skoda Octavia Combi RS 245

Antriebsart: Frontantrieb
Hubraum Vierzylinder-Turbobenziner: 1.984 cm³
Leistung: 180 kW/245 PS bei 5.000-6.700 U/min
Drehmoment: 370 Nm bei 1.600-4.300 U/min
Getriebeart: 6-Gang-Handschaltgetriebe
Vmax: 250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 6,7 Sekunden
Gewicht: 1.467 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 6,6 l/100 km
CO2-Emission: 150 g/km
Preis: ab 34.640 EUR

 

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Skoda-Testberichte

Der Skoda Octavia Combi RS Facelift 2017 ist das ideale Kombinationsfahrzeug.

Skoda Octavia RS Facelift 2017 Test: Das kann der …

Das dynamische Design des Skoda Octavia Combi RS 2017 lässt keinen optischen Zweifel an der sportlichen Ausrichtung. Dazu fällt der Look deutlich straffer aus als zuvor. Akzente setzen neben dem …

Wer sich auf den Skoda Superb Combi SportLine 280 einlässt, wird nicht enttäuscht sein.

Skoda Superb SportLine 280 Test: Das ist der neue Renner!

Mit einem modernen, scharfen Design setzte bereits der herkömmliche Skoda Superb Combi ein starkes Statement. Aber die SportLine legt nochmals nach: Auf den ersten Blick lässt sich der Skoda Superb Combi …

Feuer in der Hütte: Den Skoda Octavia Combi RS gibt es erstmals mit einem Allradantrieb.

Skoda Octavia Combi RS 4x4 2016 Test: Allrad mit …

Bereits das RS-Logo am Kühlergrill verrät, welche Kraft unter der Motorhaube des Skoda Octavia Combi RS 4x4 steckt. Das dynamische Design der RS-Front lässt keinen optischen Zweifel an der sportlichen …

Der neue Skoda Superb Combi Laurin & Klement ist ein luxuriöser Raumriese.

Skoda Superb Combi L&K Test: Geheimtipp! Die neue …

Die Autowelt veränderte sich in den letzten Jahren. Große Autohersteller statten Kleinwagen und Kompaktfahrzeuge mit Features aus, die früher nur der Luxus-Klasse vorbehalten waren. Der Markt verlangt es. …

Der Skoda Octavia Combi RS 230 bietet eine hohe Alltagstauglichkeit, ist aber dennoch hochdynamisch.

Skoda Octavia Combi RS 230 Test: Starkes Stück für …

Kleine Details, große Wirkung: Der Skoda Octavia Combi RS 230 setzt sich bereits optisch vom herkömmlichen RS ab. Zum exklusiven Design-Paket gehören ein schwarz-glänzender Kühlergrillrahmen und …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Mercedes-AMG Project One mit 1,6 Liter V6 und 1000 PS
Mercedes-AMG Project One mit 1,6 Liter V6 und …
Brabus Rocket 900 Cabrio: Brutal! 900 PS und über 350 km/h
Brabus Rocket 900 Cabrio: Brutal! 900 PS und …
Auto-Zukunft: thyssenkrupp sorgt für die Revolution
Auto-Zukunft: thyssenkrupp sorgt für die …
VW T-Roc: Alle Infos und der erste Check
VW T-Roc: Alle Infos und der erste Check
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo